Hauptmenü öffnen

Domenico Schiattarella

italienischer Rennfahrer

Domenico Schiattarella (* 17. November 1967 in Mailand) ist ein ehemaliger italienischer Automobilrennfahrer. 1994 und 1995 bestritt er insgesamt sieben Formel-1-Grands-Prix.

Domenico Schiattarella
Nation: ItalienItalien Italien
Formel-1-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Europa 1994
Letzter Start: Großer Preis von Monaco 1995
Konstrukteure
1994–1995 Simtek
Statistik
WM-Bilanz: keine WM-Platzierung
Starts Siege Poles SR
6
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:

KarriereBearbeiten

Von 1989 bis 1992 fuhr Schiattarella insgesamt 37 Rennen in der italienischen Formel-3-Meisterschaft. Sein bestes Saisonresultat war die Vizemeisterschaft 1991 mit zwei Saisonsiegen, womit er unter anderem die späteren Formel-1-Fahrer Luca Badoer und Jacques Villeneuve übertraf. Nach drei Gasteinsätzen in der Player's Toyota Atlantic Championship 1993 und zwei Rennen für die PPG Indy Car World Series 1994, in denen er keine beachtlichen Resultate erzielte, ergab sich für Schiattarella die Möglichkeit eines Formel-1-Engagements.

Mithilfe von Sponsorengeldern ersetzte er beim finanziell angeschlagenen Rennstall Simtek gegen Ende der Saison 1994 den Franzosen Jean-Marc Gounon. Schiattarella fuhr in der Saison zwei Rennen, kam aber nur einmal ans Ziel, als er mit zwei Runden Rückstand auf seinen Vordermann beim Großen Preis von Europa den neunzehnten bzw. letzten Platz belegte.

Die Saison 1995 bestritt Schiattarella erneut im Simtek. Sein Teamkollege war der Niederländer Jos Verstappen, dem er im teaminternen Vergleich deutlich unterlag. Schiattarellas bestes Saisonresultat war der neunte Rang beim Großen Preis von Argentinien, der gleichzeitig den letzten Platz darstellte. Als das Simtek-Team nach nur fünf Saisonrennen Konkurs anmelden musste, war auch Schiatarrellas Formel-1-Karriere beendet.

1997 nahm er wenig erfolgreich an der FIA-GT-Meisterschaft teil und bestritt ein Jahr später ein Rennen in der US-amerikanischen CART-Serie. 1999 wurde Schiattarella an der Seite von Alex Caffi und Andrea Montermini in einem Courage C52 Sechster bei den 24 Stunden von Le Mans, konnte bei seiner Teilnahme im folgenden Jahr das Ziel jedoch nicht erreichen. 1999 und 2003 fuhr Schiattarella in der American Le Mans Series und erreichte in 15 Rennen einen Sieg. In den folgenden Jahren bestritt er keine Rennen im professionellen Motorsport mehr. 2008 kehrte Schiattarella als aktiver Fahrer zurück und nahm an der Asian Super Car Challenge teil, bei der er drei Siege in sieben Rennen einfuhr.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Formel 1Bearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1994 MTV Simtek Ford Simtek S941 Ford HB 3.5 V8 2 37.
1995 MTV Simtek Ford Simtek S951 Ford ED 3.0 V8 4 27.
Gesamt 6

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1994                                
19 DNF
1995                                  
DNF 9 DNF 15 DNS
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1999 Frankreich  Courage Compétition Courage C52 Italien  Andrea Montermini Italien  Alex Caffi Rang 6
2000 Italien  Team Rafanelli SFR Lola B2K/10 Italien  Emanuele Naspetti Belgien  Didier de Radiguès Ausfall Motorschaden

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2000 Italien  Team Rafanelli SRL Lola B2K/10 Italien  Pierluigi Martini Belgien  Didier de Radiguès Ausfall Lenkung
2002 Italien  Team Olive Garden Ferrari 550 Maranello Italien  Emanuele Naspetti Venezuela  Johnny Cecotto Ausfall Antriebswelle
2003 Italien  Team Olive Garden Ferrari 550 Maranello Italien  Emanuele Naspetti Venezuela  Johnny Cecotto Ausfall Getriebeschaden

WeblinksBearbeiten