Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Ungarn 2009

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Ungarn 2009 fand am 26. Juli auf dem Hungaroring in Mogyoród statt und war das zehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2009.

Flag of Hungary.svg Großer Preis von Ungarn 2009
Renndaten
10. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2009
Streckenprofil
Name: XXIV ING Magyar Nagydij
Datum: 26. Juli 2009
Ort: Mogyoród
Kurs: Hungaroring
Länge: 306,663 km in 70 Runden à 4,381 km

Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 76.000
Pole-Position
Fahrer: SpanienSpanien Fernando Alonso FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:21,569 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:21,931 min (Runde 66)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari
Dritter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Deutschland führte Jenson Button die Fahrerwertung mit 21 Punkten vor Sebastian Vettel und 22,5 Punkten vor Mark Webber an. Brawn-Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 19,5 Punkten vor Red Bull-Renault und mit 77,5 Punkten vor Toyota.

Bei Toro Rosso wurde Sébastien Bourdais durch Jaime Alguersuari ersetzt.[1] Alguersuari wurde durch seinen Start im Alter von 19 Jahren und 125 Tagen zum bisher jüngsten Formel-1-Fahrer und brach damit den fast 29 Jahre alten Rekord von Mike Thackwell, der bei seinem Debütrennen 19 Jahre und 154 Tage alt war.

Robert Kubica bestritt beim Großen Preis von Ungarn seinen 50. Grand Prix.

Mit Rubens Barrichello, Fernando Alonso, Kimi Räikkönen, Jenson Button, Lewis Hamilton und Heikki Kovalainen (jeweils einmal) traten sechs ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training erzielte McLaren-Pilot Heikki Kovalainen die beste Zeit vor Nico Rosberg und seinem Teamkollegen Lewis Hamilton. Im zweiten freien Training bestätigte Hamilton die gute Leistung seines Teams und fuhr die schnellste Zeit vor Kovalainen und Rosberg. Im dritten freien Training war Hamilton erneut der schnellste Pilot. Auf Platz zwei und drei folgten Heidfeld und Rosberg. Somit war in jedem Abschnitt des Trainings ein McLaren-Pilot auf der ersten Position.

QualifyingBearbeiten

Im ersten Teil der Qualifikation erzielte Rosberg die schnellste Zeit. Beide BMW Sauber- und Force India-Piloten sowie Debütant Alguersuari schieden aus. Alguersuari schied vor Ablauf der Zeit mit einem Hydraulik-Defekt aus.

Im zweiten Abschnitt erzielte Webber mit 1:20.358 die schnellste Zeit des gesamten Rennwochenendes. Nach Ablauf der Zeit verunglückte Felipe Massa schwer, als ihn eine etwa 800 Gramm schwere Metallfeder, die sich von dem vier Sekunden, also außer Sichtweite vor ihm fahrenden Brawn von Rubens Barrichello gelöst hatte, nach Aufspringen auf der Fahrbahn bei 240 km/h am Helm traf. Er war kurzzeitig bewusstlos und fuhr frontal in die Reifenstapel. Massa erlitt eine schwere Gehirnerschütterung. Außerdem musste ihm ein Schädelknochensplitter operativ aus der linken Augenhöhle entfernt werden. Die Toyota-Piloten, Buemi, Barrichello und Piquet schieden aus. Massa qualifizierte sich zwar für die dritte Trainingssitzung und wäre somit, da er daran nicht mehr teilnehmen konnte, von Startplatz zehn gestartet. Nachdem klar war, dass Massa zum Rennen nicht einsatzbereit sein wird, entschied die Rennleitung, die nachfolgenden Fahrer jeweils um einen Platz aufrücken zu lassen.

Im dritten Teil des Qualifyings fiel die Zeitmessung des Herstellers LG Electronics auf Grund eines beschädigten Kabels aus.[2] Somit herrschte unter den Piloten zunächst Ratlosigkeit darüber, wer von der Pole-Position ins Rennen gehen würde. Schließlich erreichte Fernando Alonso die Pole-Position mit einer Zeit von 1:21,569 Minuten vor den beiden Red Bull-Renault von Vettel und Webber. Für Renault war es die erste Pole-Position seit dem Großen Preis von China 2006.

