Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Belgien 1987

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Belgien 1987 fand am 17. Mai auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in der Nähe von Spa statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987.

Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 1987
Renndaten
3. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987
Name: XLV Grand Prix de Belgique
Datum: 17. Mai 1987
Ort: Spa
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 298,42 km in 43 Runden à 6,94 km

Wetter: bewölkt, aber trocken
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:52,026 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:57,153 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: SchwedenSchweden Stefan Johansson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Dritter: ItalienItalien Andrea de Cesaris Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Der Einsatz von Gabriele Tarquini im Cockpit eines zweiten Osella wurde nicht weitergeführt, sodass das Team wieder mit nur einem Wagen antrat. Bei Zakspeed wurden nun beide Werksfahrer mit dem neuen 871 ausgestattet.

Nelson Piquet, der sich im Training zum Großen Preis von San Marino verletzt hatte, konnte wieder antreten.

TrainingBearbeiten

Nigel Mansell qualifizierte sich mit einer gegenüber seinem zweitplatzierten Williams-Teamkollegen Nelson Piquet um fast 1,5 Sekunden kürzeren Rundenzeit für die Pole-Position. Es folgten die beiden Ferrari-Piloten Gerhard Berger und Michele Alboreto vor dem amtierenden Weltmeister Alain Prost auf McLaren und Benetton-Pilot Thierry Boutsen.[1]

Aufgrund regnerischen Wetters am Freitag absolvierten alle Piloten ihre jeweils schnellsten Trainingsrunden während des zweiten Qualifikationstrainings am Samstag.

RennenBearbeiten

Mansell ging vor Senna, Piquet, Alboreto und Prost in Führung.

Zu Beginn der zweiten Runde verlor Philippe Streiff in der Raidillon-Kurve ausgangs Eau Rouge die Kontrolle über seinen Tyrrell DG016. Er schlug daraufhin derart stark in die Streckenbegrenzung ein, dass der hintere Teil des Wagens samt Motor abriss. Als das Wrack auf die Strecke zurückgeschleudert wurde, kollidierte der zweite Tyrrell-Pilot Jonathan Palmer damit. Obwohl beide Fahrzeuge stark beschädigt wurden, blieben beide Piloten unverletzt. Das Rennen wurde abgebrochen, um die Unfallstelle zu räumen.

Beim Neustart übernahm Senna die Führung vor Mansell. Als dieser während der ersten Runde versuchte, Senna zu überholen, kollidierten die beiden und drehten sich. Senna schied aus. Mansell konnte das Rennen zunächst als Zweiter hinter seinem Teamkollegen fortsetzen, bis ihn Folgeschäden in der 17. Runde zur Aufgabe zwangen. Daraufhin belegte Alboreto den zweiten Rang vor Prost.

In der zehnten Runde schieden Piquet und Alboreto aufgrund von technischen Problemen aus, sodass der zuvor drittplatzierte Prost kampflos in Führung gelangte. Ihm folgte Teo Fabi vor Stefan Johansson und Thierry Boutsen. In Runde 17 baute Johansson Prosts Führung zu einer McLaren-Doppelführung aus.

Im 30. Umlauf konnte Thierry Boutsen seinen dritten Platz nicht gegenüber Andrea de Cesaris verteidigen. Fünf Runden später schied er aus, sodass Eddie Cheever als Vierter vor Satoru Nakajima und René Arnoux das Ziel erreichte.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/3 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Schweden  Stefan Johansson
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell DG016 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11B Honda RA167E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT56 BMW M12/13 1.5 L4t G
8 Italien  Andrea de Cesaris
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 871 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Christian Danner
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 11 Japan  Satoru Nakajima Lotus 99T Honda RA166E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  Team El Charro AGS 14 Frankreich  Pascal Fabre AGS JH22 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 16 Italien  Ivan Capelli March 871 G
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10 Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B187 Ford Cosworth GBA 1.5 V6 t G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Alex Caffi Osella FA1I Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
Italien  Minardi F1 Team 23 Spanien  Adrián Campos Minardi M187 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t G
24 Italien  Alessandro Nannini
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS29B Megatron M12/13 1.5 L4t G
26 Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/87 Ferrari 033D 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 30 Frankreich  Philippe Alliot Lola LC87 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 2:06,965 196,779 km/h 1:52,026 223,020 km/h 01
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 2:08,143 194,970 km/h 1:53,416 220,286 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 2:08,450 194,504 km/h 1:53,426 220,267 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 2:06,216 197,946 km/h 1:53,451 220,218 km/h 04
05 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 2:07,459 196,016 km/h 1:53,511 220,102 km/h 05
06 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 2:11,203 190,422 km/h 1:54,186 218,801 km/h 06
07 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 2:08,752 194,047 km/h 1:54,300 218,583 km/h 07
08 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 2:12,914 187,971 km/h 1:55,064 217,131 km/h 08
09 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 2:12,358 188,761 km/h 1:55,339 216,614 km/h 09
10 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 2:12,063 189,182 km/h 1:55,781 215,787 km/h 10
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 2:15,321 184,628 km/h 1:55,899 215,567 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 2:10,946 190,796 km/h 1:56,359 214,715 km/h 12
13 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 2:13,871 186,627 km/h 1:57,101 213,354 km/h 13
14 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 2:09,650 192,703 km/h 1:58,132 211,492 km/h 14
15 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 2:11,441 190,078 km/h 1:58,649 210,571 km/h 15
16 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 2:15,012 185,050 km/h 1:59,117 209,743 km/h 16
17 Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 2:15,339 184,603 km/h 1:59,291 209,437 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 2:14,432 185,849 km/h 2:00,433 207,451 km/h 18
19 Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 2:14,945 185,142 km/h 2:00,763 206,885 km/h 19
20 Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 2:20,610 177,683 km/h 2:01,072 206,357 km/h 20
21 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 2:13,355 187,350 km/h 2:02,036 204,726 km/h 21
22 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 2:13,082 187,734 km/h 2:02,347 204,206 km/h 22
23 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2:18,900 179,870 km/h 2:03,098 202,960 km/h 23
24 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2:14,931 185,161 km/h 2:04,677 200,390 km/h 24
25 Frankreich  Pascal Fabre Frankreich  AGS-Ford 2:26,498 170,542 km/h 2:07,361 196,167 km/h 25
26 Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 2:16,268 183,345 km/h 2:12,086 189,149 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 43 1 1:27:03,217 06 1:57,153
02 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 43 1 + 24,764 10 1:59,015
03 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 42 0 DNF 13 2:00,154 Kraftstoffmangel
04 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 42 1 + 1 Runde 11 2:03,091
05 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 42 1 + 1 Runde 15 2:02,706
06 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 41 1 + 2 Runden 16 2:04,471
07 Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 40 1 DNF 17 2:04,691 Kraftstoffmangel
08 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 40 0 + 3 Runden 22 2:05,456
09 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 39 0 + 4 Runden 23 2:09,872
10 Frankreich  Pascal Fabre Frankreich  AGS-Ford 38 0 DNF 25 2:09,977 Kraftstoffmangel
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 34 0 DNF 09 1:59,927 defekte Auspuffanlage
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 19 1 DNF 18 2:04,227 Öldruckverlust
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 18 0 DNF 07 2:01,020 gebrochenes Antriebswellengelenk
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 17 0 DNF 01 1:59,651 Kollisionsfolgeschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 14 0 DNF 21 2:06,011 Motorschaden
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 11 0 DNF 02 1:59,572 Turboladerschaden
Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 11 0 DNF 26 2:05,825 Kraftstoffverlust
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 09 0 DNF 05 2:00,017 gebrochenes Antriebswellengelenk
Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 09 0 DNF 20 2:05,247 Bremsdefekt
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 08 0 DNF 12 2:03,843 defekter Wasserkühler
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 05 0 DNF 08 2:05,206 Kupplungsschaden
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 02 0 DNF 04 2:09,474 Motorschaden
Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 01 0 DNF 14 2:17,571 Turboladerschaden
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 00 0 DNF 03 Kollision
Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 00 0 DNF 19 Kupplungsschaden
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 00 0 DNF 24 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren 18
02 Schweden  Stefan Johansson McLaren 13
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 10
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 6
05 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 6
06 Italien  Andrea de Cesaris Brabham 4
07 Italien  Michele Alboreto Ferrari 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
08 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows 3
09 Japan  Satoru Nakajima Lotus 3
10 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 3
11 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 2
12 Belgien  Thierry Boutsen Benetton 2
13 Frankreich  René Arnoux Ligier 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 31
02 Vereinigtes Konigreich  Williams 16
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 9
04 Italien  Ferrari 7
05 Vereinigtes Konigreich  Brabham 4
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Arrows 3
07 Deutschland  Zakspeed 2
08 Vereinigtes Konigreich  Benetton 2
09 Frankreich  Ligier 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 2. Juni 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 2. Juni 2013)
  3. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 2. Juni 2013)

WeblinksBearbeiten