Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Deutschland 1978

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Deutschland 1978 fand am 30. Juli in Hockenheim statt und war das elfte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1978.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1978
Renndaten
11. von 16 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1978
Streckenprofil
Name: XL Großer Preis von Deutschland
Datum: 30. Juli 1978
Ort: Hockenheim
Kurs: Hockenheimring
Länge: 305,505 km in 45 Runden à 6,789 km

Wetter: sonnig und heiß
Zuschauer: ~ 90.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:51,90 min
Schnellste Runde
Fahrer: SchwedenSchweden Ronnie Peterson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:55,62 min
Podium
Erster: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zweiter: Sudafrika 1961Südafrika Jody Scheckter KanadaKanada Wolf
Dritter: FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zum Großen Preis von Deutschland trat das Theodore-Team wieder an, allerdings nicht mehr wie zu Beginn der Saison mit einem eigenen Wagen, sondern mit einem gebraucht erworbenen Wolf WR3 des Vorjahres. Als Fahrer kehrte Keke Rosberg ins Team zurück. Dessen Platz bei ATS wurde wieder von seinem dortigen Vorgänger Jean-Pierre Jarier eingenommen.

Anstelle von Derek Daly wurde der brasilianische Debütant Nelson Piquet als Ensign-Werksfahrer engagiert. Ein weiterer Ensign N177 kam als werksunterstütztes Kundenfahrzeug für das deutsche Privatteam Sachs Racing zum Einsatz, welches erstmals antrat. Harald Ertl wurde dadurch ein Formel-1-Comeback ermöglicht.

Da zudem Martini mit René Arnoux wieder anwesend war, womit die Meldeliste 30 Piloten umfasste, entschied man sich erstmals seit dem Großen Preis von Spanien wieder für die Durchführung einer Vorqualifikation.

TrainingBearbeiten

An der Vorqualifikation, die bereits am Donnerstag vor dem Rennwochenende stattfand, mussten Keke Rosberg, Arturo Merzario, Héctor Rebaque, René Arnoux und Brett Lunger teilnehmen. Bei regnerischen Bedingungen konnten keine Rundenzeiten unter 2:10 Minuten erzielt werden. Mit Arnoux und Lunger schieden die beiden langsamsten Piloten aus.

Das eigentliche Grand-Prix-Wochenende fand bei hochsommerlichen Temperaturen und Sonnenschein statt, sodass im regulären Training sowie im Rennen die für die rund 6,8 Kilometer lange Strecke üblichen Rundenzeiten zwischen 1:50 und 2:00 Minuten mit Durchschnittsgeschwindigkeiten über 200 km/h erreicht wurden.

Trainingsschnellster war zum bereits fünften Mal in dieser Saison Mario Andretti, knapp gefolgt von seinem Lotus-Teamkollegen Ronnie Peterson, der eine um lediglich neun Hundertstelsekunden langsamere Rundenbestzeit absolvierte. Brabham-Pilot Niki Lauda teilte sich die zweite Startreihe mit Jody Scheckter auf Wolf. Laudas Teamkollege John Watson belegte zusammen mit Williams-Pilot Alan Jones die dritte Reihe vor Jacques Laffite auf Ligier und James Hunt auf McLaren. Für eine insgesamt sehr durchmischte Startaufstellung sorgten zudem Jean-Pierre Jabouille im Renault sowie Emerson Fittipaldi in seinem eigenen Wagen, die die Top Ten komplettierten. Die beiden Ferrari-Piloten Carlos Reutemann und Gilles Villeneuve erreichten hingegen nur die Startplätze 12 und 15.[1]

RennenBearbeiten

Bereits kurz nach dem Start kollidierte Jochen Mass durch einen Aufhängungsschaden mit Hans-Joachim Stuck. Zum Leidwesen der einheimischen Zuschauer schieden dadurch direkt die beiden erfolgreichsten der insgesamt vier teilnehmenden deutschen Piloten aus. Mit Rolf Stommelen lag zudem einer der beiden übrigen Deutschen aussichtslos zurück, da er am Start mit Patrick Depailler kollidiert war.

Während sich die beiden Lotus 79 von Beginn an vom Rest des Feldes absetzen konnten, hatte Scheckter Probleme mit der Kraftstoffzufuhr und fiel dadurch bis ans Ende des Feldes zurück. Lauda belegte zunächst Rang drei, musste diese Position jedoch in der dritten Runde an Jones abgeben. Kurz darauf fiel sein bis dahin auf dem fünften Rang liegender Teamkollege Watson mit einem Getriebeproblem weit zurück. Der daraufhin fünftplatzierte Hunt profitierte in der zwölften Runde vom technisch bedingten Ausfall Laudas und nahm Rang vier ein.

In der fünften Runde ließ Peterson, der am Start die Führung übernommen hatte, gemäß der von Lotus auferlegten Order seinem Teamkollegen Andretti die Führung, der im Team über einen vertraglich zugesicherten Nummer-Eins-Status verfügte. Hunt musste in Runde 20 wegen eines Reifenschadens einen Boxenstopp einlegen. Jones wurde Opfer eines Fehlers im Kraftstoffsystem.

Trotz der Überlegenheit auf der Strecke kam es vorerst zu keinem weiteren Doppelsieg für Lotus, da Peterson in Runde 37 mit einem Getriebeschaden aufgeben musste. Dadurch gelangte Scheckter, der sich zwischenzeitlich eindrucksvoll wieder nach vorn gekämpft hatte, auf den zweiten Rang vor Laffite. Kurz vor dem Ende des Rennens übernahm Fittipaldi den vierten Platz von Didier Pironi, der mit Bremsproblemen zu kämpfen hatte.

Der Kampf um den sechsten Platz, in den Villeneuve, Ertl und Rebaque verwickelt waren, versprach in der Schlussphase des Rennens Spannung. Villeneuve wurde durch Probleme mit der Kraftstoffzufuhr behindert, sodass Ertl an ihm vorbeiziehen konnte. Kurz darauf schied Ertl jedoch wegen eines Motorschadens aus. Drei Runden vor Schluss übernahm schließlich Rebaque den sechsten Platz von Villeneuve und sicherte sich den ersten WM-Punkt seiner Formel-1-Karriere.[2]

Da Andretti die volle Punktzahl erzielte und seine direkten Konkurrenten zudem allesamt punktelos blieben, baute der US-Amerikaner seinen Vorsprung in der WM-Tabelle deutlich auf 18 Punkte aus.

Stommelen, der als Elfter das Ziel erreicht hatte, wurde nachträglich disqualifiziert, weil er in der Frühphase des Rennens unerlaubterweise kurz die Strecke verlassen hatte. Ertl rückte daher aufgrund seiner absolvierten Rundenzahl auf den elften Rang auf.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 1 Osterreich  Niki Lauda Brabham BT46 Alfa Romeo 115-12 3.0 F12 G
2 Vereinigtes Konigreich  John Watson
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 3 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 008 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
4 Frankreich  Patrick Depailler
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 5 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 79 G
6 Schweden  Ronnie Peterson
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 7 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren M26 G
8 Frankreich  Patrick Tambay
Deutschland  ATS Racing Team 9 Deutschland  Jochen Mass ATS HS1 G
10 Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Argentinien  Carlos Reutemann Ferrari 312T3 Ferrari 015 3.0 F12 M
12 Kanada  Gilles Villeneuve
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 14 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi F5A Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault RS01 Renault EF1 1.5 V6t M
Vereinigtes Konigreich  Shadow Racing Team 16 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Shadow DN9 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
17 Schweiz  Clay Regazzoni
Vereinigtes Konigreich  Durex Team Surtees 18 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Surtees TS20 G
Vereinigtes Konigreich  Beta Team Surtees 19 Italien  Vittorio Brambilla
Kanada  Walter Wolf Racing 20 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf WR5 G
Vereinigtes Konigreich  Team Tissot Ensign 22 Brasilien 1968  Nelson Piquet Ensign N177 G
Deutschland  Sachs Racing 23 Deutschland  Harald Ertl G
Mexiko  Team Rebaque 25 Mexiko  Héctor Rebaque Lotus 78 G
Frankreich  Ligier Gitanes 26 Frankreich  Jacques Laffite Ligier JS9 Matra MS78 3.0 V12 G
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering 27 Australien  Alan Jones Williams FW06 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Liggett Group/BS Fabrications 30 Vereinigte Staaten  Brett Lunger McLaren M26 G
Frankreich  Automobiles Martini 31 Frankreich  René Arnoux Martini MK23 G
Hongkong 1959  Theodore Racing Hong Kong 32 Finnland  Keke Rosberg Wolf WR3 G
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 35 Italien  Riccardo Patrese Arrows FA1 G
36 Deutschland  Rolf Stommelen
Italien  Team Merzario 37 Italien  Arturo Merzario Merzario A1 G

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:51,90 218,413 km/h 01
02 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:51,99 218,237 km/h 02
03 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:52,29 217,654 km/h 03
04 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 1:52,68 216,901 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:52,84 216,593 km/h 05
06 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:53,50 215,334 km/h 06
07 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:53,54 215,258 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:53,54 215,258 km/h 08
09 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 1:53,61 215,125 km/h 09
10 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:54,03 214,333 km/h 10
11 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:54,04 214,314 km/h 11
12 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 1:54,17 214,070 km/h 12
13 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:54,32 213,789 km/h 13
14 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:54,34 213,752 km/h 14
15 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:54,40 213,640 km/h 15
16 Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:54,63 213,211 km/h 16
17 Deutschland  Rolf Stommelen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:55,18 212,193 km/h 17
18 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:55,57 211,477 km/h 18
19 Finnland  Keke Rosberg Kanada  Wolf-Ford 1:55,57 211,477 km/h 19
20 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:55,86 210,948 km/h 20
21 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:56,15 210,421 km/h 21
22 Deutschland  Jochen Mass Deutschland  ATS-Ford 1:56,21 210,312 km/h 22
23 Deutschland  Harald Ertl Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:56,25 210,240 km/h 23
24 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:56,45 209,879 km/h 24
DNQ Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:56,57 209,663 km/h
DNQ Frankreich  Jean-Pierre Jarier Deutschland  ATS-Ford 1:57,40 208,181 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:57,86 207,368 km/h
DNQ Italien  Arturo Merzario Italien  Merzario-Ford 1:58,31 206,579 km/h
DNPQ Frankreich  René Arnoux Frankreich  Martini-Ford 2:12,25 184,805 km/h
DNPQ Vereinigte Staaten  Brett Lunger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 2:12,45 184,525 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 45 0 1:28:00,90 01 1:56,15
02 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 45 0 + 15,35 04 1:56,41
03 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 45 0 + 28,01 07 1:56,59
04 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 45 0 + 36,88 10 1:56,34
05 Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 45 0 + 57,26 16 1:57,11
06 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 45 0 + 1:37,86 18 1:56,47
07 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 45 0 + 1:39,53 05 1:57,26
08 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 45 0 + 1:56,87 15 1:55,80
09 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 44 0 + 1 Runde 14 1:57,76
10 Finnland  Keke Rosberg Kanada  Wolf-Ford 42 0 + 3 Runden 19 1:56,53
Deutschland  Rolf Stommelen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 42 0 DSQ 17 1:58,08 disqualifiziert
11 Deutschland  Harald Ertl Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 41 0 DNF 23 1:57,57 Motorschaden
Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 36 0 DNF 02 1:55,62 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 34 1 DSQ 08 1:55,84 disqualifiziert
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 31 0 DNF 21 1:59,16 Motorschaden
Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 31 0 DNF 06 1:55,90 defekte Kraftstoffzufuhr
Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 24 0 DNF 20 1:59,06 defekte Kraftstoffzufuhr
Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 16 0 DNF 11 1:57,55 Unfall
Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 14 0 DNF 12 1:58,26 defekte Kraftstoffzufuhr
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 11 0 DNF 03 1:57,12 Motorschaden
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 05 0 DNF 09 1:57,41 Motorschaden
Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 00 0 DNF 13 Kollision
Deutschland  Jochen Mass Deutschland  ATS-Ford 00 0 DNF 22 Unfall
Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 00 0 DNF 24 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 54
02 Schweden  Ronnie Peterson Lotus 36
03 Osterreich  Niki Lauda Brabham 31
04 Argentinien  Carlos Reutemann Ferrari 31
05 Frankreich  Patrick Depailler Tyrrell 26
06 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham 16
07 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf 14
08 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 14
09 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi 10
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren 8
11 Italien  Riccardo Patrese Arrows 8
12 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 7
13 Australien  Alan Jones Williams 5
14 Frankreich  Patrick Tambay McLaren 5
15 Schweiz  Clay Regazzoni Shadow 4
16 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 3
17 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Shadow 2
18 Mexiko  Héctor Rebaque Lotus 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lotus 67
02 Vereinigtes Konigreich  Brabham 40
03 Italien  Ferrari 31
04 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 30
05 Kanada  Wolf 14
06 Frankreich  Ligier 14
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  McLaren 12
08 Brasilien 1968  Fittipaldi 10
09 Vereinigtes Konigreich  Arrows 8
10 Vereinigtes Konigreich  Shadow 6
11 Vereinigtes Konigreich  Williams 5

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 5. August 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 5. August 2012)
  3. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 5. August 2012)

WeblinksBearbeiten