Hauptmenü öffnen

500-km-Rennen von Zeltweg 1967

Sportwagenrennen
Rennsieger Paul Hawkins, hier beim Training zum 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1966

Das 500-km-Rennen von Zeltweg, auch Grosser Preis von Österreich (FIA-Weltmeisterschaftslauf, 500-km-Rennen für Sportwagen), Zeltweg, wurde am 20. August 1967 auf dem Flughafen Zeltweg ausgefahren. Es war der 12. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Wie 1966, fand auch 1967 ein Weltmeisterschaftslauf auf dem Flughafen in Zeltweg statt. Das Rennen gewann der nach Unstimmigkeiten mit der Teamführung von Porsche geschiedene Paul Hawkins, der einen Ford GT40 meldete. Im Ziel hatte er zwei Runden Vorsprung auf das Duo William Bradley und Richard Attwood im Porsche 906.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S + 2.0 5 Australien  Paul Hawkins Australien  Paul Hawkins Ford GT40 157
2 S 2.0 17 Vereinigtes Konigreich  Midland Racing Partnership Ltd. Vereinigtes Konigreich  William Bradley
Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood
Porsche 906 155
3 S + 2.0 3 Italien  Scuderia Brescia Italien  Nino Vaccarella
Italien  Umberto Maglioli
Ford GT40 153
4 S + 2.0 6 Vereinigtes Konigreich  David Piper Autoracing Vereinigtes Konigreich  David Piper
Vereinigtes Konigreich  David Skailes
Ferrari 250LM 152
5 S + 2.0 8 Vereinigtes Konigreich  Edward Nelson Vereinigtes Konigreich  Edward Nelson Ford GT40 151
6 S 2.0 19 Schweiz  Squadra Tartaruga Schweiz  Rico Steinemann
Schweiz  Dieter Spoerry
Porsche 906 LM 149
7 S 1.3 25 Italien  Abarth & Co. Osterreich  Johannes Ortner Abarth 1300 OT 146
8 S 1.3 24 Italien  Abarth & Co. Deutschland  Erich Bitter Abarth 1300 OT 143
9 S 1.3 28 Deutschland  Scuderia Lufthansa Deutschland  Reinhold Joest
Deutschland  Hans-Dieter Dechent
Abarth 1300 OT 142
10 S 2.0 10 Osterreich  Jochen Rindt Osterreich  Jochen Rindt
Deutschland  Rolf Stommelen
Porsche 906 140
Disqualifiziert
11 S 2.0 14 Vereinigtes Konigreich  Don Marriott Vereinigtes Konigreich  Don Marriott Lotus Elan 1
Ausgefallen
12 S 1.3 26 Italien  Abarth & Co. Deutschland  Ernst Furtmayr Abarth 1300 OT 135
13 S + 2.0 4 Vereinigtes Konigreich  Colin Crabbe Deutschland  Jochen Neerpasch
Vereinigtes Konigreich  Colin Crabbe
Ford GT40 114
14 S + 2.0 1 Neuseeland  Denis Hulme Neuseeland  Denny Hulme
Vereinigtes Konigreich  Charles Lucas
Ford GT40 63
15 S 2.0 15 Deutschland  Gerhard Koch Deutschland  Gerhard Mitter
Deutschland  Gerhard Koch
Porsche 906 39
16 S 2.0 20 Vereinigtes Konigreich  Mike de Udy Vereinigtes Konigreich  Mike de Udy Porsche 906 19
17 S 2.0 12 Vereinigtes Konigreich  Chris Barber Vereinigtes Konigreich  John Hine Lotus Elan 7
18 S 2.0 16 Deutschland  Scuderia Lufthansa Deutschland  Udo Schütz
Deutschland  Hans Herrmann
Porsche 906 6
19 S 1.3 29 Deutschland  Helmut Krause Deutschland  Helmut Krause
Deutschland  Michel Weber
Abarth 1300 OT 1
20 S + 2.0 9 Frankreich  Sylvain Garant Frankreich  Sylvain Garant Ferrari 250LM 1
21 S 1.3 27 Vereinigtes Konigreich  Diva Cars Ltd. Vereinigtes Konigreich  Mike Graty
Vereinigtes Konigreich  Peter Warren
Diva GT
22 S 1.3 30 Vereinigtes Konigreich  Marcos Car Comp. Osterreich  Gottlieb Stottan Marcos Mini GT

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
23 S 2.0 Schweiz  Willy Elsinger Schweiz  Willy Elsinger Lotus Elan
24 S 2.0 4 Italien  Scuderia Brescia Porsche 906
25 S + 2.0 7 Vereinigtes Konigreich  David Prophet Vereinigtes Konigreich  David Prophet Ford GT40
26 S + 2.0 7 Vereinigtes Konigreich  David Prophet Vereinigtes Konigreich  David Prophet Ferrari 250LM
27 S 2.0 11 Schweden  Joakim Bonnier Schweden  Joakim Bonnier
Schweden  Sten Axelsson
Porsche 906
28 S 2.0 18 Deutschland  Scuderia Lufthansa Deutschland  Hans-Dieter Dechent Porsche 906
29 S 2.0 21 Italien  Scuderia Brescia Italien  Mario Casoni
Italien  Luigi Taramazzo
Porsche 906
30 S 2.0 22 Vereinigtes Konigreich  Peter Clarke Vereinigtes Konigreich  Peter Clarke TVR Grantura
31 S 2.0 23 Italien  Scuderia Sant'Ambroeus Schweiz  Ottorino Volonterio Alfa Romeo Giulia TZ2

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S + 2.0 Australien  Paul Hawkins Ford GT40 Gesamtsieg
S 2.0 Vereinigtes Konigreich  William Bradley Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood Porsche 906 Rang 2
S 1.3 Osterreich  Johannes Ortner Abarth 1300 OT Rang 7

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 31
  • Gestartet: 22
  • Gewertet: 10
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: leichter Regen
  • Streckenlänge: 3,200 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 3:15:54,530 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 157
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 502,400 km
  • Siegerschnitt: 153,867 km/h
  • Pole Position: Jochen Rindt – Porsche 906 (#10) – 1:09,590 = 165,541 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Paul Hawkins – Ford GT40 (#5) – 1:09,400 = 165,994 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Denny Hulme – Ford GT40 (#1) – 1:09,400 = 165,994 km/h
  • Rennserie: 12. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1967

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
Coppa Cittá di Enna 1967
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Bergrennen Ollon-Villars 1967