Hauptmenü öffnen

Trophée d’Auvergne 1962

Sportwagenrennen
Ferrari 250 GTO 1962; Carlo-Maria Abate fuhr einen 1962er GTO zum Sieg

Die Trophée d'Auvergne 1962 fand am 15. Juli auf dem Circuit de Charade statt und war der neunte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Um an der Trophée d’Auvergne dieses Jahres teilnehmen zu können, gaben innerhalb der Meldefrist 67 Teams ihre Nennung ab. Eigentlich war es nur 65 Teilnehmer; die beiden Briten John Gaston und David Hobbs meldeten jeweils zwei unterschiedliche Fahrzeuge. Während beide Meldungen von Gaston vom Veranstalter nicht akzeptiert wurden, durfte Hobbs mit einem Lotus Elite starten. 34 Fahrzeuge durften am Rennen teilnehmen, wobei Tony Lanfranchi an seinem Elva Mk.6 im Training einen Motorschaden hatte, womit schlussendlich 33 Wagen am Start waren.

Porsche, Abarth und Bonnet waren mit Werkswagen vertreten. Für Porsche ging Edgar Barth auf einem Porsche 356B Carrera an den Start. Abarth hatte gleich fünf Fahrzeuge in die Auvergne gebracht, die unter anderem von Tommy Spychiger und Hans Herrmann gefahren wurden. Die René Bonnet Djets wurden von Gérard Laureau, Jean Vinatier und Paul Armagnac pilotiert.

Die beste Trainingszeit erzielte mit einer Zeit von 3.54,300 Minuten Peter Arundell auf einem Lotus 23. Arundell konnte wegen einer Erkrankung aber nicht am Rennen teilnehmen und wurde durch Alan Rees ersetzt, der im Rennen den Lotus an die zweite Stelle der Gesamtwertung steuerte. Sieger wurde Carlo-Maria Abate auf einem Ferrari 250 GTO der Scuderia SSS Repubblica di Venezia.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 GT 3.0 3 Italien  Scuderia SSS Republica di Venezia Italien  Carlo-Maria Abate Ferrari 250 GTO 38
2 S 1.6 18 Vereinigtes Konigreich  Essex Racing Team Vereinigtes Konigreich  Alan Rees Lotus 23 38
3 GT 3.0 12 Frankreich  André Simon Frankreich  André Simon Ferrari 250 GT 38
4 GT 3.0 8 Frankreich  Jean Guichet Frankreich  Jean Guichet Ferrari 250 GTO 38
5 GT 3.0 10 Frankreich  Henri Oreiller Frankreich  Henri Oreiller Ferrari 250 GT SWB 38
6 GT 3.0 9 Belgien  Pierre Noblet Belgien  Pierre Noblet Ferrari 250 GT SWB 37
7 GT + 3.0 2 Vereinigtes Konigreich  Essex Racing Team Sudafrika 1961  Anthony Maggs Aston Martin DB4 GT Zagato 37
8 GT 3.0 7 Frankreich  Roger Delageneste Frankreich  Roger Delageneste Ferrari 250 GT SWB 36
9 S 1.0 44 Frankreich  Bernard Consten Frankreich  Bernard Consten Lotus 23 36
10 EXP 1.3 29 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Lucien Bianchi Abarth-Simca 1300 Bialbero 36
11 EXP 3.0 16 Italien  Scuderia SSS Repubblica di Venezia Italien  Nino Vaccarella Ferrari 250TR 36
12 S 1.0 50 Frankreich  René Bonnet Frankreich  Gérard Laureau René Bonnet Djet 36
13 EXP 1.3 25 Italien  Abarth Schweiz  Tommy Spychiger Abarth-Simca 1300 Bialbero 36
14 GT 1.6 19 Deutschland  Porsche Deutschland  Edgar Barth Porsche 356B Carrera 36
15 EXP 1.3 26 Italien  Abarth Deutschland  Hans Herrmann Abarth-Simca 1300 Bialbero 36
16 EXP 1.0 51 Frankreich  René Bonnet Frankreich  Jean Vinatier René Bonnet Djet 35
17 GT 1.6 20 Frankreich  Robert Buchet Frankreich  Robert Buchet Porsche 356B Carrera 34
18 EXP 1.0 46 Frankreich  René Bonnet Frankreich  Paul Armagnac René Bonnet Djet 34
19 GT 1.3 36 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Schweiz  Karl Foitek Alfa Romeo Giulietta SZ2 34
20 S 1.0 43 Frankreich  Claude Bobrowski Frankreich  Claude Bobrowski Fiat-Abarth 1000S 33
21 EXP 1.3 30 Vereinigtes Konigreich  Daniel Richmond Vereinigtes Konigreich  Jimmy Blumer Austin Mini-Cooper 32
22 S 1.6 24 Vereinigtes Konigreich  Ian Walker Australien  Paul Hawkins Lotus 23 32
Ausgefallen
23 GT 1.3 38 Jamaika 1962  Richard Melville Jamaika 1962  Richard Melville Lotus Elite 30
24 S 1.3 40 Schweiz  Biennoise Schweiz  Jörg Wyssbrod Elva Mk.6 29
25 GT 1.3 35 Schweiz  Louis Morand Schweiz  Louis Morand Lotus Elite 27
26 S 1.3 31 Schweiz  Biennoise Schweiz  Sidney Charpilloz Elva Mk.6 23
27 GT 1.3 37 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Argentinien  Oscar Cabalan Alfa Romeo Giulietta SZ 21
28 EXP 1.3 27 Italien  Abarth Belgien  Mauro Bianchi Abarth-Simca 1300 Bialbero 19
29 EXP 1.0 42 Italien  Abarth Frankreich  Frank Ruata Fiat-Abarth 1000S 10
30 S 2.0 17 Frankreich  Régis Fraissinet Frankreich  Régis Fraissinet Porsche 718 RS60 7
31 EXP 1.3 28 Vereinigtes Konigreich  David Hobbs Vereinigtes Konigreich  David Hobbs Lotus Elite 5
32 EXP 1.0 41 Italien  Abarth Deutschland  Eberhard Mahle Fiat-Abarth 1000S 4
33 EXP 1.3 39 Schweiz  Ecurie Lausannoise Schweiz  André Wicky Abarth-Simca 1300 Bialbero 1
Nicht gestartet
34 S 1.3 34 Vereinigtes Konigreich  Tony Lanfranchi Vereinigtes Konigreich  Tony Lanfranchi Elva Mk.6 1

1 Motorschaden im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
35 GT 1.6 Frankreich  Jean Lemmonier Frankreich  Jean Lemmonier Porsche 356B 1600GS Carrera
36 GT 1.3 Vereinigtes Konigreich  William MacQuaker Vereinigtes Konigreich  William MacQuaker Lotus Elite
37 GT 1.3 Vereinigtes Konigreich  Peter Jopp Vereinigtes Konigreich  Peter Jopp Lotus Elite
38 GT 1.3 Deutschland  Horst Estler Deutschland  Horst Estler
Deutschland  Fritz Jüttner
Alfa Romeo Giulietta SZ
39 GT 1.3 Schweiz  André Knörr Schweiz  André Knörr Alfa Romeo Giulietta SZ
40 GT 1.3 Schweiz  Romano Sacchi Schweiz  Romano Sacchi Alfa Romeo Giulietta SZ
41 GT 1.3 Schweiz  Kurt Rost Schweiz  Kurt Rost Alfa Romeo Giulietta SZ
42 S 1.6 Frankreich  Robert Gerbout Frankreich  Robert Gerbout Maserati 150S
43 GT 1.3 Schweiz  Lionel Goei Schweiz  Lionel Goei Lotus Elite
44 GT 1.6 Frankreich  Jack Lucas Frankreich  Jack Lucas Porsche 356B S90
45 S 1.6 Frankreich  Albert Cognet Frankreich  Albert Cognet Porsche 718 RS60
46 GT 2.0 Belgien  Francis van Lysbeth Belgien  Francis van Lysbeth AC Ace
47 S 2.0 Schweiz  Ecurie Lausannoise Schweiz  A. Leuenberger
Schweiz  Guido Haberthur
Maserati 200SI
48 GT 2.0 Vereinigtes Konigreich  Christopher J. Lawrence Vereinigtes Konigreich  Richard Shepherd-Barron Morgan Plus 4
49 S 3.0 Schweiz  Georges Gachnang Schweiz  Georges Gachnang
Schweiz  Edouard Grob
Cegga-Ferrari 250TR
50 GT 1.3 Frankreich  Jean Pons Frankreich  Jean Pons Alfa Romeo Giulietta
51 GT 1.3 Vereinigtes Konigreich  Les Leston Vereinigtes Konigreich  Les Leston Lotus Elite
52 GT 1.0 Vereinigtes Konigreich  Holland & Scott Vereinigtes Konigreich  Keith Holland
Vereinigtes Konigreich  John Clyde Walker
GSM Delta
53 EXP 1.6 Vereinigtes Konigreich  John Gaston Vereinigtes Konigreich  John Gaston Austin-Healey Sprite
54 S 1.0 Vereinigtes Konigreich  John Gaston Vereinigtes Konigreich  John Gaston Elva Mk.6
55 GT 1.6 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Gérard Pittet Porsche 356B 1600GS Carrera
56 GT 1.6 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Nadege Ferrier Porsche 356B 1600GS Carrera
57 GT 1.3 Belgien  André Welcker Belgien  André Welcker Lotus Elite
58 GT + 3.0 Vereinigtes Konigreich  David Hobbs Vereinigtes Konigreich  David Hobbs Jaguar E-Type
59 GT 1.3 Frankreich  Christian Deframse Frankreich  Christian Deframse Lotus Elite
60 GT + 3.0 1 Vereinigtes Konigreich  Roy Winkelmann Vereinigte Staaten  Dan Collins
Vereinigtes Konigreich  Roy Winkelmann
Chevrolet Corvette
61 GT 3.0 11 Vereinigtes Konigreich  David Piper Vereinigtes Konigreich  David Piper
Vereinigtes Konigreich  Chris Kerrison
Ferrari 250 GTO
62 GT 3.0 14 Schweiz  Gérard Spinedi Schweiz  Gérard Spinedi Ferrari 250 GT
63 GT 3.0 15 Frankreich  Fernand Tavano Frankreich  Fernand Tavano Ferrari 250 GTO
64 S 1.6 23 Frankreich  Henri Perrier Frankreich  Henri Perrier Porsche 718 RS
65 EXP 1.0 45 Frankreich  Gitane Vereinigtes Konigreich  Gordon Powell Gitane 1000
66 S 1.0 47 Vereinigtes Konigreich  Ian Walker Vereinigtes Konigreich  Mike Spence
Kanada 1957  Peter Ryan
Lotus 23
67 S 1.0 48 Frankreich  Edgar Rollin Frankreich  Edgar Rollin
Frankreich  Marcel Picard
Fiat-Abarth 1000S

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Experimental bis 3000 cm³ Italien  Nina Vaccarella Ferrari 250TR Rang 11
Experimental bis 1300 cm³ Belgien  Lucien Bianchi Abarth-Simca 1300 Bialbero Rang 10
Experimental bis 1000 cm³ Frankreich  Jean Vinatier René Bonnet Djet Rang 16
Sportwagen bis 2000 cm³ kein Teilnehmer im Ziel
Sportwagen bis 1600 cm³ Vereinigtes Konigreich  Alan Rees Lotus 23 Rang 2
Sportwagen bis 1300 cm³ kein Teilnehmer im Ziel
Sportwagen bis 1000 cm³ Frankreich  Bernard Consten Lotus 23 Rang 9
GT über 3000 cm³ Sudafrika 1961  Anthony Maggs Aston Martin DB4 GT Zagato Rang 7
GT bis 3000 cm³ Italien  Carlo-Maria Abate Ferrari 250 GTO Gesamtsieg
GT bis 1600 cm³ Deutschland  Edgar Barth Porsche 356B Carrera Rang 14
GT bis 1300 cm³ Schweiz  Karl Foitek Alfa Romeo Giulietta SZ2 Rang 19

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 67
  • Gestartet: 33
  • Gewertet: 22
  • Rennklassen: 11
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: heiß, zwischendurch Regenschauer
  • Streckenlänge: 8,055 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:35:25,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 38
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 306,090 km
  • Siegerschnitt: 118,169 km/h
  • Pole Position: Peter Arundell – Lotus 23 (#18) – 3:54,300 = 123,764 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Nino Vaccarella – Ferrari 250TR (#16) - 3:57,100 = 122,203 km/h
  • Rennserie: 9. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1962

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1962
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Coppa Cittá di Enna 1962