Hauptmenü öffnen
Jim Clark, hier nach seinem Sieg beim Großen Preis der Niederlande 1965. In Ollon-Villars war Clark mit dem Lotus 38 am Start, fiel aber aus
Der kleine Schweizer Ort Ollon war Ausgangspunkt des Bergrennens

Das Bergrennen Ollon-Villars 1965, auch Grosser Bergpreis der Schweiz, Ollon-Villars, war ein Bergrennen, das am 29. August ausgefahren wurde. Das Rennen war der 17. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Das Rennen auf der Bergstrasse von Ollon nach Villars-sur-Ollon im Schweizer Kanton Waadt zählte nach 1963 zum zweiten Mal zur Sportwagen-Weltmeisterschaft. Vier Bergrennen erhielten in diesem Jahr einen Weltmeisterschaftsstatus; die Veranstaltung in der Schweiz war die vierte. Das Rennen auf das Rossfeld gewann der neue Porsche-Werksfahrer Gerhard Mitter auf dem 904/8 Bergspyder. Das Bergrennen Bozen endete mit einem Abarth-Doppelerfolg; Herbert Demetz siegte vor seinem Teamkollegen Leo Cella. Auf der Schauinsland-Passhöhe gab es durch Ludovico Scarfiotti im Dino 206P einen Ferrari-Erfolg. Nach dem Unfall beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1955 trat in der Schweiz ein Verbot für Rundstreckenrennen in Kraft. Ausgenommen von diesem Verbot waren Bergrennen. Bei Fahrern und Zuschauern waren diese Veranstaltungen besonders populär, was zu großen Startfeldern und vielen Besuchern führte.

Mitter und Scarfiotti waren auch die Protagonisten in Ollon. Bei Porsche baute man in der Rennabteilung in Zuffenhausen ein neues Bergspyder-Chassis für Gerhard Mitter auf. Da der Betriebsrat jegliche Wochenendarbeit untersagte, musste der Wagen zum Rennen gebracht werden, ohne abgestimmt zu sein. Trotz dieses Handicaps fuhr Mitter zwei starke Rennläufe und musste sich in der Addition Scarfiotti nur um 5,2 Sekunden geschlagen geben. Den dritten Rang erreichte Scarfiottis Teamkollege Giampiero Biscaldi im Ferrari 275P2.

Prominentester Starter war Jim Clark, der auf dem Weg zum zweiten Formel-1-Weltmeistertitel nach dem Triumph von 1963 war. Clark war mit dem Lotus 38 am Start, dem Rennwagen, mit dem er das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis 1965 gewonnen hatte. Im Training fuhr er absolute Bestzeit; im Rennen fiel er im zweiten Lauf aus.[1]

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Fahrzeit
1 SR/P 2.0 172 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Ludovico Scarfiotti Ferrari Dino 206P 0:08:20,300
2 SR/P 2.0 171 Deutschland  Porsche System Deutschland  Gerhard Mitter Porsche 904/8 Bergspyder 0:08:25,500
3 SR/P + 2.0 181 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Giampiero Biscaldi Ferrari 275P2 0:08:39,100
4 R Italien  Herbert Demetz Abarth 0:08:44,400
5 R Schweiz  Charles Vögele Brabham 0:08:44,600
6 R Vereinigtes Konigreich  Peter Westbury BRM 0:08:48,500
7 R Schweiz  Georges Gachnang Cegga 2900 0:08:52,300
8 GT 2.0 126 Deutschland  Porsche System Schweiz  Herbert Müller Porsche 904 GTS 0:08:54,100
9 GT 2.0 121 Deutschland  Rolf Stommelen Deutschland  Rolf Stommelen Porsche 904 GTS 0:08:59,000
10 GT 2.0 114 Deutschland  Joseph Greger Deutschland  Joseph Greger Porsche 904 GTS 0:09:03,800
11 SR/P + 2.0 189 Schweiz  Heini Walter Schweiz  Heini Walter Ferrari 250LM 0:09:04,400
12 SR/P 1.6 166 Italien  Abarth Deutschland  Hans Herrmann Abarth 1600 OT 0:09:04,900
13 SR/P 1.6 165 Osterreich  OASC Osterreich  Alban Scheiber Lotus 23 0:09:14,600
14 SR/P 2.0 177 Deutschland  Porsche System Deutschland  Anton Fischhaber Elva Mk.7 0:09:15,700
15 SR/P 2.0 173 Osterreich  OASC Osterreich  Walter Schatz Lotus 23 0:09:19,800
16 SR/P + 2.0 183 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Peter Ettmüller Shelby Cobra 0:09:24,200
17 SR/P 2.0 167 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Sidney Charpilloz Elva Mk.VII 0:09:27,100
18 GT 2.0 116 Schweiz  Basilisk Schweiz  Heinz Kühnis Abarth-Simca 2000 GT 0:09:29,200
19 GT 1.6 107 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Charles Ramu-Caccia Alfa Romeo Giulia TZ 0:09:32,200
20 SR/P + 2.0 184 Schweiz  Georges Gachnang Schweiz  Edouard Grob Cegga-Ferrari 250 TR 0:09:38,000
21 GT 1.6 99 Schweiz  Nord Schweiz  Jean-Paul Humberset Lotus Elan 0:09:38,100
22 GT 1.3 68 Schweiz  Berney Borel Schweiz  Denis Borel Abarth-Simca 1300 Bialbero 0:09:38,700
23 SR/P 1.3 159 Schweiz  Harry Zweifel Schweiz  Harry Zweifel Abarth 1300S Zagato 0:09:39,400
24 SR/P 2.0 174 Schweiz  Biennoise Schweiz  Jörg Wyssbrod Elva Mk.VII 0:09:43,100
25 SR/P + 2.0 188 Schweiz  Pierre de Siebenthal Schweiz  Pierre de Siebenthal Iso Grifo A3C 0:09:45,200
25 SR/P 1.0 151 Schweiz  Karl Foitek Schweiz  Werner Rüfenacht Fiat-Abarth 1000MC 0:09:45,200
27 SR/P 1.0 154 Italien  Abarth Italien  Leo Cella Fiat-Abarth 1000MC 0:09:48,800
28 GT 3.0 128 Schweiz  Cox Kocher Schweiz  Cox Kocher Ferrari 250 GTO 0:09:52,700
29 GT 1.6 96 Italien  Autodelta Italien  Teodoro Zeccoli Alfa Romeo Giulia TZ 0:09:52,900
30 GT 1.6 102 Schweiz  Peter Mattli Schweiz  Peter Mattli Alfa Romeo Giulia 0:09:53,000
31 SR/P 2.0 168 Schweiz  Valais Competition Schweiz  Albert Eggs Lotus 19 0:09:53,700
32 SR/P + 2.0 187 Frankreich  Sasamotors Frankreich  Jo Schlesser Serenissima 0:09:54,900
33 GT 1.3 80 Schweiz  Bernoise Schweiz  Peter Maron Abarth-Simca 1300 Bialbero 0:10:07,800
34 GT 1.0 50 Schweiz  Joe Kretschi Schweiz  Joe Kretschi Fiat-Abarth Monomille 0:10:24,600
35 GT 3.0 133 Schweiz  Biennoise Schweiz  Daniel Siebenmann Ferrari 250 GT Lusso 0:10:31,400
36 GT + 3.0 137 Schweiz  Siegfried Zwimpfer Schweiz  Siegfried Zwimpfer Ferrari 275 GTB 0:10:35,800
37 GT 1.0 75 Schweiz  André Wicky Frankreich  Jean-Pierre Hanrioud Alpine A108 0:10:37,600
38 SR/P 1.6 163 Frankreich  Pierre Marx Frankreich  Pierre Marx Lotus 23 0:10:44,200
39 GT 3.0 131 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Charly Müller Ferrari 250 GT Lusso 0:10:45,800
39 SR/P 1.0 150 Schweiz  Basilisk Schweiz  Heini Buess Lotus 23 0:10:45,800
41 GT 1.15 90 Frankreich  Automobiles Alpine Schweiz  André Knörr Alpine A110 0:10:47,800
42 GT 2.0 124 Schweiz  Troisime Etoiles Schweiz  Jean Zufferey Abarth-Simca 2000 GT 0:10:49,400
43 GT + 3.0 139 Schweiz  Jaguar E Racing Schweiz  Ernst Brem Jaguar E-Type 0:10:50,500
44 GT 2.0 164 Schweiz  Troisime Etoiles Schweiz  Roger Rey Osca 1500S 0:10:50,600
44 GT 2.0 113 Vereinigtes Konigreich  Patrick Godfrey Vereinigtes Konigreich  Patrick Godfrey Porsche 904 GTS 0:10:50,600
46 GT 1.3 78 Schweiz  Lions Schweiz  Michel Linder Lotus Elite 0:10:55,700
47 GT 1.0 59 Schweiz  Meute Schweiz  Rolando Vaglio Fiat-Abarth Monomille 0:11:00,300
48 GT 1.6 94 Schweiz  Leman Schweiz  Edouard Wahl Lotus Elan 0:11:00,500
49 GT 1.3 82 Schweiz  Berney Borel Schweiz  Charles Perrenoud Abarth-Simca 1300 Bialbero 0:11:01,600
50 GT 1.15 89 Schweiz  Caposcarico Schweiz  Walter Egger René Bonnet Djet 0:11:04,600
51 GT 1.0 49 Schweiz  Hans Kennel Schweiz  Hans Kennel Fiat-Abarth Monomille 0:11:06,700
52 GT 1.3 65 Schweiz  Karl Foitek Schweiz  Robert Blatter Alfa Romeo Giulietta 0:11:07,400
53 GT 2.0 122 Schweiz  Lions Schweiz  Michel Viquerat Porsche 904 GTS 0:11:09,600
54 GT 1.15 72 Schweiz  Leman Schweiz  Fred Gysler Triumph Spitfire 0:11:11,200
55 GT 2.0 120 Schweiz  Michel Renaud Schweiz  Michel Renaud AC Ace 0:11:11,800
56 GT + 3.0 141 Schweiz  Jaguar E Racing Schweiz  Erhard von Känel Jaguar E-Type 0:11:12,200
57 GT 1.15 73 Schweiz  André Wicky Schweiz  Guido Haberthur Alpine A110 0:11:13,900
58 GT 1.3 76 Schweiz  Gerhard Kobler Schweiz  Gerhard Kobler Alfa Romeo Giulietta 0:11:21,700
59 GT 1.2 112 Schweiz  Meute Schweiz  Jacques Cochet Porsche 904 GTS 0:11:22,100
60 GT 1.15 85 Schweiz  Leyland Switzerland Schweiz  Walter Rheiner Triumph Spitfire 0:11:28,300
61 GT 1.0 58 Schweiz  Troisime Etoiles Schweiz  Philippe Simonetta Hillman Imp Sport 0:11:30,700
62 GT + 3.0 145 Schweiz  Rootes Switzerland Schweiz  Francois Vautier Sunbeam Tiger 0:11:32,700
63 GT 3.0 132 Vereinigtes Konigreich  Karl Stewart Richardson Vereinigtes Konigreich  Karl Stewart Richardson Ferrari 250 GTO 0:11:33,900
64 GT 1.0 45 Schweiz  Caposcarico Schweiz  Hans Affentranger Fiat-Abarth 700 0:11:38,800
65 GT 1.15 62 Schweiz  Leman Schweiz  Daniel Baechler Triumph Spitfire 0:11:39,400
66 GT 1.15 83 Schweiz  Meute Schweiz  Michel Pilet Triumph Spitfire 0:11:41,900
67 GT 1.6 93 Schweiz  Corsaires Schweiz  Francois Brelaz Lotus Elan 0:11:44,000
68 GT 1.15 84 Schweiz  Adolf Poeltinger Schweiz  Adolf Poeltinger Renault R8 Gordini 0:11:44,100
69 GT 1.15 89 Schweiz  André Wicky Schweiz  Marie-Louise Mermod Alpine A110 0:11:44,600
70 GT 1.15 64 Schweiz  Leyland Switzerland Schweiz  Ruedi Binder Triumph Spitfire 0:11:46,300
71 GT 1.15 81 Schweiz  Leyland Switzerland Schweiz  Oskar Müller Triumph Spitfire 0:11:47,600
72 GT 1.15 76 Schweiz  Hubert Patthey Schweiz  Heinz Hofer Triumph Spitfire 0:11:49,100
73 GT 1.6 91 Schweiz  Hermann Abplanalp Schweiz  Hermann Abplanalp Lotus Elan 0:11:50,100
74 GT 3.0 127 Schweiz  Rene Bogaert Schweiz  Rene Bogaert Triumph TR4 0:11:51,000
75 GT 1.3 66 Schweiz  Lions Schweiz  Serge Bolomey Alfa Romeo Giulietta 0:12:19,100
76 GT 1.15 88 Schweiz  Leyland Switzerland Schweiz  Edwin Wildhaber Triumph Spitfire 0:12:24,800
77 GT 1.0 56 Schweiz  Ecurie Biennoise Schweiz  Gustav Schlup Fiat-Abarth Monomille 0:12:31,200
78 GT 1.0 60 Schweiz  Rootes Switzerland Schweiz  Henri Vuarraz Hillman Imp Sport 0:12:38,600
79 GT 2.0 119 Schweiz  Lions Deutschland  Willy Meier Porsche 904 GTS 0:12:42,400
80 GT 1.0 48 Schweiz  Leman Schweiz  Edwin Heusser NSU Prinz 4 0:13:20,100
81 GT 1.6 96 Schweiz  Lions Schweiz  Roger Cavadini Porsche 356B 0:13:29,300
82 GT + 3.0 140 Schweiz  Hubert Patthey Schweiz  Francois Chopard AC Cobra 0:13:33,800
83 GT 1.0 47 Schweiz  Meute Schweiz  Michel Christen NSU Prinz 4 0:14:10,800
84 GT 2.0 111 Schweiz  Antonin Chalut Schweiz  Antonin Chalut Porsche 904 GTS 0:15:39,900
Ausgefallen
85 GT 1.3 79 Schweiz  Arnaldo Maestrini Schweiz  Arnaldo Maestrini Lotus Elite
86 GT 1.15 86 Schweiz  Lemon Schweiz  Rémo Terzariol Alpine A110
87 GT 1.15 86 Schweiz  Leyland Switzerland Schweiz  Jean-Jacques Thuner Triumph Spitfire
88 GT 1.6 101 Schweiz  Karl Foitek Schweiz  Roby Joerg Lotus Elan
89 GT 1.6 103 Schweiz  Meute Andorra  Peter de Meritt Lotus Elan
90 SP/R 1.3 156 Schweiz  Bruno Frey Schweiz  Bruno Frey Lola MK1
91 SP/R 2.0 163 Italien  Antonio Finiguerra Italien  Antonio Finiguerra Cegga
92 SP/R + 2.0 182 Schweiz  Georges Gachnang Schweiz  Edouard Blanc AC Ace
93 R 182 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus 38
Nicht gestartet
94 GT 1.0 52 Schweiz  Amedeo Mella Schweiz  Amedeo Mella Fiat-Abarth Monomille 1
95 GT 1.0 53 Schweiz  Marco Moser Schweiz  Marco Moser Fiat-Abarth 700 2
96 GT 1.3 70 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Giampiero Moretti Abarth-Simca 1300 Bialbero 3
97 GT 1.6 98 Schweiz  Squadra Foitek Schweiz  Andreas Eichhorn Lotus Elan 4
99 GT 1.6 105 Schweiz  Humoristica Schweiz  Remi Peterelli Porsche 356B 5
100 GT + 3.0 146 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Pius Zünd Shelby GT350 6
101 SR/P 1.3 157 Schweiz  Basilisk Schweiz  Kurt Monetti Lotus 7
102 SR/P + 2.0 180 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Werner Biedermann Ferrari 250LM 8
103 SR/P + 2.0 186 Schweiz  Kurt Rost Schweiz  Kurt Rost Lotus 30 9
104 SR/P + 2.0 191 Frankreich  Ford France Frankreich  Guy Ligier Ford GT40 10
105 SR/P 2.0 T Deutschland  Porsche System Deutschland  Gerhard Mitter Porsche 904/8 Bergspyder 11

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht gestartet 6 nicht gestartet 7 nicht gestartet 8 nicht gestartet 9 nicht gestartet 10 nicht gestartet 11 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
106 GT 1.0 46 Schweiz  Bodania Schweiz  Karl Bolshauser Fiat-Abarth 1000
107 GT 1.0 51 Schweiz  Rootes Switzerland Schweiz  Patrick Lier Hillman Imp Sport
108 GT 1.0 54 Vereinigtes Konigreich  Raymond Nash Vereinigtes Konigreich  Raymond Nash Marcos GT
109 GT 1.0 55 Schweiz  Romande Schweiz  Daniel Pache Fiat-Abarth Monomille
110 GT 1.0 57 Schweiz  Meute Schweiz  Alain Siebert Alpine A108
111 GT 1.3 63 Schweiz  Karl Foitek Schweiz  Roland Bernasconi Lotus Elite
112 GT 1.3 71 Schweiz  Chuck Graemiger Schweiz  Chuck Graemiger Lotus Elite
113 GT 1.3 74 Schweiz  André Wicky Schweiz  Claude Haldi Alpine A110
114 GT 1.6 92 Schweiz  Troisime Etoiles Schweiz  Charly Bonvin Lotus Elan
115 GT 1.6 97 Schweiz  Lions Schweiz  Charly Cuénoud Porsche 356
116 GT 1.6 100 Schweiz  „Jonny“ Schweiz  „Jonny“ Porsche 356
117 GT 1.6 106 Schweiz  Meute Schweiz  Claudio Ponti Porsche 356
118 GT 1.6 108 Schweiz  André Wicky Vereinigtes Konigreich  Jennifer Tudor-Owen Lotus Elan
119 GT 2.0 110 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Jacques Calderari Porsche 904 GTS
120 GT 2.0 115 Schweiz  Bernoise Schweiz  Bernhard Holzer Porsche 904 GTS
121 GT 2.0 117 Vereinigtes Konigreich  Christopher Lawrence Vereinigtes Konigreich  Chris Lawrence Morgan Plus 4
122 GT 2.0 118 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Jean-Marc Massoneri Porsche 904 GTS
123 GT 2.0 123 Italien  Abramo Zanardelli Italien  Abramo Zanardelli Porsche 356B 2000 GS
124 SR/P 2.0 125 Italien  Abarth Abarth-Simca 2000
125 GT 3.0 129 Schweiz  Roland Kropf Schweiz  Roland Kropf Ferrari 250 GTO
126 GT 3.0 130 Schweiz  André Wicky Schweiz  Marie-Louise Mermod Mercedes-Benz 300 SL
127 GT + 3.0 136 Schweiz  Jaguar E Racing Schweiz  Fred Kunz Jaguar E-Type
128 GT + 3.0 142 Vereinigtes Konigreich  Alan Mann Schweden  Bo Ljungfeldt Shelby Cobra
129 GT + 3.0 143 Schweiz  Basilea Schweiz  Rene Saegesser Chevrolet Corvette
130 GT + 3.0 144 Vereinigtes Konigreich  Alan Mann Vereinigtes Konigreich  Jack Sears Shelby Cobra
131 SR/P 1.0 152 Schweiz  Roland Sandi Schweiz  Roland Sandi Ginetta G6
132 SR/P 1.0 153 Schweiz  Rudolf Siegfried Schweiz  Rudolf Siegfried BMW
133 SR/P 1.3 158 Schweiz  Hubert Patthey Schweiz  Maurice Scemama Elva Mk.7S
134 SR/P 1.3 160 Italien  Abarth Abarth 1300 OT
135 SR/P 2.0 170 Deutschland  Porsche System Deutschland  Anton Fischhaber Porsche 904/8
136 SR/P 2.0 175 Italien  Abarth Abarth 2000
137 SR/P 2.0 176 Italien  Abarth Abarth 2000
138 SR/P + 2.0 185 Italien  Scuderia St. Ambroeus Italien  Edoardo Lualdi Ferrari 250LM
139 SR/P + 2.0 190 Italien  Ferrari Ferrari 250LM

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
SR/P + 2.0 Italien  Ludovico Scarfiotti Ferrari Dino 206P Gesamtsieg
SR/P 2.0 Deutschland  Gerhard Mitter Porsche 904/8 Bergspyder Rang 2
SR/P 1.6 Deutschland  Hans Herrmann Abarth 1600 OT Rang 12
SR/P 1.3 Schweiz  Jörg Wyssbrod Elva Mk.VII Rang 24
SR/P 1.0 Schweiz  Werner Rüfenacht Fiat-Abarth 1000 MC Rang 26
GT + 3.0 Schweiz  Siegfried Zwimpfer Ferrari 275 GTB Rang 36
GT 3.0 Schweiz  Cox Kocher Ferrari 250 GTO Rang 28
GT 2.0 Schweiz  Herbert Müller Porsche 904 GTS Rang 8
GT 1.6 Schweiz  Charles Ramu-Caccia Alfa Romeo Giulia TZ Rang 19
GT 1.3 Schweiz  Denis Borel Abarth-Simca 1300 Bialbero Rang 22
GT 1.15 Schweiz  André Knör Alpine A110 Rang 41
GT 1.0 Schweiz  Joe Kretschi Fiat-Abarth Monomille Rang 34

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 139
  • Gestartet: 93
  • Gewertet: 84
  • Rennklassen: 12
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: trocken
  • Streckenlänge: 8,000 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 0:08:20,300 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 2
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 16,000 km
  • Siegerschnitt: 115,131 km/h
  • Pole Position: keine
  • Schnellste Rennrunde: Ludovico Scarfiotti – Ferrari Dino 206P (#172) – 4:09,800 = 115,292 km/h
  • Rennserie: 17. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1965

LiteraturBearbeiten

  • Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch, Rainer Roßbach, Jost Neßhöver: Porsche Bergsport. Europa-Bergmeisterschaft 1957–1969. Delius Klasing, Bielefeld 2011, ISBN 978-3-7688-3361-5.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jim Clark beim Bergrennen Ollon-Villars 1965
Vorgängerrennen
Coppa Cittá di Enna 1965
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
500-km-Rennen auf dem Nürburgring 1965