Hauptmenü öffnen

500-km-Rennen von Mugello 1967

Sportwagenrennen
Auf einem Ferrari Dino 206SP verunglückte Günter Klass im Training tödlich

Das 500-km-Rennen von Mugello 1967, auch die Trofeo Frescobaldi, Mugello, Circuito del Mugello, fand am 23. Juli auf dem Circuito stradale del Mugello statt und war der neunte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Seit 1914 wurden auf dem Circuito stradale del Mugello Autorennen veranstaltet. Mit einer Streckenlänge von 66,200 Kilometern war es das Rennen mit dem längsten Rundkurs der Saison. Wie bei der Targa Florio starteten auch beim 500-km-Rennen die Fahrer mit ihren Fahrzeugen gleichzeitig ins Rennen, sondern in zeitlichen Abständen. Im Training am Samstag vor dem Renntag wurde die Veranstalter zum ersten Mal seit der ersten Austragen 1914 mit den tragischen Folgen eines fatalen Unfalls konfrontiert.

Günter Klass war von der Scuderia Ferrari mit Teampartner Jonathan Williams auf einem Ferrari Dino 206P gemeldet. Ein zweiter Werkswagen, ein Dino 206S, wurde für Ludovico Scarfiotti und Nino Vaccarella vorbereitet. Als Trainingswagen kam ein Dino 206SP zum Einsatz, mit dem Klass tödlich verunglückte. Auf einem schnellen Streckenstück zwischen Firenzuola und der Anfahrt zum Passo del Giogo kam der Ferrari in einer Linkskurve von der Straße ab und prallte mit der rechten Fahrzeugseite gegen einen Baum. Klass Verhängnis war die Ferrari-Tradition der Rechtslenker, da Teile des Baumes von rechts bis in die Fahrzeugmitte entrangen. Klass konnte schnell von Zuschauer geborgen werden, auch ein Rettungsteam war schnell zur Stelle, das den Schwerverletzten zu einem Hubschrauber brachte. Klass wurde damit in einen Krankenhaus nach Florenz geflogen, erlag aber beim Transport seinen schweren Verletzungen[1].

Nach dem Tod von Klass zog Ferrari die beiden gemeldeten Wagen vom Rennen zurück. Das Werksteam von Porsche verlor dadurch seinen wichtigsten Konkurrenten. Mit den beiden Achtzylinder-910 von Udo Schütz/Gerhard Mitter und Jochen Neerpasch/Rolf Stommelen feierte das deutsche Team einen überlegenen Doppelsieg.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P + 2.0 1 Deutschland  Porsche System Deutschland  Udo Schütz
Deutschland  Gerhard Mitter
Porsche 910 2.2 8
2 P + 2.0 2 Deutschland  Porsche System Deutschland  Jochen Neerpasch
Deutschland  Rolf Stommelen
Porsche 910 2.2 8
3 P 2.0 30 Deutschland  Porsche System Niederlande  Gijs van Lennep
Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Porsche 911R 8
4 P + 2.0 4 Frankreich  Ford France Frankreich  Jo Schlesser
Frankreich  Guy Ligier
Ford Mk IIB 7
5 S 2.0 63 Italien  Leo Cella
Italien  Giampiero Biscaldi
Porsche 906 7
6 S 2.0 65 Italien  Carlo Facetti
Italien  Antonio Nicodemi
Porsche 906 7
7 T + 1.3 154 Italien  Aldo Horvat
Schweiz  Silvio Moser
Alfa Romeo GTA 7
8 T + 1.3 148 Italien  Carlo Benelli
Italien  Giuseppe Virgilio
Alfa Romeo GTA 7
9 P 2.0 27 Italien  Sandro Munari Lancia Fulvia HF 7
10 S 2.0 64 Italien  Antonio Zadala Italien  Antonio Zadala
Italien  Giuseppe Dalla Torre
Porsche 906 7
11 S 1.3 90 Italien  Abarth Corse Italien  Mauro Nesti
Deutschland  Ernst Furtmayr
Niederlande  Toine Hezemans
Abarth 1300 OT 7
12 P 2.0 14 Vereinigtes Konigreich  Mark Konig Nomad Mk.1 7
13 S + 2.0 49 Vereinigtes Konigreich  Edward Nelson Vereinigtes Konigreich  Edward Nelson Ford GT40 7
14 T + 1.3 143 Vereinigtes Konigreich  Terry Hunter
Vereinigtes Konigreich  Roy Pierpoint
Porsche 911 7
15 T 1.3 158 Italien  Giuliano Facetti
Italien  Marco Crosina
Lancia Fulvia HF 7
16 T + 1.3 147 Italien  Enrico Bettoni
Italien  Giorgio Pianta
Alfa Romeo GTA 7
17 T + 1.3 155 Italien  Fiorenzo Genta
Italien  Giuseppe Trombetta
Alfa Romeo GTA 7
18 S 1.3 86 Italien  Gianni Lado
Italien  Giorgio Danieli
Abarth 1300 OT 7
19 T 1.3 165 Italien  Germano Nataloni
Finnland  Pauli Toivonen
Lancia Fulvia HF 7
20 P 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  Clive Baker Austin-Healey Sprite 7
21 T 1.3 166 Italien  Giuseppe Giacomini
Italien  Ugo Barillaro
Renault R8 7
22 T + 1.3 139 Italien  Moreno Baldi
Italien  Raffaello Rosati
Porsche 911 7
23 GT 1.3 133 Italien  Luigi Cabella
Italien  Giovanni Marini
Lancia Fulvia HF/R 7
24 P + 2.0 5 Vereinigtes Konigreich  Roger Enever
Irland  Alec Poole
MGB 7
25 S 1.6 76 Italien  Aldo Bersano
Italien  Mario Regis
Alfa Romeo Giulia TZ 7
26 S 1.6 71 Italien  Aldo Bardelli
Italien  Francesco Cerri
Alfa Romeo Giulia TZ 7
27 S 1.3 88 Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges Austin-Healey Sprite 6
28 T 1.3 167 Italien  Giorgio Cecchini
Italien  Luigi Cecchini
Alfa Romeo 1300 GT Junior 6
29 T + 1.3 156 Italien  Giovanni Palombo
Italien  Mario Radicella
Alfa Romeo GTA 6
30 GT + 1.6 109 Vereinigtes Konigreich  Dan Margulies
Vereinigtes Konigreich  Rob Mackie
Porsche 911S 6
31 GT + 1.6 119 Italien  Giuseppe Ceccato
Italien  Franco Pianezzola
Fiat 124 6
32 T 1.3 168 Italien  Alfredo Riolo
Italien  Stefano Dolce
Lancia Fulvia HF 6
33 GT + 1.6 105 Italien  Giancarlo Scotti
Italien  Attilio Brandi
Fiat Dino 6
34 GT 1.6 120 Italien  Ansano Cecchini
Italien  Cornelio Bardoni
Alfa Romeo Giulia S 6
35 P 2.0 22 Italien  Alessandro Ragazzi
Italien  Amos Cecchi
Alfa Romeo Giulia TZ 6
36 GT 1.3 130 Italien  Cristiano Del Balzo Lancia Fulvia HF/R 6
37 P 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  Jackie Bond-Smith
Vereinigtes Konigreich  Joey Cook
Marcos Mini GT 6
38 GT 1.3 136 Italien  Antonio Catalano Lancia Fulvia 6
39 P 2.0 20 Vereinigtes Konigreich  Tim Lalonde
Vereinigtes Konigreich  Mike Garton
Marcos Mini GT 6
40 P 1.0 41 Italien  Enzo Buzzetti
Italien  Secondo Ridolfi
Fiat-Abarth 1000 SP 6
41 GT 1.3 125 Schweiz  Michel Pilet
Italien  Maurizio Masini
Triumph Spitfire 6
42 P + 2.0 6 Italien  Giancarlo Naddeo Bizzarrini GT Strada 5300 6
43 GT 1.6 121 Italien  Pierre Papazian Lotus Elan 6
44 GT 1.6 114 Italien  Salvatore Ferrera Alfa Romeo Giulia S 6
45 T + 1.3 149 Italien  Romano Martini
Italien  Alessandro Federico
Alfa Romeo GTA 6
46 GT 1.3 129 Italien  Giuseppe Mariella
Italien  Arturo Merzario
Lancia Fulvia HF/R 6
47 T + 1.3 153 Italien  Angelo Corio Alfa Romeo GTA 5
48 S + 2.0 48 Vereinigtes Konigreich  Nicholas Granville-Smith Shelby Cobra 5
49 S 1.0 95 Italien  Mauro Baldo
Italien  Claudio Margoni
Fiat-Abarth 1000S 5
Ausgefallen
50 P 2.0 15 Vereinigtes Konigreich  Jack Wheeler
Vereinigtes Konigreich  Mike Franey
Austin-Healey Sprite 6
51 S 2.0 56 Deutschland  Gerhard Koch
Deutschland  Dieter Glemser
Porsche 906 6
52 GT + 1.6 101 Vereinigtes Konigreich  Paus Vestey Ferrari 275 GTB/C 6
53 GT 1.3 134 Italien  Raffaele Pinto Lancia Fulvia Rallye HF 6
54 GT 1.3 135 Italien  Alberto Girardini
Italien  Zefferino Filippi
Lancia Fulvia Rallye HF 6
55 P 2.0 11 Vereinigtes Konigreich  Steve Neal
Vereinigtes Konigreich  John Moore
Austin-Healey Sprite 5
56 T + 1.3 150 Italien  Alessandro Moncini
Italien  Walter Dona
Alfa Romeo GTA 5
57 P 2.0 18 Vereinigtes Konigreich  Mike Twite
Vereinigtes Konigreich  Ian Tee
Ginetta G12 4
58 P 2.0 23 Deutschland  Porsche System Schweiz  Jo Siffert
Deutschland  Hans Herrmann
Porsche 910 4
59 S 1.3 89 Italien  Giuseppe Rebaudi
Italien  Romano Ramonio
Abarth 1300 OT 4
60 GT 1.6 116 Italien  Raffaele Restivo
Italien  Francesco Jemma
Fiat 124 4
61 T + 1.3 146 Italien  Luigi Raniero
Italien  Bartolomeo Badii
Alfa Romeo GTA 4
62 P 2.0 16 Italien  Autodelta Vereinigtes Konigreich  Colin Davis
Italien  Spartaco Dini
Alfa Romeo T33 3
63 P 2.0 21 Vereinigtes Konigreich  Peter Bryan
Vereinigtes Konigreich  Peter Taggart
Ginetta G12 3
64 P 2.0 26 Italien  Autodelta Italien  Andrea de Adamich
Italien  Nanni Galli
Alfa Romeo T33 3
65 P 1.0 38 Andorra  Peter de Meritt
Schweiz  Jean Blanc
Lotus 23 3
66 S 2.0 58 Italien  Luigi Taramazzo Italien  Riccardo Di Bona
Italien  Luigi Taramazzo
Porsche 906 3
67 S 1.6 69 Italien  Marino Bonomi
Italien  Sandro Bonomi
Alfa Romeo Giulia TZ 3
68 S 1.6 70 Italien  Vittorio Mascari
Italien  Roberto Giardi
Alfa Romeo Giulia TZ 3
69 S 1.6 73 Italien  Girolamo Capra
Italien  Andrea Polli
Alfa Romeo Giulia TZ 3
70 S 1.3 81 Italien  Carlo Zuccoli
Italien  Sergio Morando
Abarth 1300 OT 3
71 S 1.3 85 Italien  Abarth Corse Italien  Achille Marzi
Niederlande  Toine Hezemans
Abarth 1300 OT 3
72 GT 1.6 112 Schweiz  James Bernard Fortmann
Italien  Mauro Cintolesi
Lotus Elan 3
73 GT 1.6 118 Italien  Giuseppe de Gregorio Alfa Romeo Duetto 3
74 T + 1.3 142 Italien  Ennio Bonomelli
Italien  Giambattista Guarnieri
Porsche 911 3
75 S 2.0 57 Vereinigtes Konigreich  David Piper
Vereinigtes Konigreich  Mike De Udy
Porsche 906 2
76 S 2.0 57 Vereinigtes Konigreich  John Morris
Vereinigtes Konigreich  Martin Hone
Porsche 904 GTS 2
77 S 1.0 98 Italien  Francesco Patané
Italien  Orazio Scaglia
Fiat-Abarth 1000S 2
78 GT 1.3 128 Italien  Ugo Locatelli
Italien  „Nef“
Lancia Fulvia HF/R 2
79 GT 1.3 161 Italien  Rinaldo Parmigiani
Vereinigtes Konigreich  Bob Anderson
Alfa Romeo 1300 GT Junior 2
80 T 1.3 169 Italien  Franco Zaniratti Morris Mini Cooper S 2
81 P 2.0 28 Italien  Corrado Ferlaino
Italien  Antonio Maglione
Ferrari Dino 206SP 1
82 S 2.0 61 Italien  Alberto Luti
Italien  Bruno Zavagli
Porsche 906 1
83 S 1.6 68 Schweiz  Urs-Peter Dietrich
Italien  Silvano Stefani
Lotus Elan 1
84 S 1.6 75 Schweiz  Willy Elsinger Lotus Elan 26R 1
85 S 1.3 82 Vereinigtes Konigreich  Richard Joseph
Vereinigtes Konigreich  John Green
Diva GT 1
86 S 1.3 83 Italien  Guido Nicolai
Italien  Anzio Zucchi
Abarth 1300 OT 1
87 S 1.3 91 Vereinigtes Konigreich  John Bloomfield
Vereinigtes Konigreich  John Corfield
Diva GT 1
88 GT + 1.6 106 Schweden  Björn Rothstein
Schweden  Boo Johansson
Porsche 911S 1
89 GT + 1.6 107 Vereinigte Staaten  Tom Frazier Porsche 911S 1
90 T + 1.3 151 Italien  Roberto Dolfi
Italien  Roberto Nerini
Alfa Romeo GTA 1
91 T 1.3 171 Italien  Furlan
Italien  Silvano Pittini
Morris Mini Cooper 1
92 P + 2.0 3 Schweiz  Scuderia Filipinetti Italien  Mario Casoni
Schweiz  Herbert Müller
Ferrari 412P 1
93 P 1.0 39 Vereinigtes Konigreich  Albert Powell
Vereinigtes Konigreich  Norman Abbott
Costin-Nathan Hillman GT 1
94 P 1.0 44 Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  Peter Anslow
Marcos Mini GT 1
95 S 1.6 74 Vereinigtes Konigreich  Don Marriott
Vereinigtes Konigreich  Bobby George
Lotus Elan 1
96 S 1.3 84 Italien  Franco Pilone
Italien  Eris Tondelli
Abarth 1300 OT 1
97 T + 1.3 141 Italien  Ricciardo Ricci
Italien  „Sergio“
Porsche 911 1
98 T 1.3 163 Italien  Domenico Cedrati
Italien  Giancarlo Galimberti
Morris Mini Cooper S 1
99 P 2.0 33 Italien  Autodelta Belgien  Lucien Bianchi
Italien  Ignazio Giunti
Alfa Romeo T33 1
Nicht gestartet
100 P 2.0 12 Italien  SEFAC Ferrari Italien  Ludovico Scarfiotti
Italien  Nino Vaccarella
Ferrari Dino 206S 1
101 P 2.0 19 Italien  SEFAC Ferrari Deutschland  Günter Klass
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Williams
Ferrari Dino 206P 2
102 S 2.0 62 Schweden  Sten Axelsson Schweden  Sten Axelsson
Niederlande  Ben Pon
Porsche 906 3
103 GT + 1.6 100 Vereinigtes Konigreich  Asheton Cross
Vereinigtes Konigreich  Roger Taylor
AC Cobra 4
104 P 2.0 T Deutschland  Porsche System Schweiz  Jo Siffert Porsche 910 5
105 P + 2.0 T Deutschland  Porsche System Deutschland  Gerhard Mitter
Deutschland  Rolf Stommelen
Porsche 910 2.2 6
106 Gr.7. 2.0 T Italien  SEFAC Ferrari Deutschland  Günter Klass Ferrari Dino 206SP 7

1 nach tödlichem Unfall von Klass zurückgezogen 2 nach tödlichem Unfall von Klass zurückgezogen 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 Trainingswagen 6 Trainingswagen 7 tödlicher Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
107 S + 2.0 51 Schweiz  Cox Kocher
Schweiz  Peter Mattli
Ferrari 250 GTO
108 S 1.6 72 Italien  Massimo de Antoni
Italien  Gilberto Romano
Osca 1600 GT
109 GT 1.3 131 Italien  Cesare Poretti Lancia Fulvia HF/R
110 T + 1.3 140 Frankreich  Henri Chemin
Italien  D‘Anna
Ford Mustang
111 T 1.3 170 Frankreich  Henri Chemin
Italien  D‘Anna
Renault R8

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P + 2.0 Deutschland  Udo Schütz Deutschland  Gerhard Mitter Porsche 910 2.2 Gesamtsieg
P 2.0 Niederlande  Gijs van Lennep Vereinigtes Konigreich  Vic Elford Porsche 911R Rang 3
P 1.0 Italien  Enzo Buzzetti Italien  Secondo Ridolfi Fiat-Abarth 1000 SP Rang 40
S + 2.0 Vereinigtes Konigreich  Edward Nelson Ford GT40 Rang 13
S 2.0 Italien  Leo Cella Italien  Giampiero Biscaldi Porsche 906 Rang 5
S 1.6 Italien  Aldo Bersano Italien  Mario Regis Alfa Romeo Giulia TZ Rang 25
S 1.3 Italien  Mauro Nesti Deutschland  Ernst Furtmayr Niederlande  Toine Hezemans Abarth 1300 OT Rang 11
S 1.0 Italien  Mauro Baldo Italien  Claudio Margoni Fiat-Abarth 1000S Rang 49
GT + 1.6 Vereinigtes Konigreich  Dan Margulies Vereinigtes Konigreich  Rob Mackie Porsche 911S Rang 30
GT 1.6 Italien  Giuseppe Ceccato Italien  Franco Pianezzola Fiat 124 Rang 31
GT 1.3 Italien  Luigi Cabella Italien  Giovanni Marini Lancia Fulvia HF/R Rang 23
T + 1.3 Italien  Antonio Zadala Schweiz  Silvio Moser Alfa Romeo GTA Rang 7
T 1.3 Italien  Giuliano Facetti Italien  Marco Crosina Lancia Fulvia HF Rang 15

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 111
  • Gestartet: 99
  • Gewertet: 49
  • Rennklassen: 13
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 66,200 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:18:59,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 8
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 529,600 km
  • Siegerschnitt: 122,695 km/h
  • Pole Position: keine
  • Schnellste Rennrunde: Gerhard Mitter – Porsche 910 2.2 (#1) – 31:50,600 = 124,736 km/h
  • Rennserie: 9. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1967

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Günter Klass bei Motorsport Memorial
Vorgängerrennen
Großer Preis von Hockenheim 1967
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Brands Hatch 1967