Hauptmenü öffnen
Porsche 718 RSK; Dieses Fahrzeug wurde von Porsche vor dem Rennen als Trainingsfahrzeug für die Werksfahrer genutzt
Nino Vaccarella im Maserati A6GCS/53 kurz vor dem Start

Die 43. Targa Florio, auch Targa Florio, Piccolo Circuito delle Madonie, Sicilia, in Sizilien fand am 24. Mai 1959 statt und war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Vor dem RennenBearbeiten

Die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1959 begann im März mit dem 12-Stunden-Rennen von Sebring. Das Rennen auf dem Sebring International Raceway endete mit einem Doppelsieg der Rennwagen der Scuderia Ferrari. Dan Gurney und Chuck Daigh gewannen auf einem Ferrari 250TR59 vor ihren Teamkollegen Jean Behra und Cliff Allison. An der dritten Stelle kam die beiden Porsche-Piloten Wolfgang von Trips und Joakim Bonnier ins Ziel.

Das RennenBearbeiten

Für den deutschen Sportwagenhersteller Porsche markiert die Targa Florio 1959 den Beginn der Erfolgsgeschichte in der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Seit 1953 wurden Rennen zu diesem Championat ausgetragen und bei der Targa konnte das Werksteam von Porsche zum ersten Mal einen Wertungslauf für sich entscheiden. Dabei war die Favoritenrolle vor dem Rennen klar verteilt. In der Klasse für Sportwagen bis 3-Liter-Hubraum waren ausschließlich drei Werkswagen der Scuderia Ferrari gemeldet.

Für Ferrari geriet das Rennen zum Desaster; alle drei Testa Rossa fielen aus. Schon in der ersten Runde musste Olivier Gendebien, der sich das Cockpit eines Testa Rossa mit Phil Hill teilte, seinen Wagen wegen eines gebrochen Getriebezahnrads auf der Strecke abstellen. Ein besonderes Drama spielte sich um das Fahrzeug von Jean Behra und Tony Brooks ab. Die ersten vier Runden des Rennens dominierte Joakim Bonnier im wendigen Porsche 718 RSK, der eine Rekordrunde nach der anderen fuhr. Behra versuchte im Testa Rossa diese Rundenzeiten zu erreichen, kam dabei allerdings in einer Bergab-Passage von der Strecke ab und der Wagen überschlug sich den Hang hinunter. Zuschauer schoben den Wagen wieder auf die Piste und der unverletzte Behra setzte die Fahrt mit dem schwer beschädigten Sportwagen fort. An den Boxen übergab er den Boliden an seinen Teamkollegen Brooks, der sich jedoch weigerte einzusteigen. Es folgte ein lautstarker Wortwechsel mit Ferrari-Rennleiter Romolo Tavoni, der Brooks an seinen Werksvertrag erinnerte. Brooks gab nach und fuhr mit dem provisorisch reparierten Testa Rossa weiter. Eine Runde später hatte auch er einen Unfall, bei dem die Hinterachse aus dem Fahrgestell gerissen wurde, und musste aufgeben. Der dritte Werkswagen von Dan Gurney und Cliff Allison fiel nach einem Defekt an der Kraftübertragung aus.

Eine Runde vor Schluss lagen fünf Werks-Porsche an der Spitze, als es auch dort ein kleines Drama gab. Der überlegen führende 718 RSK von Bonnier und Wolfgang von Trips musste nach einem technischen Defekt abgestellt werden. Dadurch gewannen Edgar Barth und Wolfgang Seidel den ersten Sportwagen-Weltmeisterschaftslauf für Porsche.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 1.5 112 Deutschland  Porsche KG Deutschland  Edgar Barth
Deutschland  Wolfgang Seidel
Porsche 718 RSK 14
2 S 1.5 118 Deutschland  Porsche KG Deutschland  Eberhard Mahle
Deutschland  Paul-Ernst Strähle
Deutschland  Herbert Linge
Porsche 550 RS 14
3 GT 2.6 102 Deutschland  Porsche KG Deutschland  Huschke von Hanstein
Italien  Antonio Pucci
Porsche 356A Carrera 14
4 GT 2.6 96 Deutschland  Porsche KG Deutschland  Paul-Ernst Strähle
Deutschland  Herbert Linge
Deutschland  Eberhard Mahle
Porsche 356A Carrera 14
5 S 2.0 134 Italien  Centro-Sud Italien  Mennato Boffa
Italien  Piero Drogo
Maserati A6G 14
6 GT 1.3 38 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Pepe Schnino
Vereinigtes Konigreich  Colin Davis
Italien  Mario Sannino
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce Zagato 14
7 S 1.1 84 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Umberto Bini
Italien  Luciano Mantovani
Osca 1100S 14
8 S 2.0 132 Italien  Mario Cammarata Italien  Mario Cammarata
Italien  Domenico Tramontana
Ferrari 500TRC 14
9 GT + 2.6 120 Italien  Nissena Italien  Salvatore La Pira
Italien  Francesco Siracusa
Ferrari 250 GT LWB Berlinetta 14
10 S 2.0 138 Italien  Giuseppe Allotta Italien  Giuseppe Allotta
Italien  Nino Vaccarella
Maserati A6GCS/53 14
11 S 1.1 72 Italien  Monte Pellegrino Italien  Domenico Rotolo
Italien  Gaspare Cavaliere
Osca MT4 1100 14
12 GT 1.3 30 Italien  Monte Pellegrino Italien  Antonio Picone
Italien  Franco Tagliavia
Italien  Sergio Mantia
Alfa Romeo Giulietta Spider 14
13 GT 1.3 46 Italien  Nissena Italien  Vito Coco
Italien  Vito Sabbia
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce 14
14 GT 750 8 Italien  Janua Italien  Enrico Carini
Italien  Ernesto Prinoth
Fiat-Abarth 750 Zagato 14
15 GT 1.3 24 Italien  Nissena Italien  Carlo Bartocelli
Italien  Giuseppe Parla
Italien  Salvatore Panepinto
Fiat 1200 Boano 14
16 GT 1.3 20 Italien  Pietro Laureati Italien  Pietro Laureati
Italien  Ivo Pompei
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce 14
17 S 750 50 Italien  Settecoli Italien  Sesto Leonardi
Italien  Alfredo Tinazzo
Osca 750S 14
18 S 1.1 70 Vereinigtes Konigreich  Tommy Wisdom Vereinigtes Konigreich  Tommy Wisdom
Frankreich  Bernard Cahier
Austin-Healey Sprite 14
19 S 750 60 Italien  Montegrappa Italien  Gustavo Laureati
Italien  Giuseppe Celani
Osca 750S 14
20 S 750 56 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Giancarlo Rigamonti
Italien  Anna Maria Peduzzi
Osca 750S 14
21 GT 1.3 28 Frankreich  Paris Frankreich  José Rosinski
Frankreich  Claude Bobrowski
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce Zagato 14
Nicht klassiert
22 S 1.1 76 Italien  Clemente Biondetti Italien  Enrico Manzini
Italien  Attilio Brandi
Ermini 14
23 GT 750 6 Italien  Nissena Italien  Carmelo Giugno
Italien  Salvatore Giuffrida
Fiat 500 14
24 GT 2.6 92 Italien  San Rizzo Italien  Giovanni Giordano
Italien  Carlo Fulci
Fiat 8V Zagato 14
Ausgefallen
25 S 2.0 130 Deutschland  Porsche AG Schweden  Joakim Bonnier
Deutschland  Wolfgang von Trips
Porsche 718 RSK 13
26 S 3.0 150 Italien  Scuderia Ferrari Frankreich  Jean Behra
Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
Ferrari 250TR59 5
27 S 3.0 152 Italien  Scuderia Ferrari Belgien  Olivier Gendebien
Vereinigte Staaten 48  Phil Hill
Ferrari 250TR59 1
28 GT 750 4 Frankreich  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich  Gérard Laureau
Frankreich  Jean-François Jaeger
DB HBR4
29 S 1.5 14 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Edoardo Lualdi
Italien  Ludovico Scarfiotti
Osca MT4
30 GT 1.3 26 Italien  G. S. Savio Italien  Teodoro Zeccoli
Italien  Roberto Rosignoli
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce
31 GT 1.3 32 Italien  Giuseppe Ruggiero Italien  Giuseppe Ruggiero
Italien  Ciro Monaci
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce Zagato
32 GT 1.3 34 Frankreich  Jean-Pierre Hanrioud Frankreich  Jean-Pierre Hanrioud
Frankreich  Beniatt
DB HBR5
33 GT 1.3 36 Italien  Camidoglio Italien  Sergio Bettoja
Italien  P. Feroldi
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce Zagato
34 GT 1.3 40 Italien  Racing Club 19 Italien  Ada Pace
Italien  Carlo Peroglio
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce Zagato
35 GT 1.3 42 Italien  Enrico Giaccone Italien  Enrico Giaccone
Italien  Vincenzo Ribaudo
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce
36 GT 1.3 44 Italien  Racing Club 19 Italien  Francesco de Leonibus
Italien  Carlo Peroglio
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce Zagato
37 S 750 52 Italien  Montegrappa Italien  Amerigo Brachetti
Italien  Elio Pandolfo
Giaur
38 S 750 58 Italien  Monte Pellegrino Italien  Giacomo Marino
Italien  Salvatore Sirchia
Fiat-Abarth 750
39 S 1.1 74 Italien  Monte Pellegrino Italien  Francesco La Mattina
Italien  Armando Soldano
Italien  Francesco Soldano
Osca 1100S
40 S 1.1 78 Italien  Monte Pellegrino Italien  Emanuele Trapani
Italien  Bartolomeo Donato
Osca 1100S
41 S 1.1 80 Italien  Falanga Italien  Antonio di Salvo
Italien  Silvestre Semilia
Roar-Fiat 1100
42 S 1.1 82 Italien  Settecoli Italien  Enzo Buzzetti
Italien  Giuseppe Rossi
Osca MT4 1100
43 GT 2.6 90 Italien  Giuseppe Bologna Italien  Rosario Montalbano
Italien  Gaspare Bologna
Fiat 8V
44 GT 2.6 94 Italien  Pietro Termini Italien  Alfonso Vella
Italien  Pietro Termini
Fiat 8V
45 GT 2.6 100 Italien  Rocco Finocchiaro Italien  Rocco Finocchiaro
Italien  Ignazio Consiglio
Fiat 8V
46 GT 2.6 104 Italien  Sorrentino Italien  Vincenzo Sorrentino
Italien  Franco Pisano
Lancia Flaminia
47 S 1.5 116 Belgien  Christian Goethals Belgien  Christian Goethals Porsche 550 RS
48 GT + 2.6 122 Italien  Mediterranea Italien  Nino Todaro
Italien  Gennaro Alterio
Ferrari 250 GT
49 S 2.0 136 Deutschland  Porsche AG Italien  Umberto Maglioli
Deutschland  Hans Herrmann
Porsche 718 RSK
50 S 2.0 140 Italien  Gaetano Starrabba Italien  Gaetano Starrabba
Italien  Domenico Lo Coco
Ferrari 500TRC
51 S 2.0 142 Italien  Scuderia Eugenio Castellotti Italien  Giulio Cabianca
Italien  Giorgio Scarlatti
Ferrari Dino 196S
52 S 3.0 154 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigte Staaten 48  Dan Gurney
Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison
Ferrari 250TR59
Nicht gestartet
53 GT 750 2 Italien  Elio Lenza Italien  Elio Lenza
Italien  Filippo Golia
Fiat-Abarth 750 Zagato 1
54 GT 750 10 Italien  Aretusa Italien  Aldo Tine
Italien  Gianni Carpinteri
Italien  Matteo Sgarlata
Fiat-Abarth 750 2
55 GT 1.3 22 Italien  Francesco Gambi Italien  Francesco Gambi Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce 3
56 S 750 54 Italien  Spampinato Italien  Gaetano Spampinato Fiat-Abarth 750 4
57 GT 2.6 98 Italien  Monte Pellegrino Italien  Sergio Mantia
Italien  Giovanni Napoli
Lancia Flaminia 5
58 S 1.5 110 Frankreich  Henri Perrier Frankreich  Henri Perrier
Frankreich  Binachon
Frankreich  Gilles Nebon Carle
Osca MT4 6

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht gestartet 6 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
59 S 1.1 86 Vereinigtes Konigreich  John Campbell-Jones Vereinigtes Konigreich  John Campbell-Jones
Vereinigtes Konigreich  Keith Hall
Lotus Eleven

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 kein Teilnehmer im Ziel
S 2.0 Italien  Mennato Boffa Italien  Piero Drogo Maserati A6G Rang 5
S 1.5 Deutschland  Edgar Barth Deutschland  Wolfgang Seidel Porsche 718 RSK Gesamtsieg
S 1.1 Italien  Umberto Bini Italien  Luciano Mantovani Osca 1100S Rang 7
S 750 Italien  Sesto Leonardi Italien  Alfredo Tinazzo Osca 750S Rang 17
GT + 2.6 Italien  Salvatore La Pira Italien  Francesco Siracusa Ferrari 250 GT LWB Berlinetta Rang 9
GT 2.6 Deutschland  Huschke von Hanstein Italien  Antonio Pucci Porsche 356A Carrera Rang 3
GT 1.3 Italien  Pepe Schnino Vereinigtes Konigreich  Colin Davis Italien  Mario Sannino Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce Zagato Rang 6
GT 750 Italien  Enrico Carini Italien  Ernesto Prinoth Fiat-Abarth 750 Zagato Rang 14

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 59
  • Gestartet: 52
  • Gewertet: 24
  • Rennklassen: 9
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken, Regen in der Schlussphase
  • Streckenlänge: 72,000 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 11:02:21,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 14
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1008,000 km
  • Siegerschnitt: 91,309 km/h
  • Pole Position: keine
  • Schnellste Rennrunde: Joakim Bonnier – Porsche 718 RSK (#130) – 43:11,600 = 100,015 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1959

LiteraturBearbeiten

  • Pino Fondi: Targa Florio – 20th Century Epic. Giorgio Nada Editore Vimodrone 2006, ISBN 88-7911-270-8.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Targa Florio 1959 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1959
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1959