Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1961

24-Stunden-Rennen
Der Ferrari 250TRI/61 mit der Startnummer 10; der Siegerwagen von Olivier Gendebien und Phil Hill
Porsche 718 RS Spyder

Das 29. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 29e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, Le Mans, fand vom 10. bis 11. Juni 1961 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Das RennenBearbeiten

Als das 24-Stunden-Rennen dieses Jahres vorüber war, hatte die Marke Ferrari mit dem fünften Gesamtsieg zu Bentley und Jaguar aufgeschlossen. Bei den Fahrern erreichte Olivier Gendebien seinen dritten Gesamtsieg und hatte damit gleich viele Erfolge wie Woolf Barnato und Luigi Chinetti eingefahren. Gemeinsam mit Phil Hill pilotierte er einen Ferrari 250TRI/61. Das Duo erzielte zwei Le-Mans-Rekorde. Erstmals wurde die 4400-km-Marke bei der Gesamtdistanz übertroffen und der Siegerschnitt lag knapp über 185 km/h. Die Favoriten waren von Anfang an die Rennwagen von Ferrari, wobei die beiden mexikanischen Rodriguez-Brüder – 19 und 21 Jahre alt – die Gunst des Publikums im Sturm erobert hatten.

Den besten Le-Mans-Start erwischte Jim Clark, der mit dem Aston Martin DBR1 in Führung ging. Den schlechtesten Start hatte Mike Parkes, der als Letzter losfuhr. Nach dem Ende der ersten Runde hatte der Brite aber die erstaunliche Anzahl von 40 Fahrzeugen überholt und lag bereits im Spitzenfeld. Der Briggs Cunningham-Maserati Tipo 63, mit Augie Pabst am Steuer, kam überhaupt nicht weg und musste von einem Mechaniker gestartet werden. Kurze Zeit nachdem der Ferrari 246SP, gefahren von Wolfgang von Trips und Richie Ginther, die Spitze übernahm, rollte der Dino ohne Benzin vor der Mulsanne aus. In der Nacht dominierten die beiden Werks-Ferrari. Der einzige Druck kam vom NART-Rodriguez-Ferrari. Am Sonntagvormittag um 7 Uhr waren die beiden Brüder bis auf zwei Sekunden an den führenden Gendebien-Ferrari herangefahren. Selten waren in Le Mans, zu diesem Zeitpunkt des Rennens, die Tribünen so gut besetzt wie 1961 um die Rodriguez-Brüder anzufeuern. Zu diesem Zeitpunkt waren die Aston-Martins und der Scuderia Serenissima-Maserati längst ausgefallen. Am Vormittag verlor der NART-Ferrari fast eine halbe Stunde an der Box. Aber die Mexikaner starteten eine grandiose Aufholjagd und lagen um 14 Uhr schon wieder auf dem zweiten Rang, ehe der Ferrari mit Motorschaden ausfiel.

Am Ende feierte Ferrari dennoch einen Dreifachsieg, da der 250 GT von Pierre Noblet und Jean Guichet noch vor dem Tipo 63 von Augie Pabst und Dick Thompson als Dritter ins Ziel kam.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich  31 Franzosen Vereinigtes Konigreich  27 Briten Vereinigte Staaten  17 US-Amerikaner Belgien  8 Belgier Italien  6 Italiener
Deutschland  4 Deutsche Australien  3 Australier Neuseeland  3 Neuseeländer Schweiz  3 Schweizer Mexiko 1934  2 Mexikaner
Niederlande  2 Niederländer Irland  1 Ire Schweden  1 Schwede Sudafrika 1961  2 Südafrikaner

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 S 3.0 10 Italien  Scuderia Ferrari Belgien  Olivier Gendebien
Vereinigte Staaten  Phil Hill
Ferrari 250TRI/61 Ferrari 3.0L V12 333
2 S 3.0 11 Italien  Scuderia Ferrari Belgien  Willy Mairesse
Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes
Ferrari 250TRI/61 Ferrari 3.0L V12 330
3 GT 3.0 14 Belgien  Pierre Noblet Belgien  Pierre Noblet
Frankreich  Jean Guichet
Ferrari 250 GT Berlinetta SWB Ferrari 3.0L V12 317
4 S 3.0 7 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten  Augie Pabst
Vereinigte Staaten  Dick Thompson
Maserati Tipo 63 Maserati 3.0L V12 311
5 S 2.0 33 Deutschland  Porsche System Engineering Vereinigte Staaten  Masten Gregory
Vereinigte Staaten  Bob Holbert
Porsche 718/4 RS Spyder Porsche 2.0L Flat-4 309
6 GT 3.0 20 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  Bob Grossman
Belgien  André Pilette
Ferrari 250 GT SWB Ferrari 3.0L V12 309
7 S 2.0 32 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Edgar Barth
Deutschland  Hans Herrmann
Porsche 718/4 RS Coupe Porsche 1.6L Flat-4 306
8 S 2.0 24 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham
Vereinigte Staaten  William Kimberly
Maserati Tipo 60 Maserati 2.0L I4 303
9 S 2.0 26 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Motor Company Vereinigtes Konigreich  Peter Bolton
Vereinigtes Konigreich  Keith Ballisat
Triumph TR4S Triumph 2.0L I4 284
10 GT 1.6 36 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Herbert Linge
Niederlande  Ben Pon
Porsche 356B Abarth GTL Porsche 1.6L Flat-4 284
11 S 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Motor Company Vereinigtes Konigreich  Les Leston
Niederlande  Rob Slotemaker
Triumph TR4S Triumph 2.0L I4 279
12 GT 1.3 38 Vereinigtes Konigreich  Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich  William E.J. Allen
Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor
Lotus Elite Mk14 Climax 1.2L I4 268
13 GT 1.3 40 Frankreich  Ecurie Edger Frankreich  Bernard Kosselek
Frankreich  Pierre Messenez
Lotus Elite Mk14 Climax 1.2L I4 267
14 S 850 60 Italien  Abarth & Cie Neuseeland  Denis Hulme
Neuseeland  Angus Hyslop
Fiat-Abarth 850S Fiat 0.8L I4 263
15 S 2.0 25 Vereinigtes Konigreich  Standard Triumph Motor Company Frankreich  Marcel Becquart
Vereinigte Staaten  Mike Rothschild
Triumph TR4S Triumph 2.0L I4 262
16 GT 1.6 34 Vereinigtes Konigreich  Sunbeam Talbot Vereinigtes Konigreich  Peter Harper
Vereinigtes Konigreich  Peter Procter
Sunbeam Alpine Harrington Sunbeam 1.6L I4 261
17 GT 2.0 28 Frankreich  Equipe Chardonnet Frankreich  Jean-Claude Magne
Frankreich  Georges Alexandrovitch
AC Ace Bristol 2.0L I6 261
18 S 850 53 Frankreich  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich  Gérard Laureau
Frankreich  Robert Bouharde
DB HBR4 Panhard 0.7L Flat-2 257
19 S 850 45 Frankreich  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich  André Moynet
Frankreich  Jean-Claude Vidilles
DB HBR5 Coupe Panhard 0.8L Flat-2 243
20 S 850 48 Frankreich  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich  André Guilhaudin
Frankreich  Jacques Grelley
DB HBR5 Panhard 0.8L Flat-2 243
21 S 850 47 Frankreich  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich  Edgar Rollin
Frankreich  René Bartholoni
DB HBR5 Panhard 0.8L Flat-2 239
22 S 850 52 Frankreich  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich  Jean-Claude Caillaud
Frankreich  Robert Mougin
DB HBR5 Panhard 0.8L Flat-2 237
Disqualifiziert
23 GT 1.3 35 Vereinigtes Konigreich  Sunbeam Talbot Vereinigtes Konigreich  Peter Jopp
Irland  Paddy Hopkirk
Sunbeam Alpine Sunbeam 1.6L I4 130
Ausgefallen
24 GT 4.0 1 Frankreich  Jean Kerguen Frankreich  Jean Kerguen
Frankreich  Jacques Dewez
Aston Martin DB4 GT Zagato Aston Martin 3.7L I6 286
25 S 850 55 Italien  Abarth & Cie Frankreich  Paul Condriller
Schweiz  Karl Foitek
Fiat-Abarth 700S Fiat 0.7L I4 255
26 S 3.0 17 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Mexiko 1934  Pedro Rodríguez
Mexiko 1934  Ricardo Rodríguez
Ferrari 250 TRI/61 Ferrari 3.0L V12 305
27 S 2.0 30 Deutschland  Porsche System Engineering Schweden  Jo Bonnier
Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Porsche 718/4 RS Coupe Porsche 1.7L Flat-4 262
28 GT 1.6 37 Frankreich  Auguste Veuillet Frankreich  Pierre Monneret
Frankreich  Robert Buchet
Porsche 356B Abarth GTL Porsche 1.6L Flat-4 261
29 GT 3.0 21 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Chiltern Vereinigtes Konigreich  John Bekaert
Vereinigtes Konigreich  Richard Stoop
Austin-Healey 3000 BMC 2.9L I6 254
30 S 850 54 Frankreich  Roger Masson Frankreich  Roger Masson
Frankreich  Paul Armagnac
DB HBR4 Panhard 0.7L Flat-2 208
31 GT 1.3 39 Vereinigtes Konigreich  Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich  John Wyllie
Vereinigtes Konigreich  David Buxton
Lotus Elite Mk14 Climax 1.2L I4 193
32 S 3.0 4 Vereinigtes Konigreich  Essex Racing Stable Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori
Sudafrika 1961  Tony Maggs
Aston Martin DBR1/300 Aston Martin 3.0L I6 243
33 S 2.5 23 Italien  Scuderia Ferrari Deutschland  Wolfgang von Trips
Vereinigte Staaten  Richie Ginther
Ferrari Dino 246SP Ferrari 2.4L V6 231
34 S 3.0 12 Italien  Scuderia Ferrari Frankreich  Fernand Tavano
Italien  Giancarlo Baghetti
Ferrari 250 GT/TR SWB Ferrari 3.0L V12 163
35 GT 3.0 16 Italien  Scuderia Serenissima Frankreich  Maurice Trintignant
Italien  Carlo-Maria Abate
Ferrari 250 GT SWB Ferrari 3.0L V12 162
36 S 1.0 43 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  David Cunningham
Vereinigte Staaten  Ed Hugus
OSCA Sport 1000 OSCA 1.0L I4 125
37 S 850 56 Italien  Abarth & Cie Italien  Giorgio Bassi
Italien  Giancarlo Rigamonti
Fiat-Abarth 700S Fiat 0.7L I4 111
38 S 850 8 Italien  Scuderia Serenissima Frankreich  Piero Frescobaldi
Italien  Raffaele Cammarota
Fiat-Abarth 700S Fiat 0.7L I4 124
39 S 3.0 5 Vereinigtes Konigreich  Border Reivers Vereinigtes Konigreich  Jim Clark
Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart
Aston Martin DBR1/300 Aston Martin 3.0L I6 132
40 GT 2.0 29 Frankreich  Ecurie Lausannoise Schweiz  André Wicky
Schweiz  Edgar Berney
AC Ace Bristol 2.0L I6 115
41 S 850 51 Vereinigtes Konigreich  UDT Laystall Racing Team Vereinigtes Konigreich  Cliff Allison
Vereinigtes Konigreich  Mike McKee
Lotus Elise Mk14 Climax 0.7L I4 102
42 GT 3.0 18 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Ferrari 250 GT SWB Ferrari 3.0L V12 121
43 GT 1.3 41 Frankreich  Ecurie Los Amigos Frankreich  Jean-François Malle
Vereinigtes Konigreich  Robin Carnegie
Lotus Elite Mk14 Climax 1.2L I4 86
44 S 850 50 Italien  Automobiles O.S.C.A. Frankreich  Jean Laroche
Vereinigtes Konigreich  Colin Davis
OSCA Sport 750 O.S.C.A. 0.7L I4 85
45 S 1.0 42 Vereinigtes Konigreich  Donald Healey Motor Company Vereinigte Staaten  John K. Colgate Jr.
Australien  Paul Hawkins
Austin-Healey Sprite Sebring BMC 1.0L I4 64
46 GT 3.0 19 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Vereinigte Staaten  George Arents
Vereinigte Staaten  George Reed
Ferrari 250GT SWB Ferrari 3.0L V12 76
47 GT 3.0 15 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Lucien Bianchi
Belgien  Georges Berger
Ferrari 250GT SWB Ferrari 3.0L V12 60
48 S 3.0 9 Italien  Scuderia Serenissima Italien  Ludovico Scarfiotti
Italien  Nino Vaccarella
Maserati Tipo 63 Maserati 3.0L V12 53
49 S 1.0 46 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Ninian Sanderson
Vereinigtes Konigreich  Alan McKay
Austin-Healey Sprite Sebring BMC 1.0L I4 40
50 S 3.0 6 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Vereinigte Staaten  Walt Hansgen
Neuseeland  Bruce McLaren
Maserati Tipo 63 Maserati 3.0L V12 31
51 S 2.5 22 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Tom Dickson
Vereinigtes Konigreich  Bruce Halford
Cooper T57 Monaco Mk.II Climax 3.0L I4 32
52 GT 4.0 3 Vereinigtes Konigreich  Essex Racing Stable Australien  Lex Davison
Australien  Bib Stillwell
Aston Martin DB4 GT Zagato Aston Martin 3.7L I6 25
53 GT 4.0 2 Vereinigtes Konigreich  Essex Racing Stable Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman
Frankreich  Bernard Consten
Aston Martin DB4 GT Zagato Aston Martin 3.7L I6 22
54 S 2.0 58 Vereinigtes Konigreich  Ted Lund Vereinigtes Konigreich  Ted Lund
Sudafrika 1961  Bob Olthoff
MGA Coupé MG 1.8L I4 14
55 S 850 49 Italien  Abarth & Cie Italien  Teodoro Zeccoli
Frankreich  Jean Vinatier
Fiat-Abarth 700S Spyder Fiat 0.7L I4 15
Nicht gestartet
56 GT 3.0 57 Frankreich  Pierre Dumay Frankreich  Pierre Dumay
Frankreich  Roger Delageneste
Ferrari 250GT SWB Ferrari 3.0L V12 1
57 S 1.0 44 Belgien  Equipe Nationale Belge Belgien  Claude Dubois
Belgien  Gérard Langlois van Ophem
Fiat-Abarth 1000S 2
58 GT Vereinigtes Konigreich  Chris Lawrence Vereinigtes Konigreich  Chris Lawrence Morgan Plus 4 3
59 GT 3.0 61 Vereinigtes Konigreich  Cambridge Racing Vereinigtes Konigreich  Jim Clark
Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor
Austin-Healey 3000 BMC 3.0L I4 4
60 GT 1.3 62 Frankreich  Maurice Pourthault Frankreich  Maurice Pourthault
Frankreich  Jean Davos
Lotus Elite MK14 Coventry Climax 1.2L I4 5
61 S 850 63 Frankreich  Christian Faucher Frankreich  Christian Faucher
Frankreich  J. J. Petit
BMW 700S BMW 0.7L I2 6
62 S 850 52T Frankreich  Automobiles Deutsch et Bonnet Frankreich  Jean-Claude Caillaud
Frankreich  Robert Mougin
DB HBR5 Panhard 0.8L Flat-2 7

1 Nicht gestartet 2 Nicht gestartet 3 Technische Abnahme nicht bestanden 4 Erste Reserve 5 Zweite Reserve 6 Dritte Reserve 7 Ersatzwagen, Unfall in Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
63 GT 2.0 Vereinigtes Konigreich  Morgan Morgan 4/4
64 S 3.0 18 Italien  Scuderia Serenissima Italien  Giorgio Scarlatti
Italien  Carlo-Maria Abate
Italien  Gianni Balzarini
Italien  Nino Vaccarella
Vereinigte Staaten  Walt Hansgen
Maserati Tipo 63 Maserati 3.0L V12
65 GT 2.0 31 Vereinigtes Konigreich  Lotus Engineering Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor
Vereinigtes Konigreich  Peter Arundell
Lotus 19 Climax 1.2L I4
66 S 1.5 59 Frankreich  Maurice Martin Frankreich  Maurice Martin DB HBR
67 Vereinigte Staaten  Camoradi Racing Vereinigte Staaten  Lloyd Casner Maserati Tipo 61 Maserati 3.0L V12
68 GT 2.0 Vereinigtes Konigreich  Light Blue Vereinigtes Konigreich  William McCowen
Vereinigtes Konigreich  Peter Riley
AC Ace Bristol 2.0L I6
69 GT Italien  Squadra Virgilia Conrero Alfa Romeo

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Index of Performance Frankreich  Gérard Laureau Frankreich  Robert Bouharde DB HBR4 Rang 18
Index of Thermal Efficiency Vereinigtes Konigreich  Peter Harper Vereinigtes Konigreich  Peter Procter Sunbeam Alpine Harrington Rang 16
Sportwagen 3.0 Belgien  Olivier Gendebien Vereinigte Staaten  Phil Hill Ferrari 250 TRI/61 Gesamtsieg
Sportwagen 2.5 kein Teilnehmer im Ziel
Sportwagen 2.0 Vereinigte Staaten  Masten Gregory Vereinigte Staaten  Bob Holbert Porsche 718/4 RS Spyder Rang 5
Sportwagen 1.0 kein Teilnehmer im Ziel
Sportwagen 850 Neuseeland  Denis Hulme Neuseeland  Angus Hyslop Fiat-Abarth 850S Rang 14
Gran-Turismo-Wagen 4.0 kein Teilnehmer im Ziel
Gran-Turismo-Wagen 3.0 Belgien  Pierre Noblet Frankreich  Jean Guichet Ferrari 250GT Berlinetta SWB Rang 3
Gran-Turismo-Wagen 2.0 Frankreich  Jean-Claude Magne Frankreich  Georges Alexandrovitch AC Ace Rang 17
Gran-Turismo-Wagen 1.6 Deutschland  Herbert Linge Niederlande  Ben Pon Porsche 356B Abarth GTL Rang 10
Gran-Turismo-Wagen 1.3 Vereinigtes Konigreich  William Allen Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor Lotus Elite MK14 Rang 12

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 69
  • Gestartet: 55
  • Gewertet: 22
  • Rennklassen: 9
  • Zuschauer: unbekannt
  • Ehrenstarter des Rennens: Paul Panhard, Präsident des Verbandes der französischen Automobilhersteller
  • Wetter am Rennwochenende: kalt, windig und immer wieder Regenschauer
  • Streckenlänge: 13,461 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 333
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 4476,580 km
  • Siegerschnitt: 186,524 km/h
  • Pole Position: unbekannt
  • Schnellste Rennrunde: Ricardo Rodriguez – Ferrari 250TRI/61 (#17) – 3:59,090 = 201,202 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1961
  • Rennserie: 6. Lauf zum FIA-GT-Cup 1961

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1961 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1961
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
4-Stunden-Rennen von Pescara 1961