Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von San Marino 1992 fand am 17. Mai auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari statt und war das fünfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992.

Flag of San Marino (1862–2011).svg Großer Preis von San Marino 1992
Renndaten
5. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992
Streckenprofil
Name: 12° Gran Premio Iceberg di San Marino
Datum: 17. Mai 1992
Ort: Imola
Kurs: Autodromo Enzo e Dino Ferrari
Länge: 302,4 km in 60 Runden à 5,04 km

Geplant: 307,44 km in 61 Runden à 5,04 km
Wetter: heiß
Zuschauer: ~ 100.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:21,842 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:26,100 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Lotus brachte erstmals den neuen Typ 107 an den Start, welcher von Johnny Herbert pilotiert wurde, während Mika Häkkinen nach wie vor mit dem 102D antrat, nachdem es an seinem Exemplar des neuen Wagens zu Getriebeproblemen gekommen war. Bei Minardi erfolgte die Premiere des neuen M192.

Hinsichtlich der Fahrerbesetzungen gab es keine Veränderungen im Vergleich zum Großen Preis von Spanien zwei Wochen zuvor.

TrainingBearbeiten

Auch das fünfte Qualifying der Saison ergab eine Pole-Position für Nigel Mansell, indem er als einziger Pilot an diesem Wochenende Runden mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von mehr als 220 km/h absolvierte. Sein Teamkollege Riccardo Patrese qualifizierte sich ebenso wie bereits an den drei ersten Rennwochenenden der laufenden Saison für die zweite Startposition. Die zweite Reihe bildeten die beiden McLaren MP4/7A von Ayrton Senna und Gerhard Berger vor den beiden Benetton B192 von Michael Schumacher und Martin Brundle sowie den beiden Ferrari F92A von Jean Alesi und Ivan Capelli.[1]

Mit Mika Häkkinen und Damon Hill verfehlten zwei spätere Weltmeister die Qualifikation.

RennenBearbeiten

Der erste Startversuch schlug fehl. Infolgedessen wurde die ursprünglich geplante Renndistanz um eine Runde verkürzt.

Mansell gelang von der Pole-Position zum wiederholten Mal ein souveräner Start-Ziel-Sieg, der von Patrese zu einem Doppelsieg für Williams ergänzt wurde.

Da Alesi sich im Gegensatz zu beiden McLaren-Piloten für eine Rennstrategie ohne zwischenzeitlichen Boxenstopp entschied, gelangte er zur Mitte des Rennens auf den dritten Rang. Capelli und Schumacher konnten das Rennen jeweils aufgrund von Fahrfehlern nicht beenden.

In Runde 39 kollidierten Alesi und Berger. Beide schieden aus, wodurch Senna den dritten Rang einnahm. Martin Brundle erreichte das Ziel als Vierter vor Michele Alboreto und Pierluigi Martini.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/7A Honda RA122E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Frankreich  Olivier Grouillard Tyrrell 020B Ilmor 2175A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14B Renault RS3C 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Belgien  Eric van de Poele Brabham BT60B Judd GV 3.5 V10 G
8 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA13 Mugen-Honda MF-351H 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 102D Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus 107
Italien  Fondmetal 14 Schweiz  Andrea Chiesa Fondmetal GR01 G
15 Italien  Gabriele Tarquini
Vereinigtes Konigreich  March F1 16 Osterreich  Karl Wendlinger March CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
17 Frankreich  Paul Belmondo
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B192 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
20 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Finnland  JJ Lehto Dallara 192 Ferrari 037 3.5 V12 G
22 Italien  Pierluigi Martini
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M192 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS37 Renault RS3C 3.5 V10 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F92A Ferrari 040 3.5 V12 G
28 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  Central Park Venturi Larrousse 29 Belgien  Bertrand Gachot Venturi LC92 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Ukyō Katayama
Irland  Sasol Jordan Yamaha 32 Italien  Stefano Modena Jordan 192 Yamaha OX99 3.5 V12 G
33 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin
Italien  Andrea Moda Formula 34 Brasilien 1968  Roberto Moreno Andrea Moda S921 Judd GV 3.5 V10 G
35 Vereinigtes Konigreich  Perry McCarthy

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:21,842 221,695 km/h 1:22,440 220,087 km/h 01
02 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:23,876 216,319 km/h 1:22,895 218,879 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:23,086 218,376 km/h 1:23,151 218,205 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:23,418 217,507 km/h 1:24,393 214,994 km/h 04
05 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:23,701 216,772 km/h 1:24,177 215,546 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:25,239 212,860 km/h 1:23,904 216,247 km/h 06
07 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:23,970 216,077 km/h 1:24,103 215,735 km/h 07
08 Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 1:24,274 215,298 km/h 1:24,192 215,507 km/h 08
09 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:26,865 208,876 km/h 1:24,706 214,200 km/h 1:26,519 209,711 km/h 09
10 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 1:25,043 213,351 km/h 1:25,276 212,768 km/h 10
11 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:25,134 213,123 km/h 1:25,909 211,200 km/h 11
12 Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:27,019 208,506 km/h 1:25,483 212,253 km/h 12
13 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 1:25,739 211,619 km/h 1:25,543 212,104 km/h 13
14 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:25,637 211,871 km/h 1:26,337 210,153 km/h 14
15 Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 1:25,838 211,375 km/h 1:26,331 210,168 km/h 15
16 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 1:25,865 211,308 km/h 1:26,215 210,451 km/h 16
17 Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:27,601 207,121 km/h 1:26,900 208,792 km/h 1:25,982 211,021 km/h 17
18 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 1:26,056 210,839 km/h 1:26,659 209,372 km/h 18
19 Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:27,407 207,581 km/h 1:26,403 209,993 km/h 1:26,182 210,531 km/h 19
20 Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:26,953 208,664 km/h 1:26,404 209,990 km/h 20
21 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 1:26,681 209,319 km/h 1:27,051 208,430 km/h 21
22 Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 1:26,959 208,650 km/h 1:26,765 209,117 km/h 22
23 Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 1:26,939 208,698 km/h 1:26,774 209,095 km/h 23
24 Frankreich  Paul Belmondo Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:28,515 204,982 km/h 1:27,194 208,088 km/h 24
25 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Lamborghini 1:27,229 208,004 km/h 1:27,282 207,878 km/h 25
26 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:27,270 207,906 km/h 1:27,357 207,699 km/h 26
DNQ Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:27,437 207,509 km/h 1:27,912 206,388 km/h
DNQ Schweiz  Andrea Chiesa Italien  Fondmetal-Ford 1:28,480 205,063 km/h 1:27,756 206,755 km/h 1:29,297 203,187 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:28,423 205,195 km/h
DNQ Belgien  Eric van de Poele Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:29,347 203,073 km/h 1:28,832 204,251 km/h
DNPQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Andrea Moda-Judd 1:28,943 203,996 km/h
DNPQ Vereinigtes Konigreich  Perry McCarthy Italien  Andrea Moda-Judd 1:37,537 186,022 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 60 1 1:28:40,927 01 1:26,588
02 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 60 1 + 9,451 02 1:26,100
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 60 1 + 48,984 03 1:27,615
04 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 60 1 + 53,007 06 1:27,410
05 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 59 0 + 1 Runde 09 1:29,078
06 Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 59 0 + 1 Runde 15 1:29,282
07 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 58 0 + 2 Runden 18 1:30,560
08 Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 58 0 + 2 Runden 20 1:29,739
09 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 58 0 + 2 Runden 13 1:29,095
10 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 58 0 + 2 Runden 11 1:29,612
11 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 57 0 DNF 16 1:29,187 Motorschaden
12 Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 57 0 + 3 Runden 12 1:30,369
13 Frankreich  Paul Belmondo Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 57 0 + 3 Runden 24 1:30,024
14 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 55 0 DNF 14 1:28,802 Kraftstoffdruckverlust
Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 40 0 DNF 17 1:30,458 Dreher
Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 39 0 DNF 07 1:28,071 Kollision
Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 39 1 DNF 04 1:27,250 Kollision
Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 32 0 DNF 19 1:29,659 Unfall
Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 29 0 DNF 10 1:29,699 Kraftstoffdruckverlust
Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 25 0 DNF 23 1:31,953 Getriebeschaden
Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 24 0 DNF 21 1:30,671 Motorschaden
Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 24 0 DNF 22 1:31,064 Motorschaden
Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 20 1 DNF 05 1:29,183 Folgeschaden
Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 11 0 DNF 08 1:29,832 Unfall
Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Lamborghini 08 0 DNF 25 1:31,944 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 08 0 DNF 26 1:30,976 Getriebeschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 50
02 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 24
03 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 17
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 8
05 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 8
06 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 7
07 Italien  Michele Alboreto Footwork-Mugen-Honda 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
08 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Benetton-Ford 3
09 Italien  Andrea de Cesaris Tyrrell-Ilmor 2
10 Italien  Pierluigi Martini Dallara-Ferrari 2
11 Italien  Ivan Capelli Ferrari 2
12 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Ford 1
13 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 74
02 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 20
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 16
04 Italien  Ferrari 9
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 5
06 Italien  Dallara-Ferrari 2
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 2
08 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 12. Januar 2014 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 8. Januar 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 8. Januar 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 12. Januar 2014 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 8. Januar 2014)

WeblinksBearbeiten