Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Ungarn 1990 fand am 12. August auf dem Hungaroring in Mogyoród in der Nähe von Budapest statt und war das zehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990.

Flag of Hungary.svg Großer Preis von Ungarn 1990
Renndaten
10. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990
Streckenprofil
Name: Magyar Nagydij
Datum: 12. August 1990
Ort: Mogyoród
Kurs: Hungaroring
Länge: 305,536 km in 77 Runden à 3,968 km

Wetter: leicht bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 150.000
Pole-Position
Fahrer: BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:17,919 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:22,058 min
Podium
Erster: BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Dieselben Fahrer, die zwei Wochen zuvor den Großen Preis von Deutschland bestritten hatten, traten auch zum zehnten WM-Lauf des Jahres in Ungarn an.

Der Sponsor Camel kündigte an, ab 1991 nicht mehr das Team Lotus, sondern Williams und Benetton unterstützen zu wollen.

TrainingBearbeiten

Zum einzigen Mal in der Saison qualifizierte sich kein McLaren- oder Ferrari-Pilot für die Pole-Position, sondern Thierry Boutsen im Williams FW13B, der zudem in der ersten Startreihe von seinem Teamkollegen Riccardo Patrese flankiert wurde. Gerhard Berger und Ayrton Senna, die neue Goodyear-Reifen ausprobierten, folgten vor Nigel Mansell und Jean Alesi.

Nach einem Unfall während des zweiten Qualifikationstrainings am Samstag kündigte Gregor Foitek seinen sofortigen Ausstieg aus dem Team Onyx an. Er kehrte auch in der Folgezeit nicht mehr in die Formel 1 zurück.[1]

RennenBearbeiten

Kurz nach dem Start wurde Patrese von Berger überholt, Senna von Mansell und Alesi. Dahinter folgten Andrea de Cesaris, Alessandro Nannini, Nelson Piquet und Alain Prost.

In der 21. Runde gelang es Senna, Alesi, der die nachfolgenden Fahrer aufzuhalten schien, während sich das Spitzen-Quartett vom Rest des Feldes absetzte, zu überholen. Kurz darauf musste Senna jedoch aufgrund eines Reifenschadens die Box aufsuchen. Er kehrte als Zehnter wieder auf die Strecke zurück. Alesi fiel derweil auch hinter Nannini und Piquet sowie in Runde 34 hinter Prost zurück. Dieser schied jedoch drei Runden später durch einen Getriebeschaden aus. Auch Alesi musste das Rennen nach einer Kollision mit dem zu überrundenden Pierluigi Martini aufgeben.

Senna gelangte bis zur 56. Runde bis auf den dritten Rang nach vorn, was unter anderem durch Boxenstopps einiger Konkurrenten begünstigt wurde. Mansell war zudem infolge eines misslungenen Überholversuchs gegen Patrese auf den fünften Rang zurückgefallen.

Als Senna in der 64. Runde versuchte, Nannini zu überholen, kollidierte er mit diesem. Der Italiener schied aus. Senna setzte das Rennen als Zweitplatzierter fort. Als Berger in der 72. Runde ein ähnliches Überholmanöver an derselben Stelle gegen Mansell versuchte, kam es erneut zu einer Kollision. Diesmal schieden beide beteiligten Piloten aus.

Thierry Boutsen siegte knapp vor Ayrton Senna und Nelson Piquet. Riccardo Patrese wurde Vierter vor Derek Warwick und Éric Bernard.[2] Dem Team Larrousse wurde erneut kein Punkt für die Konstrukteurs-WM gutgeschrieben, da es sich bei dem eingesetzten Fahrzeug nicht um eine Eigenkonstruktion handelte.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA 1 Frankreich  Alain Prost Ferrari 641 Ferrari 036 3.5 V12 G
2 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell 019 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
4 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW13B Renault RS2 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Australien  David Brabham Brabham BT59 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Footwork Arrows Racing 9 Italien  Michele Alboreto Arrows A11B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Italien  Alex Caffi
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Lotus 102 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly
Italien  Fondmetal Osella 14 Frankreich  Olivier Grouillard Osella FA1ME Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
Vereinigtes Konigreich  Leyton House Racing 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House CG901 Judd EV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  AGS Racing 17 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH25 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Frankreich  Yannick Dalmas
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B190 Ford Cosworth HBA4 3.5 V8 G
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Emanuele Pirro Dallara 190 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  SCM Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M190 P
24 Italien  Paolo Barilla
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Italien  Nicola Larini Ligier JS33B G
26 Frankreich  Philippe Alliot
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 27 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5B Honda RA100E 3.5 V10 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Espo Larrousse F1 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC90 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Aguri Suzuki
Italien  Coloni Racing 31 Belgien  Bertrand Gachot Coloni C3B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
Italien  EuroBrun Racing 33 Brasilien 1968  Roberto Moreno EuroBrun ER189B Judd CV 3.5 V8 P
34 Italien  Claudio Langes
Vereinigtes Konigreich  Moneytron Onyx Formula One 35 Schweiz  Gregor Foitek Onyx ORE-1B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
36 Finnland  JJ Lehto
Italien  Life Racing Engines 39 Italien  Bruno Giacomelli Life L190 Life F35 3.5 W12 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:19,619 179,414 km/h 1:17,919 183,329 km/h 01
02 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:19,419 179,866 km/h 1:17,955 183,244 km/h 02
03 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:18,127 182,841 km/h 1:18,703 181,503 km/h 03
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:20,389 177,696 km/h 1:18,162 182,759 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:18,739 181,420 km/h 1:18,719 181,466 km/h 05
06 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:19,042 180,724 km/h 1:18,726 181,450 km/h 06
07 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:19,300 180,136 km/h 1:18,901 181,047 km/h 07
08 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 1:20,309 177,873 km/h 1:19,029 180,754 km/h 08
09 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:21,109 176,119 km/h 1:19,453 179,789 km/h 09
10 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:21,675 174,898 km/h 1:19,675 179,288 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:21,154 176,021 km/h 1:19,839 178,920 km/h 11
12 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:21,692 174,862 km/h 1:19,963 178,643 km/h 12
13 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 1:21,070 176,203 km/h 1:19,970 178,627 km/h 13
14 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:21,242 175,830 km/h 1:20,197 178,121 km/h 14
15 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:21,449 175,383 km/h 1:20,202 178,110 km/h 15
16 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:21,512 175,248 km/h 1:20,385 177,705 km/h 16
17 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:22,198 173,785 km/h 1:20,397 177,678 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:21,324 175,653 km/h 1:20,602 177,226 km/h 18
19 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:21,577 175,108 km/h 1:20,619 177,189 km/h 19
20 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:22,024 174,154 km/h 1:20,715 176,978 km/h 20
21 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 1:21,710 174,823 km/h 1:22,701 172,728 km/h 1:21,003 176,349 km/h 21
22 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:22,909 172,295 km/h 1:21,758 174,721 km/h 22
23 Italien  Paolo Barilla Italien  Minardi-Ford 1:22,784 172,555 km/h 1:21,849 174,526 km/h 23
24 Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:23,406 171,268 km/h 1:23,827 170,408 km/h 1:21,964 174,281 km/h 24
25 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 1:21,518 175,235 km/h 1:22,584 172,973 km/h 1:22,078 174,039 km/h 25
26 Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:22,986 172,135 km/h 1:22,126 173,938 km/h 26
DNQ Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 1:23,227 171,637 km/h 1:23,116 171,866 km/h 1:22,263 173,648 km/h
DNQ Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:23,923 170,213 km/h 1:22,488 173,174 km/h
DNQ Finnland  JJ Lehto Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:22,647 172,841 km/h
DNQ Schweiz  Gregor Foitek Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:24,361 169,329 km/h 1:24,863 168,328 km/h
DNPQ Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Osella-Ford 1:23,582 170,908 km/h
DNPQ Belgien  Bertrand Gachot Italien  Coloni-Ford 1:23,670 170,728 km/h
DNPQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  EuroBrun-Judd 1:24,386 169,279 km/h
DNPQ Italien  Claudio Langes Italien  EuroBrun-Judd 1:26,514 165,115 km/h
DNPQ Italien  Bruno Giacomelli Italien  Life 1:41,431 140,833 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 77 0 1:49:30,597 01 1:23,934
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 77 1 + 0,288 04 1:22,577
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 77 0 + 27,893 09 1:23,164
04 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 77 1 + 31,833 02 1:22,058
05 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 77 0 + 1:14,244 11 1:24,140
06 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 77 0 + 1:24,308 12 1:23,864
07 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 76 1 + 1 Runde 18 1:22,561
08 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 76 1 + 1 Runde 17 1:24,062
09 Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 76 0 + 1 Runde 26 1:24,388
10 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 76 1 + 1 Runde 13 1:24,765
11 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 76 1 + 1 Runde 25 1:23,147
12 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 75 1 + 2 Runden 22 1:24,418
13 Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 74 1 + 3 Runden 24 1:24,921
14 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 74 3 + 3 Runden 21 1:24,073
15 Italien  Paolo Barilla Italien  Minardi-Ford 74 1 + 3 Runden 23 1:25,710
Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 72 1 DNF 03 1:22,122 Kollisionsfolgeschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 71 0 DNF 05 1:22,235 Kollision
Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 64 0 DNF 07 1:22,639 Kollisionsfolgeschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 56 0 DNF 16 1:24,245 Getriebeschaden
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 37 0 DNF 19 1:25,209 Motorschaden
Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 36 0 DNF 08 1:24,214 Getriebeschaden
Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 36 0 DNF 06 1:24,414 Kollision
Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 35 0 DNF 20 1:26,474 Motorschaden
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 35 1 DNF 14 1:25,930 Kollision
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 22 0 DNF 10 1:25,523 Motorschaden
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 09 0 DNF 15 1:27,900 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 54
02 Frankreich  Alain Prost Ferrari 44
03 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 29
04 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 27
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Benetton-Ford 22
06 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 15
07 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 13
08 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 13
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 13
10 Italien  Ivan Capelli Leyton House-Judd 6
11 Frankreich  Éric Bernard Lola-Lamborghini 5
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Lotus-Lamborghini 3
13 Italien  Alex Caffi Arrows-Ford 2
14 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 2
15 Japan  Aguri Suzuki Lola-Lamborghini 1
16 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 83
02 Italien  Ferrari 57
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 42
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 35
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 14
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 6
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 3
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 2
09 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 9. November 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 1. November 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 9. November 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2013)

WeblinksBearbeiten