Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Zeltweg 1973

Sportwagenrennen

Das fünfte 1000-km-Rennen von Zeltweg, auch 1000 km Österreichring (Internationale Marken-Weltmeisterschaft der FIA), Österreichring, Zeltweg, fand am 24. Juni 1973 statt und war der neunte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

1973 hatte Ferrari seine Überlegenheit in der Sportwagen-Weltmeisterschaft verloren. Mit Matra und deren MS670, sowie dem Mirage M6 von Gulf Racing, waren der Scuderia zwei starke Gegner erwachsen. Auch beim 1000-km-Rennen am Österreichring kam es zum Dreikampf dieser drei Rennteams – eine sportliche Auseinandersetzung, die Matra zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Nach 4:48:57,800 Stunden Rennzeit siegten Henri Pescarolo und Gérard Larrousse vor ihren Teamkollegen Jean-Pierre Beltoise und François Cevert. Ferrari musste sich vor den beiden Mirage mit dem dritten Gesamtrang begnügen.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Runden
1 S 3.0 11 Frankreich  Equipe Matra-Simca Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Gérard Larrousse
Matra-Simca MS670B 170
2 S 3.0 10 Frankreich  Equipe Matra-Simca Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
Frankreich  François Cevert
Matra-Simca MS670B 170
3 S 3.0 1 Italien  SpA Ferrari SEFAC Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Ferrari 312PB 169
4 S 3.0 6 Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Mirage M6 167
5 S 3.0 5 Vereinigtes Konigreich  Gulf Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Neuseeland  Howden Ganley
Mirage M6 166
6 S 3.0 2 Italien  SpA Ferrari SEFAC Brasilien 1968  Carlos Pace
Italien  Arturo Merzario
Ferrari 312PB 164
7 S 3.0 3 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Marsilio Pasotti
Italien  Carlo Facetti
Alfa Romeo 33TT3 149
8 S 3.0 7 Deutschland  Martini Racing Team Niederlande  Gijs van Lennep
Schweiz  Herbert Müller
Porsche 911 Carrera 149
9 S 3.0 8 Deutschland  Martini Racing Team Osterreich  Helmuth Koinigg
Liechtenstein 1937  Manfred Schurti
Porsche 911 Carrera 148
10 S 2.0 15 Frankreich  Michel Dupont Frankreich  Michel Dupont
Frankreich  Paul Blancpain
Chevron B23 142
11 S 2.0 22 Vereinigtes Konigreich  Pete Smith Vereinigtes Konigreich  David Welpton
Vereinigtes Konigreich  Peter Humble
Chevron B21/23 123
Nicht klassiert
12 S 3.0 4 Italien  Autodelta SpA Deutschland  Rolf Stommelen
Schweiz  Clay Regazzoni
Alfa Romeo 33TT12 78
Disqualifiziert
13 S 2.0 26 Vereinigte Staaten  Promoto Vereinigte Staaten  Ed McDonough
Vereinigte Staaten  John Blanckley
Scorpion JB4 40
14 S 2.0 30 Schweiz  Silvio Moser Schweiz  Silvio Moser
Italien  Giorgio Schön
Lola T290 14
Ausgefallen
15 S 3.0 14 Deutschland  Joseph Greger Deutschland  Joseph Greger
Deutschland  Kurt Hild
KMW SP30 62
16 S 2.0 24 Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens Racing Vereinigtes Konigreich  James Bell
Frankreich  Hervé LeGuellec
Chevron B21/23 38
17 S 2.0 17 Spanien 1945  Escuderia Tergal-Montjuich Spanien 1945  Jorge de Bagration
Spanien 1945  José Juncadella
Chevron B23 26
18 S 2.0 25 Deutschland  Hans Baumhardt Deutschland  Hans Baumhardt
Vereinigtes Konigreich  Richard Scott
Royale RB17 20
Nicht gestartet
19 S 2.0 28 Deutschland  Franz-Josef Rieder Abarth 2000 1

1 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
20 S 3.0 12 Osterreich  Bosch Vienna Osterreich  Andreas Trummer Porsche 908/02
21 S 2.0 13 Deutschland  Joseph Greger Deutschland  Joseph Greger
Deutschland  Kurt Hild
Porsche 910
22 S 2.0 18 Vereinigtes Konigreich  Ember Racing Vereinigtes Konigreich  John Hine
Vereinigtes Konigreich  Bob Howlings
Chevron B23
23 S 2.0 18 Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards Chevron B23
24 S 2.0 19 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Lola T290
25 S 2.0 20 Spanien 1945  Escuderia Montjuich Vereinigtes Konigreich  Peter Gaydon
Vereinigtes Konigreich  Peter Hanson
Chevron B23
26 S 2.0 23 Vereinigtes Konigreich  James Bell Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Vereinigtes Konigreich  James Bell
Chevron B23
27 S 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  Promoto Vereinigtes Konigreich  Brian Robinson
Portugal  José Uriarte
Chevron B21/23
28 S 2.0 31 Norwegen  Ray Sallo Norwegen  Ray Sallo
Polen 1944  Adam Podotzky
Lola T212
29 S 2.0 33 Deutschland  Jörg Obermoser Deutschland  Roland Heiler
Deutschland  Philip Gentner
Lola T292
30 S 2.0 35 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Vincenzo Cazzago
Italien  Antonio Zadra
Lola T290
31 S 2.0 36 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Franco Berruto
Italien  Leandro Terra
Ferrari Dino 206S

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Frankreich  Henri Pescarolo Frankreich  Gérard Larrousse Matra-Simca MS670B Gesamtsieg
S 2.0 Frankreich  Michel Dupont Frankreich  Paul Blancpain Chevron B23 Rang 10

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 31
  • Gestartet: 18
  • Gewertet: 11
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: 8000
  • Wetter am Renntag: wolkig aber trocken
  • Streckenlänge: 5,911 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 4:48:57,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 170
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1004,870 km
  • Siegerschnitt: 208,650 km/h
  • Pole Position: François Cevert – Matra-Simca MS670B (#10) – 1:37,640 = 217,939 km/h
  • Schnellste Rennrunde: François Cevert – Matra-Simca MS670B (#10) 1:38,300 = 216,476 km/h
  • Rennserie: 9. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1973

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.
Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1973
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1973