Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Deutschland 1984

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Deutschland 1984 fand am 5. August auf dem Hockenheimring statt und war das elfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1984
Renndaten
11. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984
Streckenprofil
Name: XLVI Großer Preis von Deutschland
Datum: 5. August 1984
Ort: Hockenheim
Kurs: Hockenheimring
Länge: 299,068 km in 44 Runden à 6,797 km

Wetter: bewölkt
Zuschauer: ~ 80.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:47,012 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:53,538 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick FrankreichFrankreich Renault

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Stefan Bellof versäumte seinen Heim-Grand-Prix, da er wegen vertraglicher Pflichten gegenüber Porsche an einem Sportwagen-Rennen auf dem Mosport International Raceway in Kanada teilnehmen musste. Mike Thackwell sollte ihn in Hockenheim vertreten, verfehlte jedoch die Qualifikation. Toleman trat mit nur einem Wagen an, den Ayrton Senna fuhr. Der verletzte Johnny Cecotto wurde vorerst nicht ersetzt, weil Ersatzchassis nur begrenzt vorhanden waren.

TrainingBearbeiten

Der in der Weltmeisterschaftswertung führende Alain Prost qualifizierte sich für die Pole-Position vor Elio de Angelis und den beiden Renault-Piloten Derek Warwick und Patrick Tambay. Nelson Piquet bildete zusammen mit Michele Alboreto die dritte Startreihe vor Niki Lauda und Teo Fabi.[1]

RennenBearbeiten

De Angelis gelang es, kurz nach dem Start die Führung vor Prost, Piquet sowie den beiden Renault-Piloten Warwick und Tambay zu übernehmen. Dahinter folgte Senna auf Rang sechs. Als sich an dessen Wagen in der sechsten Runde ein Teil der Heckverkleidung löste und den Heckflügel beschädigte, kam es zu einem Unfall bei hoher Geschwindigkeit, den der Basilianer allerdings unverletzt überstand.

Nachdem de Angelis in der achten Runde mit Motorschaden ausgeschieden war, übernahm Prost die Führung, wurde aber noch in derselben Runde von Piquet überholt. Lauda lag inzwischen auf dem dritten Rang. Dahinter folgte Keke Rosberg, der sich von Startplatz 19 aus innerhalb der ersten neun Runden nach vorn gearbeitet hatte. In Runde zehn schied er jedoch durch einen Elektrikdefekt aus und musste den vierten Rang Derek Warwick überlassen.

Als Piquet in der 23. Runde wegen eines Getriebeschadens aufgeben musste, hinterließ er eine McLaren-Doppelführung, die bis ins Ziel bestehen blieb. Derek Warwick wurde Dritter vor Nigel Mansell, Patrick Tambay und René Arnoux.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  MRD International 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT53 BMW M12/13 1.5 L4t M
2 Italien  Teo Fabi
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Schweden  Stefan Johansson Tyrrell 012 Ford Cosworth DFY 3.0 V8 G
4 Neuseeland  Mike Thackwell
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering 5 Frankreich  Jacques Laffite Williams FW09B Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t M
8 Osterreich  Niki Lauda
Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Formula 1 Team 9 Frankreich  Philippe Alliot RAM 02 Hart 415T 1.5 L4t P
10 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 95T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Deutschland  Team ATS 14 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D7 BMW M12/13 1.5 L4t P
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Patrick Tambay Renault RE50 Renault EF4 1.5 V6t M
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  Barclay Nordica Arrows BMW 17 Schweiz  Marc Surer Arrows A7 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 19 Brasilien 1968  Ayrton Senna Toleman TG184 Hart 415T 1.5 L4t M
Vereinigtes Konigreich  Spirit Racing 21 Niederlande  Huub Rothengatter Spirit 101B P
Italien  Benetton Team Alfa Romeo 22 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 184T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Osella Squadra Corse 24 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1F P
30 Osterreich  Jo Gartner
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  François Hesnault Ligier JS23 Renault EF4 1.5 V6t M
26 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari 126C4 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 Frankreich  René Arnoux

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:49,439 223,588 km/h 1:47,012 228,658 km/h 01
02 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:48,033 226,497 km/h 1:47,065 228,545 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 1:48,576 225,365 km/h 1:48,382 225,768 km/h 03
04 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 1:51,414 219,624 km/h 1:48,425 225,679 km/h 04
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:48,698 225,112 km/h 1:48,584 225,348 km/h 05
06 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:49,782 222,889 km/h 1:48,847 224,804 km/h 06
07 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:48,912 224,669 km/h 1:49,004 224,480 km/h 07
08 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:51,693 219,076 km/h 1:49,302 223,868 km/h 08
09 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:49,395 223,677 km/h 1:49,831 222,790 km/h 09
10 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:50,830 220,781 km/h 1:49,857 222,737 km/h 10
11 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 1:50,338 221,766 km/h 1:50,117 222,211 km/h 11
12 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:51,428 219,597 km/h 1:50,511 221,419 km/h 12
13 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 1:51,697 219,068 km/h 1:50,686 221,069 km/h 13
14 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:56,450 210,126 km/h 1:51,475 219,504 km/h 14
15 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:52,144 218,194 km/h 1:51,551 219,354 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:52,958 216,622 km/h 1:51,715 219,032 km/h 16
17 Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 1:53,985 214,670 km/h 1:51,872 218,725 km/h 17
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 1:54,802 213,143 km/h 1:51,950 218,573 km/h 18
19 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 2:12,229 185,052 km/h 1:52,003 218,469 km/h 19
20 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 1:52,769 216,985 km/h 1:54,665 213,397 km/h 20
21 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:59,505 204,755 km/h 1:54,546 213,619 km/h 21
22 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:55,505 211,845 km/h 1:55,795 211,315 km/h 22
23 Osterreich  Jo Gartner Italien  Osella-Alfa Romeo 1:58,457 206,566 km/h 1:55,594 211,682 km/h 23
24 Niederlande  Huub Rothengatter Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 1:56,112 210,738 km/h 2:00,118 203,710 km/h 24
25 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:56,797 209,502 km/h keine Zeit 25
26 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2:00,268 203,456 km/h 1:59,461 204,830 km/h 26
DNQ Neuseeland  Mike Thackwell Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2:01,320 201,691 km/h 1:59,516 204,736 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 44 0 1:24:43,210 01 1:53,538
02 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 44 0 + 3,149 07 1:53,778
03 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 44 0 + 36,423 03 1:55,024
04 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 44 0 + 51,663 16 1:54,466
05 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 44 0 + 1:11,949 04 1:54,583
06 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 43 1 + 1 Runde 10 1:55,668
07 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 43 0 + 1 Runde 11 1:58,588
08 Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 43 0 + 1 Runde 17 1:58,421
Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford1 42 0 DSQ 26 2:00,730 disqualifiziert
10 (9) Niederlande  Huub Rothengatter Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 40 0 + 4 Runden 24 2:03,195
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 31 1 DNF 13 1:58,658 Ladedruckverlust
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 29 0 DNF 18 1:57,460 Motorschaden
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 28 0 DNF 08 1:55,062 defekte Zündung
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 23 0 DNF 05 1:54,328 Getriebeschaden
Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 16 0 DNF 20 1:58,257 gebrochene Motoraufhängung
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 14 0 DNF 21 1:58,425 Elektrikschaden
Osterreich  Jo Gartner Italien  Osella-Alfa Romeo 13 0 DNF 23 1:59,567 Turboladerschaden
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 13 1 DNF 06 1:56,930 defekte Zündung
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 11 0 DNF 25 2:01,116 Turboladerschaden
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 10 0 DNF 19 1:54,529 Elektrikschaden
Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 10 0 DNF 12 1:56,176 Turboladerschaden
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 08 0 DNF 15 1:57,142 Öldruckverlust
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 08 0 DNF 02 1:54,776 Motorschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 07 1 DNF 22 2:02,203 überhitzter Motor
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 04 0 DNF 09 1:55,712 Unfall
Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 01 0 DNF 14 3:02,645 Kraftstoffdruckverlust

1 Aufgrund von Verstößen gegen das Reglement wurden das Team Tyrrell sowie die Fahrer Martin Brundle, Stefan Bellof und Stefan Johansson im September 1984 rückwirkend für die gesamte Saison 1984 disqualifiziert. Zudem wurde dem Team die Teilnahme an den letzten drei Rennen des Jahres untersagt.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

(Ergebnisse nach der Disqualifikation des Teams Tyrrell)

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren 44,5
02 Osterreich  Niki Lauda McLaren 39,0
03 Italien  Elio de Angelis Lotus 29,0
04 Frankreich  René Arnoux Ferrari 25,0
05 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Renault 23,0
06 Finnland  Keke Rosberg Williams 20,5
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 18,0
08 Italien  Michele Alboreto Ferrari 11,5
09 Frankreich  Patrick Tambay Renault 10,0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Brasilien 1968  Ayrton Senna Toleman 9,0
11 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 9,0
12 Frankreich  Jacques Laffite Williams 5,0
13 Italien  Teo Fabi Brabham 4,0
14 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Alfa Romeo 3,0
15 Belgien  Thierry Boutsen Arrows 3,0
16 Italien  Andrea de Cesaris Ligier 3,0
17 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 3,0
18 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella 2,0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 83,5
02 Vereinigtes Konigreich  Lotus 38,0
03 Italien  Ferrari 36,5
04 Frankreich  Renault 33,0
05 Vereinigtes Konigreich  Williams 25,5
06 Vereinigtes Konigreich  Brabham 22,0
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Toleman 9,0
08 Italien  Alfa Romeo 6,0
09 Vereinigtes Konigreich  Arrows 3,0
10 Frankreich  Ligier 3,0
11 Italien  Osella 2,0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 27. November 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 12. Januar 2013)
  3. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)

WeblinksBearbeiten