Hauptmenü öffnen

500-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1963

Sportwagenrennen

Das 500-km-Rennen von Spa-Francorchamps 1963, auch Grand Prix Spa 500 Kilometres, Spa-Francorchamps, fand am 12. Mai auf dem Circuit de Spa-Francorchamps statt und war der fünfte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Mit dem 500-km-Rennen wurde auf dem Circuit de Spa-Francorchamps ein zweites Langstreckenrennen etabliert. Seit 1924 wurde auf der Rennstrecke in den Ardennen das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps ausgefahren, das 1953 auch zur Sportwagen-Weltmeisterschaft zählte.

Beim 500-km-Rennen waren nur GT-Fahrzeuge startberechtigt. Das Rennen entwickelte sich zu einem Zweikampf der beiden Belgier Willy Mairesse und Pierre Noblet, die beide mit Ferrari 250 GTOs an den Start gingen. Nach fast drei Stunden Fahrzeit hatte Mairesse im Ziel einen Vorsprung von 32 Sekunden auf Noblet.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GT 3.0 36 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Willy Mairesse Ferrari 250 GTO 36
2 GT 3.0 39 Belgien  Pierre Noblet Belgien  Pierre Noblet Ferrari 250 GTO 36
3 GT 3.0 41 Schweiz  Ecurie Filipinetti Schweiz  Joseph Siffert Ferrari 250 GTO 36
4 GT 3.0 44 Belgien  Gérard Langlois van Ophem Ferrari 250 GT SWB Drogo 36
5 GT 3.0 42 Vereinigtes Konigreich  Chris Kerrison Vereinigtes Konigreich  Chris Kerrison Ferrari 250 GT SWB Drogo 34
6 GT 1.3 10 Vereinigtes Konigreich  Pat Fergusson Lotus Elite 32
7 GT 2.0 26 Deutschland  Gerhard Koch Porsche 356 B 2000 GS Carrera 32
8 GT 2.5 33 Vereinigtes Konigreich  Chris Lawrence Morgan Plus 4 31
9 GT 2.5 34 Vereinigtes Konigreich  Pip Arnold Morgan Plus 4 31
10 GT 1.6 24 Vereinigtes Konigreich  Dickie Stoop Porsche 356 B Carrera 31
11 GT 1.3 15 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Armand Schäfer Alfa Romeo Giulietta SZ 31
12 GT 2.0 29 Belgien  Emile-Claude Clemens Porsche 356 B 2000 GS Carrera 31
13 GT 1.3 2 Vereinigtes Konigreich  Jon Derisley Lotus Elite 30
14 GT 1.6 18 Deutschland  Eberhard Rank Porsche 356 B Carrera 30
15 GT 1.3 15 Belgien  Andre Welcker Lotus Elite 30
16 GT 1.6 19 Deutschland  Hermann Dorner Porsche 356 B Carrera 30
17 GT 1.3 17 Schweiz  Pierre Scaramiglia Alfa Romeo Giulietta 29
18 GT 3.0 46 Deutschland  Hans-Georg Plaut Ferrari 250 GT SWB 29
19 GT 2.0 30 Belgien  In Roba Porsche 356 B 2000 GS Carrera 29
20 GT 1.6 23 Belgien  Marcel van Bierbeek Porsche 356 B Super 90 29
21 GT 1.3 9 Niederlande  Luc Beaulen Lotus Elite 28
22 GT 1.3 8 Vereinigtes Konigreich  John Dickinson Lotus Eleven GT 27
23 GT 2.5 Vereinigte Staaten  Anatoly Arutunoff Lancia Flaminia Zagato 27
Ausgefallen
24 GT 1.3 7 Belgien  Jean-Marie Pierson Lotus Elite 29
25 GT 2.5 35 Vereinigtes Konigreich  Billy Blydenstein Morgan Plus 4 21
26 GT 1.3 11 Vereinigtes Konigreich  Clive Hunt Lotus Elite 19
27 GT 1.3 3 Belgien  Adrien de Ghellinck Lotus Eleven GT 13
28 GT 2.0 25 Vereinigtes Konigreich  Alan Hutcherson MGB 13
29 GT 2.0 27 Deutschland  Helmut Zick Porsche 356 B 2000 GS Carrera 13
30 GT 1.6 21 Osterreich  Günter Weisz Porsche 356 B Super 90 5
31 GT 3.0 43 Vereinigtes Konigreich  David Piper Vereinigtes Konigreich  David Piper Ferrari 250 GTO 3
32 GT 2.0 28 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Heinz Schiller Porsche 356 B 2000 GS Carrera 1
Nicht gestartet
33 GT 1.3 5 Belgien  Jean Wauters Lotus Elite 1
34 GT 1.6 20 Belgien  Jean-Pierre Gaban Porsche 356 B Carrera 2
35 GT 1.6 22 Belgien  Jacques Thenaers Porsche 356 B Super 90 3
36 GT 2.0 32 Niederlande  Ben Pon Porsche 356 B 4

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
37 GT 1.3 Deutschland  Hans Herrmann Abarth-Simca 1300 Bialbero
38 GT 2.0 Belgien  Jean-Pierre Ackermans Volvo P1800S
39 GT 1.3 1 Schweiz  Louis Morand Lotus Elite
40 GT 1.3 4 Belgien  Claude Dubois Lotus Elite
41 GT 3.0 5 Belgien  Léon Dernier Ferrari 250 GT Lusso
42 GT 1.3 12 Belgien  Mauro Bianchi Abarth-Simca 1300 Bialbero
43 GT 1.3 14 Belgien  Lucien Bianchi Abarth-Simca 1300 Bialbero
44 GT 1.3 16 Frankreich  Guy Dausse Alfa Romeo Giulietta SV
45 GT 2.0 31 Belgien  Francis van Lysbeth AC Ace
46 GT 3.0 37 Italien  Carlo-Maria Abate Ferrari 250 GTO
47 GT 3.0 38 Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes Ferrari 250 GTO
48 GT 3.0 40 Schweiz  Heini Walter Ferrari 250 GTO
49 GT 3.0 47 Schweiz  Edgar Berney Ferrari 250 GTO
50 GT 3.0 48 Deutschland  Manfred Ramminger Ferrari 250 GT
51 GT 3.0 49 Deutschland  Günther Lohsträter Ferrari 250 GT

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GT 3.0 Belgien  Willy Mairesse Ferrari 250 GTO Gesamtsieg
GT 2.5 Vereinigtes Konigreich  Chris Lawrence Morgan Plus 4 Rang 8
GT 2.0 Deutschland  Gerhard Koch Porsche 356B 2000 GS Carrera Rang 7
GT 1.6 Vereinigtes Konigreich  Dickie Stoop Porsche 356B Carrera Rang 10
GT 1.3 Vereinigtes Konigreich  Pat Fergusson Lotus Elite Rang 6

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 51
  • Gestartet: 32
  • Gewertet: 23
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 14,100 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:38:40,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 36
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 507,600 km
  • Siegerschnitt: 191,932 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Willy Mairesse – Ferrari 250 GTO (#36) – 4:07,400 = 205,174 km/h
  • Rennserie: 5. Lauf zum Sportwagen-Weltmeisterschaft 1963

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Targa Florio 1963
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Coppa Maifredi 1963