Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Italien 1990 fand am 9. September in Monza statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1990
Renndaten
12. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990
Streckenprofil
Name: Coca-Cola 61° Gran Premio d'Italia
Datum: 9. September 1990
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale di Monza
Länge: 307,4 km in 53 Runden à 5,8 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 100.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:22,533 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:26,254 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost ItalienItalien Ferrari
Dritter: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Das Teilnehmerfeld war im Vergleich zum Großen Preis von Belgien zwei Wochen zuvor unverändert.

TrainingBearbeiten

Ayrton Senna qualifizierte sich vor seinem Titelrivalen Alain Prost sowie seinem Teamkollegen Gerhard Berger für die Pole-Position. Es folgte Prosts Teamkollege Nigel Mansell vor Jean Alesi und den beiden Williams-Piloten Thierry Boutsen und Riccardo Patrese sowie den beiden Benetton-Teamkollegen Alessandro Nannini und Nelson Piquet.[1]

RennenBearbeiten

Während Senna vor Berger in Führung ging, überholte Alesi den Ferrari von Mansell bereits vor der ersten Schikane und schloss in der Curva Grande zu dessen Teamkollegen Prost auf, den er schließlich in der Anbremszone der zweiten Schikane nach mehrfachem Spurwechsel überholte.

Infolge eines Überschlags von Derek Warwick in der Parabolica wurde das Rennen am Ende der ersten Runde abgebrochen. Warwick entkam unverletzt und konnte in einem Ersatzwagen am Neustart teilnehmen.

Nachdem das Rennen erneut gestartet worden war, stellte sich während der ersten Runde dieselbe Reihenfolge her, wie nach dem ersten Start, da Alesi die gleichen Manöver gegen dieselben Kontrahenten an identischen Stellen erneut gelangen. In der fünften Runde drehte er sich jedoch ins Aus. Senna und Berger hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits deutlich vom Rest des Feldes abgesetzt. Bis zur 21. Runde konnte jedoch Prost auf Berger aufschließen, da dieser aufgrund von Bremsproblemen langsamer wurde. Nachdem er ihn überholt hatte, kam es auf den ersten vier Plätzen zu keinen weiteren Positionswechseln.

Senna siegte somit vor Prost, Berger und Mansell. Riccardo Patrese und Satoru Nakajima belegten die Plätze fünf und sechs, nachdem Thierry Boutsen aufgrund eines Aufhängungsschadens hatte aufgeben müssen und beide Benetton-Piloten infolge missglückter Boxenstopps zurückgefallen waren.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA 1 Frankreich  Alain Prost Ferrari 641 Ferrari 036 3.5 V12 G
2 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell 019 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
4 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW13B Renault RS2 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Australien  David Brabham Brabham BT59 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Footwork Arrows Racing 9 Italien  Michele Alboreto Arrows A11B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Italien  Alex Caffi
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Lotus 102 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly
Italien  Fondmetal Osella 14 Frankreich  Olivier Grouillard Osella FA1ME Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
Vereinigtes Konigreich  Leyton House Racing 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House CG901 Judd EV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  AGS Racing 17 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH25 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Frankreich  Yannick Dalmas
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B190 Ford Cosworth HBA4 3.5 V8 G
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Emanuele Pirro Dallara 190 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  SCM Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M190 P
24 Italien  Paolo Barilla
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Italien  Nicola Larini Ligier JS33B G
26 Frankreich  Philippe Alliot
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 27 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5B Honda RA100E 3.5 V10 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Espo Larrousse F1 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC90 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Aguri Suzuki
Italien  Coloni Racing 31 Belgien  Bertrand Gachot Coloni C3B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
Italien  EuroBrun Racing 33 Brasilien 1968  Roberto Moreno EuroBrun ER189B Judd CV 3.5 V8 P
34 Italien  Claudio Langes
Italien  Life Racing Engines 39 Italien  Bruno Giacomelli Life L190 Life F35 3.5 W12 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:22,972 251,651 km/h 1:22,533 252,990 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 1:23,497 250,069 km/h 1:22,935 251,763 km/h 02
03 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:23,239 250,844 km/h 1:22,936 251,760 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:23,141 251,140 km/h 1:23,720 249,403 km/h 04
05 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:24,159 248,102 km/h 1:23,526 249,982 km/h 05
06 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:24,042 248,447 km/h 1:23,984 248,619 km/h 06
07 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:24,253 247,825 km/h 1:24,555 246,940 km/h 07
08 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:25,567 244,019 km/h 1:24,583 246,858 km/h 08
09 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:24,699 246,520 km/h 1:24,987 245,685 km/h 09
10 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:26,170 242,312 km/h 1:25,556 244,051 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:26,110 242,481 km/h 1:25,629 243,843 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:25,728 243,561 km/h 1:25,677 243,706 km/h 12
13 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:25,927 242,997 km/h 1:26,154 242,357 km/h 13
14 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:26,449 241,530 km/h 1:26,081 242,562 km/h 14
15 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:26,330 241,863 km/h 1:26,516 241,343 km/h 15
16 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:26,712 240,797 km/h 1:26,735 240,733 km/h 16
17 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:26,950 240,138 km/h 1:27,997 237,281 km/h 17
18 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:27,074 239,796 km/h 1:26,962 240,105 km/h 18
19 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 1:27,790 237,840 km/h 1:26,964 240,099 km/h 19
20 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 1:27,153 239,579 km/h 1:27,043 239,881 km/h 20
21 Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:27,828 237,737 km/h 1:27,410 238,874 km/h 21
22 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:27,784 237,857 km/h 1:27,448 238,770 km/h 22
23 Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Osella-Ford 1:26,947 240,146 km/h 1:27,541 238,517 km/h 1:28,228 236,660 km/h 23
24 Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 1:28,132 236,917 km/h 1:28,564 235,762 km/h 1:27,673 238,158 km/h 24
25 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:27,772 237,889 km/h 1:27,749 237,951 km/h 25
26 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 1:28,626 235,597 km/h 1:27,937 237,443 km/h 26
DNQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:27,773 237,886 km/h 1:28,107 236,985 km/h 1:28,256 236,584 km/h
DNQ Italien  Paolo Barilla Italien  Minardi-Ford 1:28,258 236,579 km/h 1:28,521 235,876 km/h
DNQ Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:28,382 236,247 km/h 1:30,446 230,856 km/h
DNQ Belgien  Bertrand Gachot Italien  Coloni-Ford 1:27,594 238,372 km/h 1:28,952 234,733 km/h 1:30,140 231,640 km/h
DNPQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  EuroBrun-Judd 1:28,703 235,392 km/h
DNPQ Italien  Claudio Langes Italien  EuroBrun-Judd 1:35,061 219,648 km/h
DNPQ Italien  Bruno Giacomelli Italien  Life 1:55,244 181,181 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 53 0 1:17:57,878 01 1:26,254
02 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 53 0 + 6,054 02 1:26,376
03 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 53 0 + 7,404 03 1:26,650
04 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 53 0 + 56,219 04 1:27,776
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 53 0 + 1:25,274 07 1:28,608
06 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 52 0 + 1 Runde 14 1:28,777
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 52 1 + 1 Runde 09 1:27,882
08 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 52 1 + 1 Runde 08 1:28,483
09 Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 51 0 + 2 Runden 21 1:29,820
10 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 51 0 + 2 Runden 25 1:29,750
11 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 51 0 + 2 Runden 26 1:30,640
12 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 50 0 DNF 22 1:30,348 Dreher
13 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 50 0 + 3 Runden 20 1:32,881
Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 45 1 NC 24 1:29,868 nicht gewertet
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 36 0 DNF 16 1:29,112 Elektrikschaden
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 36 0 DNF 18 1:29,138 Elektrikschaden
Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Osella-Ford 27 1 DNF 23 1:31,523 Radlagerschaden
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 24 0 DNF 10 1:29,268 Motorschaden
Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 21 0 DNF 17 1:32,025 Motorschaden
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 18 0 DNF 06 1:28,672 Aufhängungsschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 15 0 DNF 12 1:30,521 Kupplungsschaden
Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 14 0 DNF 19 1:31,668 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 13 0 DNF 11 1:29,876 Motorschaden
Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 10 0 DNF 13 1:29,949 Kupplungsschaden
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 07 0 DNF 15 1:31,740 Unfall
Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 04 0 DNF 05 1:29,286 Fahrfehler

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 72
02 Frankreich  Alain Prost Ferrari 56
03 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 37
04 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 27
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Benetton-Ford 24
06 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 17
07 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 16
08 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 16
09 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 13
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Italien  Ivan Capelli Leyton House-Judd 6
11 Frankreich  Éric Bernard Lola-Lamborghini 5
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Lotus-Lamborghini 3
13 Italien  Alex Caffi Arrows-Ford 2
14 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell-Ford 2
15 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 2
16 Japan  Aguri Suzuki Lola-Lamborghini 1
17 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House-Judd 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 109
02 Italien  Ferrari 72
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 44
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 40
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 15
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 7
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 3
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 2
09 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 1. November 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2013)

WeblinksBearbeiten