Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Deutschland 1981

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Deutschland 1981 fand am 2. August in Hockenheim statt und war das zehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1981.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1981
Renndaten
10. von 15 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1981
Streckenprofil
Name: XLIII Großer Preis von Deutschland
Datum: 2. August 1981
Ort: Hockenheim
Kurs: Hockenheimring
Länge: 305,505 km in 45 Runden à 6,789 km

Wetter: bewölkt und schwülwarm
Zuschauer: ~ 100.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:47,50 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:52,42 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Dritter: FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zwei Wochen nach John Watsons Sieg bei seinem Heim-Grand-Prix trat ein unverändertes Teilnehmerfeld zum Großen Preis von Deutschland in Hockenheim an.

Tyrrell-Pilot Eddie Cheever absolvierte an diesem Wochenende den ersten Grand-Prix-Einsatz des neuen Rennwagens mit der Bezeichnung 011. Das Team wechselte zudem von Michelin- auf Avon-Reifen.

TrainingBearbeiten

Der Hochgeschwindigkeitskurs mit den damals langen Geraden kam den turbogetriebenen Fahrzeugen entgegen, sodass sich Alain Prost vor seinem Renault-Teamkollegen René Arnoux für die Pole-Position qualifizieren konnte. Die beiden Williams-Piloten Carlos Reutemann und Alan Jones bildeten die zweite Startreihe vor Didier Pironi und Nelson Piquet, der keine schwerwiegenden Verletzungen bei seinem Unfall in Silverstone davongetragen hatte. Jacques Laffite, Gilles Villeneuve sowie die beiden McLaren-Piloten John Watson und Andrea de Cesaris komplettierten die Top Ten der Startaufstellung.[1]

RennenBearbeiten

Während Prost seinen Spitzenplatz nach dem Start zunächst verteidigen konnte, verlor Arnoux den zweiten Rang an Reutemann. Auf der ersten der langen Geraden zog auch Pironi an seinem Landsmann vorbei. Als in der Ostkurve auch Piquet zum Überholen ansetzte, berührten sich die beiden Wagen. Dabei wurde der rechte Hinterreifen von Arnoux beschädigt, sodass er am Ende der ersten Runde die Box aufsuchen musste. Währenddessen wurde Piquet von Laffite und Jones überholt.

Pironi schied in der zweiten Runde mit Motorschaden aus, woraufhin Prost vor Reutemann, Jones, Laffite und Piquet führte.

Nachdem Jones in der fünften Runde seinen Teamkollegen Reutemann überholt hatte, duellierte er sich mit Prost um die Führung, die er schließlich in Runde 21 für sich gewinnen konnte. Piquet hatte das Duell zuvor kurzzeitig zu einem Dreikampf ergänzt, war jedoch durch Probleme mit seinen Reifen in der 15. Runde wieder hinter Reutemann zurückgefallen.

Reutemanns durch Motorschaden bedingter Ausfall in Runde 28 brachte Héctor Rebaque und Eddie Cheever in die Punkteränge.

Als es nach rund zwei Dritteln der Renndistanz leicht zu regnen begann, erwies sich der Brabham BT49 dem Renault RE30 auf rutschiger Piste als überlegen. Piquet konnte dadurch in Runde 37 an Prost vorbeiziehen. Als Jones wegen Zündaussetzern zurückfiel und schließlich einen Boxenstopp einlegen musste, übernahm Piquet die Führung und verteidigte sie bis ins Ziel.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 1 Australien  Alan Jones Williams FW07C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Team 3 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Tyrrell 011 A
4 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 010
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT49C G
6 Mexiko  Héctor Rebaque
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1 M
8 Italien  Andrea de Cesaris
Deutschland  Team ATS 9 Schweden  Slim Borgudd ATS D5 A
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 87 G
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Ensign Racing 14 Chile  Eliseo Salazar Ensign N180B A
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE30 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  March Grand Prix Team 17 Irland  Derek Daly March 811 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 A
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 20 Finnland  Keke Rosberg Fittipaldi F8C M
21 Brasilien 1968  Chico Serra
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Alfa Romeo 179D Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Talbot Gitanes 25 Frankreich  Patrick Tambay Ligier JS17 Matra MS81 3.0 V12 M
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 126CK Ferrari 021 1.5 V6t M
28 Frankreich  Didier Pironi
Vereinigtes Konigreich  Ragno Arrows Beta Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A3B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
30 Italien  Siegfried Stohr
Italien  Osella Squadra Corse 31 Italien  Beppe Gabbiani Osella FA1B M
32 Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Schweiz  Marc Surer Theodore TY01 A
Vereinigtes Konigreich  Candy Toleman Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Toleman TG181 Hart 415T 1.5 L4t P
36 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:48,09 226,112 km/h 1:47,50 227,353 km/h 01
02 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:47,96 226,384 km/h 1:48,08 226,132 km/h 02
03 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:50,20 221,782 km/h 1:48,43 225,403 km/h 03
04 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:48,49 225,278 km/h 1:49,38 223,445 km/h 04
05 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 1:49,00 224,224 km/h 1:49,97 222,246 km/h 05
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:49,03 224,162 km/h 1:49,26 223,690 km/h 06
07 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:50,27 221,641 km/h 1:49,28 223,649 km/h 07
08 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:49,44 223,322 km/h 1:50,24 221,702 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:49,52 223,159 km/h 1:50,36 221,461 km/h 09
10 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:50,07 222,044 km/h 1:49,58 223,037 km/h 10
11 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Ligier-Matra 1:50,00 222,185 km/h 1:50,61 220,960 km/h 11
12 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Alfa Romeo 1:50,64 220,900 km/h 1:50,73 220,721 km/h 12
13 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:50,68 220,820 km/h 1:50,65 220,880 km/h 13
14 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:52,36 217,519 km/h 1:50,74 220,701 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:51,98 218,257 km/h 1:50,86 220,462 km/h 15
16 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:51,17 219,847 km/h 1:51,49 219,216 km/h 16
17 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 1:52,19 217,848 km/h 1:52,95 216,382 km/h 17
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:52,19 217,848 km/h 1:52,44 217,364 km/h 18
19 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:52,21 217,809 km/h 1:52,59 217,074 km/h 19
20 Schweden  Slim Borgudd Deutschland  ATS-Ford 1:52,54 217,171 km/h 1:54,14 214,127 km/h 20
21 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:55,80 211,057 km/h 1:52,65 216,959 km/h 21
22 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:52,85 216,574 km/h 1:53,50 215,334 km/h 22
23 Chile  Eliseo Salazar Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:55,58 211,459 km/h 1:53,16 215,981 km/h 23
24 Italien  Siegfried Stohr Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:53,19 215,924 km/h 1:53,33 215,657 km/h 24
DNQ Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:53,28 215,752 km/h 1:53,38 215,562 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:53,31 215,695 km/h 1:54,77 212,951 km/h
DNQ Italien  Beppe Gabbiani Italien  Osella-Ford 1:55,53 211,550 km/h 1:53,39 215,543 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:54,59 213,286 km/h 1:53,58 215,182 km/h
DNQ Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:53,69 214,974 km/h 1:54,19 214,033 km/h
DNQ Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:55,22 212,119 km/h 1:54,89 212,729 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 45 0 1:25:55,60 06 1:52,68
02 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 45 0 + 11,52 01 1:53,51
03 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 45 0 + 1:04,60 07 1:54,96
04 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 45 0 + 1:39,69 16 1:54,48
05 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 45 0 + 1:50,52 18 1:55,25
06 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 44 0 + 1 Runde 09 1:55,56
07 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 44 0 + 1 Runde 14 1:55,98
08 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 44 0 + 1 Runde 17 1:56,61
09 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Alfa Romeo 44 0 + 1 Runde 12 1:56,21
10 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 44 1 + 1 Runde 08 1:56,26
11 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 44 1 + 1 Runde 04 1:52,42
12 Italien  Siegfried Stohr Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 44 0 + 1 Runde 24 1:56,70
13 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 44 1 + 1 Runde 02 1:56,20
14 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 43 1 DNF 22 1:56,89 Aufhängungsschaden
15 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 43 1 + 2 Runden 19 1:55,56
Chile  Eliseo Salazar Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 40 1 NC 23 1:54,61 nicht gewertet
Schweden  Slim Borgudd Deutschland  ATS-Ford 35 0 DNF 20 1:56,74 Motorschaden
Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 27 0 DNF 03 1:53,69 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 27 0 DNF 13 1:54,84 Motorschaden
Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Ligier-Matra 27 0 DNF 11 1:55,31 Radlagerschaden
Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  March-Ford 15 1 DNF 21 1:56,15 gebrochene Spurstange
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 12 0 DNF 15 1:55,55 Kraftstoffverlust
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 04 0 DNF 10 1:55,82 Unfall
Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 01 0 DNF 05 2:01,67 Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 43
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 35
03 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 25
04 Australien  Alan Jones Williams 24
05 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 21
06 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 20
07 Frankreich  Alain Prost Renault 19
08 Italien  Riccardo Patrese Arrows 10
09 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Tyrrell 10
10 Italien  Elio de Angelis Lotus 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Mexiko  Héctor Rebaque Brabham 8
12 Frankreich  Didier Pironi Ferrari 7
13 Frankreich  René Arnoux Renault 5
14 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 5
15 Schweiz  Marc Surer Ensign 4
16 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Alfa Romeo 3
17 Italien  Andrea de Cesaris McLaren 1
18 Schweden  Slim Borgudd ATS 1
19 Frankreich  Patrick Tambay Theodore 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 67
02 Vereinigtes Konigreich  Brabham 43
03 Italien  Ferrari 28
04 Frankreich  Ligier 25
05 Frankreich  Renault 24
06 Vereinigtes Konigreich  McLaren 21
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus 13
Pos. Konstrukteur Punkte
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows 10
09 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 10
10 Vereinigtes Konigreich  Ensign 4
11 Italien  Alfa Romeo 3
12 Vereinigtes Konigreich  Theodore 1
13 Deutschland  ATS 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 13. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. Oktober 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 23. Oktober 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 4. August 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. Oktober 2012)

WeblinksBearbeiten