Hauptmenü öffnen

Die Tour de France für Automotobile 1963 wurde als Etappenrennen für Automobile vom 13. bis 22. September in Frankreich, Belgien und Deutschland ausgetragen. Die Veranstaltung war der 21. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

1963 startete die Tour Auto in Straßburg und führte über 5850 km nach Nizza. Die erste Etappe – mit Wertungsprüfungen auf der Rennstrecke von Spa-Francorchamps und am Nürburgring – endete im belgischen Dinant. Das zweite Teilstück endete in Caen (Sonderprüfungen auf den Rennstrecken von Reims und Rouen). Von dort ging es über Bagnères de Bigorre nach Lyon. Nach weiteren Spezialprüfungen, die auf Rennstrecken ausgefahren wurden, sowie Bergrennen endete die Tour mit einem einstündigen Rennen auf dem Rundkurs von Monaco, auf dem alljährlich der Große Preis von Monaco ausgefahren wird.

Von den 122 Teams, die in Straßburg an den Start gegangen waren, erreichten nur 31 das Ziel in Nizza. Nach dem Ausfall der favorisierten Ferrari-Teams Bandini/Tavono und Schlesser/Leguézec ging der Sieg in der GT-Klasse an Jean Guichet und José Behra auf einem Ferrari 250 GTO. Die Klasse der Tourenwagen gewann Seriensieger Bernard Consten. Die Damenwertung in der GT-Klasse sicherten sich Smith/Mackenzie auf einem Sunbeam Alpine. In der Tourenwagenklasse siegten Soisbault/Texier, die in der Gesamtwertung nur von Consten geschlagen wurden.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Fahrzeit
1 GT + 2.0 165 Frankreich  Jean Guichet Frankreich  Jean Guichet
Frankreich  José Behra
Ferrari 250 GTO
2 GT + 2.0 167 Italien  Scuderia SSS Venezia Belgien  Lucien Bianchi
Italien  Carlo-Maria Abate
Ferrari 250 GTO
3 T + 3.0 150 Vereinigtes Konigreich  Jaguar Frankreich  Bernard Consten
Frankreich  Jack Renel
Jaguar 3.8 Mk2
4 GT + 2.0 171 Schweiz  Gérard Spinedi Schweiz  Gérard Spinedi
Schweiz  Aghdass Spinedi
Ferrari 250 GT SWB
5 GT 2.0 148 Frankreich  Fernand Masoero
Frankreich  Jean Maurin
Alfa Romeo Giulia TI Super
6 T + 3.0 84 Frankreich  Annie Soisbault
Frankreich  Louisette Texier
Jaguar 3.8 Mk2
7 T 1.6 38 Vereinigtes Konigreich  BMC Vereinigtes Konigreich  Paddy Hopkirk
Vereinigtes Konigreich  Henry Liddon
Morris Mini Cooper S
8 GT 2.0 137 Frankreich  Martial Delalande
Frankreich  Roger Campuzan
Alfa Romeo Giulietta SZ
9 T 1.6 54 Vereinigtes Konigreich  Ian Lewis
Vereinigtes Konigreich  David Pollard
Sunbeam Rapier
10 GT 2.0 151 Irland  Rosemary Smith
Irland  Margaret MacKenzie
Sunbeam Alpine
11 GT 2.0 154 Vereinigtes Konigreich  Patrick Vanson
Frankreich  Roger Derolland
MGB
12 T 3.0 74 Deutschland  Rudi Golderer
Deutschland  Karl vom Kothen
Fiat 2300S
13 GT 2.0 147 Frankreich  Gérard Sevaux
Frankreich  “Mendola”
Alfa Romeo Giulia TI Super
14 GT 1.0 121 Frankreich  Jacques Cheinisse
Frankreich  Claude Leblond
Alpine A110
15 T 2.0 63 Frankreich  Henri Perrier
Frankreich  Pierre Rozé
Volvo B18
16 GT 2.0 130 Algerien  Max Krauth
Frankreich  Jean Imperty
Alfa Romeo Giulietta SS
17 T + 3.0 91 Vereinigte Staaten  Ford Frankreich  Henri Greder
Frankreich  Maurice Foulgoc
Ford Galaxie
18 T 1.6 26 Frankreich  Hugues Hazard
Frankreich  Claude Marbaque
Austin Mini-Cooper
19 T 1.0 22 Frankreich  Robert Wybo
Frankreich  Jean-Francois Serpentier
Renault R8
20 GT + 2.0 162 Frankreich  Roger Barbara
Frankreich  Bernard Mordacq
Triumph TR4
21 T850 14 Frankreich  Pierre Lelong
Frankreich  Jean-Pierre Rousseau
Panhard Dyna
22 T 2.0 57 Frankreich  Jean Mésange
Frankreich  Yves Breteau
Peugeot 404
23 GT 1.0 102 Frankreich  Stanislas Motte
Frankreich  Paul Duthilleul
NSU Sport Prinz
24 GT 2.0 146 Frankreich  “Dyno”
Frankreich  Lucien Leleu
Porsche 356B Carrera
25 GT 1.0 104 Frankreich  Fernand Ancelin
Frankreich  Lucien Dejardin
NSU Sport Prinz
26 GT 1.0 119 Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Jean-Pierre Salomé
Alpine A110
27 GT 1.0 112 Frankreich  Robert Yschard
Frankreich  Raymond Hibon
Alpine A108
28 GT 1.0 103 Frankreich  Paul Flament
Frankreich  Gilles Flament
NSU Sport Prinz
29 GT 2.0 144 Frankreich  Christiane Petit
Frankreich  Eliane Mondolini
Porsche 356B
30 GT 1.0 114 Frankreich  Jean-Georges Branche
Frankreich  Robert Jullien
Fiat-Abarth 850
31 GT 1.0 109 Frankreich  Claude Laurent
Frankreich  Jacques Marché
DKW F11
Ausgefallen
32 T + 3.0 90 Vereinigte Staaten  Ford Vereinigtes Konigreich  Gawaine Baillie
Vereinigtes Konigreich  Peter Jopp
Ford Galaxie
33 GT 1.0 115 Frankreich  Roger Riviere
Frankreich  “Tierpon”
Simca 900SA
34 GT 2.0 149 Belgien  Jean-Pierre Gaban
Belgien  Andre Gaban
Porsche 356B Carrera
35 GT 2.0 156 Frankreich  Robert Buchet
Frankreich  Bernard de Saint-Auban
Porsche 356B 2000 GS Carrera
36 GT + 2.0 177 Frankreich  Georges Cardi
Frankreich  Victor Klukaszenwski
Jaguar E-Type
37 T 1.0 15 Frankreich  Alfred Krause
Frankreich  Dominique Thiry
Fiat-Abarth 850TC
38 T 1.0 24 Vereinigtes Konigreich  BMC Finnland  Rauno Aaltonen
Vereinigtes Konigreich  John Tony Ambrose
Morris Mini Cooper
39 T 1.0 25 Frankreich  Georges Naneix
Frankreich  Charles Gigon
Morris Mini Cooper
40 T 1.0 25 Vereinigtes Konigreich  BMC Finnland  Timo Mäkinen
Vereinigtes Konigreich  Logan Morrison
Morris Mini Cooper
41 T 1.0 32 Frankreich  Guy Verrier
Frankreich  Bernard Boyer
Alpine A108
42 T 1.0 34 Frankreich  Gerald Langlois
Frankreich  Regine Langlois
Alpine A108
43 T 3.0 72 Frankreich  Roger Delageneste
Frankreich  Pierre Blanchet
Fiat 2300S
44 GT 1.0 106 Frankreich  Jean Laroche
Frankreich  Pierre Labet
Fiat-Abarth 700 Bialbero
45 GT 2.0 131 Frankreich  Laurent Roux
Frankreich  “Tissam”
Alfa Romeo Giulietta SZ
46 GT 2.0 133 Schweiz  Armand Schäfer
Frankreich  Georges Casaro
Alfa Romeo Giulietta SZ
47 GT 2.0 139 Frankreich  Pierre Layere
Frankreich  Ido Richetti
Alfa Romeo Giulietta SZ
48 GT 2.0 141 Frankreich  Louis Chardin
Frankreich  Bernard Pasquier
Alfa Romeo Giulia TI
49 GT 2.0 143 Frankreich  Pierre Dion
Frankreich  Rene Dion
Porsche 356B Carrera
50 GT 2.0 150 Frankreich  Jacques Nail
Frankreich  Pierre Morin
Sunbeam Alpine
51 GT 2.0 155 Vereinigtes Konigreich  BMC Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges
Vereinigtes Konigreich  John Sprinzel
MBG
52 T 850 1 Belgien  Georges Harris
Belgien  Jacky Ickx
BMW 700S
53 T 850 4 Frankreich  Jacques Lacoste
Frankreich  Lucien Campion
DKW F11
54 T 850 6 Frankreich  Jean-Marie Sachet
Frankreich  Claude Levasseur
Alpine A108
55 T 1.0 28 Vereinigtes Konigreich  Terry Hunter
Vereinigte Staaten  Denise McCluggage
Morris Mini Cooper
56 T 1.6 39 Vereinigtes Konigreich  BMC Vereinigtes Konigreich  Pauline Mayman
Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Jones
Morris Mini Cooper S
57 T 1.6 40 Frankreich  Alain Rouquette
Frankreich  Jean-Claude Gramain
Alfa Romeo Giulietta
58 T 1.6 53 Vereinigtes Konigreich  Peter Harper
Vereinigtes Konigreich  Peter Procter
Sunbeam Rapier
59 T 2.0 56 Frankreich  “Tristan”
Frankreich  Jean Py
Peugeot 404
60 T 2.0 67 Frankreich  Marc Idrac
Frankreich  Andree Idrac
Citroën ID
61 T 2.0 68 Frankreich  Philippe Heuze
Frankreich  Nicole Heuze
Citroën DS19
62 T 3.0 73 Frankreich  André Simon
Frankreich  Maurice Dupeyron
Fiat 2300S
63 T 3.0 79 Frankreich  Jean Rolland
Frankreich  Gabriel Augias
Alfa Romeo 2600
64 T + 3.0 81 Frankreich  Claude Bobrowski
Frankreich  Jean Charon
Jaguar 3.8 Mk 2
65 GT 1.0 107 Frankreich  Jacques Lanners
Frankreich  Claude Marchais
Fiat-Abarth 700
66 GT 1.0 118 Frankreich  Jacques Féret
Frankreich  Francois Hoffmann
Alpine A108
67 GT 2.0 124 Belgien  Teddy Pilette
Italien  Mario Poltronieri
Abarth-Simca 1300 Bialbero
68 GT 2.0 125 Belgien  Mauro Bianchi
Belgien  Pascal Ickx
Abarth-Simca 1300 Bialbero
69 GT 2.0 135 Belgien  Camille Demoulin
Frankreich  Pierre Melul
Alfa Romeo Giulietta SZ
70 GT 2.0 138 Frankreich  Marcel Martin
Frankreich  “Saint-Simon”
Alfa Romeo Giulietta SZ
71 GT 2.0 145 Deutschland  Friedel Herborn
Deutschland  Rolf Wütherich
Porsche 356B Carrera
72 GT 2.0 160 Frankreich  “Mardro”
Frankreich  Guy Savoye
AC Ace
73 GT + 2.0 163 Schweiz  Heini Walter
Schweiz  Charly Müller
Ferrari 250 GT SWB
74 GT + 2.0 172 Italien  Guido Fossati Italien  Guido Fossati
Italien  Ariberto Francolini
Ferrari 250 GTO
75 GT + 2.0 175 Italien  Scuderia SSS Venezia Italien  Lorenzo Bandini
Frankreich  Fernand Tavano
Ferrari 250 GTO
76 T 850 5 Frankreich  Paul Hazera
Frankreich  Alain Grand
Saab 96
77 T 850 9 Frankreich  Michel Billard
Frankreich  Guy Lagere
Fiat-Abarth 850TC
78 T 850 10 Frankreich  Fernand Schliger
Frankreich  Francis Ulmann
Fiat-Abarth 850TC
79 T 1.0 17 Belgien  Emile Holvoet
Belgien  “Buro”
DKW F12
80 T 1.0 18 Frankreich  Bernard Le Pelletier
Frankreich  Philippe Gardinier
DKW F12
81 T 1.0 21 Italien  Max Scialom
Frankreich  Charles Ravan
Renault R8
82 T 1.6 35 Frankreich  Jacques Jauson
Frankreich  Patrick Antonin
Morris Mini Cooper S
83 T 1.6 41 Italien  Franco Patria
Italien  Giorgio Pianta
Lancia Flavia
84 T 1.6 49 Frankreich  Lionel Raudet
Frankreich  Georges Gallon
Alfa Romeo Giulia
85 T 1.6 50 Frankreich  Therese Mahieuw
Frankreich  Ginette Derolland
Alfa Romeo Giulia
86 T 1.6 60 Schweden  Gunnar Andersson
Schweden  Gunnar Haggbom
Volvo PV544
87 T 2.0 65 Belgien  Maurice van der Bruwaene
Frankreich  André Buge
Volvo PV544
88 T 2.0 70 Frankreich  Claudine Bouchet
Frankreich  Lucette Pointet
Citroën DS19
89 T 3.0 75 Frankreich  José Rosinski
Frankreich  Henri Grandsire
Alfa Romeo 2600
90 T 3.0 76 Frankreich  Jean-Claude Vidilles
Frankreich  Jean Thépenier
Alfa Romeo 2600
91 T 3.0 78 Frankreich  André Chollet
Frankreich  Jean Blanchet
Alfa Romeo 2600
92 T + 3.0 83 Frankreich  Claude Barbier
Frankreich  Jean-François Piot
Jaguar 3.8 Mk 2
93 T + 3.0 83 Frankreich  Robert Dutoit
Frankreich  Henri Marang
Jaguar 3.8 Mk 2
94 GT 1.0 116 Italien  Roberto Fusina
Frankreich  Paul Condrillier
Fiat-Abarth 1000
95 GT 1.0 117 Frankreich  Claude Arbez
Frankreich  Jean-Pierre Hanrioud
Fiat-Abarth 1000
96 GT 2.0 126 Frankreich  Francois Pasquier
Frankreich  Bernard Pasquier
Abarth-Simca 1300 Bialbero
97 GT 2.0 132 Frankreich  Christian Roche
Frankreich  Jacques Coste
Alfa Romeo Giulietta Z Conrero
98 GT 2.0 152 Deutschland  Michel Weber
Frankreich  Ulrich Rose
Porsche 356B Carrera
99 GT 2.0 153 Frankreich  Robert Jegge
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Branko Stoikovitch
MGA
100 GT + 2.0 170 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Frankreich  Jo Schlesser
Frankreich  Claude Le Guezec
Ferrari 250 GTO LMB
101 T 1.0 16 Frankreich  Pierre Gelé
Frankreich  Franck Lamarque
DKW F12
102 T 1.0 30 Frankreich  Pierre Tollemer
Frankreich  Alexandre Tollemer
Austin Mini-Cooper
103 T 1.6 37 Belgien  Yves Deprez
Frankreich  Julien Vernaeve
Morris Mini-Cooper
104 T 1.6 42 Frankreich  Andre Bouly
Frankreich  Jacques Folletete
Lancia Flavia
105 T 1.6 45 Frankreich  Jean Vinatier
Frankreich  Gérard Laureau
Ford Cortina Lotus
106 T 1.6 48 Frankreich  Maurice Martin
Frankreich  Remy Faure
Alfa Romeo Giulia
107 T 1.6 55 Vereinigtes Konigreich  Samuel Nordell
Vereinigtes Konigreich  Hugh Braithwaite
Vauxhall Victor
108 T 3.0 77 Frankreich  Guy Clarou
Frankreich  “de Saint Henri”
Alfa Romeo 2600
109 T + 3.0 85 Belgien  Claude Dubois
Frankreich  Philippe de Montaigu
Jaguar 3.8 Mk 2
110 T + 3.0 89 Schweiz  Herbert Müller
Schweiz  André Knörr
Chevrolet Impala
111 T + 3.0 92 Vereinigte Staaten  Ford Schweden  Bo Ljungfeldt
Schweden  Fergus Sager
Ford Galaxie
112 GT 1.0 105 Frankreich  Roland Lefevre
Frankreich  Christian Cuttica
NSU Prinz
113 GT 1.0 108 Frankreich  Pierre Orsini
Frankreich  Frank Ruata
Fiat-Abarth 700
114 GT 1.0 110 Luxemburg  Nicolas Koob
Deutschland  Peter Ruby
DKW Junior
115 GT 1.0 111 Frankreich  Jacky Coolen
Frankreich  Bernard Collas
DKW Junior
116 GT 1.0 113 Frankreich  “Missile”
Frankreich  Esther Venturelli
René Bonnet RB5
117 GT 1.0 120 Frankreich  Jean-Francois Gerbault
Frankreich  Philippe Gerbault
Alpine A108
118 GT 1.0 122 Frankreich  Alain Finkelstein
Frankreich  Jean-Pierre Barailler
Alpine A110
119 GT 2.0 134 Belgien  Georges Lambrechts
Belgien  Andre Monbaerts
Alfa Romeo Giulietta SZ
120 GT 2.0 159 Belgien  Edmond Meert
Belgien  Wim de Jonghe
Porsche 356B Carrera GT
121 GT + 2.0 166 Schweiz  Edgar Berney
Schweiz  Jean Gretener
Ferrari 250 GTO
122 GT + 2.0 174 Vereinigtes Konigreich  Chris Kerrison Vereinigtes Konigreich  Chris Kerrison
Vereinigtes Konigreich  Peter Raphael
Ferrari 250 GT SWB Drogo

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
123 T 850 Frankreich  Patrice Sanson
Frankreich  Henry Cherruy
Panhard Dyna
124 T 850 Frankreich  Praux
Frankreich  Philippe Praud
Renault Dauphine
125 GT + 2.0 Vereinigtes Konigreich  David Piper Ferrari 250 GTO
126 GT + 2.0 Italien  Carlo-Maria Abate Ferrari 250 GTO
127 T 850 Frankreich  Michel Gauvain
Frankreich  Fernard Leroy
Ferrari 250 GTO
128 GT 2.0 Frankreich  Bernard de Saint-Auban
Frankreich  Rene Peyrott
Porsche 356B Carrera GT
129 GT 2.0 Schweiz  Heinz Schiller
Schweiz  Claude Sage
Porsche 356B 2000 GS Carrera
130 GT 2.0 Deutschland  Peter Ruby
Luxemburg  Nicolas Koob
Porsche 356B 2000 GS Carrera
131 T 1.0 Frankreich  Roger Meunier
Frankreich  Pierre Maublanc
Austin Mini-Cooper
132 GT 2.0 Italien  Romano Ramonio
Italien  Leo Cella
Abarth-Simca 1300 Bialbero
133 GT 2.0 Frankreich  Mochanian
Frankreich  Gérard Larrousse
Porsche 356B
134 GT 2.0 Italien  Buzzi
Italien  Conso
Alfa Romeo Giulietta
135 T 1.0 Frankreich  Michel Legourd
Frankreich  Christina Boulay
Alpine A108
136 T 1.6 Frankreich  Vittel Alfa Romeo Giulia
137 T 1.6 Belgien  Georges Hacquin Alfa Romeo Giulia
138 T 2.0 Frankreich  Jean-Marc Massoneri
Frankreich  Max Roughol
Volvo PV544
139 T + 3.0 Frankreich  François Bichat
Frankreich  Robert Bouharde
Jaguar 3.8 Mk 2
140 T 2.0 Vereinigtes Konigreich  Peter May Volvo PV544
141 GT 2.0 Italien  Ido Richetti
Frankreich  Eric Dannoud
Alfa Romeo Giulietta SZ
142 T 850 2 Deutschland  Eugen Schäfer
Deutschland  Werner Dinkel
BMW 700S
143 T 850 3 Deutschland  Paul Alfons von Metternich-Winneburg
Deutschland  Max Egon zu Hohenlohe-Langenburg
BMW 700S
144 T 850 8 Frankreich  Roger Blain
Frankreich  René Peyron
Renault Dauphine
145 T 1.0 19 Frankreich  Pierre Torgue
Frankreich  Leon Peyresaubes
DKW F12
146 T 1.0 20 Frankreich  “Lorac”
Frankreich  Claude Cauquil
Renault Caravelle
147 T 1.0 23 Frankreich  Roger Cazes
Frankreich  Laurent Idrac
Austin Mini-Cooper
148 T 1.0 31 Frankreich  Jean-Marie Pierson
Frankreich  Jean-Pierre Cornet
Austin Mini-Cooper
149 T 1.0 36 Frankreich  Jean-Louis Marnat
Frankreich  “Ventu”
Austin Mini-Cooper S
150 T 1.0 43 Schweiz  Jean-Jacques Thuner
Schweiz  Pierre Tramzal
Lancia Flavia
151 T 1.6 44 Belgien  Pat Gautot
Belgien  Jacques Somers
Vauxhall Victor
152 T 2.0 58 Frankreich  Jean-Marie Pradines
Frankreich  Hubert-Lucien Pradines
Peugeot 404
153 T 2.0 59 Belgien  Jacques Patte Volvo PV544
154 T 2.0 61 Vereinigtes Konigreich  Mac Daghorn
Vereinigtes Konigreich  Henry Burke
Volvo PV544
155 T 2.0 62 Frankreich  Robert Pelletey
Frankreich  Michel Gauvain
Volvo PV544
156 T 2.0 71 Frankreich  Andre Ode
Frankreich  Albert Gavet
Citroën DS19
157 T 3.0 80 Frankreich  Georges Alexandrovitch
Frankreich  Joffre Lobry
Alfa Romeo 2600
158 T + 3.0 87 Frankreich  Guy Dausse
Frankreich  Claude Songy
Jaguar 3.8 Mk 2
159 GT 1.0 101 Deutschland  Karl-Heinz Panowitz
Deutschland  Hans-Peter Nyffeler
NSU Prinz
160 GT 1.0 123 Frankreich  Henri Hourtoulle
Frankreich  Jeanne Hourtoulle
Alpine A108
161 GT 2.0 128 Frankreich  Guy Flayac
Frankreich  Lucien Barthe
Abarth-Simca 1300 Bialbero
162 GT 2.0 129 Italien  Gianni Bulgari
Italien  Maurizio Grana
Alfa Romeo Giulietta SZ
163 GT 2.0 142 Frankreich  Pierre Papazian
Frankreich  Gerard Bosc
Porsche 356B Super 90
164 GT + 2.0 164 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Gérard Langlois van Ophem
Belgien  Georges Berger
Ferrari 250 GTO
165 GT + 2.0 173 Belgien  Gérard Langlois van Ophem
Belgien  Georges Berger
Ferrari 250 GTO
166 GT + 2.0 176 Frankreich  André Simon
Frankreich  Maurice Dupeyron
Ferrari 250 GT

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GT + 2.0 Frankreich  Jean Guichet Frankreich  José Behra Ferrari 250 GTO Gesamtsieg
GT 2.0 Frankreich  Fernand Masoero Frankreich  Jean Maurin Alfa Romeo Giulia TI Super Rang 5
GT 1.0 Frankreich  Jacques Cheinisse Frankreich  Claude Leblond Alpine A110 Rang 14
T + 3.0 Frankreich  Bernard Consten Frankreich  Jack Renel Jaguar 3.8 Mk 2 Rang 3
T 3.0 Deutschland  Rudi Golderer Deutschland  Karl vom Kothen Fiat 2300S Rang 12
T 2.0 Frankreich  Henri Perrier Frankreich  Pierre Rozé Volvo B18 Rang 15
T 1.6 Vereinigtes Konigreich  Paddy Hopkirk Vereinigtes Konigreich  Henri Liddon Morris Mini Cooper S Rang 7
T 1.0 Frankreich  Robert Wybo Frankreich  Jean-Francois Serpentier Renault R8 Rang 19
T 850 Frankreich  Pierre Lelong Frankreich  Jean-Pierre Rousseau Panhard Dyna Rang 21

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 166
  • Gestartet: 122
  • Gewertet: 31
  • Rennklassen: 8
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: Regen im Süden
  • Streckenlänge: unbekannt
  • Fahrzeit des Siegerteams: unbekannt
  • Gesamtrunden des Siegerteams: keine
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 5850,000 km
  • Siegerschnitt: unbekannt
  • Pole Position: keine
  • Schnellste Rennrunde: keine
  • Rennserie: 21. Lauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1963

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
3-Stunden-Rennen von Monza 1963
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
500-km-Rennen von Bridgehampton 1963