Hauptmenü öffnen

Die 13. Coppa Maifredi, auch Coppa Maifredi, Circuito del Garda, war ein GT-Rennen das am 12. Mai 1963 auf dem Circuito del Garda ausgefahren wurde. Gleichzeitig war das Rennen der sechste Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Die Coppa Maifredi konnte 1963 nur mit 21 Startern aufwarten. Dies lag vor allem am Umstand, dass am selben Tag mit dem 500-km-Rennen von Spa-Francorchamps ein weiterer Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft ausgefahren wurde, wo ebenfalls GT-Fahrzeuge, wenn auch in höheren Hubraumklassen, startberechtigt waren. Am Gardasee waren mit einer Ausnahme nur Fahrzeuge der Marke Abarth am Start. Einziger Nicht-Abarth war ein privater britischer Marcos Fastback GT. Das Rennen gewannen die Italiener Marsilio Pasotti und Benedetto Guarini auf einem Werks-Fiat-Abarth 1000.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GT 1.0 9 Italien  Abarth Italien  Marsilio Pasotti
Italien  Benedetto Guarini
Fiat-Abarth 1000 19
2 GT 1.0 5 Italien  Domencio Lo Coco Fiat-Abarth 1000 19
3 GT 1.0 1 Italien  Gianfranco Rovetto Fiat-Abarth 1000 19
4 GT 1.0 16 Italien  Romano Perdomi Fiat-Abarth 1000 19
5 GT 700 28 Italien  Ricciardo Ricci Fiat-Abarth 700 18
6 GT 700 26 Italien  Maurizio Pinchetti Fiat-Abarth 700 17
7 GT 700 20 Italien  Girolama Capra Fiat-Abarth 700 16
8 GT 700 31 Italien  Walter Orlando Fiat-Abarth 700 15
Nicht klassiert
9 GT 1.0 4 Osterreich  Kurt Zuegg Fiat-Abarth 1000
10 GT 1.0 13 Vereinigtes Konigreich  Tommy Weber Marcos Fastback GT
11 GT 1.0 19 Schweiz  Dieter Spoerry Fiat-Abarth 1000B
12 GT 700 22 Italien  Enrico Bettoni Fiat-Abarth 700
Ausgefallen
13 Schweiz  Hans Illert Abarth
14 GT 1.0 2 Italien  Oddone Sigala Fiat-Abarth 1000
15 GT 1.0 3 Frankreich  Claude Bobrowski
Italien  Gianni Lado
Fiat-Abarth 1000
16 GT 1.0 6 Schweiz  Jacques Calderari Fiat-Abarth 1000
17 GT 1.0 7 Italien  Saverio Salerno Fiat-Abarth 1000
18 GT 1.0 8 Belgien  Gustave Gosselin Fiat-Abarth 1000
19 GT 1.0 6 Italien  Anzio Zucchi Fiat-Abarth 1000
20 GT 1.0 12 Italien  Piero Marsiaj Fiat-Abarth 1000
21 GT 700 6 Italien  "Wan Peter" Fiat-Abarth 700
Nicht gestartet
22 GT 1.0 14 Italien  Camillo Giuliani Fiat-Abarth 1000 1
23 GT 700 21 Italien  Gilberto Facchinetti Fiat-Abarth 700 2
24 GT 700 24 Italien  Achille Minen Fiat-Abarth 700 3
25 GT 700 27 Italien  Fulvio Sestilli Fiat-Abarth 700 4
26 GT 1.0 30 Italien  Gian Battista Mainetti Fiat-Abarth 1000BA 5

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
27 GT 1.0 11 Italien  Bruno Deserti Fiat-Abarth 1000
28 GT 1.0 15 Italien  Franco Pigozzi Fiat-Abarth 1000
29 GT 1.0 18 Italien  Enrico Bettoni
Italien  Ermano Gonella
Fiat-Abarth 1000
30 GT 700 9 Italien  Francesco Ghezzi Fiat-Abarth 700
31 GT 700 25 Italien  Gilberto Facchinetti Fiat-Abarth 700

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GT 1.0 Italien  Marsilio Pasotti Italien  Benedetto Guarini Fiat-Abarth 1000 Gesamtsieg
GT 700 Italien  Ricciardo Ricci Fiat-Abarth 700 Rang 5

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 31
  • Gestartet: 21
  • Gewertet: 8
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: heiter und trocken
  • Streckenlänge: 16,400 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:32:42,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 19
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 311,600 km
  • Siegerschnitt: 122,431 km/h
  • Pole Position: Gianfranco Rovetto - Fiat-Abarth 1000 (#1) - 7:59,000 = 123,257 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Marsilio Pasotti - Fiat-Abarth 1000 (#9) - 7:44,400 = 127,132 km/h
  • Rennserie: 6. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1963

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
500-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1963
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1963