Hauptmenü öffnen
Auf einem Lancia Flavia Sport Zagato verunglückte Piero Frescobaldi beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1964 tödlich

Piero Frescobaldi (* 12. August 1935 in Florenz; † 25. Juli 1964 auf der Rennstrecke von Spa-Francorchamps) war ein italienischer Rallye- und Rundstreckenrennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Piero Frescobaldi wurde als Fünfter von sieben Söhnen einer wohlhabenden toskanischen Weinhändlerfamilie geboren. Heute führt einer der Brüder, Vittorio de’ Frescobaldi, das Familienunternehmen.

Mitte der 1950er-Jahre begann Piero Frescobaldi mit dem Motorsport. Zuerst bestritt er Motorradrennen, Ende der 1950er-Jahre wechselte er auf vier Räder und bestritt nationale Rallyes und Sportwagenrennen. Erste Erfolge stellten sich ein. 1958 siegte er auf einem Alfa Romeo Giulietta SV bei der Rallye Sestriere, dem Giro delle Calabrie und dem Pontedecimo-Giovi-Bergrennen jeweils in seiner Klasse. In Sestriere erreichte er 1959 mit einem Fiat-Abarth 750 Zagato sogar den Gesamtsieg. 1959 fuhr er auch erstmals Monoposto-Rennen. Er beteiligte sich an der italienischen Formel-Junior-Meisterschaft und wurde am Ende des Jahres 13. in der Gesamtwertung. 1960 hatte er seinen ersten internationalen Auftritt, als er beim 1000-km-Rennen am Nürburgring an den Start ging. Auf einem Ferrari 250GT SWB wurde er gemeinsam mit Carlo Peroglio 23. in der Gesamtwertung und Dritter in der Klasse für GT-Fahrzeuge über 3-Liter-Hubraum.

1961 bestritt er in Italien weiterhin Rallyes und hatte mit einem privat eingesetzten Lancia Appia Sport Zagato zahlreiche Erfolge, so dass er Ende des Jahres Werksfahrer bei Lancia wurde. Bei einigen dieser Rennen war der spätere Teamchef der Lancia-Rallyemannschaft und der Scuderia Ferrari, Cesare Fiorio, sein Copilot. Im selben Jahr gab er sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Für die Scuderia Serenissima fuhr er einen Fiat-Abarth 700S, schied nach 124 gefahrenen Runden aber mit einem Aufhängungsschaden aus.

1962 wurde das wichtigste und erfolgreichste Jahr in seiner Karriere. Er siegte bei der Rallye dei Fiori, der Vorgängerveranstaltung der Rallye San Remo und bei einer Vielzahl an Rallyes und Bergrennen in Italien. Auf der Rundstrecke holte er sich Ende des Jahres die Gesamtwertung der 2,5-Liter-Klasse der italienischen GT-Meisterschaft. Bei der Targa Florio wurde er Achter in der Gesamtwertung.

Piero Frescobaldi blieb bis 1964 Werksfahrer bei Lancia, konnte weitere Erfolge bei nationalen und internationalen Rallyes feiern und verunglückte im Juli 1964 beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps tödlich. In der Nacht – knapp nach 22 Uhr – verlor er im Streckenabschnitt Malmédy die Herrschaft über seinen Lancia Flavia Sport Zagato. Der Wagen überschlug sich mehrmals, und Frescobaldi starb noch an der Unfallstelle.

Abseits der Rennpisten war er Präsident der Scuderia Clemente Biondetti.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1961 Italien  Scuderia Serenissima Fiat-Abarth 700S Italien  Raffaele Cammarota Ausfall Aufhängung
1963 Frankreich  Société des Automobiles Alpine Alpine M63 Frankreich  René Richard Ausfall Kupplungsschaden

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1963 Italien  Abarth Corse Abarth-Simca 1300 Bialbero Italien  Giampiero Biscaldi Ausfall Motorschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1958 Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
DNF
1960 Scuderia Serenissima Ferrari 250 GT Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM
23
1961 Scuderia Serenissima
Jolly Club
Fiat-Abarth 700
Lancia Appia Zagato
Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PES
DNF 23
1962 Lancia Aurelia Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  MAI Italien  TAR Deutschland  BER Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Frankreich  TAV Italien  CCA Vereinigtes Konigreich  RTT Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
8
1963 Abarth
Alpine
Abarth-Simca 1300 Bialbero
Alfa Romeo 2600
Alpine M63
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Belgien  SPA Italien  MAI Deutschland  NÜR Italien  CON Deutschland  ROS Frankreich  LEM Italien  MON Deutschland  WIS Frankreich  TAV Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Italien  MON Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI
DNF 16 DNF
1964 Scuderia Centro Sud ATS 2500 GT Coupé Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Italien  MON Belgien  SPA Italien  CON Deutschland  NÜR Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
DNF

WeblinkBearbeiten

  Commons: Piero Frescobaldi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien