Hauptmenü öffnen

Coppa Cittá di Enna 1966

Sportwagenrennen
Ferrari Dino 206S

Die Coppa Cittá di Enna 1966, auch VI. Coppa Cittá di Enna, Pergusa, fand am 7. August auf dem Autodromo di Pergusa in Enna auf Sizilien statt und war der 9. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Zum fünften Mal nach 1962 zählte die Rennveranstaltung in Enna zur Sportwagen-Weltmeisterschaft. 1962 gewannen Marsilio Pasotti und Giancarlo Scotti auf einem Fiat-Abarth 1000. Im Jahr danach siegte Romano Perdomi, der ebenfalls einen Fiat-Abarth 1000 fuhr. Das Rennen 1964 endete mit einem Erfolg von Hans Herrmann auf einem Abarth-Simca 2000 GT. 1965 gab es durch Mario Casoni, der einen 250LM steuerte, den ersten Ferrari-Sieg.

Auch 1966 war ein Ferrari-Pilot der Favorit auf den Gesamtsieg. Lokalmatador Nino Vaccarella bestritt das Rennen auf einem Werks-Ferrari Dino 206S. Im Rennen fiel er nach einem Wagenbrand aus, sodass Marsilio Pasotti, der ebenfalls einen Dino 206S fuhr, seinen zweiten Coppa-Erfolg feierte. Im Ziel hatte er 14 Sekunden Vorsprung auf den Schweizer Charles Vögele, der auf einem Porsche 906 seine beste Platzierung bei einem Weltmeisterschaftslauf einfuhr.

Überschattet wurde das Rennen vom tödlichen Unfall des sizilianischen Rennfahrers Franco Lo Dico. Lo Dico steuerte einen Alfa Romeo Giulia TZ und kam in der siebten Runde bei einem Überholmanöver von der Strecke ab. Mit schweren Verletzungen wurde er in ein Krankenhaus in Enna gebracht, wo er kurz nach dem Eintreffen starb[1].

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 P 2.0 64 Italien  Scuderia Brescia Italien  Marsilio Pasotti Ferrari Dino 206S 70
2 S + 1.6 50 Schweiz  Charles Vögele Schweiz  Charles Vögele Porsche 906 70
3 S 1.3 22 Italien  Alfio Gambero Abarth 1300 OT 64
4 S 1.6 38 Italien  Romano Martini Alfa Romeo Giulia TZ2 64
5 S 1.3 26 Italien  Giuseppe Rebaudi Abarth 1300 OT 61
6 S 1.0 8 Italien  Francesco Patané Fiat-Abarth 1000S 58
7 S 1.0 12 Italien  Maurizio Pinchetti Fiat-Abarth 1000S 57
8 S 1.6 46 Italien  Pietro Lo Piccolo Alfa Romeo Giulia TZ 57
9 S 1.3 28 Italien  Salvatore Maggiore Abarth-Simca 1300 Bialbero 54
10 P 2.0 66 Italien  Pietro Termini Maserati 200S 53
11 S 1.3 24 Italien  Luigi Taramazzo Abarth 1300 OT 51
Nicht klassiert
12 S + 1.6 54 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Mario Casoni Ford GT40 47
13 S 1.0 2 Italien  Mariano Moselli Fiat-Abarth 1000S 42
Ausgefallen
14 S 1.0 6 Italien  de Luca Fiat-Abarth 1000S
15 S 1.0 10 Italien  Gian-Battista Mainetti Fiat-Abarth 1000S
16 S 1.0 14 Italien  „Lubeck“ Fiat-Abarth 1000S
17 S 1.3 18 Italien  Giulio Bona Abarth 1300 OT
18 S 1.6 40 Italien  Scuderia Pegaso Italien  Franco Lo Dico Alfa Romeo Giulia TZ
19 S + 1.6 56 Italien  Sebastiano Andolina Abarth-Simca 2000SP
20 S + 1.6 58 Italien  Bartolomeo Donato Ferrari 250LM
21 P 2.0 60 Italien  Giorgio Cavaliere Porsche 718 RSK
22 P 2.0 62 Italien  Ferrari Italien  Nino Vaccarella Ferrari Dino 206S
Nicht gestartet
23 P 2.0 42 Italien  „Paf“ Alfa Romeo Giulia TZ 1

1 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
24 S 1.3 Italien  Vito Tipa Abarth-Simca 1300 Bialbero
25 S + 1.6 Ford GT40
26 S + 1.6 Italien  Adriano Reale Ferrari 250 GTO
27 S 1.6 Italien  Girolamo Capra Alfa Romeo Giulia TZ
28 S 1.3 Italien  Stefano Alongi Fiat-Abarth 1300
29 S 1.3 Italien  Giuseppe Virgilio Abarth 1300 OT
30 S 1.0 Italien  Mariano Spadafora Fiat-Abarth 1000S
31 S 1.3 Italien  Clemente Avventurieri Abarth-Simca 1300 Bialbero

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
P 2.0 Italien  Marsilio Pasotti Ferrari Dino 206S Gesamtsieg
S + 1.6 Schweiz  Charles Vögele Porsche 906 Rang 2
S 1.6 Italien  Romano Martini Alfa Romeo Giulia TZ2 Rang 4
S 1.3 Italien  Alfio Gambero Abarth 1300 OT Rang 3
S 1.0 Italien  Francesco Patané Fiat-Abarth 1000S Rang 6

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 31
  • Gestartet: 22
  • Gewertet: 11
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 4,798 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 1:41:17,100 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 70
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 335,790 km
  • Siegerschnitt: 198,921 km/h
  • Pole Position: Mario Casoni – Ford GT40 (#54) – 1:20,500 = 214,524 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Mario Casoni – Ford GT40 (#54) – 1:17,400 = 223,116 km/h
  • Rennserie: 9. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1966

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Franco Lo Dico bei Motorsport Memorial
Vorgängerrennen
500-km-Rennen von Mugello 1966
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
Großer Preis von Hockenheim 1966