Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1965

12-Stunden-Rennen
Chaparral 2A
Ford GT40, Baujahr 1965

Das 14. 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch The Florida 12 Hour Grand Prix of Endurance, Sebring, fand am 27. März 1965 auf dem Sebring International Raceway statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Da mehr Zuschauer als gewohnt dieses 12-Stunden-Rennen besuchen wollten, waren alle Zufahrten zur Rennstrecke derart verstopft, dass Tausende Fans erst Stunden nach dem Start eintrafen. Die Veranstalter gaben 100.000 Zuschauer am Renntag vor Ort an.

Das große Interesse wurde vor allem auf die US-amerikanischen Teams und deren Rennfahrzeuge zurückgeführt. Neben den hubraumstarken Shelby Daytonas waren das vor allem die Ford GT40, die 1964 zwar schon gemeldet waren, aber erst 1965 ihr Sebring-Debüt gaben. Nachdem der Kauf von Ferrari gescheitert war, beschloss Henry Ford II, ein eigenes, ehrgeiziges Sportprogramm aufzubauen, um Ferrari beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, in Sebring und den Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft zu schlagen. Dafür wurde in Slough, England, ein spezielles Entwicklungsteam eingesetzt. Man versicherte sich der Hilfe von Eric Broadley, der bei Lola Cars bereits an einem Prototyp mit V8-Motor arbeitete, und verpflichtete danach John Wyer (früher Aston Martin) als Leiter des Programms. Das Ergebnis war 1964 der GT40. 1965 fiel die Entscheidung, eine begrenzte Stückzahl in den Verkauf zu bringen. Unter der bulligen Karosserie befand sich ein stabiler Rahmen aus Stahl. In den Prototypen arbeitete ein 4,2-Liter-V8 mit Colotti-Getriebe von Ford USA. Zwei GT40, gemeldet von Al Dowd und Ken Miles waren am Start. Von den beiden Chaparral 2A mit Automatikgetriebe und Chevrolet-Zweiventil-Saug-V-Achtzylinder wurde seitens der Fachwelt nicht erwartet, dass sie die 12-Stunden-Tortur auf der unebenen Piste von Sebring durchstehen.

Die Scuderia Ferrari verzichtete auf eine Rennteilnahme, weil sie mit der Einteilung der Rennklassen nicht einverstanden war und wieder einmal den Streit mit dem Veranstalter vor dem Rennen nicht beilegen konnte. Dennoch waren eine Vielzahl von Ferrari 250LM und 275P am Start. US-amerikanische Ferrari-Händler finanzierten den Einsatz der Wagen, besetzt unter anderem mit Ferrari-Werkspiloten. Die nur italienisch sprechenden Mechaniker in schwarzen Armeeoveralls stellten sich bald als Ferrari-Mitarbeiter heraus.

Das Training dominierte der Chaparral mit Jim Hall am Steuer, der in der Qualifikation die 3-Minuten-Grenze deutlich unterbot. Auch im Rennen waren die beiden 2A das Maß der Dinge. Zu Beginn konnten Jim Hall nur Richie Ginther im GT40 und Dan Gurney im Leichtbau Lotus 19J folgen, fielen jedoch bald aus. Massiv beeinflusst wurde das Rennen durch einen heftigen Gewitterregen nach ungefähr fünf Stunden Fahrzeit. Der Regen war so stark, dass binnen weniger Minuten die Boxengasse mehrere Fuß hoch unter Wasser stand. Und obwohl auch die Strecke rasch überflutet war, was unzählige Dreher und Ausrutscher zur Folge hatte, wurde das Rennen nicht unterbrochen. Erstaunlicherweise überstand der offene und durch sein Automatikgetriebe im Regen schwer zu fahrende Chaparral von Hall und Hap Sharp den Gewittersturm unbeschadet und gewann, umjubelt von den Zuschauern, das Rennen mit vier Runden Vorsprung auf den GT40 von Ken Miles und Bruce McLaren.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 SR + 2.0 3 Vereinigte Staaten  Chaparral Cars Vereinigte Staaten  Jim Hall
Vereinigte Staaten  Hap Sharp
Chaparral 2A 196
2 P + 4.0 11 Vereinigte Staaten  Al Dowd Vereinigtes Konigreich  Ken Miles
Neuseeland  Bruce McLaren
Ford GT40 192
3 P 4.0 31 Vereinigtes Konigreich  David Piper Auto Racing Ltd. Vereinigtes Konigreich  David Piper
Sudafrika 1961  Anthony Maggs
Ferrari 250LM 190
4 GT 5.0 15 Vereinigte Staaten  Shelby-American Inc. Vereinigte Staaten  Bob Bondurant
Frankreich  Jo Schlesser
Shelby Cobra Daytona Coupe 187
5 GT 2.0 40 Deutschland  Porsche Automobile Co. Vereinigte Staaten  Lake Underwood
Deutschland  Günter Klass
Porsche 904 GTS 185
6 GT 2.0 39 Deutschland  Porsche Automobile Co. Vereinigte Staaten  Joe Buzzetta
Niederlande  Ben Pon
Porsche 904 GTS 185
7 GT 5.0 14 Vereinigte Staaten  Shelby-American Inc. Vereinigte Staaten  Bob Johnson
Vereinigte Staaten  Tom Payne
Shelby Cobra Daytona Coupe 185
8 SR + 2.0 33 Vereinigte Staaten  Kleiner Racing Enterprises Italien  Umberto Maglioli
Italien  Giancarlo Baghetti
Ferrari 275P 184
9 P 2.0 38 Deutschland  Porsche Automobile Co. Deutschland  Gerhard Mitter
Deutschland  Herbert Linge
Porsche 904/8 184
10 GT 2.0 38 Vereinigte Staaten  Precision Motors Vereinigte Staaten  Scooter Patrick
Vereinigte Staaten  Dave Jordan
Porsche 904 GTS 183
11 P 4.0 29 Vereinigte Staaten  Mecom Racing Team Vereinigte Staaten  Walt Hansgen
Vereinigte Staaten  Mark Donohue
Ferrari 250LM 183
12 P 4.0 32 Vereinigte Staaten  Ed Hugus Vereinigte Staaten  Ed Hugus
Vereinigte Staaten  Tom O’Brien
Vereinigte Staaten  Charlie Hayes
Vereinigte Staaten  Paul Richards
Ferrari 275P 182
13 GT 5.0 12 Vereinigte Staaten  Shelby-American Inc. Vereinigte Staaten  Ed Leslie
Vereinigte Staaten  Allen Grant
Shelby Cobra Daytona Coupe 178
14 P + 4.0 2 Vereinigte Staaten  George Wintersteen Vereinigte Staaten  George Wintersteen
Vereinigte Staaten  Peter Goetz
Vereinigte Staaten  Ed Diehl
Chevrolet Corvette Grand Sport 175
15 P 2.0 61 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Co. Vereinigtes Konigreich  Clive Baker
Finnland  Rauno Aaltonen
Austin-Healey Sebring Sprite 175
16 GT 1.6 58 Italien  Autodelta S.p.A. Frankreich  Jean Rolland
Frankreich  Bernard Consten
Alfa Romeo Giulia TZ 175
17 GT 3.0 34 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Co. Australien  Paul Hawkins
Vereinigtes Konigreich  Warwick Banks
Austin-Healey 3000 175
18 P 2.0 62 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Co. Irland  Paddy Hopkirk
Finnland  Timo Mäkinen
Austin-Healey Sebring Sprite 175
19 GT 5.0 17 Vereinigte Staaten  Shaw Racing Team Vereinigte Staaten  Dick Thompson
Vereinigte Staaten  Graham Shaw
Shelby Cobra 173
20 GT 2.0 44 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten  John Fitch
Vereinigte Staaten  Bill Bencker
Porsche 904 GTS 173
21 GT 5.0 16 Vereinigte Staaten  Shelby-American Inc. Vereinigte Staaten  Lew Spencer
Vereinigte Staaten  Jim Adams
Vereinigte Staaten  Phil Hill
Shelby Cobra Daytona Coupe 173
22 SR + 2.0 4 Vereinigte Staaten  Chaparral Cars. Vereinigte Staaten  Ronnie Hissom
Vereinigte Staaten  Bruce Jennings
Chaparral 2A 173
23 P 4.0 81 Vereinigte Staaten  Fong Racing Associates Belgien  Willy Mairesse
Belgien  Mauro Bianchi
Ferrari 275P 171
24 GT 1.6 56 Italien  Autodelta S.p.A. Italien  Roberto Bussinello
Italien  Andrea de Adamich
Alfa Romeo Giulia TZ 170
25 P 2.0 49 Vereinigtes Konigreich  British Motor Corp. Vereinigte Staaten  Frank Morrill
Vereinigte Staaten  Merle Brennan
MGB 169
26 GT 1.3 68 Vereinigtes Konigreich  British Motor Corp. Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges
Vereinigtes Konigreich  Roger Mac
MG Midget 168
27 GT 1.6 57 Italien  Autodelta S.p.A. Italien  Bruno Deserti
Italien  Teodoro Zeccoli
Alfa Romeo Giulia TZ 167
28 GT 2.0 53 Vereinigte Staaten  R.B.M. Motors Vereinigte Staaten  Jack Ryan
Vereinigte Staaten  Ted Tidwell
Porsche 904 GTS 163
29 GT 1.3 67 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Inc. Vereinigte Staaten  Ed Barker
Vereinigte Staaten  Duane Feuerhelm
Vereinigtes Konigreich  Mike Rothschild
Triumph Spitfire 163
30 GT 1.3 66 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Inc. Vereinigte Staaten  Bob Tullius
Vereinigte Staaten  Charlie Gates
Triumph Spitfire 162
31 GT 1.6 54 Vereinigte Staaten  David McClain Vereinigte Staaten  David McClain
Vereinigte Staaten  Leland Dieas
Porsche 356SC 158
32 GT 2.0 48 Vereinigtes Konigreich  British Motor Corp. Vereinigte Staaten  Brad Picard
Kanada  Al Pease
MGB 151
33 GT + 5.0 5 Vereinigte Staaten  George Robertson Vereinigte Staaten  George Robertson
Vereinigte Staaten  Dick Boo
Chevrolet Corvette Sting Ray 145
34 P 2.0 60 Vereinigtes Konigreich  Turner Cars Ltd. Vereinigte Staaten  Al Rogers
Vereinigte Staaten  George Waltman
Turner Sprint Special 143
35 P + 4.0 1 Vereinigte Staaten  Ridgeway Racing Inc. Vereinigte Staaten  Delmo Johnson
Vereinigte Staaten  Dave Morgan
Chevrolet Corvette Grand Sport 137
36 GT 1.6 59 Vereinigte Staaten  Duchess Auto Inc. Vereinigte Staaten  Peter Pulver
Vereinigte Staaten  Lance Pruyn
Vereinigte Staaten  Newton Davis
Lotus Elan 127
37 GT 1.3 69 Frankreich  Societe des Automobiles Alpine Vereinigte Staaten  Frank Manley
Vereinigte Staaten  Kenneth Sellers
Alpine A110 99
38 GT 2.5 37 Kanada  Barry Martin Kanada  Barry Martin
Kanada  Craig Hill
Triumph TR4 95
39 GT 1.3 71 Vereinigte Staaten  Howard Hanna Vereinigte Staaten  Howard Hanna
Vereinigte Staaten  Richard Toland
René Bonnet Djet 95
40 GT 2.4 25 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Car Inc. Vereinigte Staaten  Dave Hull
Vereinigte Staaten  Bob Kingham
Jaguar E-Type 95
Ausgefallen
41 P 4.0 26 Vereinigte Staaten  Scuderia Bear Vereinigte Staaten  Bob Grossman
Vereinigte Staaten  Skip Hudson
Ferrari 330P 143
42 SR + 2.0 30 Vereinigte Staaten  Mecom Racing Team Mexiko 1934  Pedro Rodríguez
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Ferrari 330P 133
43 P + 4.0 9 Italien  Bizzarini Automobili Vereinigte Staaten  Charlie Rainville
Vereinigte Staaten  Mike Gammino
Iso Grifo A3C 122
44 P 4.0 27 Vereinigte Staaten  John Fulp Vereinigte Staaten  Charlie Kolb
Vereinigte Staaten  John Fulp
Ferrari 330P 104
45 GT 2.0 45 Vereinigte Staaten  Peter Gregg Vereinigte Staaten  George Barber
Vereinigte Staaten  Peter Gregg
Porsche 904 GTS 99
46 GT 5.0 18 Vereinigte Staaten  Ed Lowther Vereinigte Staaten  Ed Lowther
Vereinigte Staaten  Bob Nagel
Shelby Cobra 93
47 P 2.0 52 Vereinigtes Konigreich  Ginetta Cars Ltd. Vereinigte Staaten  Jack Walsh
Kanada  Gordon Browne
Kanada  Peter Keith
Ginetta G4R 82
48 SR + 2.0 21 Vereinigte Staaten  Greenwich Autos Inc. Vereinigte Staaten  Sherman Decker
Vereinigte Staaten  Oscar Koveleski
Cooper T61 Monaco 70
49 GT 1.6 55 Italien  Autodelta S.p.A. Schweiz  Gaston Andrey
Vereinigte Staaten  Chuck Stoddard
Alfa Romeo Giulia TZ 66
50 GT 5.0 20 Vereinigte Staaten  Gerber-Payne Ford Vereinigte Staaten  George Reed
Vereinigte Staaten  Dan Gerber
Shelby Cobra 64
51 GT + 5.0 6 Vereinigte Staaten  Ken Hablow Vereinigte Staaten  Donald Yenko
Vereinigte Staaten  John Bushell
Chevrolet Corvette Sting Ray 61
52 SR + 2.0 22 Vereinigte Staaten  Mecom Racing Team Kanada  John Cannon
Vereinigte Staaten  Jack Saunders
Lola T70 55
53 GT 1.3 70 Vereinigte Staaten  Fred Baker Vereinigte Staaten  Fred Baker
Vereinigte Staaten  Bill Kirtley
Alpine A110 53
54 GT 2.0 51 Vereinigte Staaten  Art Riley Vereinigte Staaten  Art Riley
Vereinigte Staaten  Nick Cone
Volvo P1800 51
55 GT 1.3 64 Vereinigte Staaten  Crespi Motors Vereinigte Staaten  John Norris
Puerto Rico  Roger Heftler
Lotus Elite 46
56 SR + 2.0 23 Vereinigte Staaten  All American Racers Inc. Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Vereinigte Staaten  Jerry Grant
Lotus 19J 43
57 P + 4.0 10 Vereinigtes Konigreich  Ken Miles Vereinigte Staaten  Richie Ginther
Vereinigte Staaten  Phil Hill
Ford GT40 37
58 GT 2.0 46 Vereinigte Staaten  Art Swanson Vereinigte Staaten  Art Swanson
Vereinigte Staaten  Robert Ennis
Abarth-Simca 2000GT 36
59 GT 2.0 42 Vereinigte Staaten  Carl Lindell Co. Vereinigte Staaten  David Lane
Vereinigte Staaten  Chuck Cassel
Porsche 904 GTS 36
60 GT 3.0 35 Vereinigte Staaten  Peter Clarke Vereinigte Staaten  Skip Scott
Vereinigte Staaten  Peter Clarke
Ferrari 250 GTO 35
61 GT 1.3 63 Vereinigte Staaten  Scuderia Bear Vereinigte Staaten  Richard Holquist
Vereinigte Staaten  Millard Ripley
Abarth-Simca 1300 Bialbero 27
62 GT 4.0 28 Vereinigte Staaten  Richard Robson Vereinigte Staaten  Richard Robson
Vereinigte Staaten  Art Baggely
Jaguar E-Type 26
63 P 2.0 53 Vereinigte Staaten  Competition Components Inc. Vereinigte Staaten  Ray Cuomo
Vereinigte Staaten  John Bentley
Beach Mk.8 16
64 P + 4.0 8 Italien  Bizzarini Automobili Schweiz  Silvio Moser
Italien  Mario Casoni
Iso Grifo A3C 16
65 GT 1.3 82 Vereinigtes Konigreich  British Motor Corp. Vereinigte Staaten  Chuck Tannlund
Vereinigtes Konigreich  John Wagstaff
MG Midget 7
66 GT 1.3 65 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Inc. Vereinigtes Konigreich  Peter Bolton
Vereinigte Staaten  Mike Rothschild
Triumph Spitfire 5
Nicht gestartet
67 GT + 5.0 7 Vereinigte Staaten  Jack Wybenga Vereinigte Staaten  Jack Wybenga
Vereinigte Staaten  Harry Jackson
Chevrolet Corvette Sting Ray 1
68 GT 5.0 19 Vereinigte Staaten  Arthur Harrison Vereinigte Staaten  Pete Harrison
Vereinigte Staaten  Lin Coleman
Shelby Cobra 2
69 GT 2.0 47 Vereinigte Staaten  Faza Motorsport Vereinigtes Konigreich  John Wagstaff
Vereinigte Staaten  Jody Porter
Abarth-Simca 2000GT 3
70 P 2.0 50 Vereinigte Staaten  Abglian Racing Dev. Vereinigte Staaten  Richard Wrottesley
Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor
Elva Mk.8 4
71 GT 2.0 T Deutschland  Porsche Automobile Co. Porsche 904 GTS 5

1 Reserve 2 Reserve 3 Reserve 4 nicht gestartet 5 Trainingswagen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
72 SR + 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Vereinigtes Konigreich  Jim Clark
Vereinigtes Konigreich  Jack Sears
Lotus 30
73 P 4.0 33 Niederlande  E. de Vroom Niederlande  E. de Vroom
Vereinigte Staaten  Tom O’Brien
Ferrari 275 GTB
74 GT 2.5 36 Vereinigte Staaten  A. R. C. O. Inc. Vereinigte Staaten  Anatoly Arutunoff
Vereinigte Staaten  Bill Pryor
Vereinigte Staaten  Dick Irish
Lancia Flaminia Zagato

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
SR + 2.0 Vereinigte Staaten  Jim Hall Vereinigte Staaten  Hap Sharp Chaparral 2A Gesamtsieg
P + 4.0 Vereinigtes Konigreich  Ken Miles Neuseeland  Bruce McLaren Ford GT40 Rang 2
P 4.0 Vereinigtes Konigreich  David Piper Sudafrika 1961  Anthony Maggs Ferrari 250LM Rang 3
P 2.0 Deutschland  Gerhard Mitter Deutschland  Herbert Linge Porsche 904/8 Rang 9
GT + 5.0 Vereinigte Staaten  George Robertson Vereinigte Staaten  Dick Boo Chevrolet Corvette Sting Ray Rang 33
GT 5.0 Vereinigte Staaten  Bob Bondurant Frankreich  Jo Schlesser Shelby Cobra Daytona Coupe Rang 4
GT 3.0 Australien  Paul Hawkins Vereinigtes Konigreich  Warwick Banks Austin-Healey 3000 Rang 17
GT 2.0 Vereinigte Staaten  Lake Underwood Deutschland  Günter Klass Porsche 904 GTS Rang 5
GT 1.6 Frankreich  Jean Rolland Frankreich  Bernard Consten Alfa Romeo Giulia TZ Rang 16
GT 1.3 Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges Vereinigtes Konigreich  Roger Mac MG Midget Rang 26

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 74
  • Gestartet: 66
  • Gewertet: 40
  • Rennklassen: 10
  • Zuschauer: 100000
  • Wetter am Renntag: heiß, mit schwerem Gewitterregen zur Mitte des Rennens
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 196
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1640,243 km
  • Siegerschnitt: 136,348 km/h
  • Pole Position: Jim Hall – Chaparral 2A (#3) – 2:57,600 = 169,633 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jim Hall – Chaparral 2A (#3) – 2:59,300 – 168,025 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1965

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
2000-km-Rennen von Daytona 1965
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Coppa Bologna 1965