Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Deutschland 1988

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Deutschland 1988 fand am 24. Juli auf dem Hockenheimring statt und war das neunte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1988
Renndaten
9. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988
Streckenprofil
Name: Mobil 1 Großer Preis von Deutschland
Datum: 24. Juli 1988
Ort: Hockenheim
Kurs: Hockenheimring
Länge: 299,068 km in 44 Runden à 6,797 km

Wetter: Regen
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:44,596 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Alessandro Nannini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zeit: 2:03,032 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari

Grosser Preis von Deutschland in Hockenheim 1988

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Hinsichtlich des Teilnehmerfeldes gab es keine Veränderung im Vergleich zum Großen Preis von Großbritannien zwei Wochen zuvor.

TrainingBearbeiten

Mit deutlichem Abstand sicherte sich Ayrton Senna seine siebte Pole-Position des Jahres vor seinem McLaren-Teamkollegen Alain Prost sowie den beiden Ferrari-Piloten Gerhard Berger und Michele Alboreto. Es folgten Nelson Piquet und Alessandro Nannini in der dritten Startreihe.[1]

RennenBearbeiten

Kurz vor dem Start des Rennens begann die Strecke abzutrocknen, nachdem es am Vormittag geregnet hatte. Daraufhin gingen manche Fahrer auf Slicks ins Rennen. Diese Entscheidung stellte sich für Nelson Piquet und Philippe Alliot bereits nach wenigen Runden als Fehler heraus. Beide rutschten von der Strecke und schieden dadurch aus.

Ayrton Senna gelang ein Start-Ziel-Sieg. Prost, der nach einem schlechten Start hinter Berger und Nannini zurückgefallen war, kämpfte sich bis zur zwölften Runde wieder bis auf den zweiten Platz nach vorn, was schließlich den sechsten McLaren-Doppelsieg im neunten Rennen der Saison zur Folge hatte. Die beiden Ferrari-Piloten Berger und Alboreto belegten die Plätze drei und vier vor Ivan Capelli und Thierry Boutsen.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 100T Honda RA168E 1.5 V6t G
2 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 017 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW12 Judd CV 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Italien  Piercarlo Ghinzani Zakspeed 881 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Bernd Schneider
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 11 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/4 Honda RA168E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  AGS Racing 14 Frankreich  Philippe Streiff AGS JH23 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March 881 Judd CV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10B Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B188 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Nicola Larini Osella FA1L Osella 890T 1.5 V8t G
Deutschland  Rial Racing 22 Italien  Andrea de Cesaris Rial ARC1 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Italien  Lois Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M188 G
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS31 Judd CV 3.5 V8 G
26 Schweden  Stefan Johansson
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1-87/88C Ferrari 033E 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 29 Frankreich  Yannick Dalmas Lola LC88 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Italien  Gabriele Tarquini Coloni FC188 G
Italien  EuroBrun Racing 32 Argentinien  Oscar Larrauri EuroBrun ER188 G
33 Italien  Stefano Modena
Italien  BMS Scuderia Italia 36 Italien  Alex Caffi Dallara F188 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:44,596 233,940 km/h 1:50,002 222,443 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:44,873 233,322 km/h 1:45,868 231,129 km/h 02
03 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:46,115 230,591 km/h 1:46,431 229,907 km/h 03
04 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:47,154 228,355 km/h 1:47,418 227,794 km/h 04
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:47,702 227,194 km/h 1:47,681 227,238 km/h 05
06 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:48,223 226,100 km/h 1:48,208 226,131 km/h 06
07 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:48,703 225,101 km/h 1:49,750 222,954 km/h 07
08 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:49,359 223,751 km/h 1:48,781 224,940 km/h 08
09 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:48,837 224,824 km/h 1:49,966 222,516 km/h 09
10 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:49,511 223,441 km/h 1:49,645 223,167 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:49,880 222,690 km/h 1:50,673 221,095 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:50,459 221,523 km/h 1:50,978 220,487 km/h 12
13 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:51,105 220,235 km/h 1:50,719 221,003 km/h 13
14 Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 1:51,004 220,435 km/h 1:51,859 218,750 km/h 14
15 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:51,385 219,681 km/h 1:51,171 220,104 km/h 15
16 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 1:52,348 217,798 km/h 1:51,642 219,176 km/h 16
17 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 1:54,139 214,381 km/h 1:52,080 218,319 km/h 17
18 Italien  Nicola Larini Italien  Osella 1:52,321 217,851 km/h 1:52,203 218,080 km/h 1:52,168 218,148 km/h 18
19 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:53,031 216,482 km/h 1:52,469 217,564 km/h 1:52,277 217,936 km/h 19
20 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:52,293 217,905 km/h 1:52,629 217,255 km/h 20
21 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:52,795 216,935 km/h 1:52,436 217,628 km/h 21
22 Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed 1:52,696 217,126 km/h 1:52,664 217,187 km/h 22
23 Italien  Piercarlo Ghinzani Deutschland  Zakspeed 1:52,674 217,168 km/h 1:57,241 208,709 km/h 23
24 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:53,238 216,086 km/h 1:52,908 216,718 km/h 24
25 Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 1:54,317 214,047 km/h 1:52,998 216,545 km/h 1:53,904 214,823 km/h 25
26 Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Ford 1:54,184 214,296 km/h 1:53,832 214,959 km/h 1:53,043 216,459 km/h 26
DNQ Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:53,356 215,862 km/h 1:53,673 215,260 km/h
DNQ Schweden  Stefan Johansson Frankreich  Ligier-Judd 1:54,717 213,301 km/h 1:53,507 215,574 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:53,674 215,258 km/h 1:53,576 215,443 km/h
DNQ Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:53,720 215,171 km/h 1:53,596 215,405 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Italien  Coloni-Ford 1:54,358 213,970 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 44 0 1:32:54,188 01 2:05,001
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 44 0 + 13,609 02 2:04,888
03 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 44 0 + 52,095 03 2:05,735
04 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 44 0 + 1:40,912 04 2:05,704
05 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 44 0 + 1:49,606 07 2:06,833
06 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 43 0 + 1 Runde 09 2:07,273
07 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 43 0 + 1 Runde 12 2:07,545
08 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 43 0 + 1 Runde 10 2:06,946
09 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 43 0 + 1 Runde 08 2:07,242
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 43 0 + 1 Runde 15 2:07,388
11 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 43 0 + 1 Runde 24 2:08,507
12 Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed 43 0 + 1 Runde 22 2:09,142
13 Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 42 0 + 2 Runden 14 2:05,413
14 Italien  Piercarlo Ghinzani Deutschland  Zakspeed 42 0 + 2 Runden 23 2:10,425
15 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 42 0 + 2 Runden 19 2:06,814
16 Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Ford 42 0 + 2 Runden 26 2:09,754
17 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 41 0 + 3 Runden 17 2:11,241
18 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 40 1 + 4 Runden 06 2:03,032
Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 39 0 DNF 21 2:09,545 Kupplungsschaden
Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 38 0 DNF 16 2:08,812 gerissener Gaszug
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 34 0 DNF 13 2:08,191 Fahrfehler
Italien  Nicola Larini Italien  Osella 27 0 DNF 18 2:09,715 defekte Kraftstoffzufuhr
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 16 0 DNF 11 2:06,317 Fahrfehler
Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 15 0 DNF 25 2:13,447 defekte Kraftstoffzufuhr
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 08 0 DNF 20 2:11,403 Fahrfehler
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 01 0 DNF 05 3:39,605 Fahrfehler

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 60
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 57
03 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 25
04 Italien  Michele Alboreto Ferrari 16
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Honda 15
06 Belgien  Thierry Boutsen Benetton-Ford 12
07 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Megatron 9
08 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Judd 6
09 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 5
11 Italien  Ivan Capelli March-Judd 4
12 Italien  Andrea de Cesaris Rial-Ford 3
13 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 3
14 Italien  Riccardo Patrese Williams-Judd 1
15 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Megatron 1
16 Japan  Satoru Nakajima Lotus-Honda 1
17 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 117
02 Italien  Ferrari 41
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 18
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 16
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 10
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 7
07 Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 7
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 5
09 Deutschland  Rial-Ford 3
10 Italien  Minardi-Ford 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 28. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 7. September 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 10. April 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)

WeblinksBearbeiten