Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Deutschland 1979

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Deutschland 1979 fand am 29. Juli in Hockenheim statt und war das zehnte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1979.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1979
Renndaten
10. von 15 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1979
Streckenprofil
Name: XLI Großer Preis von Deutschland
Datum: 29. Juli 1979
Ort: Hockenheim
Kurs: Hockenheimring
Länge: 305,505 km in 45 Runden à 6,789 km

Wetter: sonnig und heiß
Zuschauer: ~ 92.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:48,48 min
Schnellste Runde
Fahrer: KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:51,89 min
Podium
Erster: AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: SchweizSchweiz Clay Regazzoni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Dritter: FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Mit Ausnahme von Jean-Pierre Jarier, der aufgrund einer Erkrankung von Geoff Lees vertreten werden musste, trat dasselbe Fahrerfeld zum zehnten WM-Lauf des Jahres an, wie zwei Wochen zuvor beim Britischen Grand Prix.

TrainingBearbeiten

Auf dem schnellen Kurs von Hockenheim sicherte sich Renault-Pilot Jean-Pierre Jabouille zum dritten Mal in dieser Saison die Pole-Position und teilte sich die erste Startreihe mit Alan Jones, der das Potential des weiterentwickelten Williams FW07 in diesem Training besser umsetzen konnte als sein Teamkollege Clay Regazzoni, der sich für den sechsten Platz qualifizierte. Dazwischen lagen mit Jacques Laffite, Nelson Piquet und Jody Scheckter drei Piloten unterschiedlicher Fabrikate.[1]

RennenBearbeiten

Jones setzte seine Pole-Position in eine Führung vor Jabouille, Laffite, Scheckter und Regazzoni um. In der achten Runde drehte sich Jabouille beim Versuch, die Spitze zu übernehmen und schied aus.

Bis zur 13 Runde gelangte Regazzoni an Scheckter und Laffite vorbei und nahm somit den zweiten Rang hinter seinem Teamkollegen Jones ein. Für den Rest des Rennens hielten die beiden ihre Positionen und stellten somit den ersten Doppelsieg in der Teamgeschichte von Williams sicher.

Gilles Villeneuve, der lange hinter Laffite und Scheckter auf dem fünften Rang gelegen hatte, musste diese Position in Runde 27 kurzzeitig an Niki Lauda abgeben, da er aufgrund eines Defektes an seinem Heckflügel die Boxen ansteuern musste. Als Lauda im folgenden Umlauf wegen eines Motorschadens ausschied, übernahm Villeneuve den Platz erneut für fünf Runden, bis er von Nelson Piquet verdrängt wurde und weiter zurückfiel. Als dieser drei Runden vor Schluss ebenso wie zuvor sein Teamkollege Lauda wegen eines Motorschadens aufgeben musste, erreichte letztendlich John Watson den fünften Rang vor Jochen Mass.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing Team Lotus 1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 79 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Candy Tyrrell Team 3 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 009 G
4 Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Osterreich  Niki Lauda Brabham BT48 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren M29 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
8 Frankreich  Patrick Tambay
Deutschland  ATS Wheels 9 Deutschland  Hans-Joachim Stuck ATS D2 G
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 312T4 Ferrari 015 3.0 F12 M
12 Kanada  Gilles Villeneuve
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 14 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi F6 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault RS10 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Samson Shadow Racing Team 17 Niederlande  Jan Lammers Shadow DN9 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Interscope Shadow Racing Team 18 Italien  Elio de Angelis
Vereinigtes Konigreich  Olympus Cameras Wolf Racing 20 Finnland  Keke Rosberg Wolf WR8 G
Vereinigtes Konigreich  Team Ensign 22 Frankreich  Patrick Gaillard Ensign N179 G
Italien  Team Merzario 24 Italien  Arturo Merzario Merzario A4 G
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Belgien  Jacky Ickx Ligier JS11 G
26 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Albilad-Saudia Racing Team 27 Australien  Alan Jones Williams FW07 G
28 Schweiz  Clay Regazzoni
Vereinigtes Konigreich  Warsteiner Arrows Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A2 G
30 Deutschland  Jochen Mass
Mexiko  Team Rebaque 31 Mexiko  Héctor Rebaque Lotus 79 G

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 1:48,48 225,299 km/h 01
02 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:48,75 224,739 km/h 02
03 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 1:49,43 223,343 km/h 03
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:49,50 223,200 km/h 04
05 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 1:50,00 222,185 km/h 05
06 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:50,12 221,943 km/h 06
07 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:50,37 221,441 km/h 07
08 Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:50,40 221,380 km/h 08
09 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:50,41 221,360 km/h 09
10 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:50,48 221,220 km/h 10
11 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:50,68 220,820 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:50,86 220,462 km/h 12
13 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:50,94 220,303 km/h 13
14 Belgien  Jacky Ickx Frankreich  Ligier-Ford 1:51,07 220,045 km/h 14
15 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:51,47 219,255 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:51,50 219,196 km/h 16
17 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Wolf-Ford 1:52,01 218,198 km/h 17
18 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:52,74 216,786 km/h 18
19 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:52,93 216,421 km/h 19
20 Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:53,59 215,163 km/h 20
21 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:53,73 214,898 km/h 21
22 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:54,01 214,371 km/h 22
23 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Deutschland  ATS-Ford 1:54,47 213,509 km/h 23
24 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:55,86 210,948 km/h 24
DNQ Frankreich  Patrick Gaillard Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:55,95 210,784 km/h
DNQ Italien  Arturo Merzario Italien  Merzario-Ford 2:01,84 200,594 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 45 0 1:24:48,83 02 1:51,97
02 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 45 0 + 02,91 06 1:52,01
03 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 45 0 + 18,39 03 1:52,34
04 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 45 0 + 31,20 05 1:52,48
05 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 45 0 + 1:37,80 12 1:53,83
06 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 44 0 + 1 Runde 18 1:54,61
07 Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 44 0 + 1 Runde 16 1:54,80
08 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 44 1 + 1 Runde 09 1:51,89
09 Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 44 0 + 1 Runde 08 1:54,56
10 Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 44 0 + 1 Runde 20 1:56,37
11 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 43 0 + 2 Runden 21 1:56,51
12 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 42 0 DNF 04 1:52,72 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 34 0 DNF 19 1:54,66 Reifenschaden
Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 30 0 DNF 15 1:54,11 Aufhängungsschaden
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Wolf-Ford 29 0 DNF 17 1:55,47 Öldruckverlust
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 27 0 DNF 07 1:53,12 Motorschaden
Belgien  Jacky Ickx Frankreich  Ligier-Ford 24 0 DNF 14 1:53,44 Reifenschaden
Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 22 0 DNF 24 1:57,22 Aufgabe
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 16 0 DNF 11 1:54,01 gebrochene Antriebswelle
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 09 0 DNF 10 1:53,24 Reifenschaden
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 07 0 DNF 01 1:51,98 Dreher
Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 04 0 DNF 22 1:57,34 defekte Elektrikbox
Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 01 0 DNF 13 2:08,35 Kollision
Deutschland  Hans-Joachim Stuck Deutschland  ATS-Ford 00 0 DNF 23 Aufhängungsschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 35
02 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 28
03 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 26
04 Schweiz  Clay Regazzoni Williams 22
05 Frankreich  Patrick Depailler Ligier 20
06 Argentinien  Carlos Reutemann Lotus 20
07 Australien  Alan Jones Williams 16
08 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Lotus 13
09 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 13
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 12
11 Frankreich  René Arnoux Renault 10
12 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault 9
13 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 8
14 Deutschland  Jochen Mass Arrows 2
15 Italien  Riccardo Patrese Arrows 2
16 Belgien  Jacky Ickx Ligier 1
17 Osterreich  Niki Lauda Brabham 1
18 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 66
02 Frankreich  Ligier 51
03 Vereinigtes Konigreich  Williams 38
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus 37
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 21
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Frankreich  Renault 19
07 Vereinigtes Konigreich  McLaren 13
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows 4
09 Brasilien 1968  Fittipaldi 1
10 Vereinigtes Konigreich  Brabham 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. September 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 9. September 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 26. Dezember 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. September 2012)

WeblinksBearbeiten