Großer Preis von Ungarn 2020

Der Große Preis von Ungarn 2020 (offiziell: Formula 1 Aramco Magyar Nagydíj 2020) fand am 19. Juli auf dem Hungaroring in Mogyoród statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2020.

Flag of Hungary.svg Großer Preis von Ungarn 2020
Renndaten
3. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2020
Streckenprofil
Name: Formula 1 Aramco Magyar Nagydíj 2020
Datum: 19. Juli 2020
Ort: Mogyoród
Kurs: Hungaroring
Länge: 306,63 km in 70 Runden à 4,381 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:13,447 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:16,627 min (Runde 70)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-Honda
Dritter: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis der Steiermark führte Valtteri Bottas in der Fahrerwertung mit sechs Punkten Vorsprung vor Lewis Hamilton und mit 17 Punkten vor Lando Norris. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit 41 Punkten vor McLaren und mit 53 Punkten vor Red Bull Racing.

Beim Großen Preis von Ungarn stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (weiß, Mischung C2), P Zero Medium (gelb, C3) und P Zero Soft (rot, C4), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung. Aus logistischen Gründen erhielten alle Fahrer die gleiche Anzahl an Reifensätzen in den jeweiligen Härtegraden, die Abgabe unterschiedlicher Bestellungen war nicht möglich. Jeder Fahrer hatte somit acht Sätze der Soft-, drei Sätze der Medium- und zwei Sätze der Hard-Mischung.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie fand der Große Preis von Ungarn unter strikten Sicherheits- und Hygieneregeln statt. So waren keine Zuschauer zugelassen, außerdem musste jede Person, die sich im Fahrerlager aufhielt, spätestens alle fünf Tage auf das Virus SARS-CoV-2 getestet werden. Im Vorfeld des Rennens wurden zwei Personen, die bei den vorherigen Rennen nicht anwesend waren, positiv auf das Virus getestet und anschließend isoliert.[1]

Mit Hamilton (siebenmal), Sebastian Vettel (zweimal), Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo (jeweils einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Rennkommissare waren Loïc Bacquelaine (BEL), Gerd Ennser (DEU), Lajos Herczeg (HUN) und Derek Warwick (GBR).

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Hamilton mit einer Rundenzeit von 1:16,003 Minuten die Bestzeit vor Bottas und Sergio Pérez.[2]

Im zweiten freien Training, das bei nassen Streckenverhältnissen abgehalten wurde, war Vettel in 1:40,464 Minuten Schnellster vor Bottas und Carlos Sainz jr. Nur 13 der 20 Fahrer fuhren eine gezeitete Runde.[3]

Im dritten freien Training war Bottas in 1:15,437 Minuten Schnellster vor Hamilton und Pérez.[4]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Pérez war Schnellster. Die Alfa-Romeo- und Haas-Piloten sowie Daniil Kwjat schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings und mussten mit den hier verwendeten Reifen das Rennen starten, alle anderen hatten freie Reifenwahl für den Rennstart. Die Mercedes- und Racing-Point-Piloten fuhren ihre schnellste Rundenzeit auf der Medium-Reifenmischung, alle anderen auf Soft. Hamilton war Schnellster. Die Williams- und Renault-Piloten sowie Alexander Albon schieden aus.

Der letzte Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Pierre Gasly konnte wegen eines technischen Defektes an diesem Segment nicht teilnehmen. Hamilton fuhr mit einer Rundenzeit von 1:13,447 Minuten die Bestzeit vor Bottas und Lance Stroll. Es war die 90. Pole-Position für Hamilton in der Formel-1-Weltmeisterschaft, davon die siebte beim Großen Preis von Ungarn.

RennenBearbeiten

Vor dem Rennen regnete es, sodass die Strecke nass war. Auf dem Weg in die Startaufstellung rutschte Verstappen in die Streckenbegrenzung, dabei wurden Frontflügel und Radaufhängung seines Fahrzeugs beschädigt. Er fuhr dennoch zu seinem Startplatz, wo die Mechaniker den Schaden bis zum Rennstart reparierten.

Da die Strecke beim Start noch nass war, gab die Rennleitung den Fahrern freie Reifenwahl. Kevin Magnussen verwendete zunächst Full Wets, alle übrigen Piloten Intermediates. Am Ende der Einführungsrunde fuhren die beiden Haas-Piloten Grosjean und Magnussen in die Boxengasse und wechselten auf Trockenreifen. Hamilton blieb beim Start in Führung. Die Fahrer auf den geraden Startpositionen starteten schlechter, da die Strecke dort noch deutlich nasser war. Hinter Hamilton lagen Stroll, Verstappen, Vettel und Leclerc.

Bereits nach der ersten Runde fuhren weitere Piloten an die Box, um auf Trockenreifen zu wechseln. Nach den Reifenwechseln führte Hamilton vor Verstappen, Magnussen, Romain Grosjean, Stroll, Charles Leclerc, Bottas, Vettel und Albon. Nicholas Latifi kollidierte in der Boxengasse mit Sainz, wobei er einen Reifenschaden erlitt. Er drehte sich in der ersten Kurve und musste in langsamer Fahrt an die Box zurückfahren. Die Rennleitung sprach eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe gegen Latifi aufgrund einer unsicheren Freigabe aus.

Grosjean konnte das Tempo an der Spitze nicht mitgehen und musste Stroll passieren lassen, der wenige Runden später auch Magnussen überholte. Bottas überholte Leclerc und Grosjean und schloss dann auf Magnussen auf, an dem er in der 17. Runde vorbeiging. Gasly gab das Rennen an der Boxengasse mit einem technischen Defekt auf.

Vettel verbremste sich und kam kurzzeitig von der Strecke ab, sodass er eine Position an Albon verlor. Albon verkürzte dann den Rückstand auf Leclerc, der als einziger Pilot unter den ersten Zehn beim Boxenstopp auf die Soft-Mischung gewechselt hatte. In der 18. Runde überholte Albon Leclerc und war nun Siebter. Leclerc musste in der folgenden Runde auch Vettel passieren lassen, in Runde 20 wechselte er dann auf die Hard-Mischung.

An der Spitze hatte Hamilton unterdessen seinen Vorsprung auf Verstappen auf zwölf Sekunden ausgebaut, Stroll lag auf dem dritten Platz bereits 28 Sekunden hinter Hamilton. In der 29. Runde überholte Albon Grosjean und setzte sich von ihm ab. Vettel fuhr in die Box und wechselte wie sein Teamkollege zuvor auf Hard. Pérez lag nun hinter Grosjean und ging eine Runde später an ihm vorbei, gleiches gelang kurz darauf auch Ricciardo und Sainz. Bottas ging zum zweiten Mal in die Box und wechselte erneut auf Medium. Albon wechselte eine Runde später auf Hard, gleichzeitig meldeten die ersten Fahrer einsetzenden Regen. Dieser ließ jedoch kurz darauf wieder nach.

Stroll wechselte in der 35. Runde auf die Medium-Mischung und fiel hinter Bottas zurück, der mehrfach hintereinander die bis dahin schnellste Runde des Rennens fuhr. Verstappen wechselte auf Hard, eine Runde später Hamilton auf Medium. Hamilton führte vor Verstappen, Bottas, Stroll, Ricciardo, Sainz, Vettel, Albon, Magnussen und Pérez.

Bottas verkürzte in den folgenden Runden den Rückstand auf Verstappen. Ricciardo wechselte erneut auf Medium und fiel auf den neunten Platz zurück. Nachdem Bottas zunächst nicht an Verstappen vorbeikam, wechselte er ein weiteres Mal auf Hard. Da sein Vorsprung auf Stroll groß genug war, blieb er Dritter. Anschließend fuhr er mehrfach die bis dahin schnellste Runde des Rennens und holte pro Runde bis zu zwei Sekunden auf. Auch Stroll wechselte erneut auf Hard, er blieb Vierter und kam unmittelbar vor Vettel und Albon auf die Strecke zurück. Er setzte sich anschließend aber deutlich von beiden ab.

Hamilton wechselte in der 66. Runde noch einmal auf die Soft-Mischung, blieb dabei jedoch in Führung. Albon ging an nach einem erneuten Verbremser von Vettel an diesem vorbei und war nun Fünfter. Bottas schloss in der vorletzten Runde auf Verstappen auf. Er kam jedoch nicht mehr in Schlagdistanz, um einen Angriff zu starten. Hamilton erzielte in der letzten Runde noch die schnellste Runde des Rennens.

Hamilton gewann das Rennen vor Verstappen und Bottas. Es war der 86. Sieg für Hamilton in der Formel-1-Weltmeisterschaft, davon der achte beim Großen Preis von Ungarn. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Stroll, Albon, Vettel, Pérez, Ricciardo, Magnussen und Sainz. Hamilton erhielt einen weiteren Punkt, weil er die schnellste Rennrunde gefahren war und das Rennen unter den ersten Zehn beendete.

Grosjean und Magnussen erhielten nachträglich eine Zeitstrafe von zehn Sekunden, da sie vor dem Rennstart von ihren Renningenieuren angewiesen wurden, zum Reifenwechsel an die Box zu kommen. Dies stellte eine unerlaubte Fahrhilfe dar, die während der Einführungsrunde nicht erlaubt war. Beide verloren dadurch je eine Position, sodass Sainz als Neunter, Magnussen als Zehnter, Räikkönen als 15. und Grosjean als 16. gewertet wurden.[5]

In der Gesamtwertung übernahm Hamilton die Führung vor Bottas, Verstappen war neuer Dritter. In der Konstrukteurswertung lag Mercedes nun vor Red Bull und McLaren.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance Mercedes-AMG F1 M11 EQ Performance P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Ferrari 05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari SF1000 Ferrari 065 P
16 Monaco  Charles Leclerc
Osterreich  Aston Martin Red Bull Racing 33 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB16 Honda RA620H P
23 Thailand  Alexander Albon
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 55 Spanien  Carlos Sainz jr. McLaren MCL35 Renault E-Tech 20 P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Frankreich  Renault DP World F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo Renault R.S.20 Renault E-Tech 20 P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Italien  Scuderia AlphaTauri Honda 26 Russland  Daniil Kwjat AlphaTauri AT01 Honda RA620H P
10 Frankreich  Pierre Gasly
Vereinigtes Konigreich  BWT Racing Point F1 Team 11 Mexiko  Sergio Pérez Racing Point RP20 BWT Mercedes P
18 Kanada  Lance Stroll
Schweiz  Alfa Romeo Racing Orlen 07 Finnland  Kimi Räikkönen[# 1] Alfa Romeo Racing C39 Ferrari 065 P
88 Polen  Robert Kubica[# 1]
99 Italien  Antonio Giovinazzi
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean Haas VF-20 Ferrari 065 P
20 Danemark  Kevin Magnussen
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams FW43 Mercedes-AMG F1 M11 EQ Performance P
06 Kanada  Nicholas Latifi
  1. a b Der Alfa Romeo Racing mit der Startnummer 88 wurde im ersten freien Training für Kubica eingesetzt. Räikkönen übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 7.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:14,907 1:14,261 1:13,447 01
02 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:15,474 1:14,530 1:13,554 02
03 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:14,895 1:15,176 1:14,377 03
04 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:14,681 1:15,394 1:14,545 04
05 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:15,455 1:15,131 1:14,774 05
06 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:15,793 1:15,006 1:14,817 06
07 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:15,495 1:14,976 1:14,849 07
08 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:15,444 1:15,085 1:14,966 08
09 Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:15,281 1:15,267 1:15,027 09
10 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 1:15,767 1:15,508 keine Zeit 10
11 Australien  Daniel Ricciardo Frankreich  Renault 1:15,848 1:15,661 11
12 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:15,585 1:15,698 12
13 Thailand  Alexander Albon Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:15,722 1:15,715 13
14 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Renault 1:15,719 1:15,742 13
15 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:16,105 1:16,544 15
16 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:16,152 16
17 Russland  Daniil Kwjat Italien  AlphaTauri-Honda 1:16,204 17
18 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:16,407 18
19 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:16,506 19
20 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:16,614 20
107-Prozent-Zeit: 1:19,909 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:14,681 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 70 3 1:36:12,473 01 1:16,627 (70.)
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 70 2 + 8,702 07 1:19,184 (60.)
03 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 70 3 + 9,452 02 1:17,665 (66.)
04 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 70 3 + 57,579 03 1:18,973 (68.)
05 Thailand  Alexander Albon Osterreich  Red Bull Racing-Honda 70 2 + 1:18,316 13 1:19,440 (68.)
06 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 69 2 + 1 Runde 05 1:20,363 (49.)
07 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 69 2 + 1 Runde 04 1:20,090 (39.)
08 Australien  Daniel Ricciardo Frankreich  Renault 69 2 + 1 Runde 11 1:19,532 (46.)
09 Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 69 2 + 1 Runde 09 1:19,457 (67.)
10 Danemark  Kevin Magnussen[# 1] Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 69 1 + 1 Runde 16 1:20,477 (68.)
11 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 69 2 + 1 Runde 06 1:20,821 (64.)
12 Russland  Daniil Kwjat Italien  AlphaTauri-Honda 69 2 + 1 Runde 17 1:20,946 (51.)
13 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 69 2 + 1 Runde 08 1:19,945 (42.)
14 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Renault 69 2 + 1 Runde 14 1:20,261 (40.)
15 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 69 2 + 1 Runde 20 1:20,232 (61.)
16 Frankreich  Romain Grosjean[# 2] Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 69 1 + 1 Runde 18 1:20,889 (67.)
17 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 69 3 + 1 Runde 19 1:20,096 (44.)
18 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 69 3 + 1 Runde 12 1:19,984 (67.)
19 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 65 5 + 5 Runden 15 1:21,198 (64.)
Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 15 1 DNF 10 1:23,939 (10.)

Anmerkungen

  1. Magnussen erhielt nachträglich eine Zeitstrafe von zehn Sekunden für das Benutzen unerlaubter Fahrhilfen in der Einführungsrunde.
  2. Grosjean erhielt nachträglich eine Zeitstrafe von zehn Sekunden für das Benutzen unerlaubter Fahrhilfen in der Einführungsrunde.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es einen Punkt für die schnellste Rennrunde, da der Fahrer unter den ersten Zehn landete.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 63
02 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 58
03 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-Honda 33
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Renault 26
05 Thailand  Alexander Albon Red Bull Racing-Honda 22
06 Mexiko  Sergio Pérez Racing Point-BWT Mercedes 22
07 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 18
08 Kanada  Lance Stroll Racing Point-BWT Mercedes 18
09 Spanien  Carlos Sainz jr. McLaren-Renault 15
10 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 9
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Australien  Daniel Ricciardo Renault 8
12 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri-Honda 6
13 Frankreich  Esteban Ocon Renault 4
14 Italien  Antonio Giovinazzi Alfa Romeo Racing-Ferrari 2
15 Russland  Daniil Kwjat AlphaTauri-Honda 1
16 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 1
17 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing-Ferrari 0
18 Kanada  Nicholas Latifi Williams-Mercedes 0
19 Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 0
20 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 121
2 Osterreich  Red Bull Racing-Honda 55
3 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 41
4 Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 40
5 Italien  Ferrari 27
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Frankreich  Renault 12
07 Italien  AlphaTauri-Honda 7
08 Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 2
09 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 0

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Ungarn 2020 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian Nimmervoll: Coronavirus: Formel 1 meldet erstmals zwei positive Tests. Motorsport-Total.com, 17. Juli 2020, abgerufen am 30. Juli 2020.
  2. Christian Nimmervoll: F1 Ungarn 2020: Mercedes dominiert erstes Training nach Belieben. In: motorsport-total.com. Motorsport-Total, 17. Juli 2020, abgerufen am 17. Juli 2020.
  3. Norman Fischer: F1 Ungarn 2020: Vettel "Schnellster" im Regen, Hamilton verzichtet. Motorsport-Total.com, 17. Juli 2020, abgerufen am 17. Juli 2020.
  4. Christian Nimmervoll: F1 Ungarn 2020: Verstappen und Red Bull stecken in Problemen. Motorsport-Total.com, 18. Juli 2020, abgerufen am 18. Juli 2020.
  5. Stefan Ehlen, Jonathan Noble: "Unerlaubte Fahrhilfe": Warum die Haas-Fahrer bestraft wurden. Motorsport-Total.com, 19. Juli 2020, abgerufen am 19. Juli 2020.