Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Australien 1988

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Australien 1988 fand am 13. November als 16. und letztes Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988 auf dem Adelaide Street Circuit statt.

Flag of Australia.svg Großer Preis von Australien 1988
Renndaten
16. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988
Streckenprofil
Name: Foster's Australian Grand Prix
Datum: 13. November 1988
Ort: Adelaide
Kurs: Adelaide Street Circuit
Länge: 309,96 km in 82 Runden à 3,78 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:17,748 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:21,216 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Honda

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Vor dem vorerst letzten Formel-1-Rennen, in dem Turbomotoren zugelassen waren, war die Weltmeisterschaft bereits zugunsten von Ayrton Senna und McLaren entschieden. Das Team musste sich derweil gegen einen Vorwurf von FISA-Präsident Jean-Marie Balestre wehren, wonach sein Landsmann Alain Prost im Kampf um den WM-Titel benachteiligt worden sei.

TrainingBearbeiten

Ayrton Senna erreichte seine 13. Pole-Position des Jahres am 16. Rennwochenende. Alain Prost folgte wie so oft auf dem zweiten Startplatz. Dahinter bildete Nigel Mansell in seinem vorerst letzten Rennen für Williams zusammen mit seinem künftigen Ferrari-Teamkollegen Gerhard Berger die zweite Reihe vor Nelson Piquet und Riccardo Patrese, der an diesem Wochenende mit 176 Grand-Prix-Teilnahmen den damals gültigen Rekord von Jacques Laffite einstellte.[1]

RennenBearbeiten

Da Senna schlecht startete, übernahm Prost die Führung. Im Duell um den zweiten Platz gegen Senna verschätzte sich Mansell leicht, sodass Berger und Piquet an ihm vorbeiziehen konnten. Weiter hinten im Feld kollidierten Michele Alboreto und Alex Caffi.

Die erste Phase des Rennens dominierte Berger, der in der dritten Runde an Senna vorbeizog und sukzessive den Rückstand auf Prost verkürzte. Diesen überholte er in Runde 14. Allerdings fuhr Berger seit dem Start mit vollem Turbo-Ladedruck und es wäre ihm durch den hohen Benzinverbrauch nicht möglich gewesen das Rennen zu beenden. Dies entsprach der Strategie von Ferrari den Fans eine gute Show zu bieten, um bis zum Ausscheiden konkurrenzfähig zu den McLaren zu wirken.[2] Beim Versuch, René Arnoux zu überrunden, provozierte Berger eine Kollision mit diesem und schied aus, wodurch Prost in der 26. Runde zurück an die Spitze gelangte, die er fortan bis ins Ziel verteidigte. Mit mehr als einer halben Minute Rückstand erreichte Senna als Zweiter das Ziel vor Piquet. Riccardo Patrese wurde Vierter vor Thierry Boutsen und Ivan Capelli.

McLaren beendete die Saison 1988 mit dem 15. Sieg im 16. Rennen. Zehn der Erfolge waren in Form von Doppelsiegen errungen worden.[3]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 100T Honda RA168E 1.5 V6t G
2 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 017 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW12 Judd CV 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Italien  Piercarlo Ghinzani Zakspeed 881 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Bernd Schneider
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 11 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/4 Honda RA168E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  AGS Racing 14 Frankreich  Philippe Streiff AGS JH23 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March 881 Judd CV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10B Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B188 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Nicola Larini Osella FA1L Osella 890T 1.5 V8t G
Deutschland  Rial Racing 22 Italien  Andrea de Cesaris Rial ARC1 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Italien  Lois Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M188 G
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS31 Judd CV 3.5 V8 G
26 Schweden  Stefan Johansson
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1-87/88C Ferrari 033E 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 29 Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Lola LC88 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Italien  Gabriele Tarquini Coloni FC188 G
Italien  EuroBrun Racing 32 Argentinien  Oscar Larrauri EuroBrun ER188 G
33 Italien  Stefano Modena
Italien  BMS Scuderia Italia 36 Italien  Alex Caffi Dallara F188 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:18,332 173,722 km/h 1:17,748 175,027 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:18,179 174,062 km/h 1:17,880 174,730 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:19,427 171,327 km/h 1:19,508 171,153 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:20,019 170,060 km/h 1:19,517 171,133 km/h 04
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:20,477 169,092 km/h 1:19,535 171,094 km/h 05
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:19,925 170,260 km/h 1:19,998 170,104 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:20,086 169,917 km/h 1:20,495 169,054 km/h 07
08 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:20,331 169,399 km/h 1:20,182 169,714 km/h 08
09 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:21,136 167,718 km/h 1:20,459 169,130 km/h 09
10 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:21,114 167,764 km/h 1:20,486 169,073 km/h 10
11 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:21,519 166,930 km/h 1:20,781 168,455 km/h 1:20,881 168,247 km/h 11
12 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:20,844 168,324 km/h 1:20,964 168,075 km/h 12
13 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:21,542 166,883 km/h 1:20,852 168,308 km/h 13
14 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:21,905 166,144 km/h 1:21,133 167,725 km/h 14
15 Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 1:21,944 166,065 km/h 1:21,164 167,661 km/h 15
16 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 1:22,170 165,608 km/h 1:21,262 167,458 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:21,959 166,034 km/h 1:21,307 167,366 km/h 17
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:21,393 167,189 km/h 1:21,514 166,941 km/h 18
19 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:21,871 166,213 km/h 1:21,554 166,859 km/h 19
20 Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 1:21,901 166,152 km/h 1:21,972 166,008 km/h 1:21,856 166,243 km/h 20
21 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:23,022 163,908 km/h 1:21,893 166,168 km/h 21
22 Schweden  Stefan Johansson Frankreich  Ligier-Judd 1:23,417 163,132 km/h 1:21,988 165,976 km/h 22
23 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 1:23,547 162,878 km/h 1:22,028 165,895 km/h 23
24 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:22,420 165,106 km/h 1:22,211 165,525 km/h 24
25 Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Ford 1:24,634 160,786 km/h 1:23,413 163,140 km/h 1:22,213 165,521 km/h 25
26 Italien  Piercarlo Ghinzani Deutschland  Zakspeed 1:22,348 165,250 km/h 1:22,721 164,505 km/h 26
DNQ Italien  Gabriele Tarquini Italien  Coloni-Ford 1:22,022 165,907 km/h 1:23,650 162,678 km/h 1:22,393 165,160 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:23,530 162,912 km/h 1:22,529 164,887 km/h
DNQ Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:23,393 163,179 km/h 1:22,733 164,481 km/h
DNQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed 1:24,221 161,575 km/h 1:23,025 163,902 km/h
DNPQ Italien  Nicola Larini Italien  Osella 1:28,440 153,867 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 82 0 1:53:14,676 02 1:21,216
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 82 0 + 36,787 01 1:21,668
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 82 0 + 47,546 05 1:21,502
04 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 82 0 + 1:20,088 06 1:21,948
05 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 81 0 + 1 Runde 10 1:21,793
06 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 81 0 + 1 Runde 09 1:21,526
07 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 80 0 + 2 Runden 14 1:22,888
08 Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 77 0 DNF 15 1:21,677 Kraftstoffmangel
09 Schweden  Stefan Johansson Frankreich  Ligier-Judd 76 0 DNF 22 1:22,433 Kraftstoffmangel
10 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 75 0 DNF 24 1:22,506 Kraftstoffmangel
11 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 73 0 DNF 16 1:22,288 Elektrikschaden
Italien  Piercarlo Ghinzani Deutschland  Zakspeed 69 0 DNF 26 1:26,100 defekte Kraftstoffpumpe
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 65 0 DNF 03 1:21,713 Fahrfehler
Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 63 0 DNF 08 1:22,467 Dreher
Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 63 0 DNF 20 1:22,935 gebrochene Antriebsachse
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 52 0 DNF 07 1:24,064 Fehlzündungen
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 51 0 DNF 18 1:23,529 Motorschaden
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 46 0 DNF 19 1:23,727 Kollision
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 45 0 DNF 13 1:23,500 Kollision
Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 41 0 DNF 21 1:23,195 Motorschaden
Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 32 0 DNF 11 1:23,847 Kupplungsschaden
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 25 0 DNF 04 1:21,900 Kollision
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 24 0 DNF 23 1:25,095 Kollision
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 16 0 DNF 17 1:24,726 defekte Kraftübertragung
Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Ford 12 0 DNF 25 1:24,777 gebrochene Antriebsachse
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 00 0 DNF 12 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 90
02 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 87
03 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 41
04 Belgien  Thierry Boutsen Benetton-Ford 27
05 Italien  Michele Alboreto Ferrari 24
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Honda 22
07 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Megatron 17
08 Italien  Ivan Capelli March-Judd 17
09 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Judd 12
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 12
11 Italien  Riccardo Patrese Williams-Judd 8
12 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Megatron 6
13 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 5
14 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 5
15 Italien  Andrea de Cesaris Rial-Ford 3
16 Japan  Satoru Nakajima Lotus-Honda 1
17 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 199
02 Italien  Ferrari 65
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 39
04 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 23
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 23
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 22
07 Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 20
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 5
09 Deutschland  Rial-Ford 3
10 Italien  Minardi-Ford 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 23. September 2013 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)
  2. Gerhard Berger und Herbert Völker: Zielgerade. Edition Autorevue, Wien 1997, ISBN 3-9500754-0-2, S. 31.
  3. „Bericht“ (abgerufen am 7. September 2013)
  4. „WM-Stände“ (Memento vom 23. September 2013 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)

WeblinksBearbeiten