Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Deutschland 1977

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Deutschland 1977 fand am 31. Juli in Hockenheim statt und war das elfte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1977.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1977
Renndaten
11. von 17 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1977
Streckenprofil
Name: XXXIX Großer Preis von Deutschland
Datum: 31. Juli 1977
Ort: Hockenheim
Kurs: Hockenheimring
Länge: 319,083 km in 47 Runden à 6,789 km

Wetter: sonnig und warm
Pole-Position
Fahrer: Sudafrika 1961Südafrika Jody Scheckter KanadaKanada Wolf
Zeit: 1:53,07 min
Schnellste Runde
Fahrer: OsterreichÖsterreich Niki Lauda ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:55,99 min
Podium
Erster: OsterreichÖsterreich Niki Lauda ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Sudafrika 1961Südafrika Jody Scheckter KanadaKanada Wolf
Dritter: DeutschlandDeutschland Hans-Joachim Stuck Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zum elften WM-Lauf auf dem Hockenheimring, der die nach Sicherheitsaspekten für die Formel 1 nicht mehr zeitgemäße Nordschleife des Nürburgrings ab diesem Jahr dauerhaft als Austragungsort des Deutschen Grand Prix ablöste, trat erneut ein stark besetztes Teilnehmerfeld an, dessen 30 Piloten sich für einen der 24 Startplätze zu qualifizieren versuchten. Die ungewöhnlich hohe Zahl an kleinen Privatteams, die zwei Wochen zuvor beim Großen Preis von Großbritannien eine Vorqualifikation erforderlich gemacht hatten, wurde allerdings nicht erreicht.

Das Renault-Team entschied sich nach dem unglücklichen Debüt beim Britischen Grand Prix gegen eine Teilnahme am Deutschland-GP. Stattdessen beraumte man weitere Testfahrten an, um den Wagen weiterzuentwickeln.

Das ATS Racing Team weitete anlässlich des Heim-Grand-Prix sein Engagement auf zwei Wagen des Typs Penske PC4 aus und gab somit dem einheimischen Rennfahrer Hans Heyer die Chance auf sein Formel-1-Debüt. Teddy Pilette übernahm den BRM P207 von Guy Edwards. Außerdem kehrte Héctor Rebaque ins Cockpit des zweiten Werks-Hesketh zurück.

TrainingBearbeiten

Jody Scheckter fuhr zum ersten Mal in diesem Jahr und zum zweiten Mal insgesamt auf die Pole-Position. Den zweiten Startplatz sicherte sich, wie schon mehrfach in dieser Saison, Brabham-Pilot John Watson. Es folgte der WM-Führende Niki Lauda neben Titelverteidiger James Hunt in der zweiten Reihe. Hans-Joachim Stuck und Jacques Laffite bildeten die dritte Startreihe.[1]

RennenBearbeiten

Bereits nach wenigen Metern endete das Rennen für Clay Regazzoni und Alan Jones durch eine Kollision.

An der Spitze blieb während der ersten Umläufe die Startreihenfolge erhalten, bis Watson in der siebten Runde aufgrund eines Motorschadens ausfiel. Carlos Reutemann und Mario Andretti überholten unterdessen den sechstplatzierten Laffite.

Lauda schloss auf den führenden Scheckter auf und konnte ihn schließlich in Runde 13 überholen. Hunt versuchte ebenfalls, an dem Südafrikaner vorbeizuziehen, doch dieser verteidigte sich erfolgreich, bis Hunt in der 33. Runde wegen eines Motorproblems aufgeben musste. Dadurch gelangte Stuck auf den dritten Rang vor Reutemann. Als Andretti ebenfalls wegen eines Motorschadens ausfiel, übernahm Vittorio Brambilla den fünften Rang vor Patrick Tambay, der somit sein erstes Punkteresultat in der Formel 1 erreichte. Dies wurde allerdings erst dadurch möglich, dass der zuvor sechstplatzierte Ronnie Peterson wenige Runden vor dem Ende des Rennens ebenfalls einem Motorschaden zum Opfer fiel.[2]

Hans-Joachim Stuck stand zum ersten Mal nach einem Grand Prix auf dem Podium. Gaststarter Hans Heyer, der zum Rennen angetreten war, obwohl er die Qualifikation verfehlt hatte, schied nach neun Runden wegen eines gebrochenen Schalthebels aus, wurde aber aufgrund seiner illegalen Teilnahme ohnehin disqualifiziert.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 1 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren M26 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Deutschland  Jochen Mass
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 3 Schweden  Ronnie Peterson Tyrrell P34 G
4 Frankreich  Patrick Depailler
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 5 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 78 G
6 Schweden  Gunnar Nilsson
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham BT45B Alfa Romeo 115-12 3.0 F12 G
8 Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Hollywood March Racing 9 Brasilien 1968  Alex Ribeiro March 761B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Team Rothmans International 10 Sudafrika 1961  Ian Scheckter
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 312T2 Ferrari 015 3.0 F12 G
12 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Shadow Racing Team 16 Italien  Riccardo Patrese Shadow DN8 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
17 Australien  Alan Jones
Vereinigtes Konigreich  Team Surtees 18 Australien  Vern Schuppan Surtees TS19 G
Vereinigtes Konigreich  Beta Team Surtees 19 Italien  Vittorio Brambilla
Kanada  Walter Wolf Racing 20 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf WR2 G
Vereinigtes Konigreich  Team Tissot Ensign with Castrol 22 Schweiz  Clay Regazzoni Ensign N177 G
Hongkong 1959  Theodore Racing Hong Kong 23 Frankreich  Patrick Tambay G
Vereinigtes Konigreich  Penthouse Rizla Racing 24 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Hesketh 308E G
Vereinigtes Konigreich  Hesketh Racing 25 Mexiko  Héctor Rebaque
Frankreich  Ligier Gitanes 26 Frankreich  Jacques Laffite Ligier JS7 Matra MS76 3.0 V12 G
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering 27 Belgien  Patrick Nève March 761 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Brasilien 1968  Copersucar-Fittipaldi 28 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar FD05 G
Vereinigte Staaten  Chesterfield Racing 30 Vereinigte Staaten  Brett Lunger McLaren M23 G
Deutschland  ATS Racing Team 34 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Penske PC4 G
35 Deutschland  Hans Heyer
Spanien 1977  Iberia Airlines 36 Spanien 1977  Emilio de Villota McLaren M23 G
Italien  Team Merzario 37 Italien  Arturo Merzario March 761B G
Vereinigtes Konigreich  Stanley B.R.M. 40 Belgien  Teddy Pilette BRM P207 BRM P202 3.0 V12 G

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 1:53,07 216,153 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:53,34 215,638 km/h 02
03 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 1:53,53 215,277 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:53,68 214,993 km/h 04
05 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:53,91 214,559 km/h 05
06 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:53,97 214,446 km/h 06
07 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:53,99 214,408 km/h 07
08 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 1:54,27 213,883 km/h 08
09 Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:54,44 213,565 km/h 09
10 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:54,53 213,397 km/h 10
11 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:54,77 212,951 km/h 11
12 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigte Staaten  Penske-Ford 1:55,19 212,175 km/h 12
13 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:55,25 212,064 km/h 13
14 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:55,70 211,239 km/h 14
15 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:55,92 210,839 km/h 15
16 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:56,09 210,530 km/h 16
17 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:56,22 210,294 km/h 17
18 Sudafrika 1961  Ian Scheckter Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:56,35 210,059 km/h 18
19 Australien  Vern Schuppan Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:56,54 209,717 km/h 19
20 Brasilien 1968  Alex Ribeiro Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:56,63 209,555 km/h 20
21 Vereinigte Staaten  Brett Lunger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:56,64 209,537 km/h 21
22 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:56,68 209,465 km/h 22
23 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:56,89 209,089 km/h 23
24 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:57,18 208,571 km/h 24
DNQ Belgien  Patrick Nève Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:57,26 208,429 km/h
DNQ Spanien 1977  Emilio de Villota Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:57,39 208,198 km/h
DNQ Deutschland  Hans Heyer Vereinigte Staaten  Penske-Ford 1:57,58 207,862 km/h 251
DNQ Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 1:58,53 206,196 km/h
DNQ Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:59,13 205,157 km/h
DNQ Belgien  Teddy Pilette Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:59,55 204,437 km/h

1 Hans Heyer startete trotz Nichtqualifikation illegal vom letzten Startplatz.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 47 0 1:31:49,3 03 1:55,99
02 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 47 0 + 14,33 01 1:56,17
03 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 47 0 + 20,90 05 1:56,42
04 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 47 0 + 1:00,27 08 1:57,13
05 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 47 0 + 1:27,37 10 1:57,48
06 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 47 0 + 1:29,81 11 1:56,88
07 Australien  Vern Schuppan Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 46 0 + 1 Runde 19 1:58,76
08 Brasilien 1968  Alex Ribeiro Vereinigtes Konigreich  March-Ford 46 0 + 1 Runde 20 1:58,64
09 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 42 0 DNF 14 1:57,54 Motorschaden
10 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 42 0 DNF 16 1:57,92 gebrochene Achse
Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 40 1 DNF 23 1:57,99 Kollision
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 34 0 DNF 07 1:56,84 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 32 0 DNF 04 1:56,35 Motorschaden
Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 31 0 DNF 09 1:57,41 Motorschaden
Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 26 0 DNF 13 1:57,19 Getriebeschaden
Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 22 0 DNF 15 1:58,32 Motorschaden
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 21 1 DNF 06 1:57,66 Motorschaden
Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 20 0 DNF 24 2:00,19 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Brett Lunger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 14 1 DNF 21 2:01,08 Getriebeschaden
Sudafrika 1961  Ian Scheckter Vereinigtes Konigreich  March-Ford 10 0 DNF 18 2:00,32 Kupplungsschaden
Deutschland  Hans Heyer Vereinigte Staaten  Penske-Ford 09 0 DSQ 25 2:02,31 disqualifiziert
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 08 0 DNF 02 Motorschaden
Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigte Staaten  Penske-Ford 05 1 DNF 12 1:58,66 Fahrfehler
Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 0 DNF 17 Kollision
Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 0 DNF 22 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 48
02 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf 38
03 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 32
04 Argentinien  Carlos Reutemann Ferrari 31
05 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren 22
06 Schweden  Gunnar Nilsson Lotus 20
07 Deutschland  Jochen Mass McLaren 17
08 Frankreich  Patrick Depailler Tyrrell 10
09 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 10
10 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham 9
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Brabham 8
12 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar 8
13 Brasilien 1968  Carlos Pace Brabham 6
14 Italien  Vittorio Brambilla Surtees 5
15 Schweden  Ronnie Peterson Tyrrell 4
16 Australien  Alan Jones Shadow 3
17 Schweiz  Clay Regazzoni Ensign 1
18 Italien  Renzo Zorzi Shadow 1
19 Frankreich  Patrick Tambay Ensign 1
20 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Penske 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 65
02 Vereinigtes Konigreich  Lotus 47
03 Kanada  Wolf 38
04 Vereinigtes Konigreich  McLaren 34
05 Vereinigtes Konigreich  Brabham 23
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 14
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  Ligier 10
08 Brasilien 1968  Copersucar 8
09 Vereinigtes Konigreich  Surtees 5
10 Vereinigtes Konigreich  Shadow 4
11 Vereinigtes Konigreich  Ensign 2
12 Vereinigte Staaten  Penske 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. Juli 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 4. Juli 2012)
  3. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. Juli 2012)

WeblinksBearbeiten