Hauptmenü öffnen
Günter Klass im Porsche 356 B 1600 GS-GT (sog. Dreikantschaber) beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1964

Günter Klass (* 25. Januar 1936[1][2] in Stuttgart; † 22. Juli 1967 bei Florenz[3]) war ein deutscher Automobilrennfahrer, der in den 1960er-Jahren auf Rundstrecken, Bergrennen, Straßenrennen und Rallyes aktiv war. Er wurde 1966 Rallye-Europameister.[4]

Leben und KarriereBearbeiten

Die Karriere des Handwerkers, der auch „Bobby“ genannt wurde, begann Anfang der 1960er-Jahre. 1963[5] nahm Klass beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring erstmals an einem Weltmeisterschaftslauf teil, zusammen mit Joseph Greger auf einem vom Werk eingesetzten Porsche 356 B Carrera Abarth GTL. Bei der Rallye Wiesbaden setzte er privat einen Porsche 356 B Carrera 2 ein und wurde zusammen mit Rolf Wütherich Neunter. 1964 war er sowohl als Privatfahrer wie auch als Werksfahrer mit einem Porsche 356 B 2000 GS-GT „Dreikantschaber“ mit 1,6-Liter-Motor bei Langstreckenrennen am Start. Bei der Targa Florio wurde er zusammen mit Jochen Neerpasch Siebter. Rennleiter Huschke von Hanstein war auf dem Fahrzeug gemeldet, fuhr aber nicht. Auf dem Nürburgring wurden Klass/Greger Fünfzehnte in der Gesamtwertung und Klassendritte. Bei der Tour de France für Automobile belegten Klass/Wütherich nach 2200 Kilometern im Werks-Porsche 904 den vierten Rang. Bei den 1000 km de Paris in Montlhéry schied sein Teamkollege Robert Buchet im privat eingesetzten 904 früh aus.

In der WM-Saison 1965 war Klass mehrfach für das Porsche-Werk am Start. Er schied in Le Mans aus, wurde in Sebring und der Targa Florio jeweils Fünfter sowie Sechster am Nürburgring. Auf einem Porsche 904 der Schweizer Scuderia Filipinetti errang Klass beim Schauinsland-Rennen den sechsten Platz.

Für die WM-Saison 1966 unternahm Porsche unter Leitung von Ferdinand Piëch große Anstrengungen. Es wurde neue Varianten entwickelt und vor allem mehr Fahrzeuge als früher eingesetzt. Klass startete wieder mehrfach für das Porsche-Werk. Mit Udo Schütz wurde er in Daytona Achter im alten 904, in Sebring zusammen mit Gerhard Mitter schied er auf dem neuen Porsche 906 mit Motorschaden aus. Für die Targa Florio wurde ihm zusammen mit Colin Davis, dem Sieger von 1964, der Porsche 906, Startnummer 224, mit 2,2-Liter-Achtzylindermotor[6] anvertraut, der in der Prototypenklasse über zwei Liter an den Start ging. Mit dem ca. 270 PS starken Achtzylinder waren die beiden auf den großen Vierliter-Ferrari 330P3 von Vaccarella/Bandini angesetzt, und Klass[7] unterbot die vom Lokalmatador im Freitagstraining vorgelegten 39.07,1 Minuten um mehr als eine Sekunde. Für das Rennen war bei der Targa die Trainingszeit wenig bedeutend; es wurde einzeln wie bei Rallyes gestartet, mit 30 Sekunden Abstand, sodass die Wagen nur indirekt gegeneinander fuhren. Ein Positionskampf auf der engen Strecke ergab wenig Sinn, da der früher Gestartete in der Wertung meist schon zurücklag. Im Prinzip starteten die kleinsten bzw. langsamsten Wagen zuerst, die Startzeitpunkte einiger Wagen wurde in Sizilien jedoch öfters verschoben. Auf der von nächtlichen Unwettern teils verschlammten, teils regenassen Piste[8] übernahm zunächst Mitter im ca. 50 PS schwächeren Sechszylinder die Spitze. In der vierten Runde[9][10] setzte ein Hagelsturm ein, der insbesondere jene Fahrer einbremste, die nach der dritten Runde das Steuer übernommen hatten. Klass jedoch fuhr eine vierte Runde, seine Rundenzeit war dabei über drei Minuten schneller als die zweitschnellste des Markenkollegen Dieter Glemser, wodurch Klass nach vier Runden und 2:50:03,1 Stunden mit über drei Minuten Vorsprung (2:52:37,0 Stunden) vor dem großen Ferrari des Sizilianers Vaccarella das Rennen anführte. Danach übernahm Davis, der durch eine Krankheit geschwächt 4 Minuten verlor, bevor er wieder an Klass übergab. Klass jagte daraufhin den nun von Bandini gefahrenen Vierliter-Ferrari mit der Nummer 230, der mitten auf der 72 km langen Strecke an der Kreuzung nach Polizzi nachtanken musste. Obwohl der Ferrari zweieinhalb Minuten vorher gestartet war, lag Klass jetzt auch auf der Strecke vorn. Angefeuert von den Zuschauern versuchte Bandini wieder zu überholen, kam aber in einer Spitzkehre von der Strecke ab. Zur gleichen Zeit fielen der Dino von Parkes mit Motorschaden und der 906 von Glemser nach Unfall aus, sodass die beiden Werkswagen von Klass und Mitter das Rennen anführten, vor dem Schweizer Semi-Werks-906[11]. Doch beim Positionskampf in der siebten Runde berührten sich Klass und Mitter, worauf Mitter ausschied[12], während Klass die Runde beenden konnte und als Drittletzter noch in die Wertung kam. Dies war kaum ein Trost für die Schwaben, von deren vier Werkswagen drei mit deutschsprachigen Fahrern durch Unfall ausschieden, während Arena/Pucci Dritte wurden. Den vier Werks-Ferrari erging es ähnlich, und am Ende zahlte es sich aus, dass Porsche das Chassis 906-128, das für das Werk in Monza Rang 4 belegt hatte und später in Werksdiensten in Zeltweg siegte, der Scuderia Filipinetti anvertraute, deren Fahrer Herbert Müller und Willy Mairesse siegten[13].

Auf dem Nürburgring 1966 gingen fünf Werkswagen an den Start. Klass war dabei, aber den Achtzylinder fuhren Jochen Rindt und Nino Vaccarella, die Startplatz drei erreichten. Im teaminternen Wettkampf der Sechszylinder-Werksfahrer erzielten Klass/Schütz und Herrmann/Glemser die beste Trainingszeit (fünfter und sechster Startplatz), das Rennergebnis war jedoch enttäuschend. Nach dem Ausfall der drei schnellsten Porsche siegten Phil Hill/Joakim Bonnier mit einem Chaparral vor den Zweiliter-Ferrari Dino. In Le Mans hatte Porsche zwar keine Chancen auf den Gesamtsieg, aber die beiden Zweiliter-Klassen wollte man sich sichern, wozu wieder fünf Werkswagen aufgeboten wurden. Nach einem Debakel von Ferrari siegten drei Siebenliter-Ford vor den drei Porsche-Prototypen, gefolgt von Klass und Rolf Stommelen als Klassensieger bei den Zweiliter-Sportwagen.

Das neuerbaute Motodrom des Hockenheimrings war Schauplatz des Großen Preises von Hockenheim, der nur in den kleinen Klassen zur Weltmeisterschaft zählte. Ferrari blieb fern, und Porsche vergab drei Werkswagen an die Stuttgarter Lokalmatadoren Mitter, Herrmann und Klass. In beiden Läufen siegte Mitter; Klass war nur Dritter im Training, fuhr aber die schnellste Rennrunde. Es sollte der letzte Porsche-Werkseinsatz für Klass bleiben, denn beim Bergrennen Bergrennen Sierra-Montagna fuhr Mitter den Achtzylinder-Bergspyder und Herrmann den neuen Porsche 910. Klass hatte jedoch auf Porsche 911 R den Rallye-Europameistertitel geholt.

Die WM-Saison 1967[14] begann mit einem Dreifach-Triumph der großen Ferrari-Prototypen in Daytona. Beim anschließenden 12-Stunden-Rennen von Sebring waren diese abwesend, aber Klass war nun Werksfahrer der Scuderia Ferrari auf Sportwagen des Typs Ferrari Dino und damit direkter Gegner der Porsche 910. In Sebring schied er jedoch zusammen mit Herbert Müller durch Fahrwerksdefekt aus. Bei der Targa Florio kam er in der ersten Runde von der sizilianischen Bergstraße ab, wohl weil er seine ehemaligen Kollegen[15] von Porsche schlagen wollte, Mario Casoni kam so nicht zum Einsatz. Beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring verhinderte ein Schaden des auf 2,4 Liter vergrößerten Motors im Training einen Start zusammen mit Ludovico Scarfiotti, der von der fünften Position erfolgt wäre. In Le Mans fuhren Günter Klass und Peter Sutcliffe einen der großen Vierliter-Werks-Ferrari 330P4 (Chassis #0860, Startnummer 19), schieden aber wenige Stunden vor dem Ende des Rennens auf Platz vier liegend mit einem Schaden an der Benzinpumpe aus.

UnfallBearbeiten

Der neunte WM-Lauf, der Gran Premio Mugello, fand auf dem 66 km langen Straßenkurs Circuito del Mugello statt, in der Nähe des später erbauten Autodroms. Im Training verunglückte „Bobby“ am Samstagnachmittag mit dem T-Car Ferrari Dino 206SP (Chassis 0842) tödlich. Auf der Abfahrt vom Passo del Giogo nach Firenzuola kam der Dino nach einer schnellen Linkskurve, laut Augenzeugen[16] möglicherweise infolge eines technischen Defektes, von der Fahrbahn ab und traf mit der rechten Seite, wo bei Ferrari der Fahrer sitzt, auf einen Baum, der bis zur Fahrzeugmitte eindrang. Klass wurde nach wenigen Minuten geborgen und mit einem Hubschrauber nach Florenz gebracht, wo der Tod festgestellt wurde.

Die Scuderia zog anschließend nicht nur den für das Rennen zusammen mit Jonathan Williams (GB) vorgesehenen Werks-Ferrari Dino 206P (Chassis 010, Startnummer 19) zurück, sondern auch den anderen Dino von Ludovico Scarfiotti und Nino Vaccarella.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1965 Deutschland  Porsche System Engineering Porsche 904/6 Deutschland  Dieter Glemser Ausfall Antriebswelle
1966 Deutschland  Porsche System Engineering Porsche 906/6 Carrera 6 Deutschland  Rolf Stommelen Rang 7 und Klassensieg
1967 Italien  SpA Ferrari Sefac Ferrari 330P4 Vereinigtes Konigreich  Peter Sutcliffe Ausfall Benzinpumpe

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1965 Deutschland  Porsche Automobile Co. Porsche 904 GTS Vereinigte Staaten  Lake Underwood Rang 5 und Klassensieg
1966 Deutschland  Porsche System Engineering Porsche 906 Deutschland  Gerhard Mitter Ausfall Ventilschaden
1967 Schweiz  Scuderia Filipinetti Ferrari Dino 206S Schweiz  Herbert Müller Ausfall Aufhängung

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1963 Porsche
Günter Klass
Porsche 356 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Belgien  SPA Italien  MAI Deutschland  NÜR Italien  CON Deutschland  ROS Frankreich  LEM Italien  MON Deutschland  WIS Frankreich  TAV Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Italien  MON Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI
DNF 9
1964 Porsche
Günter Klass
Auguste Veuillet
Porsche 356
Porsche 904
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Italien  MON Belgien  SPA Italien  CON Deutschland  NÜR Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
7 15 4 DNF
1965 Porsche
Scuderia Filipinetti
Porsche 904 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  BOL Italien  MON Italien  MON Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  MUG Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Italien  BOZ Deutschland  FRE Italien  CCE Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI
5 5 6 DNF 6
1966 Porsche Porsche 904
Porsche 906
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MUG Italien  CCE Deutschland  HOK Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL
8 DNF 42 DNF 7 2
1967 Scuderia Filipinetti
Ferrari
Ferrari Dino 206S
Ferrari 330P4
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
DNF DNF DNF DNF

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.motorsportmemorial.org/focus.php?db=ct&n=697
  2. Archivlink (Memento vom 11. Juni 2007 im Internet Archive)
  3. http://www.circuitostradaledelmugello.it/storia/storiacircuito.htm (Memento vom 11. Mai 2006 im Internet Archive)
  4. http://www.rallye-stars.com/palmares/c_pilot.htm (Memento vom 15. Juli 2011 im Internet Archive)
  5. http://wsrp.cz/wsc1963.html
  6. http://www.pbase.com/9146gt/image/66564123
  7. http://www.imca-slotracing.com/QUIZZ2.htm
  8. Der Wagen #224 von Klass/Davis überholt einen Markenkollegen im Regen Archivlink (Memento des Originals vom 10. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/images.forum-auto.com
  9. Archivlink (Memento vom 10. September 2011 im Internet Archive)
  10. Archivlink (Memento vom 22. Oktober 2013 im Internet Archive)
  11. http://www.pbase.com/9146gt/image/66564132
  12. Archivlink (Memento vom 12. September 2011 im Internet Archive)
  13. Archivlink (Memento vom 10. September 2011 im Internet Archive)
  14. http://wsrp.cz/wsc1967.html
  15. Automobile Year, Published by Edita., 1967 [1]
  16. http://www.motorsportmemorial.org/focus.php?db=ct&n=697