Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Portugal 1992 fand am 27. September auf dem Autódromo Fernanda Pires da Silva in der Nähe von Estoril statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992.

Flag of Portugal.svg Großer Preis von Portugal 1992
Renndaten
14. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992
Streckenprofil
Name: Grande Premio SG Gigante de Portugal
Datum: 27. September 1992
Ort: Estoril
Kurs: Autódromo Fernanda Pires da Silva
Länge: 308,85 km in 71 Runden à 4,35 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 50.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:13,041 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:16,272 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Infolge des spontanen Rückzugs seines Hauptsponsors beendete das Team Fondmetal nach dem Großen Preis von Italien sein Formel-1-Engagement. Da somit nur noch 26 Piloten anwesend waren, konnten sich zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Japan 1987 sämtliche angereisten Teilnehmer für das Rennen qualifizieren, da ebenso viele Startplätze zur Verfügung standen.

TrainingBearbeiten

Die beiden Williams-Piloten Nigel Mansell und Riccardo Patrese qualifizierten sich für die erste Startreihe vor den McLaren-Teamkollegen Ayrton Senna und Gerhard Berger sowie den beiden Benetton von Michael Schumacher und Martin Brundle.[1]

RennenBearbeiten

Infolge eines Motorproblems beim Start zur Einführungsrunde musste Michael Schumacher vom Ende des Feldes ins Rennen gehen. Mansell gelang ein Start-Ziel-Sieg. Der neunte Sieg eines Fahrers innerhalb einer Saison war zum damaligen Zeitpunkt ein neuer Rekord.

Bis zu seinem Boxenstopp in Runde 23 lag Patrese auf dem zweiten Rang. Aufgrund eines Problems verzögerte sich der Stopp und Patrese kehrte als Vierter hinter Senna und Berger auf die Strecke zurück. Er schloss innerhalb von 15 Umläufen zu Berger auf und befand sie neben ihm, als dieser in die Boxengasse abbiegen wollte. Das Vorderrad von Patrese berührte Bergers Hinterrad, wodurch Patreses Williams abhob und mehrere Meter durch die Luft geschleudert wurde. Der Italiener überstand den Unfall mit leichten Verletzungen. Mehrere Verfolger beschädigten sich ihre Fahrzeuge beim Überfahren von Trümmerteilen, die auf der Strecke lagen. Unter anderem Schumacher musste aufgrund dessen zwei unplanmäßige Boxenstopps einlegen. Das Williams-Team sah Berger als Verursacher des Unfalls an und legte Protest dagegen ein, dass dieser das Rennen fortsetzen durfte, ohne disqualifiziert zu werden. Die Rennkommissare beurteilten den Vorfall jedoch als normalen Rennunfall und sprachen daher keine Strafen aus.

Mit mehr als 37 Sekunden Rückstand auf Nigel Mansell erreichte Gerhard Berger als Zweiter das Ziel. Nach insgesamt vier absolvierten Boxenstopps wurde Ayrton Senna Dritter vor Martin Brundle, Mika Häkkinen und Michele Alboreto.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/7A Honda RA122E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Frankreich  Olivier Grouillard Tyrrell 020B Ilmor 2175A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14B Renault RS3C 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA13 Mugen-Honda MF-351H 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 107 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  March F1 16 Osterreich  Karl Wendlinger March CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
17 Italien  Emanuele Naspetti
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B192 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
20 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Finnland  JJ Lehto Dallara 192 Ferrari 037 3.5 V12 G
22 Italien  Pierluigi Martini
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M192 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS37 Renault RS3C 3.5 V10 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F92AT Ferrari 040 3.5 V12 G
28 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  Central Park Venturi Larrousse 29 Belgien  Bertrand Gachot Venturi LC92 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Ukyō Katayama
Irland  Sasol Jordan Yamaha 32 Italien  Stefano Modena Jordan 192 Yamaha OX99 3.5 V12 G
33 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:13,041 214,400 km/h 1:13,961 211,733 km/h 01
02 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:13,672 212,564 km/h 1:14,305 210,753 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:15,343 207,849 km/h 1:14,258 210,886 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:15,117 208,475 km/h 1:15,068 208,611 km/h 04
05 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:15,356 207,814 km/h 1:15,890 206,351 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:16,796 203,917 km/h 1:16,084 205,825 km/h 06
07 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:16,173 205,585 km/h 1:16,213 205,477 km/h 07
08 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:16,282 205,291 km/h 1:17,109 203,089 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:16,755 204,026 km/h 1:16,628 204,364 km/h 09
10 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:16,937 203,543 km/h 1:16,884 203,683 km/h 10
11 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 1:17,332 202,503 km/h 1:16,930 203,562 km/h 11
12 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:17,356 202,441 km/h 1:17,240 202,745 km/h 12
13 Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:17,624 201,742 km/h 1:17,250 202,718 km/h 13
14 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 1:17,384 202,367 km/h 1:17,264 202,682 km/h 14
15 Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:17,512 202,033 km/h 1:17,277 202,648 km/h 15
16 Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 1:18,030 200,692 km/h 1:17,287 202,621 km/h 16
17 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:17,361 202,428 km/h 1:17,675 201,609 km/h 17
18 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 1:17,973 200,839 km/h 1:17,387 202,360 km/h 18
19 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 1:17,847 201,164 km/h 1:17,474 202,132 km/h 19
20 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 1:17,949 200,901 km/h 1:17,631 201,724 km/h 20
21 Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 1:17,661 201,646 km/h 1:18,676 199,044 km/h 21
22 Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:18,060 200,615 km/h 1:18,445 199,630 km/h 22
23 Italien  Emanuele Naspetti Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:18,092 200,533 km/h 1:18,531 199,412 km/h 23
24 Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 1:18,318 199,954 km/h 1:19,314 197,443 km/h 24
25 Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:18,592 199,257 km/h 25
26 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Lamborghini 1:18,615 199,199 km/h 1:18,823 198,673 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 71 1 1:34:46,659 01 1:17,137
02 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 71 3 + 37,533 04 1:17,399
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 70 4 + 1 Runde 03 1:16,272
04 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 70 1 + 1 Runde 06 1:19,371
05 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 70 1 + 1 Runde 07 1:20,187
06 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 70 0 + 1 Runde 08 1:19,966
07 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 69 3 + 2 Runden 05 1:17,772
08 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 69 0 + 2 Runden 11 1:20,275
09 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 69 0 + 2 Runden 12 1:20,515
10 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 68 0 + 3 Runden 17 1:20,080
11 Italien  Emanuele Naspetti Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 68 0 + 3 Runden 23 1:21,314
12 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Lamborghini 68 0 + 3 Runden 26 1:19,605
13 Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 68 0 + 3 Runden 24 1:20,889
14 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 68 0 + 3 Runden 18 1:20,807
Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 51 0 DNF 19 1:21,874 gebrochenes Chassis
Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 48 0 DNF 22 1:20,716 defektes Getriebegehäuse
Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 47 0 DNF 14 1:20,145 Getriebeschaden
Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 46 0 DNF 25 1:21,216 Unfall
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 43 1 DNF 02 1:18,349 Kollision
Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 43 0 DNF 21 1:22,156 Reifenschaden
Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 34 0 DNF 16 1:21,799 Motorschaden
Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 27 0 DNF 15 1:21,906 Getriebeschaden
Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 25 0 DNF 13 1:22,394 Kraftstoffdruckverlust
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 19 0 DNF 20 1:23,606 Elektrikschaden
Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 12 0 DNF 10 1:21,638 Dreher
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 02 1 DNF 09 1:58,788 defekte Lenkung

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 108
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 50
03 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 47
04 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 46
05 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 33
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Benetton-Ford 30
07 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 13
08 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Ford 11
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Italien  Michele Alboreto Footwork-Mugen-Honda 6
10 Italien  Andrea de Cesaris Tyrrell-Ilmor 5
11 Frankreich  Érik Comas Ligier-Renault 4
12 Osterreich  Karl Wendlinger March-Ilmor 3
13 Italien  Ivan Capelli Ferrari 3
14 Italien  Pierluigi Martini Dallara-Ferrari 2
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 2
16 Belgien  Bertrand Gachot Venturi-Lamborghini 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 154
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 83
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 77
04 Italien  Ferrari 16
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 13
06 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 6
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 5
08 Frankreich  Ligier-Renault 4
09 Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 3
10 Italien  Dallara-Ferrari 2
11 Vereinigtes Konigreich  Venturi-Lamborghini 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 5. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 22. Februar 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 22. Februar 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 24. März 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 22. Februar 2014)

WeblinksBearbeiten