Hauptmenü öffnen

2000-km-Rennen von Daytona 1965

Sportwagenrennen
Ford GT40 mit der Originalstartnummer 72. Bob Bondurant und Richie Ginther fuhren diesen Wagen an die dritte Stelle der Gesamtwertung

Das 2000-km-Rennen von Daytona 1965, auch Fourth Annual Daytona Continental (2000-Kilometer Race for Grand Touring, Sports and Prototype Cars), Daytona International Speedway, fand am 28. Februar auf dem Daytona International Speedway statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft jenes Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Das 2000-km-Rennen 1965 auf dem Ovalkurs von Daytona hat in der Motorsportgeschichte von Ford eine besondere Bedeutung. Es war der erste Rennsieg für den GT40, der beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1964 sein Renndebüt hatte. Das Rennen wurde über die gesamte Dauer von der Rennmannschaft Shelby American dominiert, dem Rennstall von Carroll Shelby. Der ehemalige Rennfahrer brachte neben zwei GT40 auch sechs Shelby-Cobra-Daytona-Coupés nach Daytona. Zum Desaster wurde das Rennen für Ferrari, da alle vom North American Racing Team eingesetzten Prototypen vorzeitig ausfielen.

Nach einer Fahrzeit von 12:27:09,0 Stunden und 327 gefahrenen Runden siegten Ken Miles und Lloyd Ruby im GT40 mit einem Vorsprung von fünf Runden auf Jo Schlesser, Harold Keck und Bob Johnson im Shelby-Cobra-Daytona-Coupé.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P 73 Vereinigte Staaten  Shelby American Vereinigtes Konigreich  Ken Miles
Vereinigte Staaten  Lloyd Ruby
Ford GT40 327
2 GT + 3.0 13 Vereinigte Staaten  Shelby American Frankreich  Jo Schlesser
Vereinigte Staaten  Harold Keck
Vereinigte Staaten  Bob Johnson
Shelby Cobra Daytona Coupe 322
3 P 72 Vereinigte Staaten  Shelby American Vereinigte Staaten  Bob Bondurant
Vereinigte Staaten  Richie Ginther
Ford GT40 318
4 GT + 3.0 14 Vereinigte Staaten  Shelby American Vereinigte Staaten  Rick Muther
Vereinigte Staaten  John Timanus
Shelby Cobra Daytona Coupe 317
5 GT 2.0 16 Vereinigte Staaten  Charlie Kolb Vereinigte Staaten  Charlie Kolb
Puerto Rico  Roger Heftler
Porsche 904 GTS 313
6 GT + 3.0 11 Vereinigte Staaten  Shelby American Vereinigte Staaten  Ed Leslie
Vereinigte Staaten  Allen Grant
Shelby Cobra Daytona Coupe 312
7 GT 3.0 23 Vereinigtes Konigreich  Peter Clarke Vereinigte Staaten  Bob Hurt
Vereinigtes Konigreich  Peter Clarke
Vereinigte Staaten  Charlie Hayes
Ferrari 250 GTO 308
8 GT 2.0 10 Vereinigte Staaten  Peter Gregg Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Vereinigte Staaten  George Barber
Porsche 904 GTS 306
9 GT 2.0 6 Vereinigte Staaten  Jack Ryan Vereinigte Staaten  Jack Ryan
Vereinigte Staaten  Bill Bencker
Vereinigte Staaten  Ted Tidwell
Porsche 904 GTS 282
10 GT + 3.0 36 Vereinigte Staaten  Graham Shaw Vereinigte Staaten  Graham Shaw
Vereinigte Staaten  Dick Thompson
Shelby Cobra 275
11 GT 1.6 7 Vereinigte Staaten  David McClain Vereinigte Staaten  David McClain
Vereinigte Staaten  Larry Perkins
Vereinigte Staaten  Leland Dieas
Porsche 356 SC 270
12 GT + 3.0 5 Vereinigte Staaten  Imported Motor Car Co Vereinigte Staaten  Don Bolton
Vereinigte Staaten  Art Latta
Sunbeam Tiger 251
13 GT 1.6 15 Vereinigte Staaten  Duchess Auto Co. Vereinigte Staaten  Lance Pruyn
Vereinigte Staaten  Newton Davis
Vereinigte Staaten  Peter Pulver
Lotus Elan 250
14 GT 2.5 34 Vereinigte Staaten  Cannon Auto Services Vereinigte Staaten  Dana Kelder
Vereinigte Staaten  Ara Dube
Triumph TR3 250
15 GT 2.0 25 Vereinigte Staaten  Roger West Vereinigte Staaten  Roger West
Vereinigte Staaten  Tommy Charles
MGB 247
16 GT 2.0 26 Vereinigte Staaten  Dr. David Lane Vereinigte Staaten  David Lane
Vereinigte Staaten  Robert Stoddard
Porsche 904 GTS 245
17 GT 1.6 33 Vereinigte Staaten  Fred Ashplant Vereinigte Staaten  Fred Ashplant
Vereinigte Staaten  Harry Carter
Lotus Elan 245
18 GT 1.6 2 Vereinigte Staaten  Jesse Emerson Vereinigte Staaten  Jesse Emerson
Vereinigte Staaten  John Hood
Alfa Romeo Giulia 245
19 GT 1.6 24 Vereinigte Staaten  Ike Maxwell Vereinigte Staaten  Ike Maxwell
Vereinigte Staaten  William Martin
Porsche 356B 243
20 SR 48 Vereinigte Staaten  Cannon Auto Services Vereinigte Staaten  Charlie Mathis
Vereinigte Staaten  Guido Levetto
Alfa Romeo Giulietta SV 237
21 GT 1.6 35 Vereinigte Staaten  John Norwood Vereinigte Staaten  George Frey
Vereinigte Staaten  John Norwood
Vereinigte Staaten  Hans Ziereis
Porsche 356 Carrera 220
Nicht klassiert
22 P 46 Vereinigte Staaten  John Norwood Vereinigte Staaten  Paul Richards
Vereinigte Staaten  Ed Wilson
Alpine M63
Ausgefallen
23 SR 44 Vereinigte Staaten  All American Racers Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Vereinigte Staaten  Jerry Grant
Lotus 19J 211
24 GT + 3.0 12 Vereinigte Staaten  Shelby American Vereinigte Staaten  Bob Johnson
Vereinigte Staaten  Tom Payne
Shelby Cobra Daytona Coupe 150
25 P 99 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Bob Grossman
Vereinigte Staaten  Walt Hansgen
Vereinigtes Konigreich  David Piper
Mexiko 1934  Pedro Rodríguez
Ferrari 275P 130
26 P 77 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigtes Konigreich  John Surtees
Mexiko 1934  Pedro Rodríguez
Ferrari 330P2 116
27 GT 2.0 27 Vereinigte Staaten  Art Riley Vereinigte Staaten  Art Riley
Vereinigte Staaten  Nick Cone
Volvo P1800 88
28 P 88 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Walt Hansgen
Vereinigtes Konigreich  David Piper
Ferrari 330P 18
29 SR 47 Vereinigte Staaten  Jaguar Cars of Winter Haven Vereinigte Staaten  Dave Hull
Vereinigte Staaten  Bob Kingham
Jaguar E-Type 14
30 GT 3.0 1 Vereinigte Staaten  Simeon Shortman Vereinigte Staaten  Simeon Shortman
Vereinigte Staaten  Rajah Rodgers
Austin-Healey 3000
31 GT 1.6 3 Vereinigte Staaten  Larry Perkins American Parts Vereinigte Staaten  Sheldon Dobkin
Vereinigte Staaten  Jack Slottag
MGA
32 GT + 3.0 4 Vereinigte Staaten  John Lewis Vereinigte Staaten  John Lewis
Vereinigte Staaten  Art Huttinger
Chevrolet Corvette
33 GT 1.6 17 Vereinigte Staaten  George Parsons Vereinigte Staaten  Gene Parsons
Vereinigte Staaten  Jack Harden
Lotus Elan
34 GT + 3.0 19 Vereinigte Staaten  Arthur Harrison Vereinigte Staaten  Pete Harrison
Vereinigte Staaten  Lin Coleman
Shelby Cobra
34 GT 2.5 20 Vereinigte Staaten  Michael Reina Vereinigte Staaten  Michael Reina
Vereinigte Staaten  Don Kearney
Triumph TR3
35 GT 2.5 21 Vereinigte Staaten  ARCO Inc.Anatoly Arutunoff Vereinigte Staaten  Dick Irish
Vereinigte Staaten  Bill Pryor
Lancia Flaminia Zagato
36 GT 1.6 22 Vereinigte Staaten  John Hill Vereinigte Staaten  John Hill
Vereinigte Staaten  Walt Hane
MGA Twin-Cam
37 GT + 3.0 28 Vereinigte Staaten  Kenneth Hablow Vereinigte Staaten  John Bushell
Vereinigte Staaten  Don Yenko
Chevrolet Corvette
38 GT + 3.0 30 Vereinigte Staaten  Plymouth Div. Chrysler Corp Vereinigte Staaten  Scott Harvey
Vereinigte Staaten  Peter Hutchinson
Plymouth Belvedere
39 SR 37 Vereinigte Staaten  Carl Lindell Vereinigte Staaten  Don Sesslar
Vereinigte Staaten  Chuck Cassel
Porsche 718 RS 61
40 SR 42 Vereinigte Staaten  Mark VIII Racing Vereinigte Staaten  Hamilton Vose
Vereinigte Staaten  Roger McCluskey
Maserati Tipo 64
41 P 71 Vereinigte Staaten  Howe Sound Co. Vereinigte Staaten  Skip Scott
Vereinigte Staaten  Charlie Hayes
Ford Mustang II
42 P 87 Vereinigte Staaten  Harley Cunningham Vereinigte Staaten  Buck Baker
Vereinigte Staaten  Bob Tullius
Ford Cortina Lotus
Nicht gestartet
43 GT + 3.0 0 Kanada  Duval Chevrolet Ltd. Kanada  Grant Clark
Kanada  Dan Shaw
Kanada  Dave Greenblatt
Chevrolet Corvette 1
44 GT + 3.0 8 Vereinigte Staaten  Richard Robson Vereinigte Staaten  Richard Robson
Vereinigte Staaten  Art Baggely
Jaguar E-Type 2
45 GT + 3.0 9 Vereinigte Staaten  John Addison Vereinigte Staaten  Fred Salvo
Vereinigte Staaten  Richard Brown
Chevrolet Corvette 3
46 GT 2.0 18 Vereinigte Staaten  Art Swanson Vereinigte Staaten  Art Swanson
Vereinigte Staaten  Robert Ennis
Abarth-Simca 2000 GT 4
47 SR 41 Vereinigte Staaten  Rolf Soltan Vereinigte Staaten  Rolf Soltan
Vereinigte Staaten  Everett Lewis
Porsche 356 Carrera 5
48 SR 45 Vereinigte Staaten  Robert Amey Vereinigte Staaten  Chuck Dietrich
Vereinigte Staaten  Dave Dours
Elva Courier 6

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht gestartet 6 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
49 GT 1.6 23 Peru  Eduardo Dibós Chappuis Peru  Eduardo Dibós Chappuis
Peru  Miguel Navarro
Alfa Romeo Giulia
50 GT 2.0 31 Deutschland  Porsche Engineering System Deutschland  Herbert Linge
Niederlande  Ben Pon
Porsche 904 GTS
51 GT 2.0 32 Deutschland  Porsche Engineering System Vereinigte Staaten  Don Webster
Vereinigte Staaten  Joe Buzzetta
Porsche 904 GTS
52 SR 39 Vereinigte Staaten  Duchess Auto Inc. Vereinigte Staaten  Anson Johnson
Vereinigte Staaten  Newton Davis
Lotus 30
53 SR 43 Vereinigte Staaten  Jerry Crawford Vereinigte Staaten  Jerry Crawford
Vereinigte Staaten  Shelby Walker
Lotus 30

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
SR Vereinigte Staaten  Charlie Mathis Vereinigte Staaten  Guido Levetto Alfa Romeo Giulietta SV Rang 20
P Vereinigtes Konigreich  Ken Miles Vereinigte Staaten  Lloyd Ruby Ford GT40 Gesamtsieg
GT + 3.0 Frankreich  Jo Schlesser Vereinigte Staaten  Harold Keck Vereinigte Staaten  Bob Johnson Shelby Cobra Daytona Coupe Rang 2
GT 3.0 Vereinigte Staaten  Bob Hurt Vereinigte Staaten  Peter Clarke Vereinigte Staaten  Charlie Hayes Ferrari 250 GTO Rang 7
GT 2.5 Vereinigte Staaten  Dana Kelder Vereinigte Staaten  Ara Dube Triumph TR3 Rang 14
GT 2.0 Vereinigte Staaten  Charlie Kolb Puerto Rico  Roger Heftler Porsche 904 GTS Rang 5
GT 1.6 Vereinigte Staaten  David McClain Vereinigte Staaten  Larry Perkins Vereinigte Staaten  Leland Dieas Porsche 356 SC Rang 11

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 53
  • Gestartet: 42
  • Gewertet: 21
  • Rennklassen: 7
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kühl und trocken
  • Streckenlänge: 6,132 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:27:09,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 327
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 2001,010 km
  • Siegerschnitt: 160,691 km/h
  • Pole Position: John Surtees – Ferrari 330P2 (#77) – 2:00,600 = 183,032 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Walt Hansgen – Ferrari 330P (#88) – 2:01,800 = 184,560 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1965

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Paris 1964
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1965