Hauptmenü öffnen

Masten Gregory

amerikanischer Autorennfahrer

Masten Gregory (* 29. Februar 1932 in Kansas City, Missouri; † 8. November 1985 in Monte Argentario, Italien) war ein US-amerikanischer Automobilrennfahrer.

Masten Gregory
Masten Gregory 1965
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Monaco 1957
Letzter Start: Großer Preis von Italien 1965
Konstrukteure
1957 Scuderia Centro Sud • 1958 Goulds Garage • Scuderia Centro Sud • Temple Buell Racing • 1959 Cooper • 1960 Camoradi International • Scuderia Centro Sud • 1961 Camoradi International • UDT-Laystall-Racing-Team • 1962 UDT-Laystall-Racing-Team • 1963 Reg Parnell • 1965 Scuderia Centro Sud
Statistik
WM-Bilanz: WM-Sechster (1957)
Starts Siege Poles SR
38
WM-Punkte: 21
Podestplätze: 3
Führungsrunden: 13 über 66,8 km

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Auch wenn Gregory bei zahlreichen Formel-1-Rennen seine Klasse erkennen ließ, lagen seine eigentlichen Stärken in Sportwagenrennen. Der Brille tragende Amerikaner hatte als Erbe einer Versicherungsgesellschaft das nötige Kapital, um sich Rennwagen leisten zu können. Gregory begann 1952, beeinflusst durch seinen Schwager, mit dem Motorsport. Anfangs bestritt er Rennen auf Jaguar; sein erster internationaler Auftritt waren 1954 die 1000 km von Buenos Aires. Nach dem Rennen erwarb er den dort siegreichen Ferrari und begann auch in Europa, Rennen zu fahren. In den darauffolgenden Jahren gewann er Rennen in Aintree und Nassau und belegte bei zahlreichen weiteren Rennen Podestplätze. Sein bis dahin größter Erfolg war der Sieg der 1000 km von Buenos Aires 1957, zusammen mit Eugenio Castellotti und Luigi Musso.

Nachdem er bei diesen Rennen überzeugt hatte, bekam er für die Automobil-Weltmeisterschaft 1957 einen Maserati zur Verfügung gestellt. Gleich bei seinem ersten Rennen, dem GP von Monaco, wurde er Dritter. Zusammen mit zwei vierten Plätzen ergab das Rang 6 in der Fahrerwertung, und das in seinem ersten Jahr. In der Saison 1958 trat er ebenfalls sporadisch auf Maserati an, erreichte aber lediglich einen vierten Platz in Italien. Dafür entschädigten ihn Siege bei Sportwagenrennen auf der AVUS, in Silverstone und Spa-Francorchamps.

Sein bestes Formel-1-Jahr war die Saison 1959, in der er auf Cooper-Climax Zweiter beim Grand Prix von Portugal und Dritter beim Grand Prix der Niederlande wurde. In Deutschland schied er in Führung liegend aus. In den nachfolgenden Jahren stockte seine Formel-1-Karriere, dafür feierte er 1961 auf Maserati einen Sieg beim 1000-km-Rennen am Nürburgring.

Mitte 1961 wechselte er zu einem Lotus-Privatteam, wo er die nächsten beiden Jahre blieb. Mit unterlegenem Material konnte er seine Klasse nicht ausspielen, ein einziger WM-Punkt (6. Platz beim Großen Preis der USA 1962) blieb seine magere Ausbeute. Auch ein Sieg bei einem nicht zur WM zählenden Rennen in Karlskoga (Schweden) kann darüber nicht hinwegtäuschen. Ende der Saison 1963 trat er für zwei Grands Prix auf Lola an, schied jedoch beide Male aus.

Gregory pausierte ein Jahr, und kehrte 1965 fulminant zurück. Beim 500-Meilen-Rennen von Indianapolis versuchte er sich in diesem Jahr erstmals. Von den hinteren Plätzen gestartet arbeitete er sich allmählich bis auf den fünften Rang vor, als ihn ein Motorenproblem aus dem Rennen warf. Nur wenige Wochen später gewann er mit Jochen Rindt auf einem NART-Ferrari das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Seine Formel-1-Karriere beendete er nach ein paar kläglichen Versuchen auf B.R.M. Ende 1965, blieb jedoch bis 1972 als Sportwagenrennfahrer aktiv und konnte weitere gute Platzierungen erringen.

Gregory zog sich nach Amsterdam zurück, wo er als Diamantenhändler und Juwelier eine zweite Karriere begann. 1985 starb der Kettenraucher während eines Italienurlaubes erst 53-jährig an einem Herzinfarkt.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1957 Scuderia Centro Sud Maserati 250F Maserati 2.5 L6 4 1 10 6.
1958 Scuderia Centro Sud Maserati 250F Maserati 2.5 L6 1 NC
H.H. Gould Maserati 250F Maserati 2.5 L6 2
Temple Buell Maserati 250F Maserati 2.5 L6 1
1959 Cooper Car Company Cooper T51 Climax 2.5 L4 6 1 1 10 8.
1960 Camoradi International Behra-Porsche Porsche 1.5 L4 1 NC
Scuderia Centro Sud Cooper T51 Maserati 2.5 L4 3
1961 Camoradi International Cooper T53 Climax 1.5 L4 3 NC
UDT Laystall Racing Team Lotus 18/21 Climax 1.5 L4 2
1962 UDT Laystall Racing Team Lotus 18/21 Climax 1.5 L4 1 1 18.
Lotus 24 Climax 1.5 V8 4
BRM 1.5 V8 1
1963 Reg Parnell Racing Lotus 24 BRM 1.5 V8 3 NC
Lola Mk4A Climax 1.5 V8 2
1965 Scuderia Centro Sud BRM P57 BRM 1.5 V8 4 NC
Gesamt 38 1 2 21

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
1957                
3 8 4 4
1958                      
DNA DNF DNF DNA 6
1959                  
DNF 3 DNF 7 DNF 2
1960                    
12 DNQ DNS 9 14 DNF
1961                
DNQ DNS 10 12 11 DNA DNF DNF
1962                  
DNF DNQ DNF DNF 7 12 6
1963                    
DNF 11 DNF DNF DNF
1965                    
DNF 12 8 DNF o
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1955 Frankreich  Michel Poberejsky Ferrari 750 Monza Frankreich  Michel Poberejsky Ausfall Motorschaden
1957 Irland  Duncan Hamilton Jaguar D-Type Irland  Duncan Hamilton Rang 6
1958 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Jaguar D-Type Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman Ausfall Zylinder überhitzt
1959 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Jaguar D-Type Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Ausfall Motorschaden
1960 Vereinigte Staaten  Camoradi USA Maserati Tipo 61 Birdcage Vereinigte Staaten  Chuck Daigh Ausfall Elektrik
1961 Deutschland  Porsche System Engineering Porsche 718/4 RS Spyder Vereinigte Staaten  Bob Holbert Rang 5 und Klassensieg
1962 Vereinigtes Konigreich  UDT Laystall Racing Team Ferrari 250 GTO Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Ausfall Batterie
1963 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Ferrari 250 GTO LM Vereinigtes Konigreich  David Piper Rang 6
1964 Vereinigte Staaten  Ford Motor Company Ford GT40 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Ausfall Getriebeschaden
1965 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Ferrari 250LM Osterreich  Jochen Rindt Gesamtsieg
1966 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Ferrari 365P2 White Elephant Vereinigte Staaten  Bob Bondurant Ausfall Kraftübertragung
1968 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Ferrari 250LM Vereinigte Staaten  Charlie Kolb Ausfall Unfall
1969 Schweiz  Scuderia Filipinetti Lola T70 Mk.III Schweden  Joakim Bonnier Ausfall Motorschaden
1970 Italien  Autodelta SpA. Alfa Romeo Tipo 33 Niederlande  Toine Hezemans Ausfall Überhitzter Zylinder
1971 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Ferrari 512S Spyder Kanada  George Eaton Ausfall Benzinsystem
1972 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Ferrari 365 GT/4 Vereinigte Staaten  Luigi Chinetti jr. Ausfall Zylinderkopfdichtung

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1953 Vereinigte Staaten 48  Masten Gregory Allard J2X Vereinigte Staaten 48  Tom Newcomer Ausfall Kraftübertragung
1955 Vereinigte Staaten 48  Ecurie Yankee Ferrari 750 Monza Vereinigte Staaten 48  Bob Said Ausfall Unfall
1956 Vereinigte Staaten 48  George Tilp Ferrari 857S Vereinigte Staaten 48  Phil Hill Ausfall Lagerschaden
1957 Vereinigte Staaten 48  George Tilp Ferrari 290S Vereinigte Staaten 48  Lou Brero Rang 4
1958 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Jaguar D-Type Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart Ausfall Ventilschaden
1960 Vereinigte Staaten  Camoradi USA Maserati Tipo 61 Vereinigte Staaten  Carroll Shelby Ausfall Motorschaden
1961 Vereinigte Staaten  Camoradi International Maserati Tipo 63 Vereinigte Staaten  Lloyd Casner Ausfall Aufhängung
1966 Vereinigte Staaten  Essex Wire Corporation Ford GT40 Vereinigte Staaten  Augie Pabst Ausfall Motorschaden
1970 Italien  Autodelta S.P.A. Alfa Romeo T33/3 Niederlande  Toine Hezemans Rang 3
1971 Vereinigte Staaten  Young American Racing Team Ferrari 512M Vereinigte Staaten  Gregg Young Ausfall Unfall

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1953 Masten Gregory Allard J2X Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Belgien  SPA Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
DNF
1954 Masten Gergory Jaguar C-Type Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
14 9
1955 Ecurie Yankee
Michel Poberejsky
Huschke von Hanstein
Ferrari 750 Monza
Porsche 550
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
43 DNF 9
1956 George Tilp Ferrari 857S Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Schweden  KRI
DNF
1957 Scuderia Temple Buell
George Tilp
Duncan Hamilton
Scuderia Ferrari
Ferrari 290MM
Ferrari 290S
Ferrari 250TR
Jaguar D-Type
Maserati 450S
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Schweden  KRI Venezuela  CAR
1 4 10 6 DNF DNF
1958 Ecurie Ecosse Maserati 200SI
Jaguar D-Type
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
DNF DNF DNF DNF 5
1959 Ecurie Ecosse Lister Monza
Jaguar D-Type
Tojeiro
Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
DNF DNF DNF
1960 Camoradi Racing Maserati Tipo 61 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM
DNF DNF 5 DNF
1961 Camoradi Racing
Porsche Team
Maserati Tipo 61
Maserati Tipo 63
Porsche 718
Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PES
DNF 1 5
1962 Camoradi Racing
UDT Laystall Racing Team
Maserati Tipo 61
Ferrari 250 GTO
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  MAI Italien  TAR Deutschland  BER Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Frankreich  TAV Italien  CCA Vereinigtes Konigreich  RTT Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
18 DNF
1963 North American Racing Team Ferrari 250 GTO Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Belgien  SPA Italien  MAI Deutschland  NÜR Italien  CON Deutschland  ROS Frankreich  LEM Italien  MON Deutschland  WIS Frankreich  TAV Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Italien  MON Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI
6
1964 Carroll Shelby International
Ford
Shelby Cobra
Ford GT40
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Italien  MON Belgien  SPA Italien  CON Deutschland  NÜR Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
DNF DNF DNF
1965 North American Racing Team Ferrari 250LM Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  BOL Italien  MON Italien  MON Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  MUG Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Italien  BOZ Deutschland  FRE Italien  CCE Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI
1
1966 Essex Wire Corporation
North American Racing Team
Ford GT40
Ferrari 365P2
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MUG Italien  CCE Deutschland  HOK Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL
17 DNF 2 DNF
1967 North American Racing Team Ferrari 365P2 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
DNF
1968 North American Racing Team Ferrari 250LM Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Deutschland  NÜR Belgien  SPA Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL Frankreich  LEM
DNF DNF
1969 Sportscars Unlimited Switzerland
Scuderia Filipinetti
Sport Cars Broström
Porsche 910
Lola T70
Porsche 908
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
17 DNF DNF 4
1970 Autodelta Alfa Romeo Tipo 33 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
3 18 DNF DNF DNF
1971 North American Racing Team Ferrari 512S Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
DNF DNF DNF
1972 North American Racing Team Ferrari 365 GT/4 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
DNF

WeblinksBearbeiten

  Commons: Masten Gregory – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien