Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Colin Davis (Rennfahrer)

britischer Formel-1-Fahrer

Colin Charles Houghton Davis (* 29. Juli 1933 in Marylebone, London; † 19. Dezember 2012 in Oranjezicht, Kapstadt[1]) war ein britischer Automobilrennfahrer.

Colin Davis
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Frankreich 1959
Letzter Start: Großer Preis von Italien 1959
Konstrukteure
1959 Scuderia Centro Sud
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
2
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Als Sohn des legendären Bentley Boy und Sieger von Le Mans Sammy Davis (der später Sportredakteur des Autocar-Magazins wurde) wurde Colin Davis vorläufig Werbebetreuer, der mit einem 500-cm³-Formel-3-Cooper Rennen fuhr, bevor er sich nach Italien aufmachte, von wo aus er seine eigene Rennkarriere startete. Er nahm an zwei Automobilweltmeisterschafts-Grand-Prix teil und erreichte beim Großen Preis von Italien in einem Cooper-Maserati der Scuderia Centro Sud den 11. Platz. Er nahm ferner an diversen Grand Prix außerhalb der Automobilweltmeisterschaft teil.

Davis teilte sich den siegreichen Porsche 904 GTS bei der Targa Florio 1964 mit Antonio Pucci.

Zwischen 1958 und 1966 war Colin Davis selbst siebenmal beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start. Bei seinem Debüt 1958 erreichte er gemeinsam mit Alejandro de Tomaso den elften Rang in der Gesamtwertung.

Seine beste Platzierung in Le Mans erreichte er 1966 auf einem Werks-Porsche 906. Mit Partner Jo Siffert beendete er das Rennen als Gesamtvierter.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Formel 1Bearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1959 Scuderia Centro Sud Cooper T51 Maserati 2.5 L4 2 NC
Gesamt 2

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1959                  
DNF 11
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1958 Italien  Automobili O.S.C.A OSCA Sport 750TN Argentinien  Alejandro de Tomaso Rang 11 und Klassensieg
1959 Argentinien  Alejandro de Tomaso DB HBR5 Argentinien  Alejandro de Tomaso Ausfall Getriebeschaden
1961 Italien  Automobili O.S.C.A OSCA Sport 750 Frankreich  Jean Laroche Ausfall Kühler
1962 Italien  Scuderia SSS Repubblica di Venezia Ferrari 250 GT SWB Breadvan Italien  Carlo-Maria Abate Ausfall Getriebeschaden
1964 Deutschland  Porsche System Engineering Porsche 904/8 Deutschland  Gerhard Mitter Ausfall Kupplungsschaden
1965 Deutschland  Porsche System Engineering Porsche 904/8 Deutschland  Gerhard Mitter Ausfall Kupplungsschaden
1966 Deutschland  Porsche System Engineering Porsche 906/6L Carrera 6 Schweiz  Joseph Siffert Rang 4 und Klassensieg

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1962 Italien  Scuderia SSS Republica di Venezia Ferrari 250 GT Frankreich  Fernand Tavano Ausfall Motorschaden

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. RIP 1964 Targa Florio winner Colin Davis