Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Deutschland 1998 (offiziell Großer Mobil 1 Preis von Deutschland) fand am 2. August auf dem Hockenheimring in Hockenheim statt und war der elfte Lauf der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998. Mika Häkkinen gewann das Rennen vor David Coulthard und Jacques Villeneuve.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1998
Renndaten
11. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998
Streckenprofil
Name: Großer Mobil 1 Preis von Deutschland
Datum: 2. August 1998
Ort: Hockenheim
Kurs: Hockenheimring
Länge: 307,035 km in 45 Runden à 6,823 km

Wetter: bedeckt, trocken und kühl
Zuschauer: ~ 140.000
Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:41,838 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:46,116 min (Runde 17)
Podium
Erster: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mecachrome

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Rosset bekam seitens der Ärzte wegen gesundheitlicher Probleme keine Starterlaubnis für das Rennen, aber an den Trainings durfte er teilnehmen. Williams und Ferrari brachten eine modifizierte Version des bisherigen Wagens zum Rennwochenende. Beide neue Wagen hatten einen längeren Radstand. Des Weiteren hatte der Ferrari ein neues Bremssystem, woraufhin McLaren Protest einlegte. Ferrari baute das Bremssystem am Samstag wieder aus, um legal zu starten.

McLaren bestätigte am Samstag Mika Häkkinen und David Coulthard als Fahrer für das nächste Jahr.

TrainingBearbeiten

FreitagstrainingBearbeiten

Als einziger Fahrer erzielte Häkkinen mit 1:43,946 Minuten eine Zeit unter 1:44 Minuten. Es folgten Coulthard, Hill, Alesi, Michael Schumacher, Irvine und Villeneuve. Alle Fahrer lagen innerhalb von sechs Sekunden.[1][2]

SamstagstrainingBearbeiten

Um 0,169 Sekunden geschlagen geben musste sich Häkkinen seinem Teamkollegen Coulthard, der mit 1:43,006 Minuten die schnellste Rundenzeit im zweiten Training erzielte. Dahinter folgten Villeneuve und Hill. Alle Fahrer, mit Ausnahme von Panis, der keine Zeit setzte, waren innerhalb von fünfeinhalb Sekunden platziert.[3][4]

QualifyingBearbeiten

Rosset nahm wegen der gesundheitlichen Probleme nicht an der Session teil. Mit einer Bestzeit von 1:41,838 Minuten erzielte Mika Häkkinen die Pole-Position, rund eine halbe Sekunde vor seinem Teamkollegen David Coulthard und Jacques Villeneuve. Michael Schumacher fand sich nach Problemen mit dem neuen Wagen nicht zurecht und wechselte auf den alten Wagen zurück. Durch die geringe Erfahrung mit dem Wagen auf der Strecke qualifizierte er sich nur als Neunter. Alle qualifizierten Fahrer lagen innerhalb von fünfeinhalb Sekunden.[5][6]

Warm-UpBearbeiten

Im Warm-Up erzielte erneut Mercedes die schnellste Zeit durch Coulthard, der mit 1:44,812 Minuten am schnellsten war. Ralf Schumacher, Mika Häkkinen und Jacques Villeneuve folgten. Alle Fahrer lagen innerhalb von vier Sekunden platziert.[7][8]

RennenBearbeiten

Vor Rennbeginn begann es leicht zu regnen. Das Rennen wurde von Mercedes dominiert, beide Wagen zogen vom Start direkt auf den Positionen eins und zwei weg. Einzig Ralf Schumacher, der mit wenig Benzin im Tank startete, konnte mit den Silberpfeilen annähernd mithalten. Panis erhielt eine Stop-and-Go-Strafe für einen Frühstart. In Runde 14 kam Ralf Schumacher an die Box, um seinen ersten von zwei Stopps zu absolvieren. Er kam als Zehnter wieder auf die Strecke zurück. Jos Verstappen musste in Runde 24 wegen Getriebeproblemen das Rennen aufgeben, drei Runden später schied sein Teamkollege Barrichello mit demselben Defekt aus. Später gaben Nakano und Herbert ebenfalls wegen des Getriebes auf. Beim einzigen Stopp tankte Häkkinen zu wenig Treibstoff und musste daraufhin kraftstoffsparend fahren. Dadurch konnte Coulthard sich auf bis zu einer halben Sekunde nähern, knapp gefolgt von Villeneuve auf dem dritten Platz.[9][10]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Winfield Williams 1 Kanada  Jacques Villeneuve Williams FW20 Mecachrome 3.0 V10 G
2 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F300 Ferrari 3.0 V10 G
4 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 5 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B198 Playlife 3.0 V10 B
6 Osterreich  Alexander Wurz
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 7 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/13 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
8 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Irland  Benson & Hedges Jordan 9 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan 197 Mugen-Honda 3.0 V10 G
10 Deutschland  Ralf Schumacher
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 11 Frankreich  Olivier Panis Prost AP01 Peugeot 3.0 V10 B
12 Italien  Jarno Trulli
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 14 Frankreich  Jean Alesi Sauber C17 Petronas 3.0 V10 G
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  Danka Zepter Arrows 16 Brasilien  Pedro Diniz Arrows A19 Arrows 3.0 V10 B
17 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Stewart Ford 18 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart SF2 Ford Zetec-R 3.0 V10 B
19 Niederlande  Jos Verstappen
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 20 Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell 026 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 G
21 Japan  Toranosuke Takagi
Italien  Fondmetal Minardi Team 22 Japan  Shinji Nakano Minardi M198 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 B
23 Argentinien  Esteban Tuero

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:41,838 01
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:42,347 02
03 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:42,365 03
04 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:42,994 04
05 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:43,183 05
06 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:43,270 06
07 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 1:43,341 07
08 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 1:43,369 08
09 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:43,459 09
10 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:43,467 10
11 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 1:43,663 11
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 1:44,599 12
13 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1,44,776 13
14 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 1:44,844 14
15 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:44,961 15
16 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 1:45,197 16
17 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:45,276 17
18 Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:45,588 18
19 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:45,623 19
20 Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 1:46,713 20
21 Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 1:47:265 21
107-Prozent-Zeit: 1:48,967 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:41,838 min)
INJ Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 45 1 1:20:47,984 01 1:46,252
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 45 1 + 0,426 02 1:46,116
03 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 45 1 + 2,577 03 1:46,274
04 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 45 1 + 7,185 05 1:46,317
05 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 45 1 + 12,613 09 1:46,381
06 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 45 2 + 29,738 04 1:46,350
07 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 45 1 + 31,026 08 1:46,831
08 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 45 1 + 31,649 06 1:46,459
09 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 45 1 + 32,784 10 1:46,890
10 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 45 1 + 48,371 11 1:46,964
11 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 45 1 + 57,994 07 1:46,880
12 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 44 1 + 1 Runde 14 1:48,446
13 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 44 1 + 1 Runde 15 1:48,608
14 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 44 1 + 1 Runde 17 1:48,899
15 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 44 3 + 1 Runde 16 1:47,775
16 Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 43 1 + 2 Runden 21 1:50,314
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 37 1 DNF 12 1:47,345
Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 36 1 DNF 20 1:49,424
Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 27 1 DNF 13 1:47,544
Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 24 1 DNF 19 1:49,147
Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 02 DNF 18 1:51,259
Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford INJ

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 76
02 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 60
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 42
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 32
05 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Playlife 17
06 Kanada  Jacques Villeneuve Williams-Renault 16
07 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife 15
08 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome 8
09 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart-Ford 4
09 Deutschland  Ralf Schumacher Jordan-Mugen-Honda 4
11 Frankreich  Jean Alesi Sauber-Petronas 3
11 Finnland  Mika Salo Arrows 3
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan-Mugen-Honda 3
14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber-Petronas 1
14 Brasilien  Pedro Diniz Arrows 1
14 Danemark  Jan Magnussen Stewart-Ford 1
Frankreich  Olivier Panis Prost-Peugeot 0
Italien  Jarno Trulli Prost-Peugeot 0
Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell-Ford 0
Argentinien  Esteban Tuero Minardi-Ford 0
Japan  Shinji Nakano Minardi-Ford 0
Japan  Toranosuke Takagi Tyrrell-Ford 0
Niederlande  Jos Verstappen Stewart-Ford 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 118
02 Italien  Ferrari 92
03 Italien  Benetton-Playlife 32
04 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 24
05 Irland  Jordan-Mugen-Honda 7
06 Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 5
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Schweiz  Sauber-Petronas 4
07 Vereinigtes Konigreich  Arrows 4
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 0
Frankreich  Prost-Peugeot 0
Italien  Minardi-Ford 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsportarchiv.de Freitagstraining Deutschland 1998 (Memento vom 29. Oktober 2005 im Internet Archive)
  2. motorsport-magazin.com Freitagstraining Deutschland 1998
  3. motorsportarchiv.de Samstagstraining Deutschland 1998 (Memento vom 24. August 2005 im Internet Archive)
  4. motorsport-magazin.com Samstagstraining Deutschland 1998
  5. motorsportarchiv.de Qualifying Deutschland 1998 (Memento vom 26. August 2005 im Internet Archive)
  6. motorsport-magazin.com Qualifying Deutschland 1998
  7. motorsportarchiv.de Warm-Up Deutschland 1998 (Memento vom 13. November 2005 im Internet Archive)
  8. motorsport-magazin.com Warm-Up Deutschland 1998
  9. motorsportarchiv.de Rennen Deutschland 1998 (Memento vom 4. November 2005 im Internet Archive)
  10. motorsport-magazin.com Rennen Deutschland 1998