Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Portugal 1988 fand am 25. September auf dem Autódromo Fernanda Pires da Silvaist in der Nähe von Estoril statt und war das 13. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988.

Flag of Portugal.svg Großer Preis von Portugal 1988
Renndaten
13. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988
Streckenprofil
Name: Grande Premio de Portugal
Datum: 25. September 1988
Ort: Estoril
Kurs: Autódromo Fernanda Pires da Silvaist
Länge: 304,5 km in 70 Runden à 4,35 km

Wetter: sonnig und heiß
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:17,411 min
Schnellste Runde
Fahrer: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:21,961 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: ItalienItalien Ivan Capelli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Judd
Dritter: BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nigel Mansell kehrte nach überstandener Windpocken-Erkrankung wieder ins Teilnehmerfeld zurück.

TrainingBearbeiten

Alain Prost sicherte sich die Pole-Position vor Ayrton Senna, womit die bereits während der gesamten Saison bestehende McLaren-Dominanz im Training eine Fortsetzung fand. Niemand außer den beiden absolvierte eine Runde mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 200 km/h. Ivan Capelli teilte sich die zweite Startreihe mit Gerhard Berger. Maurício Gugelmin im zweiten March qualifizierte sich für die fünfte Startposition vor Nigel Mansell.[1]

RennenBearbeiten

Beim ersten Startversuch kam es zu einem Unfall, da Derek Warwicks Motor ausging und Andrea de Cesaris, Luis Pérez-Sala sowie Satoru Nakajima dem stehengebliebenen Arrows nicht rechtzeitig ausweichen konnten. Das Rennen wurde daraufhin mit der roten Flagge abgebrochen. Für Riccardo Patrese, der aufgrund von Motorproblemen den ersten Start nicht hatte bestreiten können, ergab sich dadurch die Möglichkeit, am zweiten Startversuch teilzunehmen.

Unmittelbar nach dem Neustart duellierten sich Senna und Prost mehrfach um die Führung. Dabei drängte der Brasilianer den Franzosen am Ende der ersten Runde sehr nah an die Boxengasse heran. Dieser wehrte sich jedoch erfolgreich, ging in Führung und verteidigte diese Position bis ins Ziel. Er äußerte sich nach dem Rennen sehr kritisch über Sennas Manöver.

In der 21. Runde fiel Senna zunächst hinter Capelli und kurz darauf hinter Berger zurück. Dieser drehte sich jedoch in Runde 36 ins Aus, nachdem er versehentlich einen Schalter zur Bedienung des Feuerlöschers gedrückt hatte.

Im 55. Umlauf kollidierten Senna und Mansell im Duell um den dritten Rang, als sie Jonathan Palmer überrunden wollten. Mansell schied aus. Senna musste die Box aufsuchen, um Reparaturen durchführen zu lassen. Infolgedessen zogen Michele Alboreto, Thierry Boutsen und Derek Warwick an ihm vorbei. In der vorletzten Runde fiel Alboreto hinter Boutsen und Warwick zurück.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 100T Honda RA168E 1.5 V6t G
2 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 017 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW12 Judd CV 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Italien  Piercarlo Ghinzani Zakspeed 881 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Bernd Schneider
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 11 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/4 Honda RA168E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  AGS Racing 14 Frankreich  Philippe Streiff AGS JH23 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March 881 Judd CV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10B Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B188 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Nicola Larini Osella FA1L Osella 890T 1.5 V8t G
Deutschland  Rial Racing 22 Italien  Andrea de Cesaris Rial ARC1 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Italien  Lois Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M188 G
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS31 Judd CV 3.5 V8 G
26 Schweden  Stefan Johansson
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1-87/88C Ferrari 033E 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 29 Frankreich  Yannick Dalmas Lola LC88 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Italien  Gabriele Tarquini Coloni FC188 G
Italien  EuroBrun Racing 32 Argentinien  Oscar Larrauri EuroBrun ER188 G
33 Italien  Stefano Modena
Italien  BMS Scuderia Italia 36 Italien  Alex Caffi Dallara F188 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:18,378 199,801 km/h 1:17,411 202,297 km/h 01
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:18,032 200,687 km/h 1:17,869 201,107 km/h 02
03 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:20,390 194,800 km/h 1:18,812 198,701 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:20,065 195,591 km/h 1:18,903 198,472 km/h 04
05 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:20,791 193,833 km/h 1:19,045 198,115 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:20,908 193,553 km/h 1:19,131 197,900 km/h 06
07 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:21,647 191,801 km/h 1:19,372 197,299 km/h 07
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:19,551 196,855 km/h 1:19,872 196,064 km/h 08
09 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:21,008 193,314 km/h 1:19,572 196,803 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:21,240 192,762 km/h 1:19,603 196,726 km/h 10
11 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:19,878 196,049 km/h 1:19,797 196,248 km/h 11
12 Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 1:21,386 192,416 km/h 1:19,940 195,897 km/h 12
13 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:20,700 194,052 km/h 1:20,314 194,985 km/h 13
14 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:21,292 192,639 km/h 1:20,741 193,954 km/h 14
15 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:21,655 191,782 km/h 1:20,748 193,937 km/h 15
16 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:22,496 189,827 km/h 1:20,783 193,853 km/h 16
17 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:21,468 192,223 km/h 1:22,349 190,166 km/h 1:20,922 193,520 km/h 17
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:21,519 192,102 km/h 1:20,965 193,417 km/h 18
19 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:21,909 191,188 km/h 1:21,094 193,109 km/h 19
20 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:21,809 191,421 km/h 1:21,096 193,104 km/h 20
21 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 1:21,644 191,808 km/h 1:21,418 192,341 km/h 21
22 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:22,797 189,137 km/h 1:21,788 191,471 km/h 22
23 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 1:22,786 189,162 km/h 1:21,790 191,466 km/h 23
24 Schweden  Stefan Johansson Frankreich  Ligier-Judd 1:22,778 189,181 km/h 1:22,035 190,894 km/h 24
25 Italien  Nicola Larini Italien  Osella 1:23,051 188,559 km/h 1:22,883 188,941 km/h 1:22,119 190,699 km/h 25
26 Italien  Gabriele Tarquini Italien  Coloni-Ford 1:23,807 186,858 km/h 1:23,057 188,545 km/h 1:22,170 190,581 km/h 26
DNQ Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:22,946 188,798 km/h 1:22,296 190,289 km/h
DNQ Italien  Piercarlo Ghinzani Deutschland  Zakspeed 1:24,127 186,147 km/h 1:22,549 189,706 km/h
DNQ Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 1:24,076 186,260 km/h 1:23,075 188,504 km/h 1:23,232 188,149 km/h
DNQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed 1:23,393 187,786 km/h 1:23,300 187,995 km/h
DNPQ Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Ford 1:25,146 183,919 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 70 0 1:37:40,958 01 1:22,063
02 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 70 0 + 9,553 03 1:22,074
03 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 70 0 + 44,619 13 1:21,992
04 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 70 0 + 1:07,419 10 1:23,043
05 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 70 0 + 1:11,884 07 1:22,123
06 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 70 1 + 1:18,269 02 1:22,852
07 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 69 0 + 1 Runde 17 1:22,960
08 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 68 0 + 2 Runden 19 1:24,301
09 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 68 0 + 2 Runden 21 1:24,785
10 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 68 0 + 2 Runden 23 1:24,954
11 Italien  Gabriele Tarquini Italien  Coloni-Ford 65 0 + 5 Runden 26 1:25,291
12 Italien  Nicola Larini Italien  Osella 63 0 + 7 Runden 25 1:23,715
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 59 0 DNF 05 1:23,138 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 54 0 DNF 06 1:22,581 Kollision
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 53 0 DNF 22 1:24,950 Motorschaden
Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 52 0 DNF 09 1:22,563 Handlingprobleme
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 35 0 DNF 04 1:21,961 Dreher
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 34 0 DNF 08 1:23,362 Kupplungsschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 29 0 DNF 11 1:23,907 Ölverlust
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 27 0 DNF 14 1:23,918 Ventilschaden
Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 20 0 DNF 15 1:24,647 defekte Lichtmaschine
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 16 0 DNF 16 1:26,094 Unfall
Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 11 0 DNF 12 1:24,390 gebrochene Antriebswelle
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 10 0 DNF 18 1:25,073 Turboladerschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 07 0 DNF 20 1:26,109 Motorschaden
Schweden  Stefan Johansson Frankreich  Ligier-Judd 04 0 DNF 24 1:26,153 Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 81
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 76
03 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 37
04 Italien  Michele Alboreto Ferrari 24
05 Belgien  Thierry Boutsen Benetton-Ford 21
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Honda 18
07 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Megatron 17
08 Italien  Ivan Capelli March-Judd 16
09 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Megatron 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Judd 6
11 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 6
12 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 5
13 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 5
14 Italien  Andrea de Cesaris Rial-Ford 3
15 Italien  Riccardo Patrese Williams-Judd 2
16 Japan  Satoru Nakajima Lotus-Honda 1
17 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 157
02 Italien  Ferrari 61
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 27
04 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 23
05 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 21
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 19
07 Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 8
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 5
09 Deutschland  Rial-Ford 3
10 Italien  Minardi-Ford 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 21. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 7. September 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 21. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)

WeblinksBearbeiten