Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Australien 1990

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Australien 1990 fand am 4. November als 16. und letztes Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990 auf dem Adelaide Street Circuit statt.

Flag of Australia.svg Großer Preis von Australien 1990
Renndaten
16. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990
Streckenprofil
Name: Foster's Australian Grand Prix
Datum: 4. November 1990
Ort: Adelaide
Kurs: Adelaide Street Circuit
Länge: 306,18 km in 81 Runden à 3,78 km

Wetter: heiß
Zuschauer: ~ 85.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:15,671 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:18,203 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari
Dritter: FrankreichFrankreich Alain Prost ItalienItalien Ferrari

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Als Folge der von Ayrton Senna provozierten Kollision mit Alain Prost zwei Wochen zuvor kurz nach dem Start zum Großen Preis von Japan forderte die Scuderia Ferrari unter Androhung eines Rückzugs aus der Formel 1 von der FISA neue Regeln zur Vermeidung gefährlicher Kollisionen sowie entsprechende Strafen bei Zuwiderhandlung.

Der Finallauf in Australien war der 500. Grand Prix der Formel-1-Geschichte. Es trat ein im Vergleich zum Japan-GP unverändertes Teilnehmerfeld an.

TrainingBearbeiten

Die beiden McLaren-Piloten Ayrton Senna und Gerhard Berger sicherten sich die erste Startreihe vor den beiden Ferrari 641 von Nigel Mansell und Alain Prost. Jean Alesi folgte vor Riccardo Patrese sowie den beiden Benetton-Teamkollegen Nelson Piquet und Roberto Moreno.[1]

RennenBearbeiten

Zunächst konnte Berger den zweiten Rang hinter dem führenden Senna gegenüber Mansell verteidigen. Im zweiten Umlauf verstellte er jedoch versehentlich die Zündung seines Motors. Während er dies wieder korrigierte, konnte Mansell an ihm vorbeiziehen.

Bis zur neunten Runde gelangte Piquet an Prost und Berger vorbei auf den dritten Rang. Bis zum 43. Umlauf duellierte sich Mansell mit Senna um die Führung. Dann fiel er infolge eines kleinen Fahrfehlers und eines Boxenstopps auf Rang fünf zurück.

Als Senna in der 62. Runde aufgrund eines Getriebeschadens aufgeben musste, übernahm Piquet die Führung vor Prost, Mansell und Berger. In Runde 73 zog Mansell an Prost vorbei und holte den Führenden ein. Dieser verteidigte seine Position jedoch bis ins Ziel. Mansell wurde mit rund drei Sekunden Rückstand Zweiter vor Prost, Berger, Boutsen und Patrese.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA 1 Frankreich  Alain Prost Ferrari 641 Ferrari 036 3.5 V12 G
2 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell 019 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
4 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW13B Renault RS2 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Australien  David Brabham Brabham BT59 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Footwork Arrows Racing 9 Italien  Michele Alboreto Arrows A11B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Italien  Alex Caffi
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Lotus 102 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Italien  Fondmetal Osella 14 Frankreich  Olivier Grouillard Osella FA1ME Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
Vereinigtes Konigreich  Leyton House Racing 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House CG901 Judd EV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  AGS Racing 17 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH25 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Frankreich  Yannick Dalmas
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton B190 Ford Cosworth HBA4 3.5 V8 G
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Emanuele Pirro Dallara 190 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  SCM Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M190 P
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Italien  Nicola Larini Ligier JS33B G
26 Frankreich  Philippe Alliot
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 27 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5B Honda RA100E 3.5 V10 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Espo Larrousse F1 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC90 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Aguri Suzuki
Italien  Coloni Racing 31 Belgien  Bertrand Gachot Coloni C3C Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:15,671 179,831 km/h 1:15,693 179,779 km/h 01
02 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:17,431 175,744 km/h 1:16,244 178,480 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:17,294 176,055 km/h 1:16,352 178,227 km/h 03
04 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 1:16,365 178,197 km/h 1:17,021 176,679 km/h 04
05 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:16,837 177,102 km/h 1:17,246 176,164 km/h 05
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:17,156 176,370 km/h 1:17,449 175,703 km/h 06
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:17,640 175,270 km/h 1:17,173 176,331 km/h 07
08 Brasilien 1968  Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:17,437 175,730 km/h 1:18,089 174,263 km/h 08
09 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:17,596 175,370 km/h 1:18,112 174,211 km/h 09
10 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:18,235 173,937 km/h 1:17,827 174,849 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:19,579 171,000 km/h 1:18,351 173,680 km/h 11
12 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 1:19,567 171,026 km/h 1:18,730 172,844 km/h 12
13 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:18,738 172,826 km/h 1:19,066 172,109 km/h 13
14 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:19,341 171,513 km/h 1:18,843 172,596 km/h 14
15 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:19,107 172,020 km/h 1:18,858 172,563 km/h 15
16 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:19,804 170,518 km/h 1:18,860 172,559 km/h 16
17 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:19,861 170,396 km/h 1:18,886 172,502 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:19,091 172,055 km/h 1:19,185 171,851 km/h 18
19 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 1:19,202 171,814 km/h 1:19,835 170,452 km/h 19
20 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ford 1:19,408 171,368 km/h 1:19,347 171,500 km/h 20
21 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 1:19,476 171,222 km/h 1:19,609 170,935 km/h 21
22 Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Osella-Ford 1:21,047 167,903 km/h 1:19,722 170,693 km/h 22
23 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:21,489 166,992 km/h 1:19,858 170,402 km/h 23
24 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:19,970 170,164 km/h 1:20,235 169,602 km/h 24
25 Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:20,846 168,320 km/h 1:20,218 169,638 km/h 25
26 Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:21,222 167,541 km/h 1:20,296 169,473 km/h 26
DNQ Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:20,630 168,771 km/h 1:20,545 168,949 km/h
DNQ Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 1:21,342 167,294 km/h 1:20,570 168,897 km/h
DNQ Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:21,101 167,791 km/h 1:20,609 168,815 km/h
DNQ Belgien  Bertrand Gachot Italien  Coloni-Ford 1:23,135 163,686 km/h 1:23,975 162,048 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 81 0 1:49:44,570 07 1:18,527
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 81 1 + 3,129 03 1:18,203
03 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 81 0 + 37,259 04 1:19,434
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 81 0 + 46,862 02 1:20,025
05 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 81 0 + 1:51,160 09 1:19,717
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 80 1 + 1 Runde 06 1:19,818
07 Brasilien 1968  Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 80 1 + 1 Runde 08 1:19,707
08 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 80 1 + 1 Runde 05 1:19,732
09 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 79 1 + 2 Runden 10 1:21,257
10 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 79 2 + 2 Runden 12 1:21,209
11 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 78 0 + 3 Runden 19 1:21,921
12 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 77 1 + 4 Runden 17 1:22,693
13 Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Osella-Ford 74 2 + 7 Runden 22 1:25,642
Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 68 0 DNF 21 1:22,505 Motorschaden
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 61 0 DNF 01 1:19,302 Getriebeschaden
Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 58 1 DNF 26 1:23,147 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 57 1 DNF 18 1:22,142 Kupplungsschaden
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 53 1 DNF 13 1:21,713 Unfall
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 46 1 DNF 14 1:22,583 klemmender Gaszug
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 43 0 DNF 11 1:22,524 Kupplungsschaden
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 27 0 DNF 16 1:22,200 Bremsdefekt
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 23 0 DNF 15 1:23,897 Elektrikschaden
Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 21 0 DNF 23 1:23,272 Getriebeschaden
Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ford 20 0 DNF 20 1:24,272 Getriebeschaden
Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 18 0 DNF 25 1:25,703 Dreher
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 06 0 DNF 24 1:24,007 defekte Kraftübertragung

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 78
02 Frankreich  Alain Prost Ferrari 71
03 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 43
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Benetton-Ford 43
05 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 37
06 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 34
07 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 23
08 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 21
09 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 13
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Japan  Aguri Suzuki Lola-Lamborghini 6
11 Italien  Ivan Capelli Leyton House-Judd 6
12 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton-Ford 6
13 Frankreich  Éric Bernard Lola-Lamborghini 5
14 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Lotus-Lamborghini 3
15 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell-Ford 3
16 Italien  Alex Caffi Arrows-Ford 2
17 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 2
18 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House-Judd 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 121
02 Italien  Ferrari 110
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 71
04 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 57
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 16
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 7
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 3
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 2
09 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 12. Dezember 2013 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. Dezember 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 7. Dezember 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 12. Dezember 2013 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. Dezember 2013)

WeblinksBearbeiten