Silvio Moser

Schweizer Autorennfahrer

Silvio Moser (* 24. April 1941 in Zürich; † 26. Mai 1974 in Locarno) war ein Schweizer Automobilrennfahrer.

Silvio Moser
Silvio Moser
Nation: SchweizSchweiz Schweiz
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1967
Letzter Start: Großer Preis von Italien 1971
Konstrukteure
1967–1968 Charles Vögele Racing · 1969–1971 Silvio Moser Racing Team
Statistik
WM-Bilanz: WM-16. (1969)
Starts Siege Poles SR
12
WM-Punkte: 3
Podestplätze:
Führungsrunden:

KarriereBearbeiten

Moser startete als Privatfahrer zwischen 1967 und 1971 in der Formel 1. Bei acht seiner zwölf Formel-1-Starts fiel er vorzeitig aus, damit konnte er nur vier Rennen über die volle Distanz fahren. Bei zwei dieser vier Rennen erreichte er WM-Punkte:

Infolge seiner am 25. April 1974 bei einem Unfall im 1000-km-Sportwagenrennen in Monza erlittenen Verletzungen starb Moser am 26. Mai 1974. In der 144. Runde des Rennens verlor Moser in der Ascari-Schikane die Herrschaft über einen 2-Liter-Lola T294 und prallte bei hohen Tempo gegen den in der Auslaufzone stehenden March 75S, den Gabriele Serblin nach einem Getriebeschaden dort geparkt hatte. Moser erlitt schwere Kopfverletzungen und kam mit einem Rettungswagen in das Ospedale Niguarda Ca’ Granda nach Mailand, wo er noch am Abend operiert wurde. Die Familie ließ ihn wenige Tage später in eine Klinik nach Locarno verlegen, wo weitere Operationen folgten. Silvio Moser starb 31 Tage nach dem Rennen an den Spätfolgen des Unfalls.[1]

StatistikBearbeiten

Ergebnisse in der Formel-1-WeltmeisterschaftBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Platzierung Punkte
1966 Silvio Moser Racing Team Brabham BT16 F2 Ford Cosworth SCA 1.0 L4 Monaco 
MON
Belgien 
BEL
Frankreich 
FRA
Vereinigtes Konigreich 
GBR
Niederlande 
NED
Deutschland 
GER
Italien 
ITA
Vereinigte Staaten 
USA
Mexiko 
MEX
NC 0
DNS
1967 Charles Vögele Racing Cooper T77 ATS 2.7 V8 Sudafrika 1961 
RSA
Monaco 
MON
Niederlande 
NED
Belgien 
BEL
Frankreich 
FRA
Vereinigtes Konigreich 
GBR
Deutschland 
GER
Kanada 
CAN
Italien 
ITA
Vereinigte Staaten 
USA
Mexiko 
MEX
NC 0
DNF
1968 Charles Vögele Racing Brabham BT20 Repco 620 3.0 V8 Sudafrika 1961 
RSA
Spanien 
ESP
Monaco 
MON
Belgien 
BEL
Niederlande 
NED
Frankreich 
FRA
Vereinigtes Konigreich 
GBR
Deutschland 
GER
Italien 
ITA
Kanada 
CAN
Vereinigte Staaten 
USA
Mexiko 
MEX
23 2
DNQ 5 NC DNS DNQ
1969 Silvio Moser Racing Team Brabham BT24 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 Sudafrika 1961 
RSA
Spanien 
ESP
Monaco 
MON
Niederlande 
NED
Frankreich 
FRA
Vereinigtes Konigreich 
GBR
Deutschland 
GER
Italien 
ITA
Kanada 
CAN
Vereinigte Staaten 
USA
Mexiko 
MEX
16 1
DNF DNF 7 DNF DNF 6 11
1970 Silvio Moser Racing Team Bellasi F1 70 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 Sudafrika 1961 
RSA
Spanien 
ESP
Monaco 
MON
Belgien 
BEL
Niederlande 
NED
Frankreich 
FRA
Vereinigtes Konigreich 
GBR
Deutschland 
GER
Osterreich 
AUT
Italien 
ITA
Kanada 
CAN
Vereinigte Staaten 
USA
Mexiko 
MEX
NC 0
DNQ DNQ DNQ DNF DNQ
1971 Jolly Club of Switzerland Bellasi F1 70 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 Sudafrika 1961 
RSA
Spanien 
ESP
Monaco 
MON
Niederlande 
NED
Frankreich 
FRA
Vereinigtes Konigreich 
GBR
Deutschland 
GER
Osterreich 
AUT
Italien 
ITA
Kanada 
CAN
Vereinigte Staaten 
USA
NC 0
DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3 Platzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1965 Italien  Bizzarini Automobili Iso Grifo A3C Italien  Mario Casoni Ausfall Unfall

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1963 Alfa Romeo Giulietta Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Belgien  SPA Italien  MAI Deutschland  NÜR Italien  CON Deutschland  ROS Frankreich  LEM Italien  MON Deutschland  WIS Frankreich  TAV Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Italien  MON Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI
5
1964 Silvio Moser
Foitek
Alfa Romeo TZ Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Italien  MON Belgien  SPA Italien  CON Deutschland  NÜR Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
6 15
1965 Bizzarrini Iso Grifo Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  BOL Italien  MON Italien  MON Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  MUG Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Italien  BOZ Deutschland  FRE Italien  CCE Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI
DNF
1967 Alfa Romeo GTA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
7
1969 Piccionaia Racing Porsche 907 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
14
1972 Antonio Nicodemi
Jolly Club
Lola T290 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
DNF DNF
1973 Antonio Nicodemi
Silvio Moser
Lola T290 Vereinigte Staaten  DAY Italien  VAL Frankreich  DIJ Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
5 DNF
1974 Bretscher Racing Lola T294 Italien  MON Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  IMO Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT Frankreich  LEC Vereinigtes Konigreich  BRH Sudafrika 1961  KYA
16

Bilder-GalerieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Steve Small: Grand Prix Who's Who, 3rd Edition. Travel Publishing, London 2000, ISBN 1-902007-46-8

WeblinksBearbeiten

Commons: Silvio Moser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Silvio Moser bei Motorsport Memorial