Großer Preis von San Marino 1995

Der Große Preis von San Marino 1995 (offiziell 15º Gran Premio di San Marino) fand am 30. April auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrrai in Imola statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1995.

 Großer Preis von San Marino 1995
Renndaten
3. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1995
Streckenprofil
Name: 15º Gran Premio di San Marino
Datum: 30. April 1995
Ort: Imola
Kurs: Autodromo Enzo e Dino Ferrari
Länge: 0,308385 km in 63 Runden à 0,004895 km

Wetter: Starker Regen vor dem Start, danach aufklarend
Pole-Position
Fahrer: Deutschland Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich Benetton-Renault
Zeit: 1:27,274 min
Schnellste Runde
Fahrer: Osterreich Gerhard Berger Italien Ferrari
Zeit: 1:29,568 min (Runde 57)
Podium
Erster: Vereinigtes Konigreich Damon Hill Vereinigtes Konigreich Williams-Renault
Zweiter: Frankreich Jean Alesi Italien Ferrari
Dritter: Osterreich Gerhard Berger Italien Ferrari

Berichte Bearbeiten

Hintergründe Bearbeiten

Nach dem Großen Preis von Argentinien führte Michael Schumacher in der Fahrerwertung mit vier Punkten vor Damon Hill und mit sechs Punkten vor Jean Alesi. In der Konstrukteurswertung führte Ferrari mit drei Punkten vor Williams-Renault und mit sechs Punkten vor Benetton-Renault.

Nach dem Tod von Roland Ratzenberger und Ayrton Senna in Imola im Vorjahr wurde die Strecke für 1995 stark verändert. An den Kurven Tamburello und Villeneuve wurden neue Schikanen eingebaut, die Acque Minerali-Schikane wurde entfernt und durch eine Rechtskurve ersetzt, Rivazza wurde entschärft und die letzte Kurve wurde zu einer einzelnen Schikane umgebaut.

Vor dem Rennwochenende gab es einen Fahrerwechsel: Bei McLaren-Mercedes wurde Mark Blundell durch den Weltmeister von 1992, Nigel Mansell, ersetzt. Mansell hatte die ersten beiden Rennen nicht bestritten, da der Sitz für ihn zu klein war.

Mit Mansell (zweimal) und Schumacher (einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training Bearbeiten

Vor dem Rennen fanden zwei Trainingseinheiten statt: Die erste am Freitagmorgen und die zweite am Samstagmorgen.

Das erste freie Training gewann David Coulthard mit einer Zeit von 1:27,685 Minuten vor Schumacher und Mika Häkkinen.[1]

Im zweiten freien Training war dann Hill mit einer Zeit von 1:28,251 Minuten der Schnellste vor Coulthard und Häkkinen.[2]

Qualifying Bearbeiten

Das Qualifying fand in zwei Abschnitten statt, die jeweils beste Zeit entschied über die Startposition.

Im ersten Qualifyingsegment (Q1) war Schumacher mit einer Zeit von 1:27,274 Minuten der Schnellste. Im zweiten Qualifyingsegment (Q2) konnte er sich erneut die Bestzeit mit 1:27,413 Minuten und auch seine siebte Pole-Position sichern.[3][4]

Warm-Up Bearbeiten

Die Fahrer gingen am Sonntagmorgen zu einem 30-minütigen Warm-up auf die Strecke. Beide Ferrari-Autos behielten ihre gute Leistung aus dem Qualifying bei: Alesi war am schnellsten, Teamkollege Gerhard Berger wurde Zweiter. Schumacher komplettierte die ersten drei Plätze.[5]

Rennen Bearbeiten

Vor dem Rennen hielten alle Fahrer eine Schweigeminute zum Gedenken an Ratzenberger und Senna.

Das Rennen begann mit einer unsicheren Wettersituation, die es schwierig machte, Setups und Strategien zu entwickeln. Zu Beginn schien es, als würde sich die Situation in Richtung Trockenheit wenden, aber die ersten sechs Fahrer in der Startaufstellung (plus Rubens Barrichello als 10.) entschieden sich für Regenreifen. Eine Wahl, die sich als richtig erweisen sollte. Beim Start behielt Schumacher die Führung und Berger bestätigte den zweiten Platz und hielt alle anderen hinter sich. Am Ende der ersten Runde lagen die Piloten auf Regenreifen auf den Plätzen 1–6 und alle anderen warteten darauf, dass die Strecke abtrocknete. Die Fahrer auf Regenreifen gewannen pro Runde etwa fünf Sekunden gegenüber ihren Konkurrenten. Dann begann es abzutrocknen und die ersten sechs Piloten verloren an Boden.

Schumachers Rennen dauerte nach seinem Boxenstopp in der 10. Runde nur noch eine halbe Runde, weil der Benetton auf dem Weg zum oberen Ende der Rennstrecke plötzlich nach rechts ausscherte und hart gegen die Wand prallte. Nachdem Schumacher´s Wagen aus dem Weg geräumt war, führte Berger Hill, Coulthard und Alesi an.

Der Zweikampf an der Spitze gewann an Bedeutung, als Bergers Ferrari bei seinem nächsten Boxenstopp stehen blieb. Damit lag Hill an der Spitze, gefolgt von Coulthard und Alesi. Während der aufregenden Boxenstopp-Sequenz gerieten Coulthard und Alesi aneinander, doch das Williams-Team bemerkte anhand der Daten keinen beschädigten Frontflügel. Ein übereifriger Coulthard überschritt anschließend beim Verlassen der Box die Geschwindigkeitsbegrenzung, was dazu führte, dass er eine 10-Sekunden-Strafe erhielt. Unglücklicherweise für Coulthard bedeuteten die Regeln, dass das Williams-Team seinen offensichtlich doch beschädigten Frontflügel nicht austauschen konnte, wenn er an die Box zurückkehrte, um seine Strafe zu verbüßen. So musste er zum dritten Mal an die Box fahren, um seinen beschädigten Frontflügel auszutauschen.

Für Hill kam es fast zur Katastrophe, als bei seinem letzten Boxenstopp ein Tankschlauch stecken blieb, er es aber schaffte, vor Alesi herauszukommen. Im Mittelfeld kollidierte der zurückkehrende Mansell mit Eddie Irvine im Jordan und beide mussten an die Box zur Reparatur.

Hill gewann schließlich das Rennen vor Alesi und Berger. Für Hill war es der 11. Sieg in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Coulthard wurde Vierter und Häkkinen Fünfter, wobei der McLaren eine Runde Rückstand hatte. Heinz-Harald Frentzen bescherte Sauber mit dem sechsten Platz einen weiteren unerwarteten Punkt.[6]

In der Fahrerwertung übernahm Hill die Führung vor den punktgleichen Schumacher und Coulthard. In der Konstrukteurswertung übernahm Williams-Renault die Führung punktgleich mit Ferrari.

Meldeliste Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Mild Seven Benetton Renault 01 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B195 Renault 3.0 V10 G
02 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  Nokia Tyrrell Yamaha 03 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell 023 Yamaha 3.0 V10 G
04 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Rothmans Williams Renault 05 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams FW17 Renault 3.0 V10 G
06 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren Mercedes 07 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell McLaren MP4/10 Mercedes-Benz 3.0 V10 G
08 Finnland  Mika Häkkinen
Vereinigtes Konigreich  Footwork Hart 09 Italien  Gianni Morbidelli Footwork FA16 Hart 3.0 V8 G
10 Japan  Taki Inoue
Vereinigtes Konigreich  MTV Simtek Ford 11 Italien  Domenico Schiattarella Simtek S951 Ford ED 3.0 V8 G
12 Niederlande  Jos Verstappen
Vereinigtes Konigreich  Total Jordan Peugeot 14 Brasilien  Rubens Barrichello Jordan 195 Peugeot 3.0 V10 G
15 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Vereinigtes Konigreich  Pacific Grand Prix Ltd 16 Frankreich  Bertrand Gachot Pacific PR02 Ford ED 3.0 V8 G
17 Italien  Andrea Montermini
Italien  Parmalat Forti Ford 21 Brasilien  Pedro Diniz Forti FG01 Ford ED 3.0 V8 G
22 Brasilien  Roberto Moreno
Italien  Minardi Scuderia Italia 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M195 Ford EDM 3.0 V8 G
24 Italien  Luca Badoer
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Japan  Aguri Suzuki Ligier JS41 Mugen-Honda 3.0 V10 G
26 Frankreich  Olivier Panis
Italien  Scuderia Ferrari SpA 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 412T2 Ferrari 3.0 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Schweiz  Red Bull Sauber Ford 29 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber C14 Ford Zetec-R 3.0 V8 G
30 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen

Klassifikationen Bearbeiten

Qualifying Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Start
01 Deutschland  Michael Schumacher Frankreich  Benetton-Renault 1:27,274 1:27,413 01
02 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:27,282 1:38,801 02
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:27,456 1:27,600 03
04 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:27,537 1:27,512 04
05 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:27,813 1:28,431 05
06 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:28,343 keine Zeit 06
07 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jordan-Peugeot 1:28,516 1:41,247 07
08 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Frankreich  Benetton-Renault 1:29,403 1:29,350 08
09 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:29,517 1:29,966 09
10 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Jordan-Peugeot 1:29,580 1:29,551 10
11 Italien  Gianni Morbidelli Vereinigtes Konigreich  Footwork-Hart 1:29,582 1:31,147 11
12 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Ligier-Mugen-Honda 1:30,801 1:30,760 12
13 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:31,221 1:31,035 13
14 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Schweiz  Sauber-Ford 1:31,358 1:31,423 14
15 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:31,630 1:31,736 15
16 Japan  Aguri Suzuki Frankreich  Ligier-Mugen-Honda 1:32,297 1:31,913 16
17 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Simtek-Ford 1:32,156 1:32,425 17
18 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:32,445 1:33,832 18
19 Japan  Taki Inoue Vereinigtes Konigreich  Footwork-Hart 1:32,988 1:32,710 19
20 Italien  Luca Badoer Italien  Minardi-Ford 1:33,071 1:33,430 20
21 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber-Ford 1:33,494 1:33,554 21
22 Frankreich  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Pacific-Ford 1:33,892 1:35,253 22
23 Italien  Domenico Schiattarella Vereinigtes Konigreich  Simtek-Ford 1:33,965 1:34,064 23
24 Italien  Andrea Montermini Vereinigtes Konigreich  Pacific-Ford 1:35,169 1:35,282 24
25 Brasilien  Roberto Moreno Italien  Forti-Ford 1:37,612 1:36,065 25
26 Brasilien  Pedro Diniz Italien  Forti-Ford 1:36,686 1:36,624 26

Rennen Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 63 3 1:41:42,552 04 1:29,710 (42.)
02 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 63 3 + 18,510 05 1:30,008 (42.)
03 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 63 3 + 43,116 02 1:29,568 (57.)
04 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 63 4 + 51,890 03 1:30,049 (59.)
05 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 62 2 + 1 Runde 06 1:31,029 (54.)
06 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Schweiz  Sauber-Ford 62 2 + 1 Runde 14 1:31,754 (60.)
07 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Frankreich  Benetton-Renault 61 3 + 2 Runden 08 1:30,055 (60.)
08 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jordan-Peugeot 61 3 + 2 Runden 07 1:30,868 (53.)
09 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Ligier-Mugen-Honda 61 3 + 2 Runden 12 1:31,135 (44.)
10 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 61 3 + 2 Runden 09 1:31,251 (41.)
11 Japan  Aguri Suzuki Frankreich  Ligier-Mugen-Honda 60 2 + 3 Runden 16 1:32,280 (55.)
12 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 59 3 + 4 Runden 18 1:32,505 (59.)
13 Italien  Gianni Morbidelli Vereinigtes Konigreich  Footwork-Hart 59 3 + 4 Runden 11 1:33,415 (54.)
14 Italien  Luca Badoer Italien  Minardi-Ford 59 4 + 4 Runden 20 1:33,838 (49.)
15 Brasilien  Pedro Diniz Italien  Forti-Ford 56 1 + 7 Runden 26 1:37,872 (52.)
16 Brasilien  Roberto Moreno Italien  Forti-Ford 56 1 + 7 Runden 25 1:37,529 (52.)
Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber-Ford 43 3 DNF 21 1:33,617 (43.)
Frankreich  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Pacific-Ford 36 1 DNF 22 1:36,136 (35.)
Italien  Domenico Schiattarella Vereinigtes Konigreich  Simtek-Ford 35 1 DNF 23 1:35,534 (31.)
Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Jordan-Peugeot 31 1 DNF 10 1:33,540 (30.)
Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 23 1 DNF 15 1:37,243 (23.)
Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 19 1 DNF 13 1:39,837 (17.)
Italien  Andrea Montermini Vereinigtes Konigreich  Pacific-Ford 15 1 DNF 24 1:47,102 (12.)
Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Simtek-Ford 14 1 DNF 17 1:44,585 (12.)
Japan  Taki Inoue Vereinigtes Konigreich  Footwork-Hart 12 0 DNF 19 1:59,717 (11.)
Deutschland  Michael Schumacher Frankreich  Benetton-Renault 10 0 DNF 01 1:45,701 (08.)

WM-Stände nach dem Rennen Bearbeiten

Die ersten sechs Fahrer eines Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 und 1 Punkt(e).

Fahrerwertung Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams-Renault 20
02 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Renault 14
03 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 14
04 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Williams-Renault 9
05 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 9
06 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 5
07 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Benetton-Renault 3
08 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Sauber-Ford 3
09 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell McLaren-Mercedes 1
10 Finnland  Mika Salo Tyrrell-Yamaha 0
11 Frankreich  Olivier Panis Ligier-Mugen-Honda 0
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell McLaren-Mercedes 0
13 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell-Yamaha 0
14 Italien  Domenico Schiattarella Simtek-Ford 0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
15 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jordan-Peugeot 0
16 Japan  Aguri Suzuki Ligier-Mugen-Honda 0
17 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 0
18 Italien  Gianni Morbidelli Footwork-Hart 0
19 Italien  Luca Badoer Minardi-Ford 0
20 Brasilien  Pedro Diniz Forti-Ford 0
21 Brasilien  Roberto Moreno Forti-Ford 0
Italien  Andrea Montermini Pacific-Ford 0
Japan  Taki Inoue Footwork-Hart 0
Osterreich  Karl Wendlinger Sauber-Ford 0
Frankreich  Bertrand Gachot Pacific-Ford 0
Brasilien  Rubens Barrichello Jordan-Peugeot 0
Niederlande  Jos Verstappen Simtek-Ford 0

Konstrukteurswertung Bearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[A 1] 23
02 Italien  Ferrari 23
03 Frankreich  Benetton-Renault[A 1] 7
04 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 6
05 Schweiz  Sauber-Ford 3
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 0
07 Frankreich  Ligier-Mugen-Honda 0
Pos. Konstrukteur Punkte
08 Vereinigtes Konigreich  Pacific-Ford 0
09 Italien  Forti-Ford 0
10 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Hart 0
11 Italien  Minardi-Ford 0
12 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Peugeot 0
13 Vereinigtes Konigreich  Simtek-Ford 0

Anmerkungen

  1. a b Benetton-Renault und Williams-Renault erhielten beim Großen Preis von Brasilien keine Konstrukteurspunkte (zehn bzw. sechs) wegen Verwendung nicht regelkonformen Treibstoffs.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Standings. Abgerufen am 21. Juni 2023 (englisch).
  2. Standings. Abgerufen am 22. Juni 2023 (englisch).
  3. Standings. Abgerufen am 22. Juni 2023 (englisch).
  4. Standings. Abgerufen am 22. Juni 2023 (englisch).
  5. Standings. Abgerufen am 22. Juni 2023 (englisch).
  6. Standings. Abgerufen am 22. Juni 2023 (englisch).