Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Portugal 1990 fand am 23. September auf dem Autódromo Fernanda Pires da Silvaist in der Nähe von Estoril statt und war das 13. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990.

Flag of Portugal.svg Großer Preis von Portugal 1990
Renndaten
13. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990
Streckenprofil
Name: Grande Premio de Portugal
Datum: 23. September 1990
Ort: Estoril
Kurs: Autódromo Fernanda Pires da Silvaist
Länge: 265,35 km in 61 Runden à 4,35 km

Wetter: bewölkt, aber heiß
Zuschauer: ~ 60.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:13,557 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:18,306 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: FrankreichFrankreich Alain Prost ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Die einzige Veränderung im Vergleich zum Großen Preis von Italien zwei Wochen zuvor war die Tatsache, dass das Team Life seinen Wagen von eigenen Motoren auf ein Judd-Aggregat umrüstete. Es wurde allerdings keine gezeitete Runde zur Vorqualifikation absolviert.

Der Wechsel von Jean Alesi zu Ferrari zur folgenden Saison wurde offiziell verkündet, nachdem die Verpflichtung von Alessandro Nannini gescheitert war. Alesi hatte ursprünglich auch einen Vertrag mit Williams abgeschlossen. Das britische Team verlangte als Ausgleich einen Formel-1-Wagen von Ferrari.

TrainingBearbeiten

Zur Überraschung der Fachwelt qualifizierte sich keiner der beiden McLaren-Piloten für die erste Startreihe, sondern die Ferrari-Teamkollegen Nigel Mansell und Alain Prost. Die Favoriten Ayrton Senna und Gerhard Berger folgten in der zweiten Reihe vor Riccardo Patrese und Nelson Piquet.[1]

RennenBearbeiten

Nach einem Unfall im Zuge des Warm-up verzichtete Satoru Nakajima auf die Teilnahme am Rennen.

Mansell startete schlecht und drehte sich nahezu. Da Prost ausweichen musste, zogen Senna, Berger und Piquet an ihm vorbei. Mansell konnte knapp den dritten Rang gegenüber Piquet verteidigen.

Erst in der 13. Runde konnte Prost an Piquet vorbeiziehen. Sein Rückstand auf das Führungstrio betrug zu diesem Zeitpunkt rund fünf Sekunden. Weitere 13 Runden benötigte er, um zu seinen Teamkollegen Mansell aufzuschließen und ihn zu überholen.

Nachdem die meisten Piloten einen Boxenstopp zum Reifen wechseln eingelegt hatten, lag Senna vor Mansell, Berger, Prost, Nannini und Piquet in Führung. In der 50. Runde übernahm Mansell die Spitzenposition von Senna. Bei Prost war zwischenzeitlich der sechste Gang ausgefallen, sodass er darum bangte, das Rennen überhaupt beenden zu können. Im Zuge eines Überrundungsmanövers kollidierte Nigel Mansell mit Philippe Alliot. Während dieser ausschied, konnte der Führende das Rennen nahezu unbeeinflusst fortsetzen.

Trotz des defekten Getriebes zog Prost in der 59. Runde an Berger vorbei und holte rasch auf den zweitplatzierten Senna auf. Dann wurde das Rennen jedoch zehn Runden vor dem geplanten Ende infolge einer Kollision zwischen Alex Caffi und Aguri Suzuki vorzeitig abgebrochen, da sich die Bergung von Caffi als kompliziert erwies. Somit siegte Mansell vor Senna, Prost, Berger, Piquet und Nannini.

Ayrton Senna ging mit einem Vorsprung von 18 WM-Punkten gegenüber Alain Prost in die letzten drei Rennen des Jahres.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA 1 Frankreich  Alain Prost Ferrari 641 Ferrari 036 3.5 V12 G
2 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell 019 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
4 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW13B Renault RS2 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Australien  David Brabham Brabham BT59 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Footwork Arrows Racing 9 Italien  Michele Alboreto Arrows A11B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Italien  Alex Caffi
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Lotus 102 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly
Italien  Fondmetal Osella 14 Frankreich  Olivier Grouillard Osella FA1ME Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
Vereinigtes Konigreich  Leyton House Racing 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House CG901 Judd EV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  AGS Racing 17 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH25 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Frankreich  Yannick Dalmas
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B190 Ford Cosworth HBA4 3.5 V8 G
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Emanuele Pirro Dallara 190 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  SCM Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M190 P
24 Italien  Paolo Barilla
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Italien  Nicola Larini Ligier JS33B G
26 Frankreich  Philippe Alliot
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 27 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5B Honda RA100E 3.5 V10 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Espo Larrousse F1 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC90 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Aguri Suzuki
Italien  Coloni Racing 31 Belgien  Bertrand Gachot Coloni C3B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
Italien  EuroBrun Racing 33 Brasilien 1968  Roberto Moreno EuroBrun ER189B Judd CV 3.5 V8 P
34 Italien  Claudio Langes
Italien  Life Racing Engines 39 Italien  Bruno Giacomelli Life L190 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:14,861 209,188 km/h 1:13,557 212,896 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 1:14,530 210,117 km/h 1:13,595 212,786 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:14,246 210,920 km/h 1:13,601 212,769 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:14,552 210,055 km/h 1:14,292 210,790 km/h 04
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:15,539 207,310 km/h 1:14,723 209,574 km/h 05
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:15,542 207,302 km/h 1:14,728 209,560 km/h 06
07 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:15,646 207,017 km/h 1:14,934 208,984 km/h 07
08 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:16,092 205,804 km/h 1:15,122 208,461 km/h 08
09 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:16,123 205,720 km/h 1:15,411 207,662 km/h 09
10 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:16,477 204,767 km/h 1:15,673 206,943 km/h 10
11 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:17,189 202,879 km/h 1:16,012 206,020 km/h 11
12 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:18,242 200,148 km/h 1:16,284 205,286 km/h 12
13 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 1:17,653 201,666 km/h 1:16,290 205,269 km/h 13
14 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:17,569 201,885 km/h 1:16,296 205,253 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:17,414 202,289 km/h 1:16,762 204,007 km/h 15
16 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:17,045 203,258 km/h 1:16,795 203,920 km/h 16
17 Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:18,725 198,920 km/h 1:16,946 203,519 km/h 17
18 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:17,252 202,713 km/h 1:17,066 203,202 km/h 18
19 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:18,630 199,161 km/h 1:17,081 203,163 km/h 19
20 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:17,097 203,121 km/h 1:17,118 203,065 km/h 20
21 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 1:17,330 202,509 km/h 1:17,120 203,060 km/h 21
22 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:17,904 201,017 km/h 1:17,259 202,695 km/h 22
23 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 1:18,958 198,333 km/h 1:17,269 202,669 km/h 23
24 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:17,962 200,867 km/h 1:17,341 202,480 km/h 24
25 Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 1:19,885 196,032 km/h 1:18,581 199,285 km/h 1:17,621 201,750 km/h 25
26 Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:18,967 198,311 km/h 1:17,715 201,506 km/h 26
DNQ Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Osella-Ford 1:19,394 197,244 km/h 1:18,512 199,460 km/h 1:17,775 201,350 km/h
DNQ Italien  Paolo Barilla Italien  Minardi-Ford 1:18,669 199,062 km/h 1:18,280 200,051 km/h
DNQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:20,942 193,472 km/h 1:20,226 195,199 km/h 1:18,815 198,693 km/h
DNQ Belgien  Bertrand Gachot Italien  Coloni-Ford 1:20,000 195,750 km/h 1:20,662 194,143 km/h 1:20,516 194,496 km/h
DNPQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  EuroBrun-Judd 1:21,188 192,886 km/h
DNPQ Italien  Claudio Langes Italien  EuroBrun-Judd 1:23,447 187,664 km/h
DNS Italien  Bruno Giacomelli Italien  Life-Judd

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 61 1 1:22:11,014 01 1:18,577
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 61 1 + 2,808 03 1:18,936
03 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 61 1 + 4,189 02 1:18,396
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 61 1 + 5,896 04 1:18,438
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 61 1 + 57,418 06 1:19,813
06 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 61 1 + 58,249 09 1:18,355
07 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 60 2 + 1 Runde 05 1:18,306
08 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 60 1 + 1 Runde 08 1:20,916
09 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 60 1 + 1 Runde 19 1:20,792
10 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 59 1 + 2 Runden 23 1:20,958
11 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 59 1 + 2 Runden 16 1:21,186
12 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 59 0 + 2 Runden 14 1:21,894
13 Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 58 0 DNF 17 1:21,843 Kollision
14 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 58 1 DNF 11 1:20,349 Kollision
15 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 58 2 + 3 Runden 13 1:22,231
Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 52 1 DNF 21 1:20,914 Kollision
Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 52 1 DNF 26 1:22,275 Getriebeschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 51 0 DNF 12 1:21,623 Motorschaden
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 30 1 DNF 07 1:20,575 Getriebeschaden
Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 24 0 DNF 10 1:22,434 Motorschaden
Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 21 0 DNF 24 1:23,232 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 14 0 DNF 15 1:22,625 defekte Lichtmaschine
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 05 0 DNF 22 1:23,510 gerissener Gaszug
Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 03 0 DNF 25 1:24,879 gebrochene Antriebswelle
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 00 0 DNF 18 Unfall
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 00 0 DNS 20 nicht gestartet

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 78
02 Frankreich  Alain Prost Ferrari 60
03 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 40
04 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 27
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Benetton-Ford 26
06 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 25
07 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 17
08 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 17
09 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 13
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Italien  Ivan Capelli Leyton House-Judd 6
11 Frankreich  Éric Bernard Lola-Lamborghini 5
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Lotus-Lamborghini 3
13 Italien  Alex Caffi Arrows-Ford 2
14 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell-Ford 2
15 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 2
16 Japan  Aguri Suzuki Lola-Lamborghini 1
17 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House-Judd 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 118
02 Italien  Ferrari 85
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 44
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 43
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 15
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 7
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 3
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 2
09 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 6. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. Dezember 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 7. Dezember 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 5. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. Dezember 2013)

WeblinksBearbeiten