Hauptmenü öffnen

12-Stunden-Rennen von Sebring 1959

Sportwagenrennen
Lancia Appia Zagato waren in der Klasse für GT-Fahrzeuge bis 1,3-Liter-Hubraum am Start

Das achte 12-Stunden-Rennen von Sebring, auch 12-Hour Florida International Grand Prix of Endurance for the Amoco Trophy, Sebring, fand am 21. März 1959 auf dem Sebring International Raceway statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Mit dem 12-Stunden Rennen von Sebring begann die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1959. Die Veranstaltung selbst fand bei strömenden Regen statt und war von zahlreichen Unfällen geprägt. Im Training war der US-amerikanische Rennfahrer Ed Lawrence auf einem Maserati 300S tödlich verunglückt.

Das Rennen endete nach 12:02:31,800 Stunden Fahrzeit mit einem Doppelsieg der Scuderia Ferrari. Phil Hill, Olivier Gendebien, Dan Gurney und Chuck Daigh siegten mit dem Vorsprung von einer Runden vor den Teamkollegen Jean Behra und Cliff Allison.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 7 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigte Staaten 48  Dan Gurney
Vereinigte Staaten 48  Chuck Daigh
Vereinigte Staaten 48  Phil Hill
Belgien  Olivier Gendebien
Ferrari 250TR59 188
2 S 3.0 8 Italien  Scuderia Ferrari Frankreich  Jean Behra
Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison
Ferrari 250TR59 187
3 S 2.0 31 Deutschland  Porsche Auto Company Deutschland  Wolfgang von Trips
Schweden  Joakim Bonnier
Porsche 718 RSK 184
4 S 1.5 34 Vereinigte Staaten 48  Cyrus L. Fulton Vereinigte Staaten 48  Bob Holbert
Vereinigte Staaten 48  Don Sesslar
Porsche 718 RSK 182
5 S 1.5 34 Deutschland  Porsche Auto Company Vereinigte Staaten 48  John Fitch
Deutschland  Edgar Barth
Porsche 718 RSK 181
6 S 3.0 6 Vereinigte Staaten 48  E. D. Martin Vereinigte Staaten 48  E. D. Martin
Vereinigte Staaten 48  Lance Reventlow
Ferrari 250TR58 174
7 S 3.0 14 Vereinigte Staaten 48  James Johnston Vereinigte Staaten 48  Ed Lunken
Vereinigte Staaten 48  Augie Pabst
Schweiz  Gaston Andrey
Ferrari 250TR58 174
8 S 1.5 35 Vereinigte Staaten 48  Precision Motors Vereinigte Staaten 48  Jack McAfee
Vereinigtes Konigreich  Ken Miles
Porsche 718 RSK 173
9 GT 3.5 70 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigte Staaten 48  Howard Hively
Vereinigte Staaten 48  Richie Ginther
Ferrari 250 GT California Spyder 171
10 S 1.5 37 Venezuela 1954  Chester Flynn Vereinigte Staaten 48  Ernie Erickson
Vereinigte Staaten 48  Ed Hugus
Porsche 718 RSK 170
11 GT 1.6 33 Deutschland  Porsche Auto Company Deutschland  Fritz Huschke von Hanstein
Niederlande  Carel Godin de Beaufort
Porsche 356A Carrera GT 164
12 S 3.0 3 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Walt Hansgen
Vereinigte Staaten 48  Dick Thompson
Lister 164
13 S 2.0 19T Vereinigte Staaten 48  North American Racing Team Vereinigte Staaten 48  Lloyd Casner
Vereinigte Staaten 48  Jim Hunt
Vereinigte Staaten 48  Dan Collins
Ferrari 500TRC58 164
14 GT 2.0 25 Vereinigtes Konigreich  AC Cars Ltd. Vereinigte Staaten 48  Bobby Burns
Vereinigte Staaten 48  Roy Jackson-Moore
Vereinigte Staaten 48  James Cook
AC Ace 164
15 S 3.0 4 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten 48  Lake Underwood
Vereinigte Staaten 48  Russ Boss
Lister 164
16 GT 1.3 44 Vereinigte Staaten 48  Jake Kaplan Vereinigte Staaten 48  Jake Kaplan
Vereinigte Staaten 48  Charlie Rainville
Alfa Romeo Giulietta SV 162
17 S 750 59 Frankreich  Deutsch & Bonnet Frankreich  Gérard Laureau
Frankreich  Paul Armagnac
DB HBR4 162
18 S 750 60 Argentinien  Alejandro de Tomaso Argentinien  Alejandro de Tomaso
Vereinigte Staaten 48  Denise McCluggage
Vereinigte Staaten 48  Isabelle Haskell
Mexiko 1934  Ricardo Rodríguez
Osca S750 161
19 S 1.1 48 Vereinigtes Konigreich  Elva Engineering Co. Vereinigte Staaten 48  Frank Baptista
Vereinigte Staaten 48  Charles Wallace
Vereinigte Staaten 48  Art Tweedale
Elva Mk.IV 160
20 GT 3.5 15 Kuba  Auto Sport Club Havana Kuba  Alfonso Gómez-Mena
Kuba  Juan Montalvo
Ferrari 250 GT LWB 160
21 GT 1.3 45 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Vereinigte Staaten 48  Pete Lovely
Vereinigte Staaten 48  Jay Chamberlain
Vereinigte Staaten 48  Sam Weiss
Lotus Elite 160
22 GT 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  AC Cars Ltd. Vereinigte Staaten 48  Arch Means
Vereinigte Staaten 48  Charles Kurtz
Vereinigte Staaten 48  Ross Wees
AC Ace 159
23 S 1.1 49 Vereinigtes Konigreich  Elva Engineering Co. Vereinigte Staaten 48  Burdette Martin
Vereinigte Staaten 48  William Jordan
Vereinigte Staaten 48  Chuck Dietrich
Elva Mk.IV 158
24 GT 2.0 23T Vereinigtes Konigreich  AC Cars Ltd. Vereinigte Staaten 48  Lonnie Rix
Vereinigte Staaten 48  Ed Rahal
AC Ace 158
25 GT 2.0 26 Vereinigte Staaten 48  S. H. Arnolt Vereinigte Staaten 48  Max Goldman
Vereinigte Staaten 48  Stanley Arnolt
Vereinigte Staaten 48  Ralph Durbin
Arnolt Bolide 155
26 GT 2.0 22 Vereinigtes Konigreich  Fergus Motors Vereinigte Staaten 48  Mike Rothschild
Vereinigte Staaten 48  Arch McNeill
Morgan Plus 4 155
27 GT 1.6 28 Vereinigte Staaten 48  Hambro Auto Corp. Vereinigte Staaten 48  Ray Saidel
Vereinigte Staaten 48  Gus Ehrman
MGA Twin Cam 155
28 GT 750 64 Vereinigte Staaten 48  Roosevelt Auto Co. Inc. Vereinigte Staaten 48  Bill Rutan
Vereinigte Staaten 48  Ray Cuomo
Vereinigte Staaten 48  Paul Richards
Fiat-Abarth 750 Monza 152
29 GT 750 62 Vereinigte Staaten 48  Roosevelt Auto Co. Inc. Italien  Lanzo Cussini
Italien  Remo Cattini
Fiat-Abarth 750 Monza 150
30 GT 750 65 Vereinigte Staaten 48  George F. Schrafft Vereinigte Staaten 48  Bob Kuhn
Vereinigte Staaten 48  Jim Jeffords
Fiat-Abarth 750 Monza 149
31 GT 1.0 45 Vereinigte Staaten 48  Hambro Auto Corp. Vereinigte Staaten 48  Phil Stiles
Kanada 1957  Hugh Sutherland
Austin-Healey Sebring Sprite 149
32 GT 750 63 Vereinigte Staaten 48  Roosevelt Auto Co. Inc. Italien  Mario Poltonieri
Italien  Alfonso Thiele
Fiat-Abarth 750 Monza 147
33 S 1.5 40 Vereinigte Staaten 48  Charles Moran Vereinigte Staaten 48  Charles Moran
Vereinigte Staaten 48  George Rand
Lotus Eleven Le Mans 145
34 GT 1.6 29 Vereinigte Staaten 48  Hambro Auto Corp. Vereinigtes Konigreich  John Dalton
Vereinigte Staaten 48  Jim Parkinson
MGA Twin Cam 145
35 GT 1.3 51 Vereinigte Staaten 48  Harry Blanchard Vereinigte Staaten 48  Harry Blanchard
Vereinigte Staaten 48  Skip Callahan
Lancia Appia Zagato 144
36 GT 1.0 53 Vereinigte Staaten 48  Hambro Auto Corp. Kanada 1957  Ed Leavens
Vereinigte Staaten 48  Harald Kunz
Austin-Healey Sebring Sprite 142
37 S 750 58 Frankreich  Deutsch & Bonnet Frankreich  Henri Perrier
Vereinigte Staaten 48  Bill Wood
DB HBR4 141
38 GT 1.0 55 Vereinigte Staaten 48  Hambro Auto Corp. Kanada 1957  Fred Hayes
Vereinigte Staaten 48  John Christy
Vereinigte Staaten 48  John Colgate
Austin-Healey Sebring Sprite 141
39 GT 1.3 43 Vereinigte Staaten 48  Louis Comito Vereinigte Staaten 48  Bob Pfaff
Vereinigte Staaten 48  Louis Comito
Vereinigte Staaten 48  Wynn Kramarsky
Vereinigte Staaten 48  Tom O'Brien
Alfa Romeo Giulietta SV 140
40 GT 1.3 52 Vereinigte Staaten 48  Charles Kreisler Schweiz  Peter Baumberger
Vereinigte Staaten 48  Warren Rohlfs
Vereinigte Staaten 48  Walter Cronkite
Lancia Appia Zagato 140
41 S 2.0 18 Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby Sports Cars Vereinigte Staaten 48  Jim Hall
Vereinigte Staaten 48  Hap Sharp
Maserati 250S 138
42 GT 1.3 42 Vereinigte Staaten 48  Bob Grossman Vereinigte Staaten 48  Bob Rubin
Vereinigte Staaten 48  Bob Grossman
Vereinigte Staaten 48  Louis Comito
Alfa Romeo Giulietta SV 134
43 GT 1.0 80 Vereinigte Staaten 48  Turner Sports Cars Ltd. Vereinigte Staaten 48  Fred Lieb
Vereinigte Staaten 48  Smokey Drolet
Turner 750 Sports 128
44 S 1.1 47 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Vereinigte Staaten 48  Tom Fleming
Vereinigte Staaten 48  Bill Schade
Vereinigte Staaten 48  Harry Dager
Lotus Eleven 123
45 GT 1.6 30 Vereinigtes Konigreich  Hambro Auto Corp. Vereinigte Staaten 48  Ray Pickering
Vereinigte Staaten 48  Jack Flaherty
Vereinigte Staaten 48  Sherman Decker
MGA Twin Cam 121
46 GT 3.5 16 Vereinigte Staaten 48  RRR Enterprises Vereinigte Staaten 48  George Reed
Vereinigte Staaten 48  Don O'Dell
Vereinigte Staaten 48  George Arents
Ferrari 250 GT LWB 110
47 S 1.1 56 Italien  Automobile OSCA Mexiko 1934  Ricardo Rodríguez
Vereinigte Staaten 48  Frank Bott
Osca S950 106
48 GT 2.0 20 Vereinigtes Konigreich  Standard Motor Company Vereinigte Staaten 48  Robert Samm
Vereinigte Staaten 48  John Bentley
Vereinigte Staaten 48  Fred Moore
Triumph TR3 98
Disqualifiziert
49 S 3.0 2 Vereinigtes Konigreich  The Lister Corp. Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb
Lister 98
Ausgefallen
50 S 3.0 10 Vereinigte Staaten 48  North American Racing Team Vereinigte Staaten 48  Rod Gareth
Vereinigte Staaten 48  Gilbert Geitner
Ferrari 250TR 130
51 GT 2.0 21 Vereinigtes Konigreich  Standard Motor Company Vereinigte Staaten 48  Charlie Kolb
Vereinigte Staaten 48  Fred Moore
Vereinigte Staaten 48  Gene Hobbs
Triumph TR3 128
52 S 2.0 27 Kanada 1957  Autosport Ltd. Kanada 1957  Harry Entwistle
Kanada 1957  Robert Hanna
Lotus 15 126
53 S 1.5 38 Italien  Automobile OSCA Vereinigte Staaten 48  Carl Haas
Vereinigte Staaten 48  Frank Campbell
Vereinigte Staaten 48  Jay Middleton
Osca S1500 98
54 S 750 66 Vereinigte Staaten 48  Sandy MacArthur Vereinigte Staaten 48  Robert Roloson
Vereinigte Staaten 48  Sandy MacArthur
Stanguellini Sport Bialbero 750 97
55 GT 1.0 57 Frankreich  Deutsch & Bonnet Vereinigte Staaten 48  Howard Hanna
Vereinigte Staaten 48  Richard Toland
DB HBR5 82
56 S 750 61 Italien  Automobile OSCA Vereinigte Staaten 48  Alan Markelson
Vereinigte Staaten 48  Rees Makins
Osca 187S 82
57 S 3.0 8 Italien  Scuderia Ferrari Belgien  Olivier Gendebien
Vereinigte Staaten 48  Phil Hill
Ferrari 250TR59 77
58 S 3.0 11 Mexiko 1934  Mexican National Auto Club Mexiko 1934  Pedro Rodríguez
Vereinigte Staaten 48  Paul O’Shea
Ferrari 250TR58 66
59 GT 1.3 46 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Vereinigte Staaten 48  Jay Chamberlain
Vereinigte Staaten 48  Sam Weiss
Lotus Elite 66
60 S 1.5 36 Argentinien  Count von Döry Argentinien  Roberto Mieres
Argentinien  Anton von Döry
Argentinien  Pedro von Döry
Porsche 718 RSK 34
61 S 1.1 50 Vereinigte Staaten 48  M. R. J. Wyllie Vereinigte Staaten 48  M. R. J. Wyllie
Vereinigte Staaten 48  Skip Lange
Vereinigte Staaten 48  Margaret Wyllie
Elva Mk.IV 34
62 S 3.0 1 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin David Brown Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori
Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby
Aston Martin DBR1/300 32
63 GT 1.3 41 Mexiko 1934  Fred van Beuren Mexiko 1934  Fred van Beuren
Mexiko 1934  Javier Velasquez
Mexiko 1934  Mario Mercader
Alfa Romeo Giulietta SV 31
64 S 1.5 39 Frankreich  Los Amigos Frankreich  Jean Lucas
Frankreich  Jean-François Malle
Cooper T49 Monaco 20
65 GT 3.5 17 Vereinigte Staaten 48  Joe Sheppard David Schiff Vereinigte Staaten 48  Duncan Forlong
Vereinigte Staaten 48  Joe Sheppard
Vereinigte Staaten 48  David Schiff
Aston Martin DB2/4 11
Nicht gestartet
66 S 3.0 5 Vereinigte Staaten 48  Rallye Motors Vereinigte Staaten 48  Ed Lawrence
Vereinigte Staaten 48  James Cook
Vereinigte Staaten 48  Ralph Durbin
Maserati 300S 1
67 S 3.0 19 Vereinigte Staaten 48  North American Racing Team Vereinigte Staaten 48  Lloyd Casner
Vereinigte Staaten 48  Jim Hunt
Ferrari 250TR 2
68 S 1.5 72 Vereinigte Staaten 48  Art Bunker Motors Vereinigte Staaten 48  Art Bunker Porsche 718 RSK 3
69 S 1.5 73 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten 48  Lake Underwood
Porsche 718 RSK 4
70 GT 1.3 75 Vereinigte Staaten 48  Ross Durant Vereinigte Staaten 48  Ross Durant
Vereinigte Staaten 48  George Peck
Alfa Romeo Giulietta SV 5
71 GT 1.0 78 Bahamas 1953  Bahamas Auto Club Bahamas 1953  Sydney Oakes
Bahamas 1953  Greta Oakes
Bahamas 1953  Peter Bethell
Alfa Romeo Giulietta SV 6
72 S 3.0 82 Vereinigte Staaten 48  John Fulp Vereinigte Staaten 48  John Fulp Ferrari 250TR 7
73 GT 2.0 23 Vereinigtes Konigreich  AC Cars Ltd. Vereinigte Staaten 48  Lonnie Rix
Vereinigte Staaten 48  Ed Rahal
Vereinigte Staaten 48  George Avent
Ferrari 250TR 8

1 tödlicher Unfall von Lawrence 2 Start mit dem Ersatzwagen 3 Reserve 4 Reserve 5 Reserve 6 Reserve 7 nicht gestartet 8 Unfall bei einer Trainingsfahrt

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
74 GT 1.6 T Vereinigte Staaten 48  Hambro Auto Corp. Vereinigte Staaten 48  Sherman Decker MGA
75 GT 1.0 T Vereinigte Staaten 48  Hambro Auto Corp. Vereinigte Staaten 48  John Colgate Austin-Healey Sprite
76 GT 2.0 71 Vereinigte Staaten 48  S. H. Arnolt Arnolt Bolide
77 GT 1.6 74 Vereinigte Staaten 48  Quiver Motors Vereinigte Staaten 48  John Cuevas
Vereinigte Staaten 48  Burdette Martin
Porsche 356 Carrera GT
78 S 1.6 76 Vereinigte Staaten 48  Jay Chamberlain Vereinigte Staaten 48  Millard Ripley
Vereinigte Staaten 48  William Milliken
Vereinigte Staaten 48  Steve Wilder
Lotus Eleven
79 S 1.1 77 Vereinigte Staaten 48  Alan Patterson Vereinigte Staaten 48  Alan Patterson
Vereinigte Staaten 48  Joachim Kammer
Elva Mk.IV
80 GT 2.0 81 Vereinigte Staaten 48  William Love Vereinigte Staaten 48  William Love
Vereinigte Staaten 48  Skip Conklin
AC Ace
81 GT 1.3 83 Vereinigte Staaten 48  Charles Abry Vereinigte Staaten 48  Newton Davis
Vereinigte Staaten 48  Charles Abry
Lancia Appia Zagato

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Vereinigte Staaten 48  Dan Gurney Vereinigte Staaten 48  Chuck Daigh Ferrari 250TR59 Gesamtsieg
S 2.0 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Schweden  Joakim Bonnier Porsche 718 RSK Rang 3
S 1.5 Vereinigte Staaten 48  Bob Holbert Vereinigte Staaten 48  Don Sesslar Porsche 718 RSK Rang 4
S 1.1 Vereinigte Staaten 48  Frank Baptista Vereinigte Staaten 48  Charles Wallace Vereinigte Staaten 48  Art Tweedale Elva Mk.IV Rang 19
S 750 Frankreich  Gérard Laureau Frankreich  Paul Armagnac DB HBR4 Rang 17
GT 3.5 Vereinigte Staaten 48  Howard Hively Vereinigte Staaten 48  Richie Ginther Ferrari 250 GT California Spyder Rang 9
GT 2.0 Vereinigte Staaten 48  Bobby Burns Vereinigte Staaten 48  Roy Jackson-Moore Vereinigte Staaten 48  James Cook AC Ace Rang 14
GT 1.6 Deutschland  Fritz Huschle von Hanstein Niederlande  Carel Godin de Beaufort Porsche 356A Carrera GT Rang 11
GT 1.3 Vereinigte Staaten 48  Jake Kaplan Vereinigte Staaten 48  Charlie Rainville Alfa Romeo Giulietta SV Rang 16
GT 1.0 Vereinigte Staaten 48  Phil Stiles Kanada 1957  Hugh Sutherland Austin-Healey Sebring Sprite Rang 31
GT 750 Vereinigte Staaten 48  Bill Rutan Vereinigte Staaten 48  Ray Cuomo Vereinigte Staaten 48  Paul Richards Fiat-Abarth 750 Monza Rang 28

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 81
  • Gestartet: 65
  • Gewertet: 48
  • Rennklassen: 11
  • Zuschauer: 40000
  • Wetter am Renntag: Regen
  • Streckenlänge: 8,369 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 12:02:31,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 188
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1573,295 km
  • Siegerschnitt: 130,648 km/h
  • Pole Position: Stirling Moss - Lister (#2) - 3:31,000
  • Schnellste Rennrunde: Jean Behra - Ferrari 250TR59 (#24) - 3:21,600 = 149,439 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1959

LiteraturBearbeiten

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
RAC Tourist Trophy 1958
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Targa Florio 1959