Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Deutschland 1957 fand am 4. August 1957 auf dem Nürburgring bei Nürburg statt und war das sechste Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1957.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1957
Renndaten
6. von 8 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1957
Streckenprofil
Name: XIX Großer Preis von Deutschland
Datum: 4. August 1957
Ort: Nürburg, Deutschland
Kurs: Nürburgring
Länge: 487,96 km in 22 Runden à 22,18 km

Wetter: sonnig, trocken
Pole-Position
Fahrer: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati
Zeit: 9:25,6 min
Schnellste Runde
Fahrer: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati
Zeit: 9:17,4 min
Podium
Erster: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Beim Großen Preis von Deutschland 1957 hatte Juan Manuel Fangio die Möglichkeit, seinen Fahrertitel vorzeitig zu verteidigen. Hierfür benötigte er einen Rennsieg, sechs Punkte mehr als Luigi Musso und drei Punkte mehr als Tony Brooks, um zwei Rennen vor Saisonende Weltmeister zu werden.

Fangios Team Maserati fuhr erneut mit vier Wagen, neben Fangio, Jean Behra und Harry Schell wurde ein Maserati von Giorgio Scarlatti gefahren. Scarlatti kehrte zu Maserati zurück und ersetzte für den Rest der Saison Carlos Menditéguy. Ferrari beendete den Vertrag mit Maurice Trintignant und nahm lediglich mit drei Wagen am Rennen teil; mit Mike Hawthorn, Peter Collins und Musso sollte der erste Saisonsieg erreicht werden. Vanwall behielt seine beim letzten Rennen erfolgreiche Fahrerpaarung, bestehend aus Stirling Moss, Brooks und Stuart Lewis-Evans. Nach mehreren Rennen Pause war auch die Scuderia Centro Sud wieder mit zwei Wagen am Start; es fuhren Masten Gregory und Hans Herrmann in privaten Maserati 250F. Ebenfalls auf private Maserati setzten Paco Godia, Bruce Halford und Horace Gould.

Fangio war der einzige ehemalige Sieger des Rennens im Fahrerfeld. Er gewann auf der Nordschleife in den vorherigen beiden Jahren, Ferrari war zuvor viermal erfolgreich. Ein nicht zur Weltmeisterschaft gehörendes Rennen eine Woche vor dem Großen Preis von Deutschland 1957, den Großen Preis von Caen in Frankreich, gewann Behra für B.R.M., die an keinen weiteren Formel-1-Rennen 1957 teilnahmen.

Da das Starterfeld mit 14 Wagen den Veranstaltern zu klein war, um den Zuschauern ein spannendes Rennen zu bieten, wurde entschieden, das Formel-2-Rennen der Formel-2-Saison 1957 zusammen mit dem Grand Prix stattfinden zu lassen. Die Formel-2-Fahrer nahmen somit auch am Großen Preis von Deutschland teil und wurden auch für die Formel-1-Statistik gewertet. Für das Team Porsche traten in einem Porsche 550 RS die Fahrer Umberto Maglioli und Edgar Barth an. Dies war das Debüt von Porsche in der Formel 1. Cooper entschied sich, im Rahmen der Formel 2 zu starten, neben Stammfahrer Roy Salvadori kam Jack Brabham ins Team zurück. Ein drittes gemeldetes Team, Ridgeway Management, setzte für Tony Marsh und Paul England ebenfalls Cooper-Wagen ein. Außerdem starteten Carel Godin de Beaufort in einem privaten Porsche sowie Brian Naylor und Dick Gibson in privaten Cooper T43.

TrainingBearbeiten

Nach dem Sieg beim Großen Preis von Großbritannien 1957 war der Vanwall auf dem Nürburgring nicht siegfähig und fiel bereits im Training wieder ins vordere Mittelfeld zurück. Brooks erreichte Platz fünf, Moss Position sieben und Lewis-Evans ging von Platz neun ins Rennen. Die Pole-Position wurde zwischen den italienischen Top-Teams Ferrari und Maserati entschieden. Fangio erzielte im Maserati die Pole-Position mit fast drei Sekunden Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Hawthorn im Ferrari. Auf Position drei setzte sich Behra im zweiten Maserati gegen den viertplatzierten Ferrari-Fahrer Collins durch.

Auf Platz sechs schob sich Schell zwischen die Vanwalls von Brooks und Moss, Musso tat selbiges auf Platz acht, zwischen Moss und Lewis-Evans. Gregory komplettierte die ersten zehn, deren Fahrer alle eine Zeit unter zehn Minuten erreichten. Am gleichen Training nahmen auch die Fahrer der Formel 2 teil, bester Fahrer dieser Wertung war Barth im Porsche auf Platz zwölf der Startaufstellung, Salvadori erreichte im Cooper Platz 14.

RennenBearbeiten

 
Juan Manuel Fangio sicherte sich auf dem Nürburgring vorzeitig seinen fünften Titel.
Aus: Clarin
 
Maserati 250F, Einsatzwagen von Juan Manuel Fangio 1957

Fangio hatte zusammen mit seinem Team die Rennstrategie bei Ferrari analysiert und die Vermutung aufgestellt, dass Ferrari mit harten Reifen und vollem Tank keinen Boxenstopp für das Rennen benötigen würde. Daraufhin entschied man sich bei Maserati für eine Ein-Stopp-Strategie, gab Fangio weichere Reifen und füllte den Tank seines Wagens nur auf die Hälfte.

Fangio setzte am Start, wie bereits in Rouen-les-Essarts und in Monaco, erneut den Vorteil der Pole-Position nicht um und wurde von Hawthorn überholt. Die folgenden zwei Runden behielt Hawthorn die Führung, während er sich mit Fangio und Collins duellierte. In Runde drei setzte sich Fangio in diesem Dreikampf durch und führte bis zur Hälfte des Rennens, als er den geplanten Boxenstopp einlegen musste.

Im hinteren Feld kam es zu diversen Ausfällen aufgrund technischer Defekte und Wagenschäden. Gould schied bereits nach zwei Runden mit einem Achsschaden aus, Formel-2-Fahrer Gibson folgte ihm eine Runde später mit defekter Aufhängung. Diese Schäden waren durch die sehr unebene Fahrbahn und diverse größere Hügel zu erklären, die eine große Belastung für die Wagen darstellten. Nach dem Ausfall von Gibsons Cooper schieden in den nächsten Runden zwei weitere Cooper, gefahren von England und Brabham, mit technischen Defekten aus. Kurz vor Halbzeit des Rennens, in Runde zehn streikte bei Lewis-Evans das Getriebe, währenddessen bei Godia die Lenkung der Ausfallgrund war.

Der Boxenstopp von Fangio in Runde elf verlief unplanmäßig zu langsam, bei den Radwechseln rollte die hintere linke Radmutter unbemerkt unter den Wagen und wurde von den Mechanikern erst nach einer halben Minute Suchen wieder hervorgeholt. Insgesamt verlor Fangio 48 Sekunden auf die führenden Ferraris von Hawthorn und Collins, die sich nun untereinander um Platz eins duellierten. Collins behauptete sich gegen seinen Teamkollegen in den Runden zwölf bis 14, Collins führte wieder ab Runde 15.

In der Formel-2-Wertung fand ein Kampf zwischen Barth und Maglioli auf Porsche und den Wagen des Cooper-Werksteams statt. Nachdem jedoch bereits Brabham ausgeschieden war, war in Runde elf auch für seinen Teamkollegen Salvadori das Rennen beendet. Sein Cooper erlitt ebenfalls durch die Unebenheiten der Strecke einen irreparablen Aufhängungsschaden. Nachdem Barths Teamkollege Maglioli in Runde 13 einen Motorschaden hatte, war der Sieg für Barth in der Formel-2-Wertung ungefährdet und er gewann mit einer Runde Vorsprung auf Naylor im Cooper. Das Podium in dieser Wertung wurde von Beaufort, ebenfalls auf Porsche, komplettiert. In der Gesamtwertung des Großen Preises von Deutschland 1957 hätten diese Fahrer die Positionen zwölf bis 15 belegt, wären sie für den Grand Prix in der Formel-1-Wertung berücksichtigt wurden.

Fangio startete in den ersten beiden Runden nach seinem Boxenstopp keine Aufholjagd, nahm Tempo raus und fuhr zwei gemäßigte Runden. Die Konkurrenz deutete diese Finte als Schwäche des Maseratis, und sowohl Collins als auch Hawthorn verringerten ihre Geschwindigkeit. Daraufhin beendete Fangio sein Täuschungsmanöver und erhöhte in den folgenden neun Runden seine Geschwindigkeit kontinuierlich. Er brach in jeder dieser neun Runden den Rundenrekord der Nordschleife und verbesserte diesen insgesamt um 23 Sekunden.[1] Bereits am Anfang seiner Aufholjagd machte er innerhalb von zwei Runden 24 Sekunden auf die Führenden gut.

In der vorletzten Rennrunde lag Fangio bereits direkt hinter Collins und überholte ihn am Kurveninnenpunkt der „Esso-Terrasse“. Am Ende der anschließenden Geraden war Fangio jedoch zu schnell und damit gezwungen, seinen Wagen quer zu stellen, um genügend Geschwindigkeit abzubauen. Er rutschte bis an den Fahrbahnrand der nächsten Kurve, wodurch Collins wieder innen an ihm vorbeiging. Im Streckenabschnitt „Hatzenbach“ überholte Fangio Collins erneut und anschließend, mit einem Manöver, bei dem zwei Reifen von Fangios Maserati bereits auf dem Gras außerhalb der Strecke waren, sogar noch Hawthorn. In der letzten Runden griff Hawthorn Fangio an und war in mehreren Kurven nahe daran, ihn zu überholen, Fangio behielt jedoch die Führung und gewann das Rennen, das unter Rennsporthistorikern als eines der besten Rennen aller Zeiten gilt. Die Taktik Fangios, eine Schwäche vorzutäuschen, um dann mit mehreren schnellen Rennrunden die Konkurrenz zu überraschen, war in der Formel-1-Geschichte einzigartig. Fangio meinte nach dem Rennen, dass er ein solches Risiko nie wieder eingehen würde, dass er noch nie so schnell auf einer Rennstrecke unterwegs gewesen sei und auch nie wieder so schnell sein werde. Diese Aussage bewahrheitete sich, der Große Preis von Deutschland 1957 war Fangios 24. und letzter Sieg seiner Karriere. Dieser Rekord wurde erst von Jim Clark in der Automobil-Weltmeisterschaft 1968 beim Großen Preis von Südafrika 1968 gebrochen. Auch für Maserati war es der letzte Sieg seiner Teamgeschichte, das italienische Top-Team zog sich am Ende der Saison aus finanziellen Gründen aus der Formel 1 zurück.

Hinter Fangio kamen die Ferraris von Hawthorn, Collins und Musso ins Ziel, Moss komplettierte die Punkteränge auf Position fünf. Ferrari präsentierte sich erneut als personell stärkstes Team mit den meisten Fahrern in den Punkten und auf dem Podium, einen Sieg in der Formel-1-Saison 1957 blieb ihnen jedoch weiterhin verwehrt. Da Fangio für die schnellste Rennrunde einen Punkt erhielt, bekam er neun Punkte für die Fahrerwertung, während Musso auf Platz vier nur drei erhielt. Brooks erreichte Platz neun und blieb in diesem Rennen punktelos, wodurch Fangio in der Fahrerwertung seinen Vorsprung auf den zweitplatzierten Musso auf 18 Punkte ausbaute. Somit wurde Fangio zwei Rennen vor Saisonende vorzeitig Weltmeister und stellte Rekorde auf, die erst Jahrzehnte später gebrochen wurden. Fangio wurde zum fünften und letzten Mal Weltmeister, eine Leistung die nach ihm erst Michael Schumacher in der Formel-1-Weltmeisterschaft 2003 überbot. Eine Saison länger benötigte Schumacher um auch Fangios Rekordserie von vier Weltmeistertiteln in Folge zu übertreffen.

In der Fahrerwertung stieg Hawthorn auf Position drei auf, Brooks und Hanks verloren jeweils eine Position. Der Kampf um den Vizefahrertitel war noch völlig offen, und mehrere Fahrer hatten die Chance, diesen zu erreichen.

MeldelistenBearbeiten

Formel 1Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Officine Alfieri Maserati 01 Argentinien  Juan Manuel Fangio Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
02 Frankreich 1946  Jean Behra
03 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
04 Italien  Giorgio Scarlatti
Italien  Scuderia Ferrari 6 Italien  Luigi Musso Ferrari 801 Ferrari 2.5 V8 E
7 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins
8 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Vereinigtes Konigreich  Vandervell Products Ltd 10 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vanwall VW57 Vanwall 2.5 L4 P
11 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
12 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans
Vereinigtes Konigreich  Bruce Halford 15 Vereinigtes Konigreich  Bruce Halford Maserati 250F Maserati 2.5 L6 D
Italien  Scuderia Centro Sud 16 Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
17 Deutschland  Hans Herrmann
Spanien 1945  Franzisko Godia-Sales 18 Spanien 1945  Paco Godia Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Vereinigtes Konigreich  HH Gould 19 Vereinigtes Konigreich  Horace Gould Maserati 250F Maserati 2.5 L6 D

Formel 2Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Dr. Ing. F. Porsche KG 20 Italien  Umberto Maglioli Porsche 550RS Porsche 1.5 B4
21 Deutschland  Edgar Barth
Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Co. 23 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Cooper T43 Climax 1.5 L4 D
24 Australien  Jack Brabham
Vereinigtes Konigreich  Ridgeway Management 25 Vereinigtes Konigreich  Tony Marsh Cooper T43 Climax 1.5 L4 D
26 Australien  Paul England Cooper T41
Niederlande  Ecurie Maarsbergen 27 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Porsche 550RS Porsche 1.5 B4 D
Vereinigtes Konigreich  JB Naylor 28 Vereinigtes Konigreich  Brian Naylor Cooper T43 Climax 1.5 L4 D
Vereinigtes Konigreich  R. Gibson 29 Vereinigtes Konigreich  Dick Gibson Cooper T43 Climax 1.5 L4 D

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Argentinien  Juan Manuel Fangio Italien  Maserati 9:25,6 141,17 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Italien  Ferrari 9:28,4 140,48 km/h 02
03 Frankreich 1946  Jean Behra Italien  Ferrari 9:30,5 139,96 km/h 03
04 Italien  Peter Collins Italien  Ferrari 9:34,7 138,94 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Vanwall 9:36,1 138,60 km/h 05
06 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Italien  Maserati 9:39,2 137,86 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Vanwall 9:41,2 137,38 km/h 07
08 Italien  Luigi Musso Italien  Ferrari 9:43,1 136,94 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans Vereinigtes Konigreich  Vanwall 9:45,0 136,49 km/h 09
10 Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory Italien  Maserati 9:51,5 134,99 km/h 10
11 Deutschland  Hans Herrmann Italien  Maserati 10:00,00 133,08 km/h 11
12 Deutschland  Edgar Barth Deutschland  Porsche 10:02,2 132,59 km/h 12
13 Italien  Giorgio Scarlatti Italien  Maserati 10:04,9 132,00 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 10:06,0 131,76 km/h 14
15 Italien  Umberto Maglioli Deutschland  Porsche 10:08,9 131,13 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Bruce Halford Italien  Maserati 10:14,5 129,94 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Brian Naylor Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 10:15,0 129,83 km/h 17
18 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 10:10,81 130,72 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Horace Gould Italien  Maserati 10:20,8 128,62 km/h 19
20 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Deutschland  Porsche 10:25,9 127,57 km/h 20
21 Spanien 1945  Paco Godia Italien  Maserati 10:32,3 126,28 km/h 21
22 Vereinigtes Konigreich  Tony Marsh Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 10:48,2 123,18 km/h 22
23 Australien  Paul England Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 10:52,96 122,29 km/h 23
24 Vereinigtes Konigreich  Dick Gibson Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 11:46,4 113,04 km/h 24

RennenBearbeiten

Pos. Kat. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 F1 Argentinien  Juan Manuel Fangio Italien  Maserati 22 3:30:38,3 01
02 F1 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Italien  Ferrari 22 + 03,6 02
03 F1 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Italien  Ferrari 22 + 35,6 04
04 F1 Italien  Luigi Musso Italien  Ferrari 22 + 3:37,6 08
05 F1 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Vanwall 22 + 4:37,5 07
06 F1 Frankreich 1946  Jean Behra Italien  Maserati 22 + 4;38,5 03
07 F1 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Italien  Maserati 22 + 6:47,5 06
08 F1 Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory Italien  Maserati 21 + 1 Runde 10
09 F1 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Vanwall 21 + 1 Runde 05
10 F1 Italien  Giorgio Scarlatti Italien  Maserati 21 + 1 Runde 13
11 F1 Vereinigtes Konigreich  Bruce Halford Italien  Maserati 21 + 1 Runde 16
12 F2 Deutschland  Edgar Barth Deutschland  Porsche 21 + 1 Runde 12
13 F2 Vereinigtes Konigreich  Brian Naylor Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 20 + 2 Runden 17
14 F2 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Deutschland  Porsche 20 + 2 Runden 20
15 F2 Vereinigtes Konigreich  Tony Marsh Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 17 + 5 Runden 22
F1 Deutschland  Hans Herrmann Italien  Maserati 13 DNF 11 Chassis
F2 Italien  Umberto Maglioli Deutschland  Porsche 13 DNF 15 Motorschaden
F2 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 11 DNF 14 Aufhängung
F1 Spanien 1945  Paco Godia Italien  Maserati 10 DNF 21 Lenkung
F1 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans Vereinigtes Konigreich  Vanwall 10 DNF 09 Getriebe
F2 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 06 DNF 18 Kraftübertragung
F2 Australien  Paul England Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 04 DNF 23 Zündverteiler
F2 Vereinigtes Konigreich  Dick Gibson Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 03 DNF 24 Aufhängung
F1 Vereinigtes Konigreich  Horace Gould Italien  Maserati 02 DNF 19 Achsschaden

WM-Stand nach dem RennenBearbeiten

Die ersten fünf des Rennens bekamen 8, 6, 4, 3, 2 Punkte. Der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde erhielt zusätzlich 1 Punkt. Es zählten nur die fünf besten Ergebnisse aus acht Rennen.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Argentinien  Juan Manuel Fangio Maserati 34
02 Italien  Luigi Musso Ferrari 16
03 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Ferrari 13
04 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vanwall 10
05 Vereinigte Staaten 48  Sam Hanks Epperly-Offenhauser 8
06 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Ferrari 8
07 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Maserati/Vanwall 8
08 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann Epperly-Offenhauser 7
09 Frankreich 1946  Jean Behra Maserati 6
10 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Maserati 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Frankreich 1946  Maurice Trintignant Ferrari 5
12 Argentinien  Carlos Menditeguy Maserati 4
13 Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory Maserati 4
14 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Bryan Kuzma-Offenhauser 4
15 Vereinigtes Konigreich  Stuart Lewis-Evans Connaught-Alta 3
16 Vereinigte Staaten 48  Paul Russo Kurtis Kraft-Novi 3
17 Vereinigte Staaten 48  Andy Linden Kurtis Kraft-Offenhauser 2
18 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Cooper-Climax 2
19 Spanien 1945  Alfonso de Portago Ferrari 1
20 Argentinien  José Froilán González Ferrari 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. GP Stories - Die Rennen des Jahres 1957 In: motorsport-magazin.com, abgerufen am 18. Oktober 2013.

WeblinksBearbeiten