RennenBearbeiten

 
Fernando Alonso auf drei Rädern

Beim Start behauptete Alonso die Spitzenposition vor Webber, Hamilton, Räikkönen und Vettel. Räikkönen, der mit Hilfe von KERS einige Positionen gutmachte, kollidierte in der ersten Kurve leicht mit Vettel, der darauf einige Positionen verlor. Nach nur einer Runde beendete Adrian Sutil sein Rennen in der Boxengasse. Wenig später überholte Hamilton Webber nach der ersten Kurve, in dem der McLaren-Pilot KERS einsetzte, und machte Druck auf den führenden Alonso.

Der Spanier, der mit wenig Sprit gestartet war, musste früh einen Boxenstopp durchführen. Dabei passierte seiner Boxenmannschaft ein folgenreiches Missgeschick: Sein rechtes Vorderrad war nicht richtig befestigt und löste sich wenig später von Alonsos Renault. Glücklicherweise wurde niemand von dem durch die Luft fliegenden Rad getroffen. Nach einem Notstopp gab Alonso wenig später in der Boxengasse auf. Renault wurde nach Ende des Rennens für das nächste Rennen gesperrt. Da man in Berufung ging, durfte das Team beim Großen Preis von Europa jedoch starten.[3]

Wenig später kamen Webber und Räikkönen gleichzeitig an die Box. Nachdem Webbers Boxenstopp nicht ohne Probleme ablief, fuhr er zu früh los und wäre beinahe mit Räikkönen kollidiert. Nachdem alle Fahrer ihren Stopp absolviert hatten, führte Hamilton das Rennen vor Räikkönen und Webber an. Webbers Teamkollege Vettel fiel später mit einem Aufhängungsschaden, der bei der Startkollision mit Räikkönen entstand, aus.

Ohne weitere Zwischenfälle gewann Hamilton den Großen Preis von Ungarn vor Räikkönen und Webber. Hamilton gelang der erste Sieg eines Rennwagens mit KERS, welcher zudem der erste Sieg des Weltmeisters in dieser Saison war.[4] Auch Räikkönen, der ebenfalls über KERS verfügte, erreichte mit dem zweiten Platz seine beste Platzierung. Webber konnte mit seinem dritten Platz seinen Rückstand auf den WM-Führenden Button, der Siebter wurde, verkürzen und übernahm zudem den zweiten Platz in der Fahrerwertung.

MeldelisteBearbeiten

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start Gewicht
in kg
01 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 1:21,313 1:20,826 1:21,569 01 637,5
02 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:21,178 1:20,604 1:21,607 02 655,0
03 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:20,964 1:20,358 1:21,741 03 652,0
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 1:20,842 1:20,465 1:21,839 04 650,5
05 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 1:20,793 1:20,862 1:21,890 05 654,0
06 Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 1:21,659 1:20,807 1:22,095 06 655,5
07 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari (K) 1:21,500 1:20,647 1:22,468 07 651,5
08 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 1:21,471 1:20,707 1:22,511 08 664,5
09 Japan  Kazuki Nakajima Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 1:21,407 1:20,570 1:22,835 09 658,0
10 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari (K) 1:21,420 1:20,823 keine Zeit
11 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:21,571 1:21,002 10 671,5
12 Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 1:21,416 1:21,082 11 671,3
13 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 1:21,558 1:21,222 12 689,0
14 Deutschland  Timo Glock Japan  Toyota 1:21,584 1:21,242 13 679,2
15 Brasilien  Nelson Piquet jr. Frankreich  Renault 1:21,278 1:21,389 14 667,7
16 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber 1:21,738 15 658,0
17 Italien  Giancarlo Fisichella Indien  Force India-Mercedes 1:21,807 16 680,5
18 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:21,868 17 683,5
19 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 1:21,901 18 666,0
20 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:22,359 19 675,5

(K) = Rennwagen mit KERS

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Gewicht
in kg
Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 70 2 1:38:23,876 04 650,5 1:22,479 (16.)
02 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari (K) 70 2 + 11,529 07 651,5 1:22,434 (70.)
03 Australien  Mark Webber

Osterreich  Red Bull-Renault

70 2 + 16,886 03 652,0 1:21,931 (65.)
04 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 70 2 + 26,967 05 654,0 1:22,468 (65.)
05 Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 70 2 + 34,392 06 655,5 1:22,958 (63.)
06 Deutschland  Timo Glock Japan  Toyota 70 2 + 35,237 13 679,2 1:22,506 (63.)
07 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 70 2 + 55,088 08 664,5 1:22,706 (57.)
08 Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 70 2 + 1:08,172 11 671,3 1:23,261 (65.)
09 Japan  Kazuki Nakajima Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 70 2 + 1:08,774 09 658,0 1:23,180 (55.)
10 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 70 2 + 1:09,256 12 689,0 1:23,024 (55.)
11 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber 70 2 + 1:10,612 15 658,0 1:23,282 (65.)
12 Brasilien  Nelson Piquet jr. Frankreich  Renault 70 2 + 1:11,512 14 667,7 1:23,418 (65.)
13 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 70 2 + 1:14,046 18 666,0 1:23,224 (65.)
14 Italien  Giancarlo Fisichella Indien  Force India-Mercedes 69 2 + 1 Runde 16 680,5 1:23,174 (40.)
15 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari 69 2 + 1 Runde 19 675,5 1:23,444 (69.)
16 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 69 2 + 1 Runde 10 671,5 1:22,955 (69.)
Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 29 3 DNF 02 655,0 1:23,457 (18.)
Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 15 3 DNF 01 637,5 1:23,529 (04.)
Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 01 0 DNF 17 683,5
  Brasilien  Felipe Massa1 Italien  Ferrari (K) DNS 10

(K) = Rennwagen mit KERS

1 Da Felipe Massa nicht am Rennen teilnehmen konnte, rückten die hinter ihm platzierten Fahrer (ab Sébastien Buemi) um jeweils einen Startplatz nach vorn auf.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten acht des Rennens bekamen 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Brawn-Mercedes 70,0
02 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 51,5
03 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 47,0
04 Brasilien  Rubens Barrichello Brawn-Mercedes 44,0
05 Deutschland  Nico Rosberg Williams-Toyota 25,5
06 Italien  Jarno Trulli Toyota 22,5
07 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 22,0
08 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 19,0
09 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 18,0
10 Deutschland  Timo Glock Toyota 16,0
11 Spanien  Fernando Alonso Renault 13,0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Finnland  Heikki Kovalainen McLaren-Mercedes 9,0
13 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber 6,0
14 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 3,0
15 Polen  Robert Kubica BMW Sauber 2,0
16 Frankreich  Sébastien Bourdais Toro Rosso-Ferrari 2,0
17 Italien  Giancarlo Fisichella Force India-Mercedes 0,0
18 Japan  Kazuki Nakajima Williams-Toyota 0,0
19 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 0,0
20 Brasilien  Nelson Piquet jr. Renault 0,0
21 Spanien  Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 0,0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 114,0
02 Osterreich  Red Bull-Renault 98,5
03 Italien  Ferrari 40,0
04 Japan  Toyota 38,5
05 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 28,0
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 25,5
07 Frankreich  Renault 13,0
08 Deutschland  BMW Sauber 8,0
09 Italien  Toro Rosso-Ferrari 5,0
10 Indien  Force India-Mercedes 0,0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Alguersuari jüngster Fahrer aller Zeiten“ (Motorsport-Total.com am 20. Juli 2009)
  2. „FOM erklärt Zeitennahmepanne während Qualifying“ (Motorsport-Total.com am 26. Juli 2009)
  3. „Blaues Auge für Renault: Rennsperre aufgehoben!“ (Motorsport-Total.com am 17. August 2009)
  4. „McLaren-Mercedes feiert historischen KERS-Sieg“ (Motorsport-Total.com am 26. Juli 2009)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Ungarn 2009 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien