Hauptmenü öffnen

Mike Rothschild

US-amerikanischer Autorennfahrer

Michael „Mike“ Rothschild ist ein ehemaliger US-amerikanischer Autorennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Mike Rothschild konnte auf eine lange Karriere als GT- und Sportwagenpilot zurückblicken. Zwischen 1953 und 1967 bestritt er 50 Rennen und konnte einen Gesamt- und sieben Klassensiege feiern. Rothschild bestritt vor allem Sportwagenrennen in Nordamerika und war dort als Werksfahrer von Morgan und Triumph aktiv.

13 Mal bestritt er das 12-Stunden-Rennen von Sebring, wo seine beste Platzierung im Schlussklassement der 20. Rang 1958 war. Viermal kam er nach Europa, um beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans zu starten. Hier war die beste Platzierung der 15. Rang 1961.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1959 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Motor Company Triumph TR3S Vereinigtes Konigreich  Peter Bolton Ausfall defekter Kühler
1960 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Triumph TR4S Vereinigtes Konigreich  Les Leston nicht klassiert
1961 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Motor Company Triumph TR4S Frankreich  Marcel Becquart Rang 15
1964 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Motor Company Triumph Spitfire Vereinigte Staaten  Bob Tullius Ausfall Unfall

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1953 Vereinigte Staaten 48  Mike Rothschild Morgan Plus 4 Vereinigte Staaten 48  Jack Nile Rang 23
1954 Vereinigte Staaten 48  Mike Rothschild Healey Silverstone Vereinigte Staaten 48  George Hunt Ausfall Defekt
1955 Vereinigte Staaten 48  Mike Rothschild Morgan Plus 4 Vereinigte Staaten 48  Harold Kunz Rang 27
1956 Vereinigtes Konigreich  Morgan Motors Morgan Plus 4 Vereinigte Staaten 48  George Hunt Ausfall Lenkungsbruch
1957 Vereinigtes Konigreich  Standard-Triumph Triumph TR3 Vereinigte Staaten 48  Robert Johns Rang 2
1958 Vereinigtes Konigreich  Standard Motor Company Triumph TR3 Vereinigte Staaten 48  William Kimberly Vereinigte Staaten 48  Bill Lott Rang 20
1959 Vereinigtes Konigreich  Fergus Motors Morgan Plus 4 Vereinigte Staaten 48  Arch McNeill Rang 26
1960 Vereinigtes Konigreich  A.C. Cars Ltd. AC Ace Vereinigte Staaten  Bob Grossman Rang 21
1962 Vereinigtes Konigreich  TVR Cars TVR Grantura Vereinigtes Konigreich  Peter Bolton Ausfall Hinterachse
1963 Vereinigtes Konigreich  Standard-Triumph Motor Co. Triumph TR4 Vereinigtes Konigreich  Peter Bolton Rang 22
1965 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Inc. Triumph Spitfire Vereinigte Staaten  Ed Barker Vereinigte Staaten  Duane Feuerhelm Rang 29
1966 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Inc. Triumph TR4A Vereinigte Staaten  Dick Gilmartin Rang 23
1967 Vereinigte Staaten  Competition Components Inc. Beach Mk.8 Vereinigte Staaten  Hugh Kleinpeter Rang 33

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1953 Mike Rothschild Morgan Plus 4 Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Belgien  SPA Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
23
1954 Mike Rothschild Healey Silverstone Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
DNF
1955 Mike Rothschild Morgan Plus 4 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
27
1956 Mike Rothschild Morgan Plus 4 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Schweden  KRI
DNF
1957 Standard Motor Company Triumph TR3 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Schweden  KRI Venezuela  CAR
21
1958 Standard Motor Company Triumph TR3 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
20
1959 Morgan Motor
Standard Motor Company
Morgan Plus 4
Triumph TR3
Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
26 DNF
1960 AC Cars
Standard Motor Company
AC Ace
Triumph TR4S
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM
21 DNF
1961 Standard Motor Company Triumph TR4S Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PES
15
1962 TVR
R. M. Imports
TVR Grantura Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  MAI Italien  TAR Deutschland  BER Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Frankreich  TAV Italien  CCA Vereinigtes Konigreich  RTT Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
DNF DNF
1963 Standard Motor Company Triumph TR4 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Belgien  SPA Italien  MAI Deutschland  NÜR Italien  CON Deutschland  ROS Frankreich  LEM Italien  MON Deutschland  WIS Frankreich  TAV Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Italien  MON Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI
22 20
1964 Standard Motor Company Triumph Spitfire Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Italien  MON Belgien  SPA Italien  CON Deutschland  NÜR Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
DNF
1965 Standard Motor Company Triumph Spitfire Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  BOL Italien  MON Italien  MON Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  MUG Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Italien  BOZ Deutschland  FRE Italien  CCE Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI
29
1966 Standard Motor Company Triumph TR4 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MUG Italien  CCE Deutschland  HOK Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL
23
1967 Competition Components Inc. Beach Mk.8 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
33

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten