Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Ungarn 1987 fand am 9. August auf dem Hungaroring in Mogyoród in der Nähe von Budapest statt und war das neunte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987.

Flag of Hungary.svg Großer Preis von Ungarn 1987
Renndaten
9. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987
Streckenprofil
Name: III Magyar Nagydij
Datum: 9. August 1987
Ort: Mogyoród
Kurs: Hungaroring
Länge: 305,064 km in 76 Runden à 4,014 km

Wetter: sonnig und heiß
Zuschauer: ~ 150.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:28,047 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:30,149 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Dritter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Dasselbe Teilnehmerfeld, das zwei Wochen zuvor den Großen Preis von Deutschland bestritten hatte, trat auch in Ungarn an.

Ayrton Senna gab bekannt, dass er die Saison 1988 nicht mehr für Lotus, sondern als Teamkollege von Alain Prost bei McLaren bestreiten werde. Lotus-Teamchef Peter Warr nahm daraufhin Nelson Piquet unter Vertrag, da dieser unzufrieden darüber war, dass ihm Frank Williams keinen klaren Nummer-Eins-Status gegenüber Nigel Mansell zusprechen wollte.

TrainingBearbeiten

Mansell stand nach dem neunten Qualifying der Saison zum siebten Mal als Pole-Setter fest. Dahinter qualifizierte sich Gerhard Berger für den zweiten Startplatz vor Piquet und Prost. Michele Alboreto und Ayrton Senna bildeten die dritte Reihe.[1]

RennenBearbeiten

Während Mansell seine Pole-Position in eine Führung umsetzte, wurde Berger nach einem vergleichsweise schlechten Start von Piquet überholt. Der Österreicher konterte jedoch bereits in der ersten Kurve erfolgreich. Kurz darauf verlor Piquet den dritten Rang an Alboreto, wodurch zwei Ferrari-Piloten hinter dem führenden Williams von Mansell lagen.

Nach zwölf Runden musste Beger aufgrund eines Differentialschadens aufgeben. In Runde 19 stellte Piquet durch ein Überholmanöver gegen Alboreto eine Williams-Doppelführung her.

Im 44. Umlauf schied mit Alboreto auch der zweite Ferrari-Pilot aufgrund eines technischen Defektes aus. Senna übernahm dadurch die dritte Position. Thierry Boutsen folgte auf dem vierten Rang vor Alain Prost. Zwischen diesen beiden kam es in Runde 59 zu einem Positionswechsel.

Fünf Runden vor dem Ende des Rennens musste Mansell aufgeben, da sich eine Radmutter gelöst hatte. Zum zweiten Mal in Folge profitierte Nelson Piquet vom Ausfall eines Führenden in der Schlussphase des Rennens und siegte kampflos. Ayrton Senna wurde Zweiter vor Alain Prost, Thierry Boutsen, Riccardo Patrese und Derek Warwick.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/3 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Schweden  Stefan Johansson
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell DG016 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11B Honda RA167E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT56 BMW M12/13 1.5 L4t G
8 Italien  Andrea de Cesaris
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 871 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Christian Danner
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 11 Japan  Satoru Nakajima Lotus 99T Honda RA166E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  Team El Charro AGS 14 Frankreich  Pascal Fabre AGS JH22 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 16 Italien  Ivan Capelli March 871 G
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10 Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B187 Ford Cosworth GBA 1.5 V6 t G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Alex Caffi Osella FA1I Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
Italien  Minardi F1 Team 23 Spanien  Adrián Campos Minardi M187 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t G
24 Italien  Alessandro Nannini
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS29C Megatron M12/13 1.5 L4t G
26 Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/87 Ferrari 033D 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 30 Frankreich  Philippe Alliot Lola LC87 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:28,047 164,121 km/h 1:28,682 162,946 km/h 01
02 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:31,080 158,656 km/h 1:28,549 163,191 km/h 02
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:30,842 159,072 km/h 1:29,724 161,054 km/h 03
04 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:30,156 160,282 km/h 1:30,327 159,979 km/h 04
05 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:30,472 159,722 km/h 1:30,310 160,009 km/h 05
06 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:31,387 158,123 km/h 1:30,387 159,873 km/h 06
07 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:30,748 159,237 km/h 1:30,810 159,128 km/h 07
08 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:31,228 158,399 km/h 1:31,940 157,172 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:31,416 158,073 km/h 1:34,386 153,099 km/h 09
10 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:31,586 157,780 km/h 1:32,422 156,352 km/h 10
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:32,336 156,498 km/h 1:33,700 154,220 km/h 11
12 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:32,452 156,302 km/h 1:32,639 155,986 km/h 12
13 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:32,628 156,005 km/h 1:43,913 139,062 km/h 13
14 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:33,644 154,312 km/h 1:34,383 153,104 km/h 14
15 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:33,777 154,093 km/h 1:34,014 153,705 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:34,398 153,080 km/h 1:33,895 153,900 km/h 16
17 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:34,297 153,243 km/h 1:34,476 152,953 km/h 17
18 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:34,950 152,190 km/h 1:34,426 153,034 km/h 18
19 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 1:35,346 151,557 km/h 1:34,518 152,885 km/h 19
20 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:34,796 152,437 km/h 1:34,770 152,479 km/h 20
21 Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 1:36,693 149,446 km/h 1:35,594 151,164 km/h 21
22 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 1:35,754 150,912 km/h 1:35,818 150,811 km/h 22
23 Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 1:35,930 150,635 km/h 1:36,371 149,946 km/h 23
24 Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 1:36,067 150,420 km/h 1:37,948 147,531 km/h 24
25 Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 1:36,411 149,883 km/h 1:36,109 150,354 km/h 25
26 Frankreich  Pascal Fabre Frankreich  AGS-Ford 1:38,803 146,255 km/h 1:37,730 147,860 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 76 0 1:59:26,793 03 1:30,149
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 76 0 + 37,727 06 1:32,426
03 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 76 0 + 1:27,456 04 1:31,602
04 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 75 0 + 1 Runde 07 1:32,524
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 75 0 + 1 Runde 10 1:34,387
06 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 74 0 + 2 Runden 09 1:34,163
07 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 74 0 + 2 Runden 16 1:34,824
08 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 74 0 + 2 Runden 11 1:32,603
09 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 74 0 + 2 Runden 14 1:35,069
10 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 74 0 + 2 Runden 18 1:34,926
11 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 73 0 + 3 Runden 20 1:34,519
12 Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 73 0 + 3 Runden 25 1:36,045
13 Frankreich  Pascal Fabre Frankreich  AGS-Ford 71 0 + 5 Runden 26 1:36,043
14 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 70 0 DNF 01 1:30,298 gelöste Radmutter
Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 64 0 DNF 21 1:37,046 defekte Kraftstoffzufuhr
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 57 0 DNF 19 1:37,169 Elektrikschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 48 0 DNF 15 1:35,210 Dreher
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 45 0 DNF 22 1:36,195 Turboladerschaden
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 43 0 DNF 05 1:32,679 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 43 0 DNF 13 1:34,039 Differentialschaden
Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 14 0 DNF 08 1:34,843 Differentialschaden
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 14 0 DNF 12 1:35,210 Getriebeschaden
Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 14 0 DNF 24 1:39,486 Dreher
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 13 0 DNF 02 1:33,826 Differentialschaden
Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 03 0 DNF 23 1:39,650 Motorschaden
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 01 0 DNF 17 2:30,651 gebrochenes Antriebswellengelenk

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 48
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 41
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 30
04 Frankreich  Alain Prost McLaren 30
05 Schweden  Stefan Johansson McLaren 19
06 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 9
07 Italien  Michele Alboreto Ferrari 8
08 Japan  Satoru Nakajima Lotus 6
09 Belgien  Thierry Boutsen Benetton 5
10 Frankreich  Philippe Streiff Tyrrell 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 4
12 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows 4
13 Italien  Andrea de Cesaris Brabham 4
14 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows 3
15 Belgien  Teo Fabi Benetton 3
16 Italien  Riccardo Patrese Brabham 2
17 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 2
18 Frankreich  Philippe Alliot Lola 1
19 Italien  Ivan Capelli Minardi 1
20 Frankreich  René Arnoux Ligier 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 78
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 49
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 47
04 Italien  Ferrari 17
05 Vereinigtes Konigreich  Benetton 8
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 8
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Arrows 7
08 Vereinigtes Konigreich  Brabham 6
09 Deutschland  Zakspeed 2
10 Vereinigtes Konigreich  Lola 1
11 Vereinigtes Konigreich  March 1
12 Frankreich  Ligier 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 2. April 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 2. Juni 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 2. Juni 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 17. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 2. Juni 2013)

WeblinksBearbeiten