Targa Florio 1952

Sportwagenrennen

Die 36. Targa Florio, auch XXXVI Targa Florio, Piccolo Circuito delle Madonie, Sicilia, war ein Straßenrennen auf Sizilien und fand am 29. Juni 1952 statt.

Der sechstplatzierte Taso Mathieson im Ferrari 195S beim Boxenstopp

Das RennenBearbeiten

Teams, Hersteller und FahrerBearbeiten

Die Rückkehr der Targa Florio auf den Piccolo circuito delle Madonie 1951 fand bei den internationalen Motorsportjournalisten ein positives Echo. Mit großer Genugtuung nahm der inzwischen 69-jährige Targa-Florio-Gründer Vincenzo Florio die vielen Gratulationstelegramme entgegen. Ein Glückwunschschreiben erhielt er von Charles Faroux, einem der Initiatoren des 24-Stunden-Rennens von Le Mans.

Vincenzo Lancia, der Gründer des gleichlautenden Automobilherstellers, war 1906 bei der ersten Targa Florio als Fahrer am Start und kam sowohl 1907 (hinter Felice Nazzaro) als auch 1908 (hinter Vincenzo Trucco) als Gesamtzweiter ins Ziel. Was dem Vater nicht gelang, wollte sein Sohn Gianni erreichen: Einen Sieg bei der Targa Florio. Da Gianni Lancia selbst keine Ambitionen als Rennfahrer hatte, sollten es die drei Werksfahrer Felice Bonetto, Luigi Valenzano und Enrico Anselmi richten. Die Techniker und Mechaniker rund um Lancia-Chefkonstrukteur Vittorio Jano übernahmen die Vorbereitung der drei neuen Lancia Aurelia B20 Competizione. Eine weitere Neuentwicklung war der Fiat 8V. Einen dieser zweisitzigen Sportwagen fuhr Ovidio Capelli, den zweiten meldete Inico Bernabei, der am Rennen aber nicht teilnahm. Mit Fahrzeugen von Ferrari starteten unter anderem Giovanni Bracco und der US-Amerikaner Tom Cole, der einen Ferrari 225S fuhr. Hubraumstärkster Wagen im Feld war der Talbot T26GS von Pierre Levegh.

Der RennverlaufBearbeiten

Zwei wesentliche Protagonisten des Rennens waren der inzwischen 44 Jahre alte Giovanni Bracco in seinem Ferrari 340 America und der 29-jährige Giulio Cabianca im Osca MT4 1350. Bracco fuhr eine schnelle erste Runde und lag nach 72 Kilometern bereits 52 Sekunden vor der Konkurrenz, ehe er mit einem Motorschaden ausfiel. Danach war es Cabianca, der sich vom übrigen Starterfeld absetzen konnte. Nach vier Runden lag er bereits drei Minuten vor dem Werks-Lancia von Bonetto. Den schon sicher geglaubten Sieg verlor er in der siebten Runde, als auf der langen Geraden nach Campofelice an seinem Osca die Antriebswelle riss. Das Rennen ging mit einem Dreifachsieg der Werks-Lancia zu Ende. Felice Bonetto gewann mit einem Vorsprung von drei Minuten auf seinen Teamkollegen Luigi Valenzano. Zehn Minuten dahinter kam Enrico Anselmi als Dritter ins Ziel.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S bis 2.0 34 Italien  Scuderia Lancia Italien  Felice Bonetto Lancia Aurelia B20 Competizione 8
2 S bis 2.0 62 Italien  Scuderia Lancia Italien  Luigi Valenzano Lancia Aurelia B20 Competizione 8
3 S bis 2.0 88 Italien  Scuderia Lancia Italien  Enrico Anselmi Lancia Aurelia B20 Competizione 8
4 S bis 1.1 16 Italien  Aldo Terigi Italien  Aldo Terigi Fiat Ermini 1100 Sport 8
5 S bis 2.0 42 Italien  Ovidio Capelli Italien  Ovidio Capelli Fiat 8V 8
6 S über 2.0 40 Vereinigtes Konigreich  T. A. S. O. Mathieson Vereinigtes Konigreich  T. A. S. O. Mathieson Ferrari 195S 8
7 S bis 2.0 90 Italien  Giuseppe Rossi Italien  Giuseppe Rossi Fiat Stanguellini 1100 Sport 8
8 S bis 2.0 98 Italien  Francesco Siracusa Italien  Francesco Siracusa Fiat Stanguellini 1100 Sport 8
9 S über 2.0 56 Italien  Bornigia Fratelli Italien  Mario Bornigia Alfa Romeo 6C 2500 competizione 8
10 S über 2.0 78 Italien  Luigi Chiaramonte Bordonaro Italien  Luigi Chiaramonte Bordonaro Ferrari 212 Export 8
11 S über 2.0 58 Vereinigte Staaten 48  Tom Cole Vereinigte Staaten 48  Tom Cole Ferrari 225S 8
12 S bis 750 80 Italien  Giuseppe Musso Italien  Giuseppe Musso Fiat Stanguellini 750 Sport 8
13 S bis 2.0 66 Italien  Aldo Pedini Italien  Aldo Pedini Maserati A6GCS 2000 8
14 S bis 2.0 100 Italien  Ignazio Consiglio Italien  Ignazio Consiglio Fiat Siata 1400 Sport 8
15 S bis 1.1 110 Italien  Giuseppe Sapienza Italien  Giuseppe Sapienza Fiat Roselli 1100 Sport 8
Nicht klassiert
16 S bis 1.1 12 Italien  Falco Cisitalia Colombo 1100 S 8
17 S bis 1.1 52 Italien  Attilio Brandi Italien  Attilio Brandi Fiat Ermini 1100 Sport 8
18 S bis 2.0 76 Italien  Giovanni Casales Italien  Giovanni Casales Gilco Cisitalia 1100 Sport 8
Ausgefallen
19 S bis 1.1 14 Italien  Armando Soldano Italien  Armando Soldano Fiat 1100S 7
20 S bis 750 38 Italien  Saro Bartazzi Italien  Saro Bartazzi Fiat Siata 750 Sport 7
21 S bis 750 46 Italien  Giacinto Marchese Italien  Giacinto Marchese Panhard Dyna 750 Sport 7
22 S bis 2.0 84 Italien  Conte Giovanni Lurani Italien  Franco Cortese Frazer Nash Le Mans Replica 2000 7
23 S bis 750 92 Italien  Giuseppe Schermi Italien  Giuseppe Schermi Fiat Zagato 500-750 7
24 S bis 1.1 94 Italien  Angelo Lo Monaco Italien  Angelo Lo Monaco Fiat Ermini 1100 Sport 7
25 S bis 2.0 26 Italien  Giulio Cabianca Italien  Giulio Cabianca Osca MT4 1350 6
26 S bis 2.0 70 Italien  Emilio Giletti Italien  Emilio Giletti Ferrari 166 MM 6
27 S bis 2.0 36 Italien  Antonio Russo Italien  Antonio Russo Lancia Paganelli Sport 1500 5
28 S bis 750 60 Italien  Marino Brandoli Italien  Marino Brandoli Fiat Marino 750 Sport 4
29 S bis 750 8 Italien  Ugo Mauthe Italien  Ugo Mauthe Blatta BMW 750 Sport 3
30 S bis 1.1 32 Italien  Domenico Rotolo Italien  Domenico Rotolo Nardi Danese Fiat 1100 Sport 3
31 S bis 1.1 54 Italien  Rosario Montalbano Italien  Rosario Montalbano Cisitalia 202 SMM 3
32 S bis 1.1 72 Italien  Antonio di Salvo Italien  Antonio di Salvo Fiat Stanguellini 1100 Sport 3
33 S bis 1.1 96 Italien  Francesco Donato Italien  Francesco Donato Giaur Giannini 750 Sport 3
34 S bis 1.1 68 Italien  Carlo Bartoccelli Italien  Carlo Bartoccelli Abarth Cisitalia 204A 2
35 S bis 750 6 Italien  Mario Piccolo Italien  Mario Piccolo Nardi Danese BMW 750 Sport 1
36 S bis 750 22 Italien  Giuseppe Marino Italien  Giuseppe Marino Nardi Danese BMW 750 Sport 1
37 S über 2.0 24 Italien  Scuderia Marzotto Italien  Guido Mancini Ferrari 212 Export 1
38 S über 2.0 28 Italien  Francesco Crescimanno Italien  Francesco Crescimanno Nardi Danese Fiat 1100 Sport 1
39 S über 2.0 64 Italien  Giovanni Bracco Italien  Giovanni Bracco Ferrari 340 America 1
40 S bis 1.1 82 Italien  Antonio Picone Italien  Antonio Picone Fiat Volpini 1100 Sport 1
41 S über 2.0 86 Frankreich  Pierre Levegh Frankreich  Pierre Levegh Talbot T26GS 1
42 S bis 1.1 106 Italien  Giuseppe Guzzandella Italien  Giuseppe Guzzandella Fiat Ermini 1100 Sport 1
43 S bis 2.0 10 Italien  Domenico Tramontana Italien  Domenico Tramontana Ferrari 166 S 1
44 S bis 2.0 18 Italien  Francesco Toia Italien  Francesco Toia Lancia Aurelia B20 1
45 S bis 750 20 Italien  Marcantonio Bellomare Italien  Marcantonio Bellomare Fiat Siata 750 Sport 1
46 S bis 750 30 Italien  Vincenzo Santonocito Italien  Vincenzo Santonocito Fiat Demma 750 Sport 1
47 S bis 1.1 74 Italien  Paolo Gravina Italien  Paolo Gravina Fiat 1100 Sport Zagato 1
Nicht gestartet
48 S über 2.0 2 Vereinigtes Konigreich  A. P. Watson Aston Martin 2600 1
49 S bis 2.0 4 Vereinigtes Konigreich  Bill O'Brien Vereinigtes Konigreich  Bill O'Brien Frazer Nash Le Man 2000 2
50 S bis 750 44 Italien  Coltrone Giaur 750 sport 3
51 S über 2.0 48 Italien  Scuderia Marzotto Italien  Vittorio Marzotto Ferrari 225S 4
52 S über 2.0 50 Italien  Francesco Buonaccorsi Italien  Francesco Buonaccorsi Ferrari 166 MM 5
53 S bis 2.0 102 Italien  Aspromonte Maserati A6GCS 2000 6
54 S bis 2.0 104 Italien  Inico Bernabei Italien  Inico Bernabei Fiat 8V 7
55 S bis 1.1 108 Italien  Salvatore Tornatore Italien  Salvatore Tornatore Fiat 1100 Sport 8

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht gestartet 6 nicht gestartet 7 nicht gestartet 8 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S über 2.0 Vereinigtes Konigreich  T. A. S. O. Mathieson Ferrari 195S Rang 6
S bis 2.0 Italien  Felice Bonetto Lancia Aurelia B20 Competizione Gesamtsieg
S bis 1.1 Italien  Aldo Terigi Fiat Ermini 1100 Sport Rang 4
S bis 750 Italien  Giuseppe Musso Fiat Stanguellini 750 Sport Rang 12

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 55
  • Gestartet: 47
  • Gewertet: 15
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 72,000 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 7:11:52,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 8
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 576,000 km
  • Siegerschnitt: 80,025 km/h
  • Schnellste Trainingszeit: keine
  • Schnellste Rennrunde: Giulio Cabianca – Osca MT4 1350 (#26) – 0:51:17,400 = 84,226 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
  • Pino Fondi: Targa Florio – 20th Century Epic. Giorgio Nada Editore Vimodrone 2006, ISBN 88-7911-270-8.

WeblinksBearbeiten

Commons: Targa Florio 1952 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien