Großer Preis von Deutschland 1938

Der XI. Große Preis von Deutschland fand am 24. Juli 1938 auf der Nordschleife des Nürburgrings statt. Als Grande Épreuve zählte das Rennen zur Grand-Prix-Europameisterschaft 1938 und wurde nach den Bestimmungen geänderten Internationalen Grand-Prix-Formel (i. W. Rennwagen bis 3 Liter Hubraum mit Kompressor und bis 4,5 Liter Hubraum ohne Kompressor; Mindestgewicht 850 kg; Renndistanz mindestens 500 km) über 22 Runden à 22,810 km ausgetragen, was einer Gesamtdistanz von 501,82 km entsprach.

Der Nürburgring in seiner befahrenen Version der Nordschleife.

Sieger wurde Richard Seaman auf einem Mercedes-Benz W 154, der als „Juniorfahrer“ des Teams damit seinen ersten Sieg in einem Internationalen Großen Preis erringen konnte und in den Kreis der internationalen Rennfahrer-Elite aufstieg.

Das RennenBearbeiten

 
Hermann Lang im Mercedes-Benz W 154 beim Oldtimer-Grand-Prix 1986 auf dem Nürburgring
 
Auto Union Typ D 1979 auf der Zielgeraden des Nürburgrings, gefahren von Colin Crabbe

Zum Heim-Grand-Prix traten die beiden deutschen Rennställe traditionell mit maximalem Aufwand an. Das galt insbesondere für das Team von Mercedes-Benz, das die Saison bislang vollständig dominiert hatte, und mit nicht weniger als vier Einsatzfahrzeugen und drei Trainingsautos an den Nürburgring angereist war. Damit stand Mercedes-„Junior“ Richard Seaman zum ersten Mal ein Auto zur Verfügung, mit dem er neben der Stammbesetzung aus Europameister Rudolf Caracciola, Manfred von Brauchitsch und Hermann Lang am Rennen teilnehmen konnte. Dabei kam von Brauchitsch beinahe wieder an den im Vorjahr von Auto-Union-Fahrer Bernd Rosemeyer aufgestellten Trainingsrekord heran, obwohl aufgrund des neuen Reglements der Hubraum seines Mercedes-Benz W 154 praktisch halbiert worden war.

Der Rennstall der Auto Union befand sich dagegen nach dem Verlust Rosemeyers, der bei einem Rekordversuch zu Beginn des Jahres tödlich verunglückt war, weiter in einem Konsolidierungsprozess. Das Team hatte sich völlig auf den einstigen Starpiloten ausgerichtet und schien nach dessen Tod zunächst völlig orientierungslos. Zum Großen Preis von Deutschland hatte man jedoch zumindest zwei Wagen des neuen Grand-Prix-Modells Auto Union Typ D[1] fertig und mit Tazio Nuvolari, der bei Alfa Romeo im Streit ausgeschieden war, auch wieder einen Top-Piloten unter Vertrag nehmen können. Obwohl er noch Mühe hatte, sich mit dem Fahrverhalten des für ihn ungewohnten Heckmotorrennwagens anzufreunden, konnte er prompt die beste Trainingszeit des Teams erzielen, wenn auch erst hinter den vier Mercedes-Piloten. Daneben hatte man außerdem den erfahrenen Hans Stuck wieder verpflichtet, der für die Auto Union in früheren Jahren bereits drei Siege in internationalen Großen Preisen errungen hatte, dessen Vertrag aber Ende 1937 aus Altersgründen eigentlich nicht mehr verlängert worden war. Daneben mussten sich die beiden weniger erfahrenen Rudolf Hasse und H. P. Müller weiterhin mit ihren Auto Union Typ C/D-Übergangsmodellen, mit dem neuen 3-Liter-V12 im letztjährigen Chassis, begnügen.

Auch Alfa Romeo befand sich in einer problematischen Lage. Nach Nuvolaris Abgang wurde Giuseppe Farina zum neuen Mannschaftsführer, der aber noch nicht zur absoluten Fahrer-Elite gehörte. Ein zweiter Alfa Romeo Tipo 312 mit V12-Motor wurde außerdem für Clemente Biondetti eingesetzt, aber das Modell war den deutschen „Silberpfeilen“ maschinell unterlegen. Während Maserati für das Rennen nicht gemeldet hatte, trat mit der Ecurie Bleue noch ein weiterer Werksrennstall an. Die Fahreigenschaften des völlig neuen Grand-Prix-Modells Delahaye Type 155 erwiesen sich im Training allerdings als unbefriedigend, weshalb das Team für Gianfranco Comotti und René Dreyfus auf zwei wesentlich schwächere zweisitzige Rennsportwagen Delahaye Type 145 zurückgreifen musste.

Beim Start ging Mercedes-Pilot Lang in Front, gefolgt von Nuvolari, Seaman und Caracciola. Nuvolari schien mit seinem Auto Union unter Rennbedingungen wenig vertraut. Er kam schon in der Auftaktrunde von der Strecke ab und musste das beschädigte Auto kurz darauf aufgeben. Auch die übrigen Auto-Union-Fahrer wirkten nicht allzu stark, so dass Mercedes mit vier Wagen vorn lag. Wenig später musste Lang mit unrund laufendem Motor einen außerplanmäßigen Boxenstopp einlegen und von Brauchitsch, der sich mittlerweile an Seaman wie auch am gesundheitlich beeinträchtigten Caracciola vorbeigeschoben hatte, übernahm die Führung.

Zwischen den beiden Mercedes-Piloten an der Spitze entwickelte sich in der Folge – entgegen der von Mercedes-Rennleiter Alfred Neubauer ausgegebenen Stallorder – ein intensives Duell, in dem von Brauchitsch gegenüber seinem jungen Stallkollegen Seaman die Oberhand zu behalten schien. Als der Führende jedoch zu seinem zweiten Tank- und Reifenstopp an die Boxen kam, ergoss sich Treibstoff über das Heck des Autos, das Sekunden später in Flammen aufging. Von Brauchitsch wurde aus dem Cockpit gezogen, um seine brennende Kleidung zu löschen, während die Boxenmannschaft gleichzeitig mit Löschschaum gegen das Feuer vorging. In der Zwischenzeit war kurz nach von Brauchitsch auch Seaman zu seinem Stopp hereingekommen und trotz des herrschenden Chaos problemlos abgefertigt worden. Die Szene, die für die Wochenschau ganz aufgezeichnet wurde, gehört heute zu den bekanntesten Filmdokumenten dieser Rennepoche. Zwar stieg von Brauchitsch kurze Zeit später noch einmal in seinen völlig mit Löschschaum überzogenen Rennwagen, kam aber beim Versuch, Seaman abzufangen, bei hoher Geschwindigkeit von der Strecke ab und überstand den nachfolgenden Unfall nur mit großem Glück völlig unverletzt. So konnte Seaman ungefährdet dem ersten Sieg seiner Karriere entgegenfahren. Lang, der Caracciolas Auto übernommen hatte, wurde mit vier Minuten Rückstand Zweiter.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Info Chassis Motor Reifen
Deutsches Reich NS  Auto Union AG 02 Italien 1861  Tazio Nuvolari Auto Union Typ D Auto Union 3.0L V12 Kompressor
04 Deutsches Reich NS  Hans Stuck
06 Deutsches Reich NS  Rudolf Hasse Auto Union Typ C/D
08 Deutsches Reich NS  Hermann Paul Müllera
Schweiz  Christian Kautz RES
Deutsches Reich NS  Ulrich Bigalke RES
Deutsches Reich NS  Daimler-Benz AG 10 Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciolab Mercedes-Benz W 154 Mercedes-Benz M 154 3.0L V12 Kompressor
12 Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch
14 Deutsches Reich NS  Hermann Langc
16 Vereinigtes Konigreich  Richard Seaman
18 Deutsches Reich NS  Walter Bäumer RESd
Monaco  Louis Chiron RES
Deutsches Reich NS  Heinz Brendel RES
Deutsches Reich NS  Hans-Hugo Hartmann RES
Dritte Französische Republik  Écurie Bleue 20 Dritte Französische Republik  René Dreyfus Delahaye 145e Delahaye 145 4.5L V12
22 Italien 1861  Gianfranco Comotti
Italien 1861  Alfa Corse 24 Italien 1861  Giuseppe Farina Alfa Romeo Tipo 312 Alfa Romeo 3.0L V12 Kompressor
26 Italien 1861  Clemente Biondetti
Italien 1861  Carlo Pintacuda RES
Italien 1861  Scuderia Torino 28 Italien 1861  Piero Taruffi Alfa Romeo Tipo 308 Alfa Romeo 3.0L I8 Kompressor
30 Italien 1861  Pietro Ghersi Alfa Romeo 8C 2900A Alfa Romeo 2.9L I8 Kompressor
Italien 1861  Piero Dusio RES
Schweiz  Écurie Du Puy & de Graffenried 32 Schweiz  Toulo de Graffenried Maserati 6C-34 Maserati 3.0L I6 Kompressor
Vereinigte Staaten 48  John Du Puy RES
Ungarn 1918  E. Festetics 34 Ungarn 1918  Ernő Festetics DNA Alfa Romeo Tipo B Alfa Romeo 2.9L I8 Kompressor
Vereinigtes Konigreich  A. Hyde 36 Vereinigtes Konigreich  Arthur Brookes Hyde Maserati 8CM Maserati 3.0L I8 Kompressor
Schweiz  Écurie Helvetia 38 Deutsches Reich NS  Herbert Berg Maserati 6CM Maserati 1.5L I6 Kompressor
Deutsches Reich NS  P. Pietsch 40 Deutsches Reich NS  Paul Pietsch Maserati 6CM Maserati 1.5L I6 Kompressor
Italien 1861  R. Balestrero 42 Italien 1861  Renato Balestrero Alfa Romeo Tipo 308 Alfa Romeo 3.0L I8 Kompressor
Italien 1861  Vittorio Belmondo RES
Italien 1861  Scuderia Ambrosiana 44 Italien 1861  Franco Cortese Maserati 6CM Maserati 1.5L I6 Kompressor
a Während des Rennens Auto an Nuvolari übergeben.
b Während des Rennens von Lang am Steuer abgelöst.
c Während des Rennens Auto an Bäumer übergeben.
d Auto nur im Training eingesetzt.
e Im Training kam auch erstmals der neue Monoposto Modell 155 zum Einsatz.

StartaufstellungBearbeiten

3 2 1
Vereinigtes Konigreich  Seaman
10:01,2 min
Deutsches Reich NS  Lang
9:54,1 min
Deutsches Reich NS  von Brauchitsch
9:48,4 min
5 4
Italien 1861  Nuvolari
10:03,3 min
Deutsches Reich NS  Caracciola
10:03,1 min
8 7 6
Deutsches Reich NS  Stuck
10:23,0 min
Deutsches Reich NS  Müller
10:19,3 min
Deutsches Reich NS  Hasse
10:19,1 min
10 9
Italien 1861  Biondetti
10:50,0 min
Italien 1861  Farina
10:31,1 min
13 12 11
Deutsches Reich NS  Pietsch Dritte Französische Republik  Dreyfus Italien 1861  Taruffi
15 14
Italien 1861  Ghersi Vereinigtes Konigreich  Hyde
18 17 16
Deutsches Reich NS  Berg Italien 1861  Cortese Italien 1861  Balestrero
20 19
Schweiz  de Graffenried Italien 1861  Comotti

RennergebnisBearbeiten

Pos. Nr. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit Ausfallgrund EM-Punkte
1 16 Vereinigtes Konigreich  Richard Seaman Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 22 3:51:46,1 h 1
2 10 Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola /
Deutsches Reich NS  Hermann Lang
Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 22 + 04:20,1 min 2 / –
3 04 Deutsches Reich NS  Hans Stuck Deutsches Reich NS  Auto Union 22 + 08:56,2 min 3
4 08 Deutsches Reich NS  Hermann Paul Müller /
Italien 1861  Tazio Nuvolari
Deutsches Reich NS  Auto Union 22 + 09:33,0 min 4 / –
5 20 Dritte Französische Republik  René Dreyfus Dritte Französische Republik  Delahaye 21 + 1 Runde 4
6 40 Deutsches Reich NS  Paul Pietsch Italien 1861  Maserati 20? + 2 Runden? 4
7 42 Italien 1861  Renato Balestrero Italien 1861  Alfa Romeo 4
8 30 Italien 1861  Pietro Ghersi Italien 1861  Alfa Romeo 4
9 44 Italien 1861  Franco Cortese Italien 1861  Maserati 4
DNF 06 Deutsches Reich NS  Rudolf Hasse Deutsches Reich NS  Auto Union 15 Motor 5
DNF 14 Deutsches Reich NS  Hermann Lang /
Deutsches Reich NS  Walter Bäumer
Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 15? Motor 5 / –
DNF 12 Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 15 Unfall 5
DNF 36 Vereinigtes Konigreich  Arthur Brookes Hyde Italien 1861  Maserati 14 Unfall 5
DNF 32 Schweiz  Toulo de Graffenried Italien 1861  Maserati 14 Kraftübertragung 7
DNF 24 Italien 1861  Giuseppe Farina Italien 1861  Alfa Romeo 14 Mechanik 7
DNF 28 Italien 1861  Piero Taruffi Italien 1861  Alfa Romeo 2 Unfall 7
DNF 02 Italien 1861  Tazio Nuvolari Deutsches Reich NS  Auto Union 2 Unfall 7
DNF 26 Italien 1861  Clemente Biondetti Italien 1861  Alfa Romeo 1 Unfall 7
DNF 22 Italien 1861  Gianfranco Comotti Dritte Französische Republik  Delahaye 1 Getriebe 7
DNF 38 Deutsches Reich NS  Herbert Berg Italien 1861  Maserati 1 Kraftstoffpumpe 7

Schnellste Rennrunde: Vereinigtes Konigreich  Richard Seaman (Mercedes-Benz), 10:09,1 min = 134,8 km/h

WeblinksBearbeiten

Commons: Automobilsport 1938 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. die Typenbezeichnung der Auto-Union-Rennwagen wurde von Fachautoren erst nachträglich zur Unterscheidung der einzelnen Modelle eingeführt