Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Portugal 1960 fand am 14. August 1960 auf dem Circuito da Boavista bei Porto statt und war das achte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1960.

Flag of Portugal.svg Großer Preis von Portugal 1960
Renndaten
8. von 10 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1960
Streckenprofil
Name: IX Portuguese Grand Prix
Datum: 14. August 1960
Ort: Porto, Portugal
Kurs: Circuito da Boavista
Länge: 407 km in 55 Runden à 7,4 km

Wetter: trocken, sonnig
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Zeit: 2:25,56 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Zeit: 2:27,53 (Runde 33) min
Podium
Erster: AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax
Zweiter: NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach einem Jahr Pause fand der Große Preis von Portugal zum zweiten Mal auf dem Stadtkurs Circuito da Boavista statt. Die Strecke führte durch Häuserschluchten und teilweise fuhren die Fahrer über Kopfsteinpflaster oder Straßenbahnschienen. Es war der letzte Große Preises von Portugal für mehrere Jahre. Erst in der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984 fand das Rennen erneut statt, auf dem Autódromo Fernanda Pires da Silvaist.

In der Fahrerwertung führte Jack Brabham fünf Punkte vor Bruce McLaren, seinem Teamkollegen bei Cooper. Lotus meldete für das Rennen drei Wagen mit Jim Clark, Innes Ireland und John Surtees. B.R.M. fuhr ebenfalls mit drei Wagen, für Jo Bonnier, Graham Hill und Dan Gurney. Ferrari war mit zwei Autos vertreten, gefahren von Phil Hill und Wolfgang Graf Berghe von Trips. Der Rest des Feldes bestand aus Teams mit privaten Wagen. Für das Yeoman Credit Racing Team starteten Tony Brooks, Olivier Gendebien und Henry Taylor. Die Scuderia Centro Sud stellte zwei Cooper T51 für Masten Gregory und Mário de Araújo Cabral zur Verfügung. Für Gregory war es das letzte Saisonrennen, für Cabral das einzige. Außerdem kehrte der in der Fahrerwertung viertplatzierte Stirling Moss nach seiner mehrmonatigen Verletzungspause zur Automobilweltmeisterschaft zurück. Das Rob Walker Racing Team meldete sowohl einen Cooper T51 als auch einen Lotus 18 für Moss, der allerdings im Training und Rennen nur den Lotus einsetzte. Insgesamt war das Starterfeld mit 16 gemeldeten Wagen deutlich kleiner als bei den vorherigen Rennen. Hinzu kam eine hohe Ausfallquote, sodass nur wenige Wagen das Ziel erreichten.

Die Fahrerwertung war noch offen. Alle Fahrer, die vor dem Rennen mindestens sieben Punkte hatten, konnten theoretisch den Fahrertitel gewinnen. Diese Fahrer waren Brabham, McLaren, Moss, Ireland, Gendebien, Jim Rathmann und Phil Hill. Die Konstrukteursweltmeisterschaft gewann Cooper bereits beim Großen Preis von Großbritannien 1960, dem Rennen zuvor. Sowohl Ferrari als auch Lotus hatten noch die Chance Zweiter dieser Wertung zu werden.

Mit Moss nahm ein ehemaliger Sieger des Rennens teil, Cooper war zuvor einmal erfolgreich.

TrainingBearbeiten

Nachdem Brabham die letzten drei Pole-Positions gewonnen hatte, holte die Konkurrenz beim Großen Preis von Portugal auf Cooper auf. Sowohl Lotus als auch B.R.M. waren konkurrenzfähig genug, um die Pole-Position zu gewinnen. Das Duell um den ersten Startplatz fand zwischen Surtees auf Lotus und Gurney auf B.R.M. statt. Surtees war lediglich sieben hundertstel Sekunden schneller und sicherte sich damit die erste Pole-Position seiner Karriere. Für Lotus war es die dritte Pole-Position der Saison. Gurneys zweiter Startplatz war sein bis dahin bestes Trainingsresultat. Brabham qualifizierte sich auf Rang drei. Moss erzielte Startplatz vier vor Graham Hill und McLaren. Zwei weitere Fahrer des Lotus-Werksteams folgten auf den Rängen sieben und acht; Ferrari startete aus dem Mittelfeld von den Plätzen neun und zehn.

Taylor verunglückte im Training, verletzte sich den Arm und konnte am Rennen nicht teilnehmen. Auch Clark hatte einen Unfall, bei dem die Frontpartie seines Lotus 18 beschädigt wurde. Das Team reparierte den Wagen bis zum Rennen und Clark fuhr in einem Fahrzeug, bei dem ein Teil der Frontpartie mit Klebeband fixiert war.

RennenBearbeiten

 
Jack Brabham – Titelverteidigung nach dem Großen Preis von Portugal 1960 (Bild von 1966)

Brabham gewann das Startduell, doch bereits in der ersten Rennrunde übernahm Gurney die Führung. In der zweiten Rennrunde kam Brabham in einer Kurve zu weit nach außen und verlor mehrere Positionen. Moss verbesserte sich auf den zweiten Platz und duellierte sich in den folgenden Runden mit Surtees und Phil Hill. Erneut beendete die Unzuverlässigkeit des BRM P48 das Rennen vorzeitig für seine Fahrer. Bonnier hatte schon in Runde sechs einen Motorschaden, Teamkollege Graham Hill schied nur drei Umläufe später mit defektem Getriebe aus. Der einzig verbliebene B.R.M. von Gurney hatte ebenfalls ein Problem mit dem Motor. Nach zehn Runden, die er das Rennen anführte, fiel er zunächst mit einem Ölleck zurück und schied später ganz aus.

Da Surtees Moss überholt hatte und Gurney zurückfiel, war Surtees der neue Führende. Dies waren für Surtees die ersten Führungskilometer in der Automobilweltmeisterschaft. Moss blieb für einige Zeit dicht hinter Surtees, musste jedoch wegen einer Reparatur an die Box. Dadurch war Brabham wieder auf Rang zwei und kämpfte mit Phil Hill um diese Position.

Der weitere Rennverlauf war vor allem durch Ausfälle geprägt, die das Rennergebnis stark beeinflussten. Gregory schied in Runde 21 mit Getriebeschaden aus, Phil Hill verunfallte in Runde 30. Surtees behielt die Führung, bis in Runde 37 bei ihm ein Leck im Kraftstofftank auftrat. Der Kraftstoff floss daraufhin in den Fußraum seines Wagens und machte die Pedale rutschig. Dies führte zu einem Verbremser, durch den Surtees über einen Randstein fuhr und sich den Kühler beschädigte. Surtees stellte seinen Wagen ab und Brabham übernahm die Führung.

Nachdem auch de Cabral ausgefallen war, blieben lediglich acht Wagen im Rennen. Während Brabham dominierte, versuchte sich Moss um einige Positionen zu verbessern. Dabei verbremste er sich jedoch und fuhr in einen Strohballen der Streckenbegrenzung. Moss stieg aus seinem Lotus, schob den Wagen entgegengesetzt zur Fahrtrichtung an und sprang in den Wagen, um das Rennen fortzusetzen. Hierfür wurde Moss nachträglich disqualifiziert, da ein Anschieben des Wagens gegen die Fahrtrichtung nach damaligem Reglement nicht erlaubt war.

Durch die Ausfälle der Konkurrenz beherrschte Cooper erneut das Rennen. Brabham gewann mit 57 Sekunden Vorsprung vor seinem Teamkollegen McLaren. Für Brabham war es der fünfte Sieg in Folge, für Cooper der sechste Saisonerfolg. Damit erreichte Cooper die durch die Streichresultateregelung maximal mögliche Punktzahl von 48 in der Konstrukteurswertung. Brabham baute seinen Vorsprung auf McLaren auf sieben Punkte aus. Drittplatzierter des Rennens wurde Clark, der damit den ersten Podiumsplatz seiner Karriere erreichte. Vierter wurde Graf Berghe von Trips auf Ferrari vor Brooks und Ireland. Der letzte Fahrer, der das Ziel erreichte, war Gendebien auf Rang sieben. Im Duell um den zweiten Platz in der Konstrukteurswertung zwischen Lotus und Ferrari baute Lotus durch den dritten Platz von Clark den Vorsprung auf elf Punkte aus. Das Team benötigte bei zwei verbleibenden Rennen mindestens einen weiteren dritten Platz, um diesen Rang zu sichern. Die schnellste Rennrunde fuhr Surtees, die erste seiner Karriere in der Automobilweltmeisterschaft.

Das nächste Rennen war der Große Preis von Italien 1960, den die britischen Top-Teams weitgehend boykottierten. Damit verteidigte Brabham seinen Weltmeistertitel bereits in der Pause zwischen dem Großen Preis von Portugal und dem Großen Preis von Italien vorzeitig.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company 02 Australien  Jack Brabham Cooper T53 Climax 2.5 L4 D
04 Neuseeland  Bruce McLaren
Vereinigtes Konigreich  Yeoman Credit Racing Team 06 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Cooper T51 Climax 2.5 L4 D
08 Belgien  Olivier Gendebien
10 Vereinigtes Konigreich  Henry Taylor
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team 12 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Lotus 18 Climax 2.5 L4 D
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team Cooper T51
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 14 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus 18 Climax 2.5 L4 D
16 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
18 Vereinigtes Konigreich  John Surtees
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 20 Schweden  Jo Bonnier BRM P48 BRM 2.5 L4 D
22 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
24 Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Italien  Scuderia Ferrari 26 Vereinigte Staaten  Phil Hill Ferrari Dino 246F1 Ferrari 2.4 V6 D
28 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips
Italien  Scuderia Centro Sud 30 Vereinigte Staaten  Masten Gregory Cooper T51 Maserati 2.5 L4 D
32 Portugal  Mário de Araújo Cabral

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 2:25,56 183,02 km/h 01
02 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 2:25,63 182,93 km/h 02
03 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:26,05 182,40 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 2:26,19 182,23 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 2:27,11 181,09 km/h 05
06 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:27,44 180,68 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 2:27,52 180,59 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 2:28,36 179,56 km/h 08
09 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Italien  Ferrari 2:28,4 179,51 km/h 09
10 Vereinigte Staaten  Phil Hill Italien  Ferrari 2:28,42 179,49 km/h 10
11 Vereinigte Staaten  Masten Gregory Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 2:29,16 178,60 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:32,12 175,12 km/h 12
13 Schweden  Jo Bonnier Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 2:33,34 173,73 km/h 13
14 Belgien  Olivier Gendebien Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:33,73 173,29 km/h 14
15 Portugal  Mário de Araújo Cabral Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 2:33,85 173,16 km/h 15

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 55 2:19:00,03 03 2:28,21
02 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 55 + 57,97 06 2:29,73
03 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 55 + 1:53,23 08 2:29,56
04 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Italien  Ferrari 55 + 1:58,81 09 2:28,74
05 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 49 + 6 Runden 12 2:29,27
06 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 48 + 7 Runden 07 2:29,49
07 Belgien  Olivier Gendebien Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 46 + 9 Runden 14 2:36,5
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 51 DSQ 04 2:27,56 Wagen angeschoben entgegen der Fahrtrichtung
Portugal  Mário de Araújo Cabral Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 38 DNF 15 2:37,99 Kupplung/Getriebe
Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 37 DNF 01 2:27,53 Kühler
Vereinigte Staaten  Phil Hill Italien  Ferrari 30 DNF 10 2:28,19 Unfall
Vereinigte Staaten  Dan Gurney Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 25 DNF 02 2:28,55 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Masten Gregory Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 21 DNF 11 2:35,9 Getriebe
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 09 DNF 05 2:30,49 Getriebe
Schweden  Jo Bonnier Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 06 DNF 13 2:30,62 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Henry Taylor Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 00 DNS Unfall/Verletzung

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 8, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Es zählten nur die sechs besten Ergebnisse aus zehn Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Australien  Jack Brabham Cooper-Climax 40
02 Neuseeland  Bruce McLaren Cooper-Climax 33
03 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Lotus-Climax 12
04 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Lotus-Climax 11
05 Belgien  Olivier Gendebien Cooper-Climax 10
06 Vereinigte Staaten  Jim Rathmann Watson-Offenhauser 8
07 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus-Climax 8
08 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Ferrari 8
09 Vereinigte Staaten  Phil Hill Ferrari 7
10 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Cooper-Climax 7
11 Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison Ferrari 6
12 Vereinigte Staaten  Rodger Ward Watson-Offenhauser 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Lotus-Climax 6
14 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill B.R.M. 4
15 Vereinigte Staaten  Paul Goldsmith Epperly-Offenhauser 4
16 Vereinigtes Konigreich  Henry Taylor Cooper-Climax 3
17 Argentinien  Carlos Menditeguy Cooper-Maserati 3
18 Vereinigte Staaten  Don Branson Phillips-Offenhauser 3
19 Schweden  Jo Bonnier B.R.M. 2
20 Vereinigte Staaten  Johnny Thomson Lesovsky-Offenhauser 2
21 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Ferrari 2
22 Vereinigte Staaten  Eddie Johnson Trevis-Offenhauser 1
23 Belgien  Lucien Bianchi Cooper-Climax 1
24 Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart Lotus-Climax 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Cooper 48 (54)
02 Vereinigtes Konigreich  Lotus 28 (29)
03 Italien  Ferrari 19
04 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 6

WeblinksBearbeiten