Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von San Marino 1993 fand am 25. April auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari statt und war das vierte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993.

Flag of San Marino (1862–2011).svg Großer Preis von San Marino 1993
Renndaten
4. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993
Streckenprofil
Name: 13° Gran Premio di San Marino
Datum: 25. April 1993
Ort: Imola
Kurs: Autodromo Enzo e Dino Ferrari
Länge: 307,44 km in 61 Runden à 5,04 km

Wetter: zunächst nass, später trocken
Zuschauer: ~ 50.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:22,070 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:26,128 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle FrankreichFrankreich Ligier-Renault

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Dasselbe Teilnehmerfeld, das zwei Wochen zuvor den Großen Preis von Europa bestritten hatte, trat auch zum vierten WM-Lauf des Jahres in Imola an.

Im Vorfeld des Rennens versuchte Ayrton Senna den Motorenhersteller Cosworth davon zu überzeugen, künftig bessere Aggregate an McLaren zu liefern und somit die Bevorzugung von Benetton aufzugeben. Er begründete dies mit seiner im Vergleich zu den beiden Benetton-Fahrern Michael Schumacher und Riccardo Patrese deutlich besseren Punktebilanz nach den ersten drei Rennen des Jahres. Benetton verhinderte die Umsetzung von Sennas Wunsch erfolgreich. Erst kurz vor dem Beginn des ersten Trainings erschien dieser an der Rennstrecke, nachdem er sich trotz des Scheiterns seines Anliegens für die Teilnahme am Rennwochenende entschieden hatte.

TrainingBearbeiten

Die beiden Williams-Piloten Alain Prost und Damon Hill qualifizierten sich für die erste Startreihe vor Michael Schumacher und Ayrton Senna. Karl Wendlinger und Michael Andretti bildeten die dritte Reihe.[1]

RennenBearbeiten

Am Renntag begann es um die Mittagszeit zu regnen. Obwohl es wenig später bereits wieder aufhörte, fand der Start bei feuchten Streckenbedingungen statt.

Hill ging in Führung vor Senna, Prost und Schumacher. Mark Blundell und Riccardo Patrese schieden während der ersten Runde durch voneinander unabhängige Unfälle im Bereich der Tosa-Kurve aus. In der siebten Runde zog Prost an Senna vorbei. Kurz darauf war die Strecke soweit abgetrocknet, dass die meisten Piloten an der Box Slicks montieren ließen. Durch einen gegenüber Prost schnelleren Boxenstopp gelangte Senna wieder auf den zweiten Rang. Hill verlor durch einen ebenfalls vergleichsweise langen Boxenstopp einen Großteil seines Vorsprungs.

In der zwölften Runde überholte Prost in der Tosa-Kurve sowohl Senna als auch Hill und übernahm somit die Führung. Senna zog ebenfalls an Hill vorbei. Durch dessen Ausscheiden aufgrund eines Bremsdefektes in Runde 20 gelangte Schumacher auf den dritten Rang. Wendlinger folgte zu diesem Zeitpunkt vor Andretti.

Nach 42 Runden musste Ayrton Senna infolge eines Hydraulikschadens aufgeben. Alain Prost siegte vor Michael Schumacher, Martin Brundle, JJ Lehto, Philippe Alliot und Fabrizio Barbazza.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 0 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams FW15C Renault RS5 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell 020C Yamaha OX10A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 5 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B193B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren 7 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren MP4/8 G
8 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Footwork FA14 Mugen-Honda MF-351HB 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Italien  Alessandro Zanardi Lotus 107B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Irland  Sasol Jordan 14 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Jordan 193 Hart 1035 3.5 V10 G
15 Belgien  Thierry Boutsen
Frankreich  Larrousse F1 19 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse LH93 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
20 Frankreich  Érik Comas
Italien  Lola BMS Scuderia Italia 21 Italien  Michele Alboreto Lola T93/30 Ferrari 040 3.5 V12 G
22 Italien  Luca Badoer
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M193 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
24 Italien  Fabrizio Barbazza
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier JS39 Renault RS5 3.5 V10 G
26 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F93A Ferrari 041 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Schweiz  Lighthouse Sauber 29 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber C12 Sauber 2175 3.5 V10 G
30 Finnland  JJ Lehto

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:22,788 219,162 km/h 1:22,070 221,080 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:22,540 219,821 km/h 1:22,168 220,816 km/h 02
03 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:23,988 216,031 km/h 1:23,919 216,208 km/h 03
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:24,042 215,892 km/h 1:24,007 215,982 km/h 04
05 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 1:25,789 211,496 km/h 1:24,720 214,164 km/h 05
06 Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:24,793 213,980 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 1:25,405 212,447 km/h 1:24,804 213,952 km/h 07
08 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:24,822 213,907 km/h 1:25,161 213,055 km/h 08
09 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:24,906 213,695 km/h 1:24,829 213,889 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 1:26,181 210,534 km/h 1:24,893 213,728 km/h 10
11 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:24,916 213,670 km/h 1:24,896 213,720 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:25,742 211,612 km/h 1:25,115 213,170 km/h 12
13 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 1:26,142 210,629 km/h 1:25,169 213,035 km/h 13
14 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:25,482 212,255 km/h 1:25,629 211,891 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:25,971 211,048 km/h 1:25,901 211,220 km/h 15
16 Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 1:25,941 211,122 km/h 1:26,358 210,102 km/h 16
17 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:26,947 208,679 km/h 1:26,279 210,295 km/h 17
18 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:27,312 207,806 km/h 1:26,429 209,930 km/h 18
19 Belgien  Thierry Boutsen Irland  Jordan-Hart 1:26,810 209,008 km/h 1:26,436 209,913 km/h 19
20 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:26,465 209,842 km/h 1:35,748 189,497 km/h 20
21 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:26,707 209,256 km/h 1:26,657 209,377 km/h 21
22 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:27,569 207,197 km/h 1:26,900 208,792 km/h 22
23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 1:27,753 206,762 km/h 1:27,277 207,890 km/h 23
24 Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:27,371 207,666 km/h 1:27,388 207,626 km/h 24
25 Italien  Fabrizio Barbazza Italien  Minardi-Ford 1:28,032 206,107 km/h 1:27,602 207,119 km/h 25
DNQ Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:27,801 206,649 km/h 1:27,771 206,720 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 61 1 1:33:20,413 01 1:26,128
02 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 61 1 + 32,410 03 1:26,612
03 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 60 1 + 1 Runde 10 1:28,430
04 Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 59 1 DNF 16 1:29,092 Motorschaden
05 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 59 1 + 2 Runden 14 1:28,636
06 Italien  Fabrizio Barbazza Italien  Minardi-Ford 59 1 + 2 Runden 25 1:29,646
07 Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 58 1 + 3 Runden 24 1:31,751
08 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 57 1 DNF 12 1:28,324 Motorschaden
09 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 54 3 + 7 Runden 21 1:29,332
Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 53 1 DNF 20 1:27,690 Unfall
Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 48 3 DNF 05 1:29,304 Motorschaden
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 42 1 DNF 04 1:27,490 Hydraulikschaden
Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 40 1 DNF 09 1:28,317 Kupplungsschaden
Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 36 3 DNF 23 1:30,438 defekte Lenkung
Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 32 1 DNF 06 1:28,803 Dreher
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 29 2 DNF 15 1:28,874 Unfall
Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 22 1 DNF 22 1:33,541 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 20 1 DNF 02 1:28,590 Unfall
Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 18 1 DNF 17 1:30,983 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 18 1 DNF 18 1:34,556 Getriebeschaden
Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 17 2 DNF 13 1:32,432 Dreher
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 08 0 DNF 08 1:42,881 Kupplungsschaden
Belgien  Thierry Boutsen Irland  Jordan-Hart 01 0 DNF 19 12:17,162 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 00 0 DNF 07 Unfall
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 00 0 DNF 11 Dreher

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Ford 26
02 Frankreich  Alain Prost Williams-Renault 24
03 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams-Renault 12
04 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 10
05 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 6
06 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Ligier-Renault 6
07 Finnland  JJ Lehto Sauber 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
08 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier-Renault 4
09 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi-Ford 3
10 Italien  Fabrizio Barbazza Minardi-Ford 2
11 Italien  Riccardo Patrese Benetton-Ford 2
12 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse-Lamborghini 2
13 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 1
14 Italien  Alessandro Zanardi Lotus-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 36
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 26
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 12
04 Frankreich  Ligier-Renault 10
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 7
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  Minardi-Ford 5
07 Schweiz  Sauber 5
08 Frankreich  Larrousse-Lamborghini 2
09 Italien  Ferrari 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 20. März 2014 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. März 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 4. März 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 20. März 2014 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. März 2014)

WeblinksBearbeiten