Großer Preis von Bahrain 2020

Der Große Preis von Bahrain 2020 (offiziell Formula 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix 2020) fand am 29. November auf dem Bahrain International Circuit in as-Sachir statt und war das fünfzehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2020. Das Rennen wurde von einem schweren Feuerunfall Romain Grosjeans überschattet.

Flag of Bahrain.svg Großer Preis von Bahrain 2020
Renndaten
15. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2020
Streckenprofil
Name: Formula 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix 2020
Datum: 29. November 2020
Ort: as-Sachir
Kurs: Bahrain International Circuit
Länge: 308,238 km in 57 Runden à 5,412 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:27,264 min
Schnellste Runde
Fahrer: NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-Honda
Zeit: 1:32,014 min (Runde 48)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-Honda
Dritter: ThailandThailand Alexander Albon OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-Honda

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Der Große Preis von Bahrain war ursprünglich als zweites Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2020 geplant und sollte am 22. März stattfinden. Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde das Rennen zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben.[1] Am 25. August wurden die letzten vier Rennen des überarbeiteten Rennkalenders veröffentlicht. Darin enthalten war auch der Große Preis von Bahrain, der nun für den 29. November terminiert war.[2]

Nach dem Großen Preis der Türkei stand Lewis Hamilton mit 110 Punkten Vorsprung auf Valtteri Bottas als Weltmeister fest, Max Verstappen lag als Dritter 137 Punkte zurück. In der Konstrukteurswertung stand Mercedes mit 264 Punkten Vorsprung auf Red Bull Racing ebenfalls als Weltmeister fest, Racing Point lag als Dritter 350 Punkte zurück.

Mit Sebastian Vettel (viermal) und Hamilton (dreimal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training war Hamilton mit einer Rundenzeit von 1:29,033 Minuten Schnellster vor Bottas und Sergio Pérez.[3]

Auch im zweiten freien Training erzielte Hamilton die Bestzeit, diesmal mit einer Rundenzeit von 1:28,971 Minuten. Zweiter wurde Verstappen vor Bottas. Das Training wurde wegen eines Unfalls von Alexander Albon und wegen eines freilaufenden Hundes auf der Strecke zweimal unterbrochen.[4]

Im dritten freien Training war Verstappen mit einer Rundenzeit von 1:28,355 Minuten Schnellster vor Hamilton und Bottas.[5]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton war Schnellster. Nicholas Latifi sowie die Haas- und Alfa-Romeo-Fahrer schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings und mussten mit den hier verwendeten Reifen das Rennen starten, alle anderen hatten freie Reifenwahl für den Rennstart. Hamilton war erneut Schnellster. Der Abschnitt wurde kurzzeitig unterbrochen, nachdem Carlos Sainz jr. sein Fahrzeug aufgrund eines technischen Defekts an einer ungünstigen Stelle abstellte. Sainz setzte aufgrund dessen keine Zeit in diesem Abschnitt. Neben ihm schieden George Russell, Lance Stroll und die Ferrari-Fahrer aus.

Der letzte Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Hamilton fuhr mit einer Rundenzeit von 1:27,264 Minuten die Bestzeit vor Bottas und Verstappen. Es war die 98. Pole-Position für Hamilton in der Formel-1-Weltmeisterschaft, davon die zehnte in dieser Saison.

RennenBearbeiten

Das Rennen wurde bereits in der ersten Runde aufgrund eines schweren Unfalls von Romain Grosjean unterbrochen. Nach einer Kollision mit dem AlphaTauri von Daniil Kwjat hatte Grosjeans Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von etwa 220 Kilometern pro Stunde die aus drei Streifen bestehende Leitplanke zwischen dem unteren und mittleren Streifen durchschlagen, wurde durch den Aufprall in zwei Teile gerissen und ging in Flammen auf. Beim Einschlag in die Leitplanke wirkten bisherigen Erkenntnissen zufolge etwa 53g auf das Fahrzeug und den Fahrer. Die Unfallstelle war nicht mit Reifenstapeln oder TecPro-Barrieren gesichert, da sie sich an der Innenseite des Ausgangs der Kurve befand, die unter normalen Umständen nicht mit einer solchen Wucht getroffen wird. Es war einer der schwersten Unfälle der jüngeren Formel-1-Geschichte. Dennoch erlitt Grosjean, der sich nach rund 28 Sekunden selbst aus dem brennenden, noch halb in der Leitplanke steckenden Cockpit retten konnte, lediglich erst- bis zweitgradige Verbrennungen an den Handrücken, sowie einige Prellungen und eine Bänderverletzung am linken Daumen. Bereits kurz nach dem Unfall war klar, dass das Halo-System Grosjean vor weitaus schlimmeren Verletzungen bewahrte, da der Titanbügel die Leitplanke nach oben drückte, als das Fahrzeug selbige durchbrach. In der Woche bis zum Großen Preis von Sachir wurden an mehreren Stellen, die bisher nur wenig oder gar nicht geschützt waren, weitere Reifenstapel aufgestellt.[6][7]

In der dritten Runde des Rennens nach dem Restart berührten sich Kwjat und Stroll; daraufhin überschlug sich Stroll, blieb aber unverletzt. Der dritte Ausfall des Rennens ereilte Pérez, dessen Fahrzeug vier Runden vor Schluss einen kapitalen Motorschaden erlitt. Da Pérez' Wagen dabei an einer ungünstigen Stelle zum Stehen kam, endete das Rennen hinter dem Safety-Car.

Hamilton gewann das Rennen vor Verstappen und Albon. Es war der 95. Sieg für Hamilton in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Albon erzielte seine zweite Podestplatzierung. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Lando Norris, Sainz, Pierre Gasly, Daniel Ricciardo, Bottas, Esteban Ocon und Charles Leclerc. Die schnellste Rennrunde erzielte Verstappen, der damit einen zusätzlichen Punkt erhielt.

In der Fahrerwertung blieben die ersten drei Positionen unverändert. In der Konstrukteurswertung stand Mercedes bereits zuvor als Weltmeister fest. Red Bull Racing stand nun seinerseits als Vizeweltmeister fest, McLaren war nun wieder Dritter.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance Mercedes-AMG F1 M11 EQ Performance P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Ferrari 05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari SF1000 Ferrari 065 P
16 Monaco  Charles Leclerc
Osterreich  Aston Martin Red Bull Racing 33 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB16 Honda RA620H P
23 Thailand  Alexander Albon
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 55 Spanien  Carlos Sainz jr. McLaren MCL35 Renault E-Tech 20 P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Frankreich  Renault DP World F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo Renault R.S.20 Renault E-Tech 20 P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Italien  Scuderia AlphaTauri Honda 26 Russland  Daniil Kwjat AlphaTauri AT01 Honda RA620H P
10 Frankreich  Pierre Gasly
Vereinigtes Konigreich  BWT Racing Point F1 Team 11 Mexiko  Sergio Pérez Racing Point RP20 BWT Mercedes P
18 Kanada  Lance Stroll
Schweiz  Alfa Romeo Racing Orlen 07 Finnland  Kimi Räikkönen[# 1] Alfa Romeo Racing C39 Ferrari 065 P
88 Polen  Robert Kubica[# 1]
99 Italien  Antonio Giovinazzi
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean Haas VF-20 Ferrari 065 P
20 Danemark  Kevin Magnussen
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell[# 2] Williams FW43 Mercedes-AMG F1 M11 EQ Performance P
06 Kanada  Nicholas Latifi
40 Israel  Roy Nissany[# 2]

Anmerkungen

  1. a b Der Alfa Romeo Racing mit der Startnummer 88 wurde im ersten freien Training für Kubica eingesetzt. Räikkönen übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 7.
  2. a b Der Williams mit der Startnummer 40 wurde im ersten freien Training für Nissany eingesetzt. Russell übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 63.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:28,343 1:27,586 1:27,264 01
02 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:28,767 1:28,063 1:27,553 02
03 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:28,885 1:28,025 1:27,678 03
04 Thailand  Alexander Albon Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:28,732 1:28,749 1:28,274 04
05 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:29,178 1:28,894 1:28,322 05
06 Australien  Daniel Ricciardo Frankreich  Renault 1:29,005 1:28,648 1:28,417 06
07 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Renault 1:29,203 1:28,937 1:28,419 07
08 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 1:28,971 1:29,008 1:28,448 08
09 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:29,464 1:28,877 1:28,542 09
10 Russland  Daniil Kwjat Italien  AlphaTauri-Honda 1:29,158 1:28,944 1:28,618 10
11 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:29,142 1:29,149 11
12 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:29,137 1:29,165 12
13 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:28,679 1:29,557 13
14 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:29,294 1:31,218 14
15 Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:28,975 keine Zeit 15
16 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:29,491 16
17 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:29,810 17
18 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:30,111 18
19 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:30,138 19
20 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:30,182 20
107-Prozent-Zeit: 1:34,527 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:28,343 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 57 3 2:59:47,515 01 1:32,864 (38.)
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 57 4 + 1,254 03 1:32,014 (48.)
03 Thailand  Alexander Albon Osterreich  Red Bull Racing-Honda 57 3 + 8,005 04 1:33,684 (41.)
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 57 3 + 11,337 09 1:33,588 (53.)
05 Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 57 3 + 11,787 15 1:33,411 (46.)
06 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 57 2 + 11,942 08 1:34,817 (48.)
07 Australien  Daniel Ricciardo Frankreich  Renault 57 3 + 19,368 06 1:32,827 (38.)
08 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 57 4 + 19,680 02 1:33,352 (28.)
09 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Renault 57 3 + 22,803 07 1:34,354 (37.)
10 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 56 3 + 1 Runde 12 1:33,625 (44.)
11 Russland  Daniil Kwjat Italien  AlphaTauri-Honda 56 3 + 1 Runde 10 1:34,141 (35.)
12 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 56 3 + 1 Runde 14 1:35,042 (47.)
13 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 56 3 + 1 Runde 11 1:33,861 (41.)
14 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 56 3 + 1 Runde 20 1:34,591 (39.)
15 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 56 3 + 1 Runde 17 1:33,573 (43.)
16 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 56 3 + 1 Runde 16 1:34,536 (22.)
17 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 56 4 + 1 Runde 18 1:35,241 (29.)
18 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 53 3 DNF 05 1:33,629 (40.)
Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 02 1 DNF 13
Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 00 0 DNF 19

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekommen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es einen Punkt für die schnellste Rennrunde, da der Fahrer unter den ersten Zehn landete.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 332
02 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 201
03 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-Honda 189
04 Australien  Daniel Ricciardo Renault 102
05 Mexiko  Sergio Pérez Racing Point-BWT Mercedes 100
06 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 98
07 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Renault 86
08 Spanien  Carlos Sainz jr. McLaren-Renault 85
09 Thailand  Alexander Albon Red Bull Racing-Honda 85
10 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri-Honda 71
11 Kanada  Lance Stroll Racing Point-BWT Mercedes 59
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Frankreich  Esteban Ocon Renault 42
13 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 33
14 Russland  Daniil Kwjat AlphaTauri-Honda 26
15 Deutschland  Nico Hülkenberg Racing Point-BWT Mercedes 10
16 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing-Ferrari 4
17 Italien  Antonio Giovinazzi Alfa Romeo Racing-Ferrari 4
18 Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 2
19 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 1
20 Kanada  Nicholas Latifi Williams-Mercedes 0
21 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 533
2 Osterreich  Red Bull Racing-Honda 274
3 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 171
4 Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 154
5 Frankreich  Renault 144
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  Ferrari 131
07 Italien  AlphaTauri-Honda 97
08 Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 8
09 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 3
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FIA Formula 1 Bahrain Grand Prix and Vietnam Grand Prix Postponed. FIA, 13. März 2020, abgerufen am 13. März 2020 (englisch).
  2. Norman Fischer: Vier weitere Rennen bestätigt: Formel-1-Saison 2020 endet am 3. Advent. In: motorsport-total.com. 25. August 2020, abgerufen am 25. August 2020.
  3. Stefan Ehlen: Formel 1 Bahrain 2020: Perez als bester Mercedes-Verfolger. In: motorsport-total.com. 27. November 2020, abgerufen am 28. November 2020.
  4. Christian Nimmervoll: F1 Bahrain 2020, Freitag: "Ich hoffe, es ist nicht Roscoe?" In: motorsport-total.com. 27. November 2020, abgerufen am 28. November 2020.
  5. Christian Nimmervoll: F1-Training Bahrain 2020: Verstappen schneller als Mercedes. In: motorsport-total.com. 28. November 2020, abgerufen am 4. Dezember 2020.
  6. Stefan Ehlen: Schwerer Feuer-Unfall von Grosjean: Cockpitschutz Halo als Lebensretter. Formel1.de, 29. November 2020, abgerufen am 29. November 2020.
  7. Stefan Ehlen: Diagnose bei Grosjean: Keine Brüche, eine Nacht im Krankenhaus. Formel1.de, 29. November 2020, abgerufen am 29. November 2020.