Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von San Marino 1998 (offiziell XVIII Gran Premio di San Marino) fand am 26. April auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola statt und war das vierte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998. Den ersten Platz holte sich David Coulthard vor Michael Schumacher und Eddie Irvine.

Flag of San Marino (1862–2011).svg Großer Preis von San Marino 1998
Renndaten
4. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998
Streckenprofil
Name: XVIII Gran Premio di San Marino
Datum: 26. April 1998
Ort: Imola
Kurs: Autodromo Enzo e Dino Ferrari
Länge: 305,846 km in 62 Runden à 4,933 km

Wetter: sonnig, später leicht bewölkt
Zuschauer: ~ 100.000[1]
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:25,627 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:29,345 min (Runde 48)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine ItalienItalien Ferrari

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Es ist das 100. Rennen für Mika Häkkinen. Ferrari adaptierte die "X-Wings" von Tyrrell und benutzte es nur bei diesem Rennen, da am Tag nach dem Rennen diese Flügel als illegal deklariert wurden.

TrainingBearbeiten

FreitagstrainingBearbeiten

Mika Häkkinen holte sich in der ersten Session des Rennwochenendes die Bestzeit mit 1:27,617 vor seinem Teamkollegen Coulthard. Dahinter folgen Michael Schumacher, Jacques Villeneuve und Ralf Schumacher.

Alle Fahrer waren innerhalb von fünf Sekunden platziert.[2][3]

SamstagstrainingBearbeiten

Diesmal war Coulthard der Schnellere der beiden McLaren, Häkkinen musste sich um beinahe eine Sekunde geschlagen geben.

Bis auf Jarno Trulli, der einen Rückstand von rund 18 Sekunden hatte, waren alle Fahrer innerhalb von sieben Sekunden platziert.[4][5]

QualifyingBearbeiten

Bei diesem Wochenende kommt die spezielle Aerodynamik und die Bridgestone-Reifen den McLarens zu Gute: Coulthard holte sich die Pole-Position vor seinem Teamkollegen Häkkinen, dahinter folgen Michael Schumacher, Irvine und Alexander Wurz.

Alle Fahrer waren innerhalb von fünfeinhalb Sekunden platziert.[6][7]

Warm-UpBearbeiten

Coulthard war mit 1:28,085 der Schnellste, rund eineinhalb Sekunden vor Mika Salo im Arrows.

Alle Fahrer waren innerhalb von sechs Sekunden platziert.[8][9]

RennenBearbeiten

Das Rennen war relativ unspektakulär, beim Start kollidierte Magnussen mit Barrichello. Der Däne holte sich in der Box einen neuen Frontflügel, während Barrichello sich drehte und heckflügellos aufgeben musste. Nur acht Runden später musste auch Magnussen aufgeben. Aufgrund des Unfalls kamen die ersten Gerüchte über Magnussens geplante Entlassung auf. Alexander Wurz konnte seinen guten fünften Startplatz nicht verteidigen, da er schlecht gestartet war. Der Grund lag jedoch nicht an einem Fahrfehler, sondern an Getriebeproblemen, welche ihn 19 Runden später zum Aufgeben zwangen. Ebenfalls mit Getriebeproblemen musste Häkkinen in Runde 17 aufgeben, als er zu einem Boxenstopp ansetzen wollte. In derselben Runde erleidete Fisichella einen schweren Unfall, kam aber ohne gröbere Verletzungen davon.

Gegen Ende des Rennens bekam Coulthard, der zu diesem Zeitpunkt Führende des Rennens, Probleme mit der Öltemperatur. Dies zwang ihn, die letzten drei Runden langsamer als gewöhnlich zu fahren, was aber seinem Sieg nicht verhinderte. Mit Tuero als Achtem konnte Minardi einen sensationelles Top-Ten-Ergebnis einfahren. Angemerkt sollte jedoch werden, dass nur neun Fahrer das Ziel erreichten, beziehungsweise nur elf Fahrer gewertet wurden.[10][11]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Winfield Williams 1 Kanada  Jacques Villeneuve Williams FW20 Mecachrome 3.0 V10 G
2 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F300 Ferrari 3.0 V10 G
4 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 5 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B198 Playlife 3.0 V10 B
6 Osterreich  Alexander Wurz
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 7 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/13 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
8 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Irland  Benson & Hedges Jordan 9 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan 197 Mugen-Honda 3.0 V10 G
10 Deutschland  Ralf Schumacher
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 11 Frankreich  Olivier Panis Prost AP01 Peugeot 3.0 V10 B
12 Italien  Jarno Trulli
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 14 Frankreich  Jean Alesi Sauber C17 Petronas 3.0 V10 G
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  Danka Zepter Arrows 16 Brasilien  Pedro Diniz Arrows A19 Arrows 3.0 V10 B
17 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Stewart Ford 18 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart SF2 Ford Zetec-R 3.0 V10 B
19 Danemark  Jan Magnussen
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 20 Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell 026 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 G
21 Japan  Toranosuke Takagi
Italien  Fondmetal Minardi Team 22 Japan  Shinji Nakano Minardi M198 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 B
23 Argentinien  Esteban Tuero

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:25,627 01
02 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:26,075 02
03 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:26,437 03
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:26,705 04
05 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 1:27,273 05
06 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:27,390 06
07 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:27,592 07
08 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:27,645 08
09 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:27,866 09
10 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 1:27,937 10
11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 1:28,111 11
12 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 1:28,191 12
13 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 1:28,270 13
14 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:28,798 14
15 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:29,073 15
16 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 1:29,584 16
17 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:29,641 17
18 Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:29,932 18
19 Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 1:30,649 19
20 Danemark  Jan Magnussen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:31,017 20
21 Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 1:31,255 21
22 Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:31,482 22
107-Prozent-Zeit: 1:31,621 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:25,627 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 62 2 1:34:24,593 01 1:29,497
02 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 62 2 + 4,554 03 1:29,345
03 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 62 2 + 51,775 04 1:30,206
04 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 62 2 + 54,590 06 1:29,726
05 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 62 2 + 1:17,476 08 1:30,283
06 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 61 2 + 1 Runde 12 1:30,391
07 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 60 2 + 2 Runden 09 1:31,837
08 Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 60 2 + 2 Runden 19 1:33,443
09 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 60 3 + 2 Runden 14 1:31,267
10 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 57 3 DNF 07 1:30,859
11 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 56 2 DNF 13 1:30,481
12 Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 48 2 DNF 22 1:34,491
Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 40 1 DNF 15 1:32,430
Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 34 1 DNF 16 1:32,361
Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 27 1 DNF 21 1:33,889
Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 18 DNF 18 1:32,988
Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 17 DNF 02 1:30,115
Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 17 DNF 10 1:31,969
Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 17 1 DNF 05 1:31,562
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 12 DNF 11 1:32,215
Danemark  Jan Magnussen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 08 1 DNF 20 1:35,069
Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 00 DNF 17

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 26
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 23
03 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 20
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 11
05 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome 8
06 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Playlife 6
07 Kanada  Jacques Villeneuve Williams-Renault 5
08 Frankreich  Jean Alesi Sauber-Petronas 2
09 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber-Petronas 1
09 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife 1
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan-Mugen-Honda 0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
Frankreich  Olivier Panis Prost-Peugeot 0
Italien  Jarno Trulli Prost-Peugeot 0
Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell-Ford 0
Finnland  Mika Salo Arrows 0
Argentinien  Esteban Tuero Minardi-Ford 0
Japan  Shinji Nakano Minardi-Ford 0
Brasilien  Pedro Diniz Arrows 0
Deutschland  Ralf Schumacher Jordan-Mugen-Honda 0
Danemark  Jan Magnussen Stewart-Ford 0
Japan  Toranosuke Takagi Tyrrell-Ford 0
Brasilien  Rubens Barrichello Stewart-Ford 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 49
02 Italien  Ferrari 31
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 13
04 Italien  Benetton-Playlife 7
05 Schweiz  Sauber-Petronas 4
Irland  Jordan-Mugen-Honda 0
Pos. Konstrukteur Punkte
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 0
Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 0
Frankreich  Prost-Peugeot 0
Vereinigtes Konigreich  Arrows 0
Italien  Minardi-Ford 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsportarchiv.de Übersicht San Marino 1998 (Memento vom 3. Dezember 2010 im Internet Archive)
  2. motorsportarchiv.de Freitagstraining San Marino 1998 (Memento vom 2. September 2008 im Internet Archive)
  3. motorsport-magazin.com Freitagstraining San Marino 1998
  4. motorsportarchiv.de Samstagstraining San Marino 1998 (Memento vom 11. Mai 2005 im Internet Archive)
  5. motorsport-magazin.com Samstagstraining San Marino 1998
  6. motorsportarchiv.de Qualifying San Marino 1998 (Memento vom 11. Mai 2005 im Internet Archive)
  7. motorsport-magazin.com Qualifying San Marino 1998
  8. motorsportarchiv.de Warm-Up San Marino 1998 (Memento vom 11. Mai 2005 im Internet Archive)
  9. motorsport-magazin.com Warm-Up San Marino 1998
  10. motorsportarchiv.de Rennen San Marino 1998 (Memento vom 2. September 2008 im Internet Archive)
  11. motorsport-magazin.com Rennen San Marino 1998