Hauptmenü öffnen

4-Stunden-Rennen von Pescara 1961

Sportwagenrennen
Streckenverlauf

Das 4-Stunden-Rennen von Pescara 1961, auch Grand Prix Pescara, 4 h Testa Rosa, fand am 15. August auf einem Straßenkurs in der Nähe der Stadt Pescara statt und war der fünfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

1957 wurde auf einem Rundkurs rund um die Stadt Pescara ein Wertungslauf zur Formel-1-Weltmeisterschaft dieses Jahres ausgefahren – der Große Preis von Pescara. 1961 wurde der Große Preis für Sportwagen ausgeschrieben und hatte dieselbe Streckenführung wie das Monoposto-Rennen 1957.

Im Training war Richie Ginther im Werks-Ferrari Dino 246SP der Schnellste. Obwohl mit Porsche eine weitere Werksmannschaft am Start war und hubraumstarke Maserati von Privatteams eingesetzt wurden, endete das Rennen mit dem einzigen Sieg der Scuderia Centro Sud in der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Lorenzo Bandini und Giorgio Scarlatti siegten auf einem Ferrari 250TRI. Das Duo war durch einen frühen Boxenstopp an die 37. Stelle zurückgefallen, triumphierte am Schluss aber noch mit einem Vorsprung von 12 Minuten auf die zweitplatzierten Porsche.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 4 Italien  Scuderia Centro Sud Italien  Lorenzo Bandini
Italien  Giorgio Scarlatti
Ferrari 250TRI 23
2 S 2.0 14 Deutschland  Porsche Deutschland  Karl Orthuber
Deutschland Demokratische Republik 1949  Edgar Barth
Porsche 718 RS61 22
3 S 2.0 32 Italien  Mennato Boffa Italien  Mennato Boffa Maserati Tipo 60 22
4 GT +2.5 44 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  George Arents
Vereinigte Staaten  Sterling Hamill
Ferrari 250 GT SWB 22
5 S 2.0 28 Italien  Pescara Vereinigtes Konigreich  Colin Davis Osca S1600 21
6 GT +2.5 40 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Sergio Bettoja
Italien  Sergio Pedretti
Ferrari 250 GT SWB 21
7 GT +2.5 38 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Alberico Cacciari
Italien  Luigi Bertocco
Ferrari 250 GT SWB 21
8 S 1.0 56 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Umberto Bini Osca S1000 20
9 GT 1.3 114 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Albino Buticchi Alfa Romeo Giulietta 20
10 GT 1.3 92 Italien  Campidoglio Italien  Gianni Bulgari
Italien  Maurizio Grana
Alfa Romeo Giulietta 20
11 S 1.0 62 Italien  Scuderia Serenissima Italien  Renato Pirocchi Fiat-Abarth 850 20
12 S 3.0 10 Schweiz  Georges Gachnang Schweiz  Georges Gachnang
Schweiz  Maurice Caillet
Cegga-Ferrari 3000S 20
13 S 2.0 30 Italien  Pescara Italien  Leandro Terra Osca S1600 20
14 GT 1.3 110 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Carlo Facetti Alfa Romeo Giulietta 20
15 S 1.0 76 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Lanzo Cussini
Italien  Vittorio Venturi
Fiat-Abarth 850 20
16 GT 1.3 96 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Alessandro Zafferri Alfa Romeo Giulietta 20
17 GT 1.3 90 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Deutschland  Hans Bauer Alfa Romeo Giulietta SZ 20
18 GT 1.3 85 Italien  Campidoglio Italien  Renzo Sinibaldi Alfa Romeo Giulietta SZ 20
19 GT 1.3 102 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Sergio Pedretti
Italien  Rinaldo Parmigiani
Alfa Romeo Giulietta 20
20 S 1.0 64 Italien  Clemente Biondetti Italien  Attilio Brandi
Italien  Adolfo Tedeschi
Osca S1000 20
21 GT 1.3 112 Italien  Pescara Italien  Pietro Laureati
Italien  Domenico Santoleri
Alfa Romeo Giulietta 19
22 GT 1.3 96 Italien  Settecolli Deutschland  Fernando Natella Alfa Romeo Giulietta SV 19
23 GT 1.15 118 Italien  Jolly Club Italien  Piero Frescobaldi
Italien  Cesare Fiorio
Lancia Appia Zagato 19
24 GT 1.15 128 Italien  Pescara Italien  Corrado Ferlaino Lancia Appia Zagato 19
25 S 1.3 106 Italien  Aldo Caretti Italien  Aldo Caretti Alfa Romeo Giulietta SVZ 19
26 GT +2.5 34 Italien  Luigi Pisano Italien  Luigi Pisano Lancia Aurelia 17
27 GT 1.3 84 Italien  Aldo Lazio Italien  Roberto Dari Alfa Romeo Giulietta SVZ 17
28 S 1.0 150 Italien  Etna Italien  Gregorio Filippone Osca MT4 1100 17
Ausgefallen
29 GT +2.5 48 Italien  Carlo-Maria Abate Italien  Carlo-Maria Abate Ferrari 250 GT SWB 22
30 S 3.0 6 Vereinigte Staaten  Camoradi USA Vereinigte Staaten  Lloyd Casner Maserati Tipo 61 14
31 GT 1.3 88 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Gianfranco Bonetto
Italien  Giuseppe Dalla Torre
Alfa Romeo Giulietta SZ 13
32 GT 1.15 116 Vereinigtes Konigreich  Alec Mylonadis Vereinigtes Konigreich  Alec Mylonadis
Italien  Silvano Stefani
Fairthorpe Electron 12
33 S 3.0 12 Italien  Scuderia Ferrari Vereinigtes Konigreich  Richie Ginther
Italien  Giancarlo Baghetti
Ferrari Dino 246SP 10
34 S 3.0 2 Italien  Scuderia Serenissima Italien  Nino Vaccarella Maserati Tipo 63 8
35 GT 1.3 98 Italien  Sila Italien  Michele Allegrini Alfa Romeo Giulietta SV 7
36 S 1.0 58 Italien  Milano Racing Club Italien  Ada Pace
Italien  Roberto Lippi
Lotus Eleven 6
37 S 2.0 20 Deutschland  Porsche Schweiz  Tommy Spychiger Porsche 718 RS61 3
38 S 2.0 24 Italien  Pescara Italien  Ludovico Scarfiotti Osca S2000 3
39 GT +2.5 36 Belgien  Willy Mairesse Belgien  Willy Mairesse
Frankreich  Pierre Dumay
Ferrari 250 GT 2
40 S 2.0 100 Vereinigtes Konigreich  David Hobbs Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Vereinigtes Konigreich  Bill Pickney
Lotus Elite 1
41 S 3.0 8 Italien  Scuderia Serenissima Schweden  Joakim Bonnier Maserati Tipo 63 1
42 S 2.0 16 Italien  Clemente Biondetti Italien  Raffaello Rosati Maserati Tipo 61 1
43 GT 1.15 120 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Gabrio Del Torre Fairthorpe Electron 1
44 GT 1.15 124 Italien  Luciano Braccini Italien  Luciano Braccini Lancia Appia Zagato 1
45 S 1.0 60 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Giorgio Cecchini Bandini 1
46 S 1.0 72 Italien  Settecolli Italien  Sesto Leonardi
Italien  Carlo Alberto Del Bue
Osca S1000 1
47 GT 1.3 108 Italien  Aretusa Italien  Manlio Santuccio Alfa Romeo Giulietta SV 1
Nicht gestartet
48 S 1.0 52 Italien  Settecolli Italien  Roberto Lippi Stanguellini 750 Sport 1
49 S 1.0 68 Italien  Settecolli Italien  Camillo Giuliani Stanguellini 750 Sport 2
50 S 1.0 74 Italien  Ilario Bandini Italien  Ilario Bandini Bandini 3
51 S 1.0 78 Italien  Settecolli Italien  Franco Bernabei Giaur 4
52 GT 1.3 82 Italien  Pescara Italien  Checco D'Angelo Alfa Romeo Giulietta 5
53 GT 1.3 104 Italien  Giuseppe Dalla Torre Italien  Giuseppe Dalla Torre Alfa Romeo Giulietta SV 6

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht gestartet 6 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
54 2.0 18 Italien  Odoardo Govoni Italien  Odoardo Govoni Maserati Tipo 60
55 2.0 22 Vereinigtes Konigreich  Taylor & Crawley Vereinigtes Konigreich  Douglas Graham Lotus 15
56 2.0 26 Vereinigtes Konigreich  Graham Whitehead Vereinigtes Konigreich  Peter Heath Lotus 15
57 GT + 2.5 42 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Luciano Conti Ferrari 250 GT
58 GT + 2.5 46 Italien  Settecolli Italien  Luigi Bertocco Ferrari 250 GT
59 S 1.0 54 Italien  Pescara Italien  Ermete Bosco Giaur
60 S 1.0 66 Italien  Alto Lazio Italien  Massimo Natili Giaur
61 S 1.0 70 Italien  Milano Racing Club Italien  Enzo Osella Osca S1000
62 GT 1.3 80 Italien  Antonio Accardi Italien  Antonio Accardi Alfa Romeo Giulietta SZ
63 GT 1.15 122 Italien  Racing Club 19 Italien  Gianni Lado Lancia Appia Zagato
64 GT 1.3 126 Italien  Silvano Stefani Italien  Silvano Stefani Lancia Appia Zagato

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Italien  Lorenzo Bandini Italien  Giorgio Scarlatti Ferrari 250TRI Gesamtsieg
S 2.0 Deutschland  Edgar Barth Deutschland  Karl Orthuber Porsche 718 RS61 Rang 2
S 1.0 Italien  Umberto Bini Osca S1000 Rang 8
GT +2.5 Vereinigte Staaten  George Arents Vereinigte Staaten  Sterling Hamill Ferrari 250 GT SWB Rang 4
GT 1.3 Italien  Albino Buticchi Alfa Romeo Giulietta Rang 9
GT 1.15 Italien  Piero Frescobladi Italien  Cesare Fiorio Lancia Appia Zagato Rang 23

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 64
  • Gestartet: 47
  • Gewertet: 28
  • Rennklassen: 6
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 25,579 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 23
  • Distanz des Siegerteams: 572,878 km
  • Siegerschnitt: 143,220 km/h
  • Pole Position: Giancarlo Baghetti – Ferrari Dino 246SP (#12) – 9:49,600 = 154,634 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Richie Ginther – Ferrari Dino 246SP (#12) – 9:55,500 = 154,634 km/h
  • Rennserie: 5. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1961
  • Rennserie: 8. Lauf des FIA-GT-Cup 1961

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: International Motor Racing – A Complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1961
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
3-Stunden-Rennen von Daytona 1962