Hauptmenü öffnen

Clemente Biondetti

italienischer Rennfahrer

KarriereBearbeiten

 
Clemente Biondetti vor seinem Ferrari 166 MM bei der Mille Miglia 1949

Clemente Biondetti gehörte zu jenen technisch versierten Fahrern, die lieber an ihren Privatwagen herumbastelten und damit Rennen bestritten, als sich großen Rennställen und der damit verbundenen Teamorder zu unterwerfen. Von 1927 an fuhr er Salmson, Bugatti und Maserati. Seine Stärke waren von jeher die großen Langstreckenrennen, wo es weniger auf ein gutes Auto als auf fahrerisches Geschick ankam. 1937 trat er dennoch dem Werksteam von Alfa Romeo bei; der Sieg bei der Mille Miglia 1938 und der dritte Platz bei der Coppa Ciano im gleichen Jahr waren seine besten Ergebnisse.

Nach dem Zweiten Weltkrieg bestritt er Rennen auf Alfa Romeo und Ferrari und konnte noch dreimal (1947, 1948 und 1949) die prestigeträchtige Mille Miglia für sich entscheiden.

Nach 1950 konzentrierte er sich auf Sportwagenrennen, jedoch beeinträchtigte ihn eine Krebserkrankung so sehr, dass er 1954 vom Rennsport zurücktreten musste. Clemente Biondetti starb im darauffolgenden Jahr.

Dreimal war der Italiener auch beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start. 1938, bei seinem Debüt, sah er als Partner von Raymond Sommer knapp vor Schluss des Rennens schon wie der sichere Sieger aus, als er auf einem Alfa Romeo 8C 2900B Touring mit zwölf Runden Vorsprung in Führung lag. Ein Aufhängungsschaden nach einem Reifendefekt verhinderte jedoch den Erfolg.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1950 Clemente Biondetti Ferrari 166T Jaguar 3.4 L6 1 NC
Gesamt 1

Einzelergebnisse

Saison 1 2 3 4 5 6 7
1950              
DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1938 Dritte Französische Republik  Raymond Sommer Alfa Romeo 8C 2900B Touring Dritte Französische Republik  Raymond Sommer Ausfall Aufhängung
1951 Italien  Clemente Biondetti Jaguar XK 120 Vereinigtes Konigreich  Leslie Johnson Ausfall Ölpumpe
1953 Italien  Scuderia Lancia Lancia D20 Argentinien  José Froilán González Ausfall Motorschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7
1953 Lancia Lancia D20 Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Belgien  SPA Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
8 DNF
1954 Clemente Biondetti Ferrari 250MM Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
4

WeblinksBearbeiten

  Commons: Clemente Biondetti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Leif Snellman, Felix Muelas: Clemente Biondetti (I). www.kolumbus.fi, 5. September 2014, abgerufen am 13. September 2014 (englisch